Antwort schreiben 
Nützliche (Sprach-)Apps für die erste Japanreise?
Verfasser Nachricht
梨ノ木


Beiträge: 492
Beitrag #11
RE: Nützliche (Sprach-)Apps für die erste Japanreise?
(22.05.24 14:04)cat schrieb:  Sendai ist aber halt schon für fortgeschrittene Japanbesucher.

Da ist schon was dran, ohne Japanischkenntnisse sind die Hürden vermutlich für viele einfach zu hoch und bei einer geführten Tour/Rundreise kann man sich auf die Tourleitung verlassen.

Wollte demnächst auch mal ausführlicher darüber schreiben, was Besuchern verborgen bleibt, wenn sie z.B. kein Japanisch lesen können.
22.05.24 14:17
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
harerod


Beiträge: 449
Beitrag #12
RE: Nützliche (Sprach-)Apps für die erste Japanreise?
Ah, das ist genau der Thread auf den ich gehofft habe, nur unter dem falschen Themennamen. Kommt Ihr mit, wenn ich einen neuen Thread aufmache?

Thema: "Erwartete über 40 Millionen Besucher stauen 2024 sich an den Sehenswürdigkeiten."

Auslöser sind aktuelle Medienberichte zum Fuji-QR-Code und der schwarzen Leinwand:

>40mio Touristen dieses Jahr in Japan erwartet? Krass.

https://www.yomiuri.co.jp/national/20240521-OYT1T50189/

https://mainichi.jp/articles/20240521/k0...40/075000c

https://www.thenationalnews.com/travel/2...s-booking/

Meine Erfahrung decken sich übrigens mit Nashinoki. Übel ist mir Japan immer nur an den üblichen Touristenhochburgen aufgestoßen. Auf dem platten Land, dort wo wirklich nur Japanisch gesprochen wird, sind Japaner die herzlichsten Menschen, die man sich vorstellen kann.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 22.05.24 19:09 von harerod.)
22.05.24 19:01
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Brennholzverleih


Beiträge: 6
Beitrag #13
RE: Nützliche (Sprach-)Apps für die erste Japanreise?
(22.05.24 12:30)harerod schrieb:  Amundsen-Syndrom? Zuviel Vorbereitung oder Vitaminmangelerscheinungen?
Ersteres, mindestens die Hälfte, eher 2/3 aller Klamotten blieb bis zur Rückkehr unbenutzt.

Zitat:Wo war der Verbrauch denn so hoch? Überall? In der Stadt? Auf dem platten Land?
Egal wo. Dachte erst das hat was mit dem Bus zu tun (Wärmeschutzverglasung), aber auch draußen konnte man dem Akku beim Leerwerden zusehen...
Hatte zwischendurch auch mal etliche Apps deaktiviert, kein Unterschied. Nach der Rückkehr wieder normaler Verbrauch.

Zitat:Wie wart Ihr unterwegs, wo wart ihr?
1. Tag Anreise (über Dubai), Es ging dann vom Flughafen Osaka, wo sich unsere bunt gemischte Gruppe von insgesamt 22 Deutschen, Schweizern und Liechtensteinern erstmal "zusammenfinden" mußte, mit dem Bus nach Kyoto ins Hotel.

2. Tag "volles Programm" (wie auch fast alle Folgetage, jeweils um acht Uhr war Aufbruch): Besichtigung Kiyomizu-Tempel, Bambushain von Arashiyama, Kaiserpalast, Goldener Pavillon Kinkakuji, Teezeremonie, gemeinsames Abendessen in einer Izakaya.

3. Tag wäre eigentlich Ausflug zu einer Teeplantage in der "Nähe", das haben wir aber wegen buchtungstechnischer Probleme nicht mitgemacht. War auch gut so, Jetlag plus das übervolle Programm des Vortags forderten ihren Tribut... Stattdessen nach lang Ausschlafen Stadtbummel auf eigene Faust, dabei gab es noch ein kleines "Abenteuer" (Handy verloren) mit gutem Ausgang (wurde gefunden und bei der Polizei abgegeben).

4. Tag mit dem Shinkansen nach Himeji, „Burg des weißen Reihers“, weiter nach Hiroshima, Besichtigung der Gedenkstätte, Abendessen (Okonomiyaki)

5. Tag (wie auch die Folgetage alles mit dem Bus) Insel Miyajima/Itsukushima-Schrein, Shikoku, Matsuyama, Übernachtung im Ryokan Funaya.

