Antwort schreiben 
Japanisch Lehrmethoden
Verfasser Nachricht
Katatsumuri


Beiträge: 88
Beitrag #21
RE: Japanisch Lehrmethoden
Gerne, aber das dauert noch... Die Kursplanung findet eine ganze Weile vor dem Kurs statt.
08.10.16 09:43
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
moustique


Beiträge: 1.811
Beitrag #22
RE: Japanisch Lehrmethoden
Eine andere Variante, speziell auf ganz gewisse Grammatische Teile, in einem Text hinzuweisen, kann man damit verdeutlichen, in dem man diese in diverse Farben markiert.
Und mit der gleichen Farbe, kann man die Erklaerungen dazu abgeben.

Aber das sollte der Schueler oder Student als Aufgabe bekommen.
Ich hab naemlich bemerkt, dass einige solcher Formen, verschiedene Suffixe erhalten, oder gar Partikel mit sich rumschleppen, gemaess dem dahinterliegenden Satz oder Adjektiv, Verb, Subjekt etc.


Was ich in allen Lehrbuechern vermisse, sind zusaetzliche Erklaerungen, zu, wie es scheint, unwichtigen Begriffen oder Partikeln.
Hauptsaehlich zu den Satz-End-Partikeln.
Und wie es in den letzten Textuebungen ersichtlich war, wussten nur die wenigsten, wie man sie anwendet.
Ich gehoere sogar dazu.
Diese werden sogar mit den ersten Lektionen mitgeliefert, aber man geht nicht darauf ein.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 08.10.16 10:37 von moustique.)
08.10.16 10:32
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Yamahito


Beiträge: 233
Beitrag #23
RE: Japanisch Lehrmethoden
Hm. Ich überlege mir gerade, ob mir so ein Kurs gefallen würde und bin mir nicht sicher.
Eine Schwierigkeit sehe ich z.B. darin, dass ja, bedingt durch Beruf, Urlaub, Krankheit etc, nie alle Leute gleichzeitig da sind. Arbeitet man das Lehrbuch durch, ist die Nachbereitung leicht(er). Bei deinem Modell, wo das Lernen eher intuitiv geschieht, schwierig.
Und Lernende mit verschiedenen Levels (und Motivation) unter einen Hut zu bringen... Wir haben jetzt, in meinem vierten Kurs, das große Glück, dass wir einigermaßen homogen sind - endlich; dazu war aber auch das Zusammenlegen mit von unten nachkommenden Kursen nötig.
Zur Gruppenarbeit: ich selbst mag es nicht besonders, im Anfangsstadium einer Sprache (und in Japanisch bleibt man ja, scheint's, ziemlich lange Anfänger) Gruppenarbeit zu machen - da häufen sich dann die Fehler, und am Ende prägt man sich noch was ein, was gar nicht stimmt. Außerdem verbraucht das ja auch einige Unterrichtszeit, und wenn man eh nur 90 Minuten hat...
Ich finde es übrigens auch für dich als Unterrichtenden nicht fair, wenn du da, für relativ geringes Entgeld, das Rad neu erfinden musst.
Wäre es vielleicht eine Möglichkeit, bestehende Lehrwerke etwas aufzupeppen, z.B. in bestehende Dialoge relevanteres Vokabular einzubauen?

Zusätzlich: was ich mir von meinem Lehrer wünschen würde, sind Tools.
Z.B. genaue Infos über Vokabellern-Programme, oder mit welcher App man Kanjis erkennen kann (und wie genau man diese App bedient). Und Tipps für Wörterbuch-Apps. Und vielleicht sogar eine kleine Klassenbibliothek mit easy-peasy Texten für das Lesen mit Erfolgserlebnis.

Das sind alles Sachen, die bei uns im Kurs nie thematisiert worden sind, und dann sieht man Leute, die mit viel Aufwand irgendwelche Vokabelkästen aufbauen und überhaupt nicht zu Rande kommen, und denen müsste besser geholfen werden, finde ich.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 08.10.16 11:45 von Yamahito.)
08.10.16 11:32
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Katatsumuri


Beiträge: 88
Beitrag #24
RE: Japanisch Lehrmethoden
Yamahito, im Moment arbeite ich viel mit Marugoto, also anhand eines Lehrbuchs. Hier ist es nur so, dass ca nach 2-3 Jahren sich die Kurse auflösen, wegen zu geringer Teilnehmerzahl. Ich finde das schade und war selbst auch schon in Fortgeschrittenenkursen, wo die Themen in freier Folge behandelt wurden, anhand von Lesetexten oder themengebundener Konversation. Nach 2-3 Jahren sind die Lerner nur eben leider noch nicht auf Fortgeschrittenenniveau. Meine Idee war nun, so einen freieren Kurs auch für niedrige Level anzubieten. z.b. einen, der von N5 zu N4 führt, dann evtl einen, der von N4 zu N3 führt. Damit die Leute überhaupt weitermachen können. Der Kurs ginge dann über mehrere Semester, in einem befasst man sich verstärkt mit Verbformen, im nächsten mit Satzverbindungen usw. Bis man dann nach z.B. 2 Jahren alle Themen durch hat und die nachfolgende Stufe erreicht. Bin mir aber nicht sicher, ob das klappt.
08.10.16 12:06
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
vdrummer


Beiträge: 912
Beitrag #25
RE: Japanisch Lehrmethoden
(08.10.16 11:32)Yamahito schrieb:  Zusätzlich: was ich mir von meinem Lehrer wünschen würde, sind Tools.
Z.B. genaue Infos über Vokabellern-Programme, oder mit welcher App man Kanjis erkennen kann (und wie genau man diese App bedient). Und Tipps für Wörterbuch-Apps. Und vielleicht sogar eine kleine Klassenbibliothek mit easy-peasy Texten für das Lesen mit Erfolgserlebnis.

