Antwort schreiben 
Atomkraft in Japan
Verfasser Nachricht
Bitfresser


Beiträge: 1.702
Beitrag #11
RE: Atomkraft in Japan
Also Ich versuche mal ein paar Punkte gegen die Kernenergie zusammenzutragen:
- Die Kernenergie koennte, wenn sie alle nichtregenerativen Energien ersetzen wuerde (Erdoel, -gas, Braun-, Steinkohle ), den Weltprimaerenergiebedarf gerade mal 5 Jahre decken.
- Die Endlagerung abgenutzter Brennstaebe ist noch heute nicht geloest. Man lagert immer noch in Zwischenlagern.
- Ein Kernkraftwerk kann bei einem Unfall ganze Landstriche fuer mehrere Jahre unbewohnbar machen.
- Noch immer sind erhoehte Krankheitsfaelle wie Leukaemie in der Naehe von Kernkraftwerken nicht geklaert.
- Es werden technische Mindestgroessen vorausgesetzt

Jetzt aber auch mal was dafuer:
- Kernenergie ist kuenstlich vermehrbar (Der schnelle Brueter)
- Kernenergie kann Maschinen sehr lange unabhaengig betreiben (Siehe U-Boote)
- Kernenergie ist sehr billig

Mangus, habe ich noch was vergessen? Du bist da glaube kompetenter als ich.
Zumindest koennen wir jetzt man versuchen zu verstehen, warum Japan (und auch Frankreich) auf Kernenergie bauen.

If you have further questions ...
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 12.08.04 20:32 von Bitfresser.)
12.08.04 20:29
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Mangus


Beiträge: 254
Beitrag #12
RE: Atomkraft in Japan
Ich denke das geht zu weit von irgendeinem Japanbezug weg, wenn wir jetzt die Diskussion über Kernenergie im allgemeinen ausweiten.

Allerdings dürften wir wohl so wie so die einzigen bleiben, die das Thema interessiert. hoho

Baustelle
12.08.04 23:23
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
gokiburi


Beiträge: 1.415
Beitrag #13
RE: Atomkraft in Japan
Zitat:Allerdings dürften wir wohl so wie so die einzigen bleiben, die das Thema interessiert. hoho

Warum so skeptisch? Mich beispielsweise interessierts schon, aber kann nun mal nicht soviel sinnvolles dazu beitragen. Anderen wirds wohl ähnlich gehen.

Könnte vielleicht grad mal meine "Betroffenheit" äußern, natürlich müßt ich dann Birkenstocks tragen und nen Yogi-Tee trinken...

gokiburi, dessen Jute-Beutel grad in der Öko-Wäscherei ist, zum Thema passend mit Kernseife... hoho

♪♪あぁ蝶になる、あぁ花になる、
恋した夜はあなたしだいなの、♪♪
あぁ今夜だけ、あぁ今夜だけ、
もうどうにもとまらない!!! ♪♪  山本リンダ
12.08.04 23:34
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
atomu


Beiträge: 2.664
Beitrag #14
RE: Atomkraft in Japan
Jetzt ist genau das passiert, was ich nicht wollte. Thema verfehlt: Note 6. Ich hatte es allerdings befürchtet und werde so ein heißes Eisen wohl nicht noch mal im Forum einführen.

Zitat: Nur haben wir hier den Unterschied, daß die Grünen und ähnliche Maschinenstürmer permanent Propaganda betreiben und Ängste schüren - natürlich ohne Verständnis zu vermittlen, denn was man versteht, fürchtet man nicht. Dem ist in Japan offenbar nicht so, denn was hier als Anti-Atomkraft-Bewegung läuft, basiert zum größten Teil auf Panikmache und Demagogie zum politischen Machtgewinn.

Ich glaube, so einfach kann man es sich nicht machen. In Japan ist man also nur deshalb weniger besorgt, weil man besser informiert ist? Genau das Gegenteil ist doch der Fall. Botchans Fragestellung ist nicht so dumm, wie sie hier dargestellt werden soll. Es ist eine Tatsache, dass die japanische Öffentlichkeit immer über das wahre Ausmaß von Störfällen an Kernkraftwerken getäuscht wurde. Auch der rasante Ausbau der Anlagen in den letzten Jahren fand still und heimlich statt.

Aber noch einmal: Es geht hier nicht darum, wer für Kernkraft ist und wer dagegen. Es geht hier um den Status quo aller die Stromgewinnung aus Kernspaltung betreffenden Aspekte in Japan. Die Akzeptanz von Atomstrom in der japanischen Bevölkerung mag da noch interessieren, nicht aber so ein Geplänkel unter uns Forumsmitgliedern!

