Antwort schreiben 
Kleine Portion Pommes
Verfasser Nachricht
Yano


Beiträge: 2.920
Beitrag #1
Kleine Portion Pommes
In Japan kann man derzeit beim Macdonalds Pommes nur als kleine Portion bestellen. Die große Tüte wird nicht mehr angeboten, und ob es früher eine mittlere Portion gab, weiß ich nicht. Diese Firma importiert ihre Kartoffeln aus Kanada, und da gibt es schwerwiegende Lieferschwierigkeiten. Eine andere Hamburgerfirma hat auch ihr Angebot eingeschränkt, die bezieht ihre Kartoffeln angeblich aus Australien. Es gibt auch eine rein japanische, die ihre Kartoffeln in Hokkaido kauft und von den Schwierigkeiten nicht betroffen ist.
Das ist eine nach meinem Geschmack total uninteressante Nachricht.
Doch was ich aus landeskundlicher Sicht interessant finde: diese Nachricht kam über zwei Tage hinweg bei "Japanews24", dem täglichen halbstündigen Zusammenschnitt von Fernsehnachrichten von ANN für Japaner im Ausland.Das japanische Fernsehpublikum interessiert sich nun mal für solche Themen.
Derlei Meldungen wären in der "Tagesschau" nicht zu erwarten. Achja, übrigens: Speiseöl ist teurer geworden, und in der ersten Versteigerung von Thunfischen in diesem Jahr wurden sehr hohe Preise erzielt.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 26.01.22 22:06 von Yano.)
26.01.22 22:04
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Haruto


Beiträge: 333
Beitrag #2
RE: Kleine Portion Pommes
also ganz allgemein gesprochen finde es eine gute Nachricht, dass es eine Rolle spielt, ob unsere Nahrungsmittel erst um die halbe Welt geschifft werden oder in der Nähe produziert werden.
Über kurz oder lang erwarte ich dass auch das deutsche Fernsehpublikum sich für solche Fragen interessiert. Die luxuriöse Ära, in der Transportkosten eine zu vernachlässigende Größe war, geht langsam aber sicher zu Ende, und das ist gut so.

Yano, wie würdest du generell die Kosten für Lebensmittel im Vergleich zu Deutschland einschätzen? Zu meiner Zeit (vor über 30 Jahren) fand ich Lebensmittel im Supermarkt teurer, in einfachen Restaurants dagegen günstiger (und besser) als in Deutschland.

Gruß,
Haruto
27.01.22 01:05
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Yano


Beiträge: 2.920
Beitrag #3
RE: Kleine Portion Pommes
Ehrlich gesagt, kann ich mich dazu nicht so global äußern, es kommt drauf an, was man möchte. Ob es noch viele dieser billigen kleinen Garküchen, wo man sich ja Mühe gab, noch gibt, weiß ich nicht, ich bin schon länger als 30 Jahre in Deutschland, war in Japan seitdem nicht mehr in Tokyo sondern nur in der tiefsten Provinz. Und ich kaufe nicht viel Lebensmittel im Supermarkt ein. Das machen die Frauen.
Was man wohl sagen kann, das hochgelobte JET Japan EU Trade Abkommen war ja im Supermarkt wohl ein Rohrkrepierer.
Es ist dabei geblieben, daß die Warenauswahl in Deutschland nichts japanisches mitbekommen hat, und frage mal in einem der großen Supermärkte in Kagawa oder Ehime nach edlem französischen Käse. Der ist nicht billig, nicht teuer, den gibt es eben nicht.
Meine Schwiegereltern waren vor wenigen Jahren bei uns, meine Schwiegermutter war begeistert von dem billigen Fleisch. Sie hat vor allem Geflügel gekauft, in Mengen, es hat so wenig gekostet. Und vielleicht hat sie auch bemerkt, daß es besser schmeckt, wenn die Hühner nicht mit Fischmehl gefüttert werden, dieses kontroverse Gesprächsthema habe ich vermieden.
Generell würde ich sagen, Takuma und Ebersberg sind cum Grano Salis vergleichbar hinsichtlich der Infrastruktur, und die Lebenshaltungskosten sind in Takuma bei weitem niedriger.
27.01.22 02:12
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
cat