6. Tag Pilgertempel Maegamiji, Takamatsu, Kurashiki

7. Tag "Kurashiki erkunden auf eigene Faust" (real hieß das: lang ausgeschlafen und im Hotel rumgehangen, richtiges Sauwetter)

8. Tag Bus nach Osaka, Besichtigung fer Burg, Umeda Sky Building, Shinsekai-Viertel.

9. Tag von Osaka mit dem Bus ins Kiso-Tal, Wanderung von Tsumago nach Magome, mit demBus weiter entlang der Handelsstraße Naksendo nach Nagano.

10. Tag Yamanouchi, kleine Wanderung zum Jigokudani Monkey Park, Weiterfahrt nach Matsumoto, Besichtigung der Burg, Fuji-Hakone-Izu-Nationalpark. Hotel Kawaguchiko Ryokan.

11. Tag, der hätte eigentlich mit einer Fahrt zur Chureito-Pagode (Blick auf den Fuji) beginnen sollen, das fiel aber wetterbedingt flach. Stattdessen direkt nach Kamakura, dort großer Buddha und Tsurugaoka-Hachiman-Shinto-Schrein, weiter nach Tokyo, Digitalmuseum teamLab, Hotel.

12. Tag Tokyo, u.a. Pilgerstraße Nakamise-dori und Sensoji-Tempel, Aussichtsplattform des Scramble Square, Meiji-Schrein, Harajuku und Takeshita-Street, danach Busfahrt zum Flughafen und Heimflug via Dubai nach Frankfurt.

Zitat:Was hat Euch besonders gut gefallen? Was war übel?

Erstmal in aller Kürze in 2-3 Sätzen, weiteres später, evtl. auch ein paar Bilder, bin noch gar nicht dazu gekommen die überhaupt mal durchzusehen...

Sehr positiv war die ausgesprochene Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft, die man überall erfuhr. Die Hotels (bis auf eines, das war "nur" OK) waren eigentlich durchweg klasse, besonders die beiden Ryokan.

Wirklich zu "meckern" gab es praktisch nichts. Allenfalls ein gewisses "zuviel auf einmal", also eigentlich hätte das Programm gereicht, eine doppelt so lange Reisezeit zu "füllen"...
Meine Frau (Vegetarierin, ich eher "Teilzeitvegetarier") tat sich an manchen Tagen etwas schwer damit, irgendwas "mit ohne Fisch oder Fleisch" auf den Teller zu bekommen. Sicher auch Gewöhnungs- bzw. Übungssache, sich kulinarisch überhaupt erstmal zurechtzufinden. Immerhin hat uns der jeweils auf die Speisekarte gerichtete Googletranslator vor manchem bewahrt, z.B. vor "Pferd gekocht"...

Von den Städten bzw. "Locations" her, also Matsuyama, Kurashiki, Miyajim, das Kiso-Tal und der Fuji-Hakone-Izu-Nationalpark waren für uns die "Highlights", auch Kyoto hat uns sehr gefallen, Osaka (Burg) war auch interessant. Tokyo und Osaka (Stadt) hingegen... also ganz nett das auch mal gesehen zu haben, aber für uns klar "zuviel Stadt".

Trotzdem, für einen ersten Über- und Einblick waren das Reiseprogramm und besonders dessen Umsetzung durch unseren Reiseleiter IMHO ziemlich gut, und das wird sicher nicht unsere letzte Japanreise gewesen sein. Beim nächstenmal wird da aber klar eine ruhigere Kugel geschoben, mit weniger Orten und mehr Aufenthalt.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 22.05.24 19:52 von Brennholzverleih.)
22.05.24 19:38
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Kikunosuke


Beiträge: 385
Beitrag #14
RE: Nützliche (Sprach-)Apps für die erste Japanreise?
Habe in Japan auch teilweise erhöhten Akkuverbrauch sowie unübliche Erwärmung meines Flip Z4 festgestellt und das auf das letzte Update geschoben. Auch Deaktivierung diverser Apps hat es nicht besser gemacht. Im Flugmodus gab es dieses Problem nicht, erst sobald sich das Telefon in das Mobilnetz eingewählt hatte.

乱世の怒りが俺を呼ぶ。
22.05.24 21:27
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
harerod


Beiträge: 449
Beitrag #15
RE: Nützliche (Sprach-)Apps für die erste Japanreise?
Danke für die Rückmeldung. Klingt stressig.