正義の味方
12.08.04 23:44
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Botchan


Beiträge: 642
Beitrag #15
RE: Atomkraft in Japan
Zunächst einmal: Danke, atomu! Ich hatte mittlerweile schon die Hoffnung aufgegeben, daß hier auch nur irgendwer erfassen kann, worum es mir geht. Höchstwahrscheinlich bin ich selber daran schuld und konnte mich - trotz allen verzweifelten Bemühens - einfach nicht verständlich genug machen. Das hat - ehrlich gesagt - schon stark an meiner Berufsehre gekratzt (hat mich allerdings auch - um mich zu salvieren sowie aus bösartigem Trotz - daran denken lassen, daß Deutschland beim PISA-Test besonders in einer Kategorie sang- und klanglos bis gleichsam auf Witjas-II-Level untergegangen ist: Verstehen von Texten...). Aber nun bin ich erleichtert.

Ich stimme Dir in Gänze zu:

1. Es geht NICHT darum, die Frage "Atomstrom - ja oder nein?" zu diskutieren.
2. Es geht NICHT darum, sich zum Umgang politischer Gruppierungen in Deutschland mit dem Thema Atomstrom zu äußern.
3. Es geht NICHT darum, darzulegen, was jeder einzelne hier zum Thema Atomstrom denkt.

Sondern, es geht mir (und - wie ich sehe - ist das ein Aspekt, den auch atomu gelten läßt) darum, zu diskutieren, warum es in Japan keine "Pro-Atomstrom-Bewegung" und keine "Anti-Atomstrom-Bewegung" gibt, sondern nur eine "Keine-Ahnung...-Mir-doch-egal-Bewegung", und dieses gerade in Japan, das (erstens) wahnsinnig viele AKWs hat und (zweitens) am laufenden Band Skandälchen und Skandale um diese AKWs produziert.

Auch wenn in Deutschland sicher nicht jeder x-beliebige Bürger wirklich tiefgründige Kenntnisse über die technischen und sonstigen Zusammenhänge in Bezug auf Atomstrom besitzt - ja, selbst wenn er wirklich nur sehr wenig darüber weiß -, so hat er doch in aller Regel eine Meinung à la "Ich bin dafür" oder "Ich bin dagegen". Diese Meinung mag aus einem Bauchgefühl entstehen oder auf Halbwissen beruhen oder oder oder - DAS ist HIER NICHT das Problem. Aber er HAT eine Meinung... und er kommt - angesichts der mal mehr mal weniger starken Präsenz dieses Themas in der Öffentlichkeit - nicht darum herum, dazu wenigstens IRGEND ETWAS zu wissen. Und ich rede jetzt nicht von Atom- oder sonstigen Physikern und Technikern, sondern von Lieschen Müller auf der Straße. (Pardon, falls es hier wirklich eine Lieschen Müller geben sollte... Soll ja alles schon vorgekommen sein.)

Wenn ich allerdings einen wahllos herausgegriffenen Japaner frage: "Wie stehst Du zum Thema Kernenergie?", dann ist das in den allermeisten Fällen genau so, als fragte ich ihn über seine Haltung zum Brotverbrauch auf Nauru. Der ist nicht etwa (aus Informiertheit, Pragmatismus, Opportunismus, Fatalismus oder sonstigen Gründen) FÜR Atomstrom. Der ist auch nicht dagegen. Der ist schlicht und ergreifend überfragt. Und - ich muß es wiederholen - dieses gerade in Japan, das (erstens) wahnsinnig viele AKWs hat und (zweitens) am laufenden Band Skandälchen und Skandale um diese AKWs produziert.

Die Frage also lautet: WARUM IST DAS DORT SO?
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 13.08.04 07:43 von Botchan.)
13.08.04 06:53
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Bitfresser


Beiträge: 1.702
Beitrag #16
RE: Atomkraft in Japan
Botchan, sie bitte meine obigen Argumente nocheinmal an. Ausserdem hat Mangus Auch schon etwas dazu geschrieben. Ich denke aber, Du willst das "Warum ist das dort so" nicht so einfach hinnehmen. Atomstrom ist halt billig und unabhaengig vom Oel.

If you have further questions ...
13.08.04 10:16
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Mangus


Beiträge: 254
Beitrag #17
RE: Atomkraft in Japan
Zitat:Ich glaube, so einfach kann man es sich nicht machen. In Japan ist man also nur deshalb weniger besorgt, weil man besser informiert ist? Genau das Gegenteil ist doch der Fall.

