Antwort schreiben 
Tonhöhenakzent bei Höflichkeitsprefix
Verfasser Nachricht
Yano


Beiträge: 2.764
Beitrag #11
Tonhöhenakzent bei Höflichkeitsprefix Omikron
Bei ANN sprechen die Sprecher das "O" von "Omikron" tief wie das Honorativ aus, interviewte Experten jedoch flach. Ein Konsens darüber muß sich wohl erst noch bilden. Nur so eine Beobachtung.
Auf Deutsch kann man ein bißchen vom griechischen Alphabet benutzen, das wird (grenzwertig) verstanden. Auf Japanisch ist Alpha gerade noch populär aber dann beißt es bald aus, vielleicht hatte der eine oder andere mal "Delta" zuvor gehört...
Doch seit "Omikron" beschleicht mich das Gefühl, man hätte die verschiedenen Corona-Rassen vielleicht besser nach den (12) chinesischen Jahres-Sternzeichen in Kombination mit den (5) Elementen benennen können, 60 Möglichkeiten.
Damit wären wie bei der Hi-Uma-Geschichte, das Feuerpferd gemäß chinesischer Astrologie. Das würde noch angehen, aber irgendsoein Schriftsteller hat im 19. oder schon im 20. Jahrhundert ein Theaterstück veröffentlicht, das Feuerpferde ist teuflisch bezeichnet. Ich schreibe das aus dem Gedächtnis, habe mich ohnehin nie dafür interessiert. Vielleicht kennt jemand hier die Geschichte besser.
Die Sage geht, im Jahre 1966 sei die Geburtenrate in Japan eingeknickt, weil man kein Feuerpferd-Mädchen wollte.
Ich habe eine Feuerpferd-Frau geheiratet; da mir chinesische Astrologie am A. vorbeigeht, habe ich elender Wurm im Sonderangebot eine so schöne Frau bekommen, daß ich bei manchen Gelegenheiten vom männlichen Jungvolk angefeindet wurde.
:
2026 wäre wohl wieder ein Feuerpferd-Jahr.
02.12.21 21:52
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
vdrummer


Beiträge: 1.313
Beitrag #12
RE: Tonhöhenakzent bei Höflichkeitsprefix
(02.12.21 21:52)Yano schrieb:  Bei ANN sprechen die Sprecher das "O" von "Omikron" tief wie das Honorativ aus, interviewte Experten jedoch flach. Ein Konsens darüber muß sich wohl erst noch bilden. Nur so eine Beobachtung.

Interessante Beobachtung. Ich werde demnächst auch mal drauf achten und hier berichten.

Zitat:Auf Deutsch kann man ein bißchen vom griechischen Alphabet benutzen, das wird (grenzwertig) verstanden. Auf Japanisch ist Alpha gerade noch populär aber dann beißt es bald aus, vielleicht hatte der eine oder andere mal "Delta" zuvor gehört...

Ich beschäftige mich viel mit Mathematik und kenne dadurch auch viele Zeichen vom griechischen Alphabet, aber "Omikron" ist mir auch noch nicht über den Weg gelaufen. Klar, da es orthographisch dem "O" entspricht, gibt es in der Mathematik keinen Grund, von "Omikron" zu sprechen. (Es gibt ein Paper von Donald Knuth von 1976, in dem er das "O" in O(n) als "omicron" bezeichnet, aber das hat sich nicht durchgesetzt. Man liest das "o of n")

Eine Anekdote zur Popularität von griechischen Zeichen im Japanischen: Ich habe in letzter Zeit (privat) Automaten und formale Sprachen auf Japanisch unterrichtet. Da kommt in der Theorie oft das Epsilon vor. Ich habe das immer エプシロン gelesen, mich aber gewundert, warum ich das so nicht konvertieren kann. Nachdem ich dann mal in einem Mathebuch eine Tabelle des griechischen Alphabets samt Aussprache gefunden hatte, habe ich gesehen, dass man das イプシロン liest. Bis dahin war selbst mein japanischer Schüler der Überzeugung, das werde エプシロン gelesen.


Zitat:Doch seit "Omikron" beschleicht mich das Gefühl, man hätte die verschiedenen Corona-Rassen vielleicht besser nach den (12) chinesischen Jahres-Sternzeichen in Kombination mit den (5) Elementen benennen können, 60 Möglichkeiten.

Man hätte definitiv etwas mit einem größeren Zeichenvorrat als das griechische Alphabet nehmen sollen. Vorallem, wenn man regelmäßig Buchstaben überspringt...



Nachtrag:

Ich habe gerade nochmal in das "Handbook of Japanese Phonetics and Phonology" geschaut, da es dort einen extra Abschnitt für Akzent bei Lehnwörtern gibt.

Die Standard-Regel ist, dass Akzent auf die vorletzte Silbe fällt. Zusammen mit dem initial rise wäre das
1.

Das Wort オミクロン hat aber auf Silbenebene eine Besonderheit, nämlich eine schwere Silbe (eine aus mehreren Moren bestehende Silbe) "ron" am Ende. Dadurch qualifiziert es sich dazu, unakzentuiert ausgesprochen zu werden. Wir hätten also
2. クロン

Diese Aussprache deckt sich auch mit der Beobachtung von Yano, dass Experten das Wort flach aussprechen. Es gibt das Phänomen des sogenannten 専門家アクセント, wonach Wörter, die im Fachjargon ihre ursprüngliche Bedeutung verlieren oder eine Spezifizierung erfahren, 平板 ausgesprochen werden. Interessanterweise hat mir ein Japaner berichtet, dass ihm das in seinem Berufsalltag ebenfalls aufgefallen ist (das Phänomen an sich; nicht auf Omikron bezogen).

Zum Schluss hätten wir noch die von Yano angesprochene Variante, dass sich das オ wie ein Honorativpräfix verhält. Das honorative お ist post-accenting, d.h., der Akzent liegt auf der Mora danach:
3. ロン



Edit:
Nachtrag am Nachmittag:
Ich hab das gerade mal einen Japaner aus der 関東-Region sprechen lassen. Er hat das wie 1. ausgesprochen und meinte, das sei für ihn die natürlichste Variante.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 03.12.21 13:37 von vdrummer.)
03.12.21 08:40
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Yano


Beiträge: 2.764
Beitrag #13
RE: Tonhöhenakzent bei Höflichkeitsprefix
Beim "PCR-Test" ist das irgendwie anders.
Das ピー ("P") wird dermaßen schrill betont, daß man sich sagen mag, das muß so sein, denn es handelt sich nicht um einen der Dutzende Arten CR-Tests, die jeder Japaner kennt, sondern um einen ganz besonderen, der neu hinzugetreten ist.
Ich weiß nicht gescheit, wie ich das hier darstellen könnte. "PCR" hat auf Japanisch gerechnet 3 mal je 2 Silben. Irgendwie P eindringlich hoher Ton, C und R eindringlich mittlerer Ton, dann folgt meist Kensa nicht mehr eindringlich mitte mitte tief.
Besonderen Dank für den 専門家アクセント, wenn Du den ins Wadoku stellen wolltest, was wäre denn eine deutsche Übersetzung? "Fachidiotengenuschel"? Von einem weniger bekannten aber doch akademischen Philosophen hörte ich die Wendung "wissenschaftliches Geseiere".
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 03.12.21 17:05 von Yano.)
03.12.21 16:53
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
vdrummer


Beiträge: 1.313
Beitrag #14
RE: Tonhöhenakzent bei Höflichkeitsprefix
(03.12.21 16:53)Yano schrieb:  Beim "PCR-Test" ist das irgendwie anders.
Das ピー ("P") wird dermaßen schrill betont, daß man sich sagen mag, das muß so sein, denn es handelt sich nicht um einen der Dutzende Arten CR-Tests, die jeder Japaner kennt, sondern um einen ganz besonderen, der neu hinzugetreten ist.

Hast du mal ein Audio- oder Videobeispiel? Ich muss gestehen, dass ich in letzter Zeit wenig japanische Nachrichten konsumiere...

Zitat:"PCR" hat auf Japanisch gerechnet 3 mal je 2 Silben.

Du meinst Moren, oder? ピー・シー・アー (ル?)
Edit: Ohne die Klammer sind das 3 Silben je 2 Moren.

Zitat:Besonderen Dank für den 専門家アクセント, wenn Du den ins Wadoku stellen wolltest, was wäre denn eine deutsche Übersetzung? "Fachidiotengenuschel"? Von einem weniger