In Himeji ist mal eine TUI-Gruppe an mir vorbeigestolpert. Ein Tourist stöhnte nur "noch so ne Taach halde isch ned aus..." grins
https://harerod.de/lbr/nihon1906/nihon1906.html#190708A

Für meine Statistik:
Magome - zu welcher Uhrzeit wart Ihr dort unterwegs? Habt Ihr vor Ort geschlafen (?)oder seid Ihr frühs echt von Osaka aus(?) angefahren? Ich selbst bin die Strecke zweimal gewandert, habe noch immer nicht alle Bilder aufbereitet (der kleine Schrein mit den Phallussymbolen als Devotionalen...)
https://harerod.de/lbr/nihon1705/nihon1705.html#170529
https://harerod.de/lbr/nihon1809/nihon1809.html#181009


Der Trick an Japan ist die Einheitlichkeit der Kultur. Das selbe Thema kann man sich meist irgendwo in der Peripherie anschauen. Ausnahmen sind natürlich einzigartige Orte. Akiba, Fuji, ...
Von Städten habe ich nicht viel gesehen, mit wenigen Ausnahmen (Nagasaki wg. Siebold, Osaka wegen unserer Austauschstudentin).
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 22.05.24 21:53 von harerod.)
22.05.24 21:42
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Brennholzverleih


Beiträge: 6
Beitrag #16
RE: Nützliche (Sprach-)Apps für die erste Japanreise?
(22.05.24 21:42)harerod schrieb:  Danke für die Rückmeldung. Klingt stressig.

Ging so. Der erste Tag war heftig, zumal uns noch der Jetlag in den Knochen steckte, da passte der nicht ganz freiwillige "Ruhe"tag danach ganz gut, zumal die Teilnehmer der Teeplantagen-Besichtigung nach ihrer Rückkehr auch nicht soooo begeistert davon waren.
Zitat:Magome - zu welcher Uhrzeit wart Ihr dort unterwegs? Habt Ihr vor Ort geschlafen (?)oder seid Ihr frühs echt von Osaka aus(?) angefahren?
Die Wanderung war ca. 3 Stunden, von 12 bis kurz nach 15 Uhr, und zwar von Magome nach Tsumago, nicht (wie im Prospekt beschrieben) umgekehrt. Anfahrt von Osaka aus knapp 4 Stunden Bus (incl. P...pause).
Hier hätte es ruhig ein ganzer Tag für die Wanderung sein dürfen, also mit Übernachtung in der Nähe und mehr Zeit für die Strecke selbst und das was man da am Wegesrand so alles sehen konnte. War aber trotzdem schön.
Zitat:Ich selbst bin die Strecke zweimal gewandert,
Könnte mir das auch für eine weitere Japanreise gut vorstellen, dann aber wie gesagt "in Ruhe".

Zitat: habe noch immer nicht alle Bilder aufbereitet (der kleine Schrein mit den Phallussymbolen als Devotionalen...)
Apropos Bilder, war mit der R5 samt 24-240 "Reisezoom", DJI Pocket2 und natürlich dem Handy unterwegs.
Wie schon eingangs erwähnt, "Amundsen-Syndrom"...
Wobei sich (wie auch schon im letzten Jahr in Kanada) herausstellte, dass für nahezu alles im Weitwinkel- und gemäßigtem Telebereich (unter 100mm) auch das Handy oder die P2 gereicht hätten, es aber an der R5 öfters mal eine große Schippe "mehr Tele" hätte sein dürfen.
Hatte mir kurz vor dem Abflug noch überlegt, das 100-500 statt des 24-240 mitzunehmen, es dann aber LEIDER doch wieder anders gemacht und bei der Wanderung, sowie am nächsten Tag (Jigokudani Monkey Park) bereut...
23.05.24 06:52
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Brennholzverleih


Beiträge: 6
Beitrag #17
RE: Nützliche (Sprach-)Apps für die erste Japanreise?
(22.05.24 21:27)Kikunosuke schrieb:  Habe in Japan auch teilweise erhöhten Akkuverbrauch sowie unübliche Erwärmung meines Flip Z4 festgestellt

Könnte an den unterschiedlichen LTE-Betriebsmodi in Europa und Japan (Fernost allgemein) liegen. Hier wird üblicherweise FDD (Up/Downstream auf verschiedenen Frequenzen) genutzt, dort TDD (Up/Downstream auf selber Frequenz im Zeitmultiplex). Entsprechend ist die Firmware der Geräte auf das in der jeweiligen Verkaufsregion genutzte Verfahren optimiert, und "kann" zwar auch das jeweils andere, abedr wohl nicht so gut. Inzwischen setzen einige Provider aber auch Mischformen davon ein, und aktuell kommen dafür Firmware-Updates. Im Changelog für das gerade eben (natürlich nach der Reise...) hier für mein S24U aufgeschlagenen Update sind Verbesserungen in Sachen TDD/FDD ausdrücklich erwähnt.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 23.05.24 08:48 von Brennholzverleih.)
23.05.24 08:47
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
cat


Beiträge: 1.400
Beitrag #18
RE: Nützliche (Sprach-)Apps für die erste Japanreise?
Wow, der Zeitplan klingt sehr stressig. Man sieht zwar sehr viel, aber ob man das dann so richtig "erlebt" sei dahingestellt.
Aber sicher eine gute Möglichkeit, einen Überblick zu bekommen und für folgende Individualreisen Ideen zu holen.

Das mit den Hotspots ist auch immer so eine Sache. Wir waren damals z.B. einen ganzen Tag am Fushimi-Inari-Schrein. Unten stauen sich die Massen, aber wir sind bei leichtem Nieselregen bis ganz nach oben gegangen. Dort war es dann richtig ruhig und atmosphärisch. Und unterwegs sind wir in einem netten Teehaus eingekehrt.
23.05.24 09:33
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
harerod


Beiträge: 449
Beitrag #19
RE: Nützliche (Sprach-)Apps für die erste Japanreise?
Brennholzverleih, wirklich danke für Deine Rückmeldung.

Magome - ok, das ist so gelaufen, wie ich befürchtet habe, inkl. der Anfahrt (ich wollte es nicht glauben). Für so eine To(rt)ur bin ich zu alt. Ich habe, wie im Reisebericht beschrieben, jeweils in Magome geschlafen, den Wecker auf eine Stunde vor Sonnenaufgang gestellt, kurz gefrühstückt und bin dann losgelaufen. Entsprechend sehen dann auch die Bilder aus. Auf der Strecke war man dadurch allein. Zweites Frühstück in Tsumago, dann mit dem Bus zurück.

Die beste Kamera ist die, die man gerade einstecken hat. Wie Du schreibst, sehe auch ich im Weitwinkel/Landschaftsbereich oft keinen Grund 3kg Hardware in der Hand zu halten. Aufgrund meiner Augen bevorzuge/benötige ich allerdings Sucherobjektive. Daher ist die APS-C 700D mit Canon EF-S 18-135mm Immerdrauf die Kamera meiner Wahl. (Die ersten Leute tippen sich gerade an die Stirn, wenn ich mal wieder 1040g als "leicht" bezeichne.)
Was anderes sind natürlich Teleaufnahmen. Zur Not das Tamron 150-600mm G2 an der 700D, idealerweise aber dann doch an der 5DmkIV. Ohne zweiten Body ist man halt laufend am Objektiv wechseln.
Ich habe noch ein kleines Canon EF-S 10-18mm Weitwinkel. Ist halt schon fast wieder eine Spezialanwendung, welche man im Zweifelsfall durch zusammengesetzte 18-138mm Bilder ersetzen kann. Andere Objektive lasse ich mittlerweile zu Hause. Vielleicht das "kleine" EF 24-105mm f/4 als Standardzoom für die 5D, als Reserve, falls die 700D kaputt geht. (Ich soll nun auch von Herrn A. aus N. grüßen)

Auf meiner letzten Reise habe ich zwei Canon-Mitarbeiter kennengelernt, die hatten irgendwas Kompaktes mit Sucher, war deutlich angenehmer beim Wandern. Wenn ich Gewicht sparen wollte, würde ich aktuell noch die APS-C Kamera mit zwei Objektiven nehmen.

Allgemein ist Photographieren halt auch sehr aufwändig. Manchmal muss man überlegen, wann man das sich selbst und den Mitreisenden zumuten möchte.
Eine meiner eisernen Regel ist, dass bei Erstkontakten mit Einheimischen die Kamera zunächst hinter dem Rücken verschwindet.

- - -

Was den Energieverbrauch beim Handy angeht - ich hatte da ähnliche Vermutungen - entweder nicht optimierte Firmware/Hardware für die japanischen Bänder - oder anderes Verhalten im Betrieb.
Letzteres mag ich fast nicht glauben. Ich selbst hatte in Japan immer nur Leihhandys als mobilen Hotspot. Da ich generell Handys eher nicht verwende, waren die Dinger jedoch nie durchgängig in Betrieb.
Hier treiben sich ein paar Leute doch öfters/dauerhaft in Japan rum - vielleicht haben die Erfahrung.

Nachtrag: Teeplantage:
https://www.asahi.com/articles/ASS5Q0F3T...ery_bottom
Die Verhüllungen gehen weiter.

Brennholzverleih - welche Plantage hast Du denn verpasst zu besuchen?
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 23.05.24 16:54 von harerod.)
23.05.24 16:09
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Nützliche (Sprach-)Apps für die erste Japanreise?
Antwort schreiben