Atomu, genau das habe ich explizit nicht geschrieben. Also ein letztes Mal das Ganze: Die Masse der Menschen ist generell schlecht informiert. Sie wissen wenig von der Energierzeugung und haben andere Sorgen, wenn nicht der Strom ausfällt. Das gilt in Japan, in Deutschland und sonstwo.

In der öffentlichen Wahrnehmung ist das Thema Kernenergie in Deutschland deutlich präsenter als in Japan. Es wissen jedoch in Deutschland die Menschen genauso schlecht darüber bescheid, wie in Japan. Die Deutschen sind lediglich durch die Politik intensiver agitiert worden, so gibt jeder die Meinung seiner politischen Strömung wieder.

Zitat:Diese Meinung mag aus einem Bauchgefühl entstehen oder auf Halbwissen beruhen oder oder oder - DAS ist HIER NICHT das Problem.

Wenn man die Meinungen der Menschen zur Kernenergie betrachten will, schließt man deren Meinungsbildung kategorisch aus? Einfach ein bisschen an den Symptomen herumdiskutieren, während die Ursachen nicht erwähnt werden dürfen? Das führt zu nichts, viel Spaß, aber ohne mich.

Baustelle
13.08.04 10:49
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Denkbär


Beiträge: 677
Beitrag #18
RE: Atomkraft in Japan
Also, dieser Satz hier ärgert mich schon:

Zitat: Es ist genau anderherum, Botchan. Schau Dir diesen Thread bitte noch mal an, hier hat doch kaum jemand gepostet, auch hier herrscht Desintresse.

Nein, das ist einfach falsch. Wenn hier nicht soviel gepostet wird, dann weil wohl die meisten nicht wissen, warum diese Diskussion in Japan nicht stattfindet. Und hier einfach zu behaupten, dass die blöden deutschen Bürger nur deshalb gegen Kernkraftwerke sind, weil sie manipuliert werden, ist auch ziemlich starker Tobak. Die Risiken sind doch da, das kann man ja wohl nicht abstreiten! Also ist eine Diskussion nicht nur berechtigt, sondern auch notwendig.

Aber wie hier schon des Öfteren gesagt, Japans Umgang mit dieser Problematik ist das Thema und ich finde Botchans Fragestellung sehr interessant. Leider kann ich zu Japan nichts sagen, wohl aber zu Frankreich. Als ich zu einem Hochpunkt der Demonstrationen in der BRD in Frankreich war, schlug mir auch dort völliges Desinteresse entgegen, obwohl man vom Nicht-Informiertsein nicht sprechen konnte. Das hatte auch nichts mit politischer Manipulation zu tun. In Umweltfragen waren - und sind - die Franzosen zum Großteil nicht interessiert. Ich habe auch nie verstanden, warum das so ist. Offenbar ähnelt sich dieser Umgang mit solchen Fragen in Japan und Frankreich. Aber warum? Versteh ich einfach nicht. Und ich lasse das politische Manipulationselement einfach nicht gelten, weil das SO einfach nicht stimmt.
13.08.04 11:59
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anonymer User
Unregistriert

 
Beitrag #19
RE: Atomkraft in Japan
:l0a_d1v: Beitrag von:"Obelix"
Zitat:
Zitat: Ich glaube, so einfach kann man es sich nicht machen. In Japan ist man also nur deshalb weniger besorgt, weil man besser informiert ist? Genau das Gegenteil ist doch der Fall.

Atomu, genau das habe ich explizit nicht geschrieben.


Nicht explizit, aber man konnte das so verstehen.

Es liegt jetzt natürlich nahe zu behaupten, die Deutschen seien einfach sehr empfänglich für Massenhysterien. Aber ich dachte immer, die Japaner sind das auch. Siehe nationalistische Vergangenheit, Pokemon, Tamagotchi, SMAP, usw.
13.08.04 12:19
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Paule


Beiträge: 42
Beitrag #20
RE: Atomkraft in Japan
Tach!

Ich glaube nicht, dass man in Deutschland jemals von Massenhysterie in punkto Atomkratft sprechen konnte. Ich schätze mal, dass es drei von vier Deutschen fast schon wurscht ist und bestimmt nicht in Erregung geraten beim Thema Atomkraft.

Tschö
13.08.04 12:35
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Atomkraft in Japan
Antwort schreiben