Da bin ich ganz deiner Meinung. Ich habe zwar selbst nie einen Japanisch-Kurs besucht, aber neulich habe ich mit einem Kommilitonen gesprochen, der einen Japanisch-Intensivkurs gemacht hat und ich war überrascht, dass denen weder gesagt wurde, wie man Japanisch mit dem Rechner / Handy schreiben kann, noch auf Seiten wie wadoku.de oder jisho.org hingewiesen wurde.
Manche hilfreichen Tools findet man erst zufällig nach langer Zeit. Wenn sowas im Unterricht thematisiert wird, kann man gleich von Anfang an damit arbeiten.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 08.10.16 12:29 von vdrummer.)
08.10.16 12:22
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Katatsumuri


Beiträge: 88
Beitrag #26
RE: Japanisch Lehrmethoden
Das mit den Tools ist auch ein guter Hinweis. Versuche ich immer mal wieder anzubringen. Schwierig finde ich nur die Apps, weil ich die wenig nutze und daher die Unterschiede nicht gut kenne. Ich nutze immer noch mein elektronisches Wörterbuch.
Webseiten, Bucher und auch allgemein Apps, die mir andere empfehlen, gebe ich an meine Schüler weiter. Allerdings: merken tun sich das nur wenige...
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 08.10.16 12:31 von Katatsumuri.)
08.10.16 12:26
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
moustique


Beiträge: 1.811
Beitrag #27
RE: Japanisch Lehrmethoden
Das sind doch alles zu viele Problemloesungen und jede benoetigt eine App fuer sich.
Warum gibt es kein Universal Programm, welche alle in sich vereint?

Was dann wiederrum ein Problem darstellt.
Wenn man ein Programm hat, muss dieses, auf eine Datei zugreifen koennen.
Was muss dann, zuerst da sein?

Das Ei oder das Huhn?

Der Lehrer kann Japanisch und benoetigt keine Werkzeuge.
Folglich was man nicht benoetigt, geht man auch nicht suchen.
Und ein Weiser Lehrer sagte mir mal, "Der Schueler waere dafuer da, selber seine Probleme zu loesen".
In diesem Fall hat er sogar recht damit.

Werkzeuge gibt es im Internet.
Es gibt Konverter, von Japanisch hin zu Romaji oder Katakana oder Hiragana.
Es gibt Konverter von Romaji hin zu Hiragana.
Es gibt Add-on zu wadoku.de und zu jisho.org auch zu Weblio.
Es gibt Add-on zu Firefox, wie Rikaichan.
Es gibt Webseiten, welche Furigana ueber die Kanji zaubern koennen.
Es gibt Webseiten, welche einzelne Begriffe uebersetzen koennen.
Es gibt Rikaichan, welches zusaetzliche Daten ueber ein Kanji ausgeben kann.

Es gibt Datenbanken mit Lesestoff ohne Ende.
Es gibt Audio in MP3 Format.
Es gibt Filme auch hier im Forum.
Es gibt Grammatik zu Hauf.
Es gibt auch einfaches Zeug zum Lesen.
Es gibt Kinderaufsaetze im Internet.
Es gibt Woerterbuecher zum runterladen fuer 0 Euro.
Es gibt Grammatikbuecher zum runterladen und auch die, kosten nix.
Es gibt Konverter welche Kanji und Kana in Unicode-Hex umwandeln koennen und umgekehrt.
Es gibt Datenbanken, welche Bruecken haben zu all moeglichen Buechern. Wie Nelson, New Nelson, Hadamitzky und vieles mehr.

Und vieles davon steht hier im Forum
Thread-Japanisch-Netzwerk-Link-A-Z
Wo jedoch anscheinend, nur die Wenigsten dann und wann, besuchen.

Es gibt sogar TTS Text to Speech Programme, welche Texte vorlesen koennen.
Und was gibt es nicht noch alles.
Es gibt sogar Webseiten, welche Verben konjugieren koennen.
Und wieder steht, Jim Breen und Ulrich Apel, Pate dafuer.

Es gibt riesige Datenbanken, die aber nicht zu verwerten sind, weil sie fast alle in Englisch uebersetzt sind oder gar keine Uebersetzung haben.
Es gibt Kinderliteratur in Wort und in Audio.
Es gibt Menschen, die sich viel Zeit ihres Lebens hinsetzen, um etwas zu schaffen, aber bitte ohne Bezahlt zu werden, sollen sie ihr Wissen abgeben.

Es gibt, es gibt .......
Es gibt so vieles .....
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 08.10.16 20:56 von moustique.)
08.10.16 19:59
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Nia


Beiträge: 3.637
Beitrag #28
RE: Japanisch Lehrmethoden
Zitat:Und vieles davon steht hier im Forum
Thread-Japanisch-Netzwerk-Link-A-Z
Wo jedoch anscheinend, nur die Wenigsten dann und wann, besuchen.

Ich finde, dass über 81.000 Mal aufgerufen, schon eine beachtliche Zahl ist.
Selbst wenn du sagst, 20.000 Mal warst du das selbst.
Dann wurde der Thread zumindest mehr als 60.000 Mal angeklickt, und das nicht von dir.

“A poet is a musician who can't sing.”
― Patrick Rothfuss, The Name of the Wind
08.10.16 21:13
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
moustique


Beiträge: 1.811
Beitrag #29
RE: Japanisch Lehrmethoden
Tja und es gibt immer noch Leute, die nichts im Internet finden!
Wie erklaerst du dir das denn?
08.10.16 21:20
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Japanisch Lehrmethoden
Antwort schreiben