Antwort schreiben 
Foljanty-Jost: Schule, Schüler und Gewalt
Verfasser Nachricht
Ex-Mitglied (AU)
Unregistriert

 
Beitrag #1
Foljanty-Jost: Schule, Schüler und Gewalt
Foljanty-Jost, Gesine (Hg.)
Schule, Schüler und Gewalt.
Beiträge zu Deutschland, Japan, China und der Mongolei


Einen recht guten Einblick in das Thema „Jugendgewalt“ gibt für meinen Geschmack vorgenanntes Buch. Zwar habe ich es noch nicht ganz durchgearbeitet, kann aber jetzt schon sagen, dass es sehr nützlich ist zur Abwechslung mal fern der Massenmedien einen fundierteren Überblick über diese auch hier im Forum schon des Öfteren angeschnittene Problematik zu erhalten. Am Ende eines jeden Kapitels befinden sich die dazugehörigen Quellenangaben, bzw. Listen zu weiterführender Deutscher-/Englischer-/ und Japanischer Literatur, die allein dieses Werk schon jeden Cent wert machen.


Zusammenfassung:

"Dieser Band vereint Ergebnisse einer interkulturell orientierten Untersuchung zum Thema Jugendgewalt. Erziehungs- und SozialwissenschaftlerInnen sowie JapanologInnen der Martin-Luther-Universität Halle unternehmen einen Vergleich von Gewalt an deutschen Schulen mit schulischer Devianz in Japan, China und der Mongolei. Eine auf diese Weise differenzierte Betrachtung von Jugendkriminalität führt zu der Einsicht, daß es trotz unterschiedlicher gesellschaftlicher Voraussetzungen, Normen und Werte in den einzelnen Ländern verbindende Elemente gibt, die zu abweichendem Verhalten führen können: soziale Desintegration, ausgelöst durch familiäre Probleme, schulische Selektion, Leistungsversagen, berufliche Perspektivlosigkeit und Frustration. Neben der vergleichenden Diagnose soll der interkulturelle Ansatz jedoch auch die Kenntnisse über effektive Präventionsstrategien gegenüber Gewalt an der Schule erweitern helfen. Speziell mit Blick auf Japan werden Reaktions- und Präventionsmuster untersucht, mittels derer japanische Mittelschulen die Desintegration devianter Jugendlicher vermeiden."

Beiträge:

Klein, Volker: Vorwort

Foljanty-Jost, Gesine: Einleitung: Gewalt an Schulen im interdisziplinären Diskurs

Eckert, Roland: Jugendgewalt in Deutschland

Lamnek, Siegfried: Die Gewaltentwicklung an Schulen in Deutschland - Status quo ante?

Holtappels, Heinz Günter: Gewalt an Schulen - Befunde der erziehungswissenschaftlichen Forschung

Schuber, Bettina: Enrico - oder: Die große Gewalt wächst aus der kleinen

Knopf, Hartmut: Gewaltprävention an deutschen Schulen. Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprojektes "Aggressionsminderung an Schulen
Sachsen-Anhalts und Niedersachsens"

Kersten, Joachim: "Jugendgewalt" - International vergleichende Gesichtspunkte

Hedenigg, Silvia: Gewalt - eine kulturelle Konstruktion

Foljanty-Jost, Gesine: Devianz und Konformität an japanischen Mittelschulen - Forschung zu einem widersprüchlichen Phänomen

Metzler, Anne / Metzler, Manuel: Normverstoß in Japan aus deutscher Perspektive: Die Definition von Devianz

Metzler, Anne / Erbe, Annette: Ausmaß und Tendenzen von Jugenddelinquenz und schulischer Devianz in Japan

Metzler, Anne / Metzler, Manuel: Wer sind die Täter? Merkmale krimineller japanischer Jugendlicher

Erbe, Annette / Foljanty-Jost, Gesine / Metzler, Anne /
Metzler, Manuel: Belehren und Integrieren - Empirische Befunde zur Gewaltprävention an japanischen Mittelschulen

Schilling, Johanne: Regel-, aber nicht gewaltfrei: Das Beispiel der "Freien Waldschule"

Böttger, Andreas / Silkenbeumer, Mirja: "Ich habe Geld von ihnen erpresst, damit ich auch etwas davon ausgeben konnte." Gewalt an Schulen in Deutschland und in China - ausgewählte Ergebnisse aus zwei biographieanalytischen Studien

Wolfradt, Uwe / Hempel, Susanne: Gewaltbereitschaft bei deutschen und mongolischen Jugendlichen. Theoretische und methodische Aspekte im interkulturellen Kontext

http://www.iudicium.de/katalog/640-1.htm
07.01.06 16:48
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
himitsu


Beiträge: 159
Beitrag #2
RE: Foljanty-Jost: Schule, Schüler und Gewalt
Zitat:Speziell mit Blick auf Japan werden Reaktions- und Präventionsmuster untersucht, mittels derer japanische Mittelschulen die Desintegration devianter Jugendlicher vermeiden.

Entschuldige meine Ausdrucksweise, aber das sieht für mich wie akademische Klugsch... aus.

Ein interessantes Thema.
Mich würde an erster Stelle interessieren, ob das Buch nur von Schreibtischhengsten (und -stuten) zusammengezettelt wurde oder ob man in die Tiefe geht, vor Ort war, Betroffene gesprochen hat. Wäre Letzteres nicht der Fall, wäre das leider nur einer von vielen sinnlosem Uni-Elfenbeinturm-Allpapier.
Wäre es so, würde ich mir das Buch gerne ansehen.