Beiträge: 1.260
Beitrag #4
RE: Kleine Portion Pommes
Auf NewsWebEasy gibt es auch oft Meldungen, dass die Butter mal wieder teurer geworden ist. Das wird sie bei uns zwar auch, aber das schafft es nicht in die Nachrichten.
Ich finde auch, dass der Transport von Dingen durch die halbe Welt eingeschränkt werden soll. Klar, ich werde bei uns keinen lokalen Kombu bekommen, den muss man importieren, aber unser Bio-Markt führt gerade Soba-Nudeln aus Australien(!). So Bio kann das garnicht sein, dass das die Transportwege aufwiegt. Buchweizen wächst problemlos in Mitteleuropa.
Inzwischen gibt es hier einen lokalen Nattou-Hersteller, frisches lokales Bionattou ist echt was feines. Als ich in Japan war konnte ich das nicht leiden, aber eine Freundin kennt den Hersteller, die hat mich angefixt zwinker

Ist das japanische Klima für den Kartoffelanbau nicht geeignet?
27.01.22 10:07
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
nokoribetsu


Beiträge: 232
Beitrag #5
RE: Kleine Portion Pommes
Frühkartoffeln sollten auch in Japan bestens gedeihen, vor der Regenzeit geerntet, wird da auch nix faulen. Die Frage ist eher, ob sich der Kartoffelanbau für japanische Bauern lohnt, wenn der Import angeblich soviel billiger ist. Für Makudo-Fritten werden auch besonders große Kartoffeln benötigt, vielleicht benötigen die besonders dumme Bauern, was weiß ich.

Ich hatte ja nur einen Kleingarten mit kleinen, aber sehr schmackhaften Kartoffeln.

「からだの傷なら なおせるけれど
心のいたでは いやせはしない」
27.01.22 16:28
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Yano


Beiträge: 2.920
Beitrag #6
RE: Kleine Portion Pommes
Das Klima in Japan halte ich eigentlich für für den Anbau von Kartoffeln geeignet. Außer vielleicht in Setouchi (z.B. Kagawa und Ehime), wo es wenig regnet.
Der Kartoffel braucht viel Wasser, verträgt aber Staunässe nicht. Vermutlich ist jedoch in Reisanbaugebieten der Boden wenig sickerfähig, es würden andernfalls die Naßfelder austrocknen. Natürlich kann man dagegen dieses und jenes tun, doch das macht wohl den Kartoffelanbau unwirtschaftlich.
27.01.22 16:56
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
AwesomeSepp


Beiträge: 199
Beitrag #7
RE: Kleine Portion Pommes
(27.01.22 01:05)Haruto schrieb:  also ganz allgemein gesprochen finde es eine gute Nachricht, dass es eine Rolle spielt, ob unsere Nahrungsmittel erst um die halbe Welt geschifft werden oder in der Nähe produziert werden.
Über kurz oder lang erwarte ich dass auch das deutsche Fernsehpublikum sich für solche Fragen interessiert.

Ich lehne mich jetzt zwar ein bischen weit aus dem Fenster, aber ich wage zu behaupten McDonarudo ist die Umwelt egal, es ist einfach eine Frage der Gewinnmaximierung. Und wenn man das dann dem Kunden unter dem Deckmantel der Nachhaltigkeit unterjubeln kann, super, kannste gleich noch 50 Cent mehr verlangen. Noch nen Regenbogen drauch, 1 Euro mehr. hoho

「ペーター、お帰り。字は読めるようになったかい?」「ううん、まだ読めないよ。字を読むのは、すごく難しいんだ。」(-- Zitat aus アルプスの少女ハイジ --)
27.01.22 18:45
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Kikunosuke


Beiträge: 308
Beitrag #8
RE: Kleine Portion Pommes
Der Grund für die Lieferschwierigkeiten sind Flutschäden im Hafen von Vancouver, die Frachter mit Erdäpfeln können nicht auslaufen.

Die Landwirtschaft auf Hokkaido wird den Bedarf nicht decken können. Die hatten im letzten Jahr wetterbedingte Ernteausfälle, Calbee hat z.B. schon eine Preiserhöhung angekündigt. Die Selbstversorgungsquote liegt bei zwei Dritteln, nicht so extrem wie beim Butter wo es ca. 20 % sind? Bauer sein im Norden ist schon was anderes als ein bissl nebenher auf Shikoku staatlich subventionierten Reis anzubauen. Wie will man auf den Feldern wirtschaftlich Kartoffeln anbauen? Wie früher mit dem einreihigen Roder arbeiten? Oder auspflügen, mit dem Gaul?

乱世の怒りが俺を呼ぶ。
28.01.22 20:45
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Kleine Portion Pommes
Antwort schreiben