Antwort schreiben 
Klimt
Verfasser Nachricht
Ex-Mitglied (bikkuri)
Gast

 
Beitrag #11
RE: Klimt
Natürlich hat ein Muttersprachler oder ein Nicht-Muttersprachler mit reichlich Spracherfahrung keine Probleme diesen Text zu verstehen.
Yamada aber hatte Verständnisschwierigkeiten, deshalb sollte darauf hingewiesen werden, dass der Text in nicht korrektem Deutsch verfasst ist - um es mal milde auszudrücken.
Dass ein Großteil der Deutschen ihre eigene Muttersprache nicht beherrschen, ist allseits bekannt.

yamaneko schrieb:Ich gestehe, ich hatte keine Schwierigkeiten mit den beiden Aussagen zwischen denen ein Jahrhundert liegt. ...

Wo kommt "ein Jahrhundert" plötzlich her?
24.03.09 17:21
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Gast
Gast

 
Beitrag #12
RE: Klimt
(24.03.09 17:21)bikkuri schrieb:  Dass ein Großteil der Deutschen ihre eigene Muttersprache nicht beherrschen, ist allseits bekannt.
Absicht?
24.03.09 21:30
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Shino
Ex-Mod

Beiträge: 2.330
Beitrag #13
RE: Klimt
Ich finde, wir sollten jetzt nicht anfangen, die Rechtschreibung und Grammatik unserer eigenen Beiträge auseinander zu nehmen - wohl bei jedem ließen sich Fehler finden, aber darum geht es doch eigentlich nicht.

Uns allen ist wohl klar, dass der von Yamada angefragte Text diverse Problemstellen enthält, die ihn zumindest schwer verständlich erscheinen lassen.

Ich fände tatsächlich interessant, woher Yamada diesen Text überhaupt hat?

Mir fällt dabei noch etwas ein: So wie es Yamada mit Texten unserer Sprache geht, so wird es wohl auch so einigen hier mit japanischen Texten gehen. Ich zumindest hätte auch Schwierigkeiten, einen gut formulierten von einem weniger gut formulierten zu unterscheiden - was im Ernstfall bedeutet, dass ich mich möglicherweise länger mit einem Text beschäftige, der den Aufwand nicht wert ist.

Dass wir den angefragten Text mehr oder weniger gut verstehen können liegt ganz einfach daran, dass wir gelernt haben, zwischen den Zeilen zu lesen und einen Sinn herzustellen, wo wir ihn in der Formulierung nicht eindeutig finden können. Bis ich diese Fähigkeit auch im Japanischen gut entwickelt haben werde, wird wohl noch einige Zeit ins Land gehen.

Deswegen finde ich es auch wichtig, unsere japanischen Mitglieder darauf hinzuweisen, wenn ein Text durch ungeschickte Formulierungen schwer verständlich wird. In diesem Text liegt es nämlich nicht an Yamada, dass er ihn nicht oder nicht gut versteht.

人生に迷うときもあるけど笑っていれば大丈夫
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 24.03.09 22:12 von Shino.)
24.03.09 22:00
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
yamada


Beiträge: 957
Beitrag #14
RE: Klimt
Vielen Dank an alle. Im ganzen ist es alles ziemlich seltsam.
In nachstehenden Stellen sind noch folgende Sätze beispielsweise zu finden, wo 'klingt' keinen Sinn macht:
①Was er erzielen wollte ist ganz eindeutig und das klingt eigentlich für jeden Auftragskünstler,
der er zweifellos gewesen ist zu diesem Zeitpunkt den Auftraggeber mit seiner Kunst zu beglücken und zu befriedigen.
②Es könnte durchaus sein, dass er beeinflusst war aus dieser Zeit in seinen Besuchen in Ravenna,
dazu muss man aber schon auch sagen, dass Gold von jeher wann immr das gewesen ist ein sehr sehr edles Material gewesen ist.
Klingt ja eigentlich so bis in die Heutige Zeit.

Offensichtlich ist 'klingt' anstelle von 'gilt' hier verwendet.
28.03.09 07:27
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Gast
Gast

 
Beitrag #15
RE: Klimt
Im ersten Fall könnte bzw. sollte man klingt durch gilt ersetzen, aber den letzten Satz macht man damit auch nicht sinnvoller. Auf jeden Fall sind die Formulierungen sehr seltsam.

Für mich liest sich der Text, wie von Fred schon erwähnt, tatsächlich wie eine Mitschrift eines mündlich sehr frei vorgetragenen Aufsatzes, die noch nicht in Reinschrift gebracht worden und somit unfertig und noch nicht für die Öffentlichkeit vorgesehen ist.

Woher stammen diese Beispiele, Yamada?

Shino
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 29.03.09 15:24 von Shino.)
28.03.09 12:26
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ex-Mitglied (bikkuri)
Gast

 
Beitrag #16
RE: Klimt
(29.03.09 05:58)yamaneko schrieb:  zum klingt = gilt ist jetzt ja auch alles gesagt, aber zur Jahrhundertfrage des bikkuri muß ich noch antworten: das Jahrhundert bezieht sich natürlich nicht auf den Zeitpunkt der Aussage, sondern auf den des Geschehens: Klimts stilistischer Wandel zwischen 1880 und 1890, die Entstehung der Onlinegeschichte Japans zwischen 1980 und 1990.
...

Ich verstehe ehrlich gesagt immer noch nicht, was du meinst...

Gast schrieb:bikkuri schrieb:
Dass ein Großteil der Deutschen ihre eigene Muttersprache nicht beherrschen, ist allseits bekannt.

Absicht?

E.H.E.
30.03.09 06:30
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
atomu


Beiträge: 2.664
Beitrag #17
RE: Klimt
Erare humanum est. Ja, ja, die Ehe. hoho

@Yamada: Entweder der Text ist nicht von einem deutschen Muttersprachler, oder er ist aus einer anderen Sprache von einem Nicht-Muttersprachler schlecht ins Deutsche übersetzt, oder der Verfasser hat sich in grauslichem Deutsch nur ein paar schnelle Notizen gemacht. Er könnte auch von einem deutschen Muttersprachler verfasst sein, wenn er aus einem Internet-Forum stammt. Da findet man oft solchen Sprach-Müll. Aber dann müsste man ihn mit Google finden können und das ist nicht der Fall.

正義の味方
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 30.03.09 07:28 von atomu.)
30.03.09 07:23
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
zongoku
Inaktiv

Beiträge: 2.973
Beitrag #18
RE: Klimt
Gut, Klimt.

Wird wohl "Gustav Klimt" bedeuten.
Der Autor wollte wohl Gust. Klimt schreiben.
http://de.wikipedia.org/wiki/Gustav_Klimt
30.03.09 23:10
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
yamaneko


Beiträge: 2.749
Beitrag #19
RE: Klimt
Gustav Klimt aus dem Link des zongoku (gratuliere zu der Lösung!)
......
Von 1883 bis 1892 bildete er mit seinem Bruder Ernst und Franz Matsch eine als Compagnie geführte Ateliergemeinschaft, die unter anderem Vorhang- und Deckengemälde für die Theater in Reichenberg, Karlsbad, Fiume, Deckengemälde in der Wiener Hermesvilla, die Zwickel- und Interkolumnienbilder im Stiegenhaus des Kunsthistorischen Museums und die Deckenfresken in den beiden Stiegenhäusern des Burgtheaters produzierte. Nach den abgelehnten Entwürfen für die Deckenfresken der Universität Wien kam es zum Bruch mit Franz Matsch....

yamadasan, vergiß den Aufsatz, der eine schlechte Mitschrift ist und halte dich an Wikipedia. Der Zeitraum, in dem der stilistische Wandel vollzogen wurde, scheint mit Problemen in der Ateliergemeinschaft zusammenzuhängen.

Meinen von bikkuri zitierten Beitrag habe ich wieder gelöscht. Er war überflüssig, wie so manches von mirrottraurig

31.03.09 03:06
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Klimt
Antwort schreiben