あどせよとかも?
07.01.06 17:05
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ex-Mitglied (AU)
Unregistriert

 
Beitrag #3
RE: Foljanty-Jost: Schule, Schüler und Gewalt
@ himitsu: Irgendwie weiss ich jetzt nicht so recht, was ich auf Deinen Beitrag antworten soll, aber ich versuche es mal:

Ich habe mir ausgerechnet dieses Buch zugelegt, da ich zum einen ein paar der Autoren in der Vergangenheit auf der ein oder anderen Tagung und im persönlichen Gespräch erleben durfte und der Meinung bin, dass es sich bei einigen (für alle kann ich nicht sprechen) nicht um diese von Dir als „Schreibtischhengste“ betitelte Individuen handelt. Und selbstverständlich wurde auch vor Ort geforscht (wurden entsprechende Jugendforschungsinstitute einbezogen, Täterprofile ausgewertet etc. etc.) … was die Befragung von Betroffenen angeht, so wirst Du mir wohl zustimmen, dass dies zur Erstellung einer wissenschaftlichen Studie auf diesem und anderen Gebieten nur in Ansätzen hilfreich sein kann (was nicht heissen soll, dass diese nicht stattgefunden haben)… irgendwie kann ich Deine sämtliche Kritik in der Fragestellung nicht ganz nachvollziehen.

Natürlich bewegen sich die Ergebnisse insbesondere im internationalen Vergleich auf sagen wir mal „unsicherem“ Gebiet. Hier handelt es sich lediglich um die Zusammenfassung unterschiedlicher Studien verschiedener Experten, ohne Anspruch auf absolute Vollständigkeit, was auch mit Hinblick auf das Thema nicht möglich wäre. Dem Leser bleibt es selbstverständlich selbst überlassen, welche Schlüsse er aus den einzelnen Kapiteln ziehen mag, oder welchen Diskurs er (z. B. unter Einsicht der angegebenen Literaturhinweise) er aus persönlichem Interesse nun weiter verfolgen möchte.

Das Buch richtet sich für meine Begriffe (und erfreulicherweise) jedenfalls gegen Stereotypen und Klischees, die sowohl in Deutschland als auch in Japan die Schlagzeilen beherrschen … die u. a. vielleicht auch dem Leser glauben machen wollen, dass die Jugendkriminalität/Jugendgewalt besorgniserregende oder gar gesellschaftsgefährdende Ausmasse annimmt. Fakt ist doch, dass unsere Sicht von Jugendgewalt, von Kriminalität (von der Welt?!) limitiert, selektiv und so manches Mal (systematisch ?!?) verzerrt, oder oft auch falsch ist.

Mir ist es zumindest wichtig, über das ganze Gebiet mehr Hintergründe zu erfahren, da sich mein Wissen fast ausschliesslich aus persönlichen Erfahrungen und der Berichterstattung der Medien zusammensetzt. Da schrecke ich auch nicht vor Zuhilfenahme der von Dir als akademischer Klug…… betitelten Quellen zurück ;-)). Da ich der Annahme war, dass es evtl. dem ein oder anderen ebenso geht, habe ich diesen Literatur-Vorschlag hier gepostet.

Im Übrigen empfinde ich das (auch nicht allzu dicke;-)) Buch als sehr eingängig geschrieben und keinesfalls sprachlich bis zur Unkenntlichkeit verkompliziert, wie wohl so mancher denken mag. Na, und für das ein oder andere Fremdwörtchen gibt es ja schliesslich den dt. Duden, der sich sicherlich in so manchem Haushalt freut, nicht als kompletter Staubfänger zu verkommen.



PS: Nebenbei habe ich diesen Beitrag hier ebenfalls nicht verfasst, um mich nunmehr mit irgendjemanden über den „Uni-Elfenbeinturm“ auseinanderzusetzen. Für derlei Bedürfnisse und mit Bezug auf im Forum handelnde Personen wäre evtl. der „Niveau des Forums“-Thread zu empfehlen. Auch möchte ich hier nicht den ein oder anderen Wissenschaftler auf seine Glaubwürdigkeit oder Arbeitsweise hin zerpflücken. Das steht mir nicht zu und gehört für meine Begriffe auch nicht hierher.
07.01.06 19:56
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
himitsu


Beiträge: 159
Beitrag #4
RE: Foljanty-Jost: Schule, Schüler und Gewalt
Ich habe lediglich folgenden Satz kritisiert:

Zitat: Speziell mit Blick auf Japan werden Reaktions- und Präventionsmuster untersucht, mittels derer japanische Mittelschulen die Desintegration devianter Jugendlicher vermeiden.

Nach dem Muster: "wieviel Fremdwörter bekomme ich in einen Satz?"

Davon abgesehen, war meine Frage:
Zitat: Mich würde an erster Stelle interessieren, ob

und nicht dass.

Zitat:was die Befragung von Betroffenen angeht, so wirst Du mir wohl zustimmen, dass dies zur Erstellung einer wissenschaftlichen Studie auf diesem und anderen Gebieten nur in Ansätzen hilfreich sein kann

Sorry, da kann ich dir nicht zustimmen. Jede weitere Diskussion würde hier aber zu weit führen. Ist ja schließlich kein Soziologieforum.

あどせよとかも?
08.01.06 13:07
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
kitano


Beiträge: 8
Beitrag #5
RE: Foljanty-Jost: Schule, Schüler und Gewalt
Also da die Herausgeberin meine Institutsleiterin ist kann ich schon mal sagen sie ist keine "Schreibtischstute", denn sie verbingt mehr Zeit in Japan zur Forschung als im Institut anwesend zu sein.
12.01.06 14:06
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Foljanty-Jost: Schule, Schüler und Gewalt
Antwort schreiben