Antwort schreiben 
So reden wir
Verfasser Nachricht
Yano


Beiträge: 2.516
Beitrag #1
So reden wir
Und patschnass kam mein halbwüchsiger Bub nachhause, zog sich aus, schmiß die Sachen durchs Treppenhaus in den Keller. Da unten sammelt sich bei uns die dreckige Wäsche, die Waschmaschine im Heizkeller ist gleich nebenan.
Ich sagte zu ihm, er soll entweder gleich die Sentakuki mawasen oder die Sachen erstmal hirogete kawakasen, weil die sonst kusaren. Er sagte, die Sachen haben sich garnicht so sehr genuretet.
Osoku ist es geworden, ich mache gleich nene.
19.07.20 23:00
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
vdrummer


Beiträge: 1.211
Beitrag #2
RE: So reden wir
Oh ja, das kenne ich. Mit Leuten, die Japanisch sprechen, gebe ich mir oft keine Mühe, 100% Deutsch zu sprechen; da kommt sowas öfter mal vor.
Ich hab sogar mal eine Liste mit interessanter multilingualer Spontansprache angefangen. Einige Auszüge:
- Ich könnte jederzeit 観たくなる!
- Nächste Woche ist 忙しい (Das passiert mir ziemlich oft: Ich denke 来週は忙しい, fange den deutschen Satz an und merke, dass ich nicht mehr weiterkomme)
- Nihongo-only-Wochenende (3 Sprachen)
- 我的 (wo de; Chinesisch)じゃないよね?

"Die Sentakuki" finde ich besonders interessant. Durch das "die" ist ja definitiv die Assoziation zur "Waschmaschine" da, aber die hat es dann doch nicht in den Satz geschafft. Generell finde ich es spannend, dass man Präferenzen für Artikel von Wörtern hat, die es in der eigenen Sprache nicht gibt. Ich habe mich neulich mit einem Japaner über den Artikel eines japanischen Wortes unterhalten (weiß leider nicht mehr, welches) und wir waren uns einig, dass sowohl "der" als auch "das" in Ordnung sind, "die" aber auf keinen Fall.

Das Phänomen, dass man mitten im Dialog (oder auch mitten im Satz) die Sprache wechselt, heißt in der Linguistik übrigens Code-Switching.



Was ich auch immer wieder interessant finde, ist folgender Auszug aus dem CHILDES-Korpus:
https://childes.talkbank.org/browser/ind...inbin1.cha

Ein chinesisches Kind soll eine chinesische Geschichte auf Englisch wiedergeben. Ich finde es immer wieder faszinierend, wie spontan das Kind die Sprache wechselt.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 20.07.20 12:13 von vdrummer.)
20.07.20 12:07
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Yano


Beiträge: 2.516
Beitrag #3
RE: So reden wir
[/quote]
Da die meisten Leute es überhaupt nicht mögen, wenn man sie plötzlich in ihrer Tätigkeit unterbricht und von ihnen eine andere Tätigkeit verlangt, bei der man sie vielleicht auch wieder unterbricht ("wo war ich gleich nochmal stehengeblieben?", man legt z.B. Werkzeug hin und weiß dann nicht mehr, wo), glauben Leute, die keine Sprachen können, solches plötzliches Umschalten dieser müsse doch schwierig sein. Und, wenn wir wieder bei der mehrsprachigen Kinderziehung sind, daß man den Kindern solchen Mischmasch nicht zumuten dürfe. Einen Schmarrn. Klar geht das alles, und für die Kinder kommt es beim Sprachenlernen auf ganz andere Sachen an, z.B. auf die intrinsische Motivation.
:
In Beziehungsgesprächen mit meiner Frau (nur auf Japanisch) sage ich trotzdem "ich" und "du", weil ich nicht in allen Situationen ohne das auskomme. Ein Japaner, der uns für einige Wochen besuchte und kein Wort Deutsch konnte, hat さすがに das "ja" übernommen. Gibt es halt im Japanischen nicht ohne Nebenbedeutungen.
:
Das tätige Interesse an der Landessprache macht den Ausländer attraktiv, vor allem dann, wenn er schön ist. Seine unvermeidlichen sprachlichen Fehlleistungen machen ihn oft noch kawaier.
:
Mein Chinesisch ist trotz hohem Aufwandes genauso nichts geworden wie ein paar andere Sprachen vor vielen Jahren, Englisch kann ich eigentlich ganz ordentlich, aber niemand in meiner Umgebung kann es. Seit mittendrin im Lockdown lerne ich Ungarisch, weil meine hübsche ungarische Nachbarin mich dazu aufgefordert hat. Das geht bisher, mein Niveau ist jetzt knapp die Hälfte vom Äquivalent von N5, das heißt in dem Fall A1, was der Grundwortschatz (900) wäre; es wird aber für mich nie über puren Denksport hinausgehen und konkurrenzfähig werden, weil deutsch-ungarische Zweisprachler in der Gegend hier viele herumlaufen.
Noch so sehr wenig Sprachkenntnis, und ich muß trotzdem schon jetzt aufpassen, daß mir kein Ungarisch herausrutscht, was kein Japaner oder Deutscher verstehen kann, weil ich schon einzelne Ausdrücke weiß, die es auf DE, EN JP nicht so gibt, die aber zu sagen mir Bedürfnis ist.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 21.07.20 01:06 von Yano.)
20.07.20 20:16
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
vdrummer


Beiträge: 1.211
Beitrag #4
RE: So reden wir
(20.07.20 20:16)Yano schrieb:  Noch so sehr wenig Sprachkenntnis, und ich muß trotzdem schon jetzt aufpassen, daß mir kein Ungarisch herausrutscht, was kein Japaner oder Deutscher verstehen kann, weil ich schon einzelne Ausdrücke weiß, die es auf DE, EN JP nicht so gibt, die aber zu sagen mir Bedürfnis ist.

Das ist ja interessant. Was denn zum Beispiel?

Ich musste heute zwischen einem Deutschen und einer Japanerin dolmetschen. Als dann ein zweiter Deutscher dazu kam und was gesagt hat, hab ich ihm erstmal mit そうでうね geantwortet. Aber auch beim zweiten (そう) und dritten (so (deutsche Aussprache)) hatte ich immer noch das そう am Satzanfang im Kopf. Beim vierten Mal habe ich dann endlich ein "Ja, genau" hinbekommen.
Schon interessant, dass man sich an einem Ausdruck so aufhängt, insbesondere, weil ich davor andauernd problemlos von der einen zur anderen Sprache gewechselt bin...

Edit: Eine Hypothese, die mir gerade noch eingefallen ist: Vielleicht war es gerade der Turn D → J als der andere Deutsche dazu kam. Das würde erklären, warum ich schon im Japanisch-Modus war. Ich weiß aber leider nicht mehr genau, wer als letztes gesprochen hatte...
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 01.08.20 15:26 von vdrummer.)
01.08.20 15:22
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Yano


Beiträge: 2.516
Beitrag #5
RE: So reden wir
(01.08.20 15:22)vdrummer schrieb:  Das ist ja interessant. Was denn zum Beispiel?
"Wie geht es Dir", fragen die Ungarn mehr als die Deutschen und Japaner, ist meine Beobachtung.
Man kann auf Ungarisch auf diese Frage mit "meg vagyok", "so mittel, geht so" antworten, ohne den Frager damit in Zugzwang zu setzen, wie es auf DE, JP, EN der Fall wäre, ist natürlich eine 微妙な Sache.
Das stimmt vielleicht nicht, nicht einmal halbes N5-Niveau eben, aber es ist jetzt in meinem mind.
Edith
"そうですね" mit "Ja, genau" zu übersetzen ist ja eigentlich falsch aber als Antwort auf die Ansage auf Deutsch doch richtig, da schwirrt einem ja der Kopf.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 01.08.20 23:22 von Yano.)
01.08.20 22:15
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
So reden wir
Antwort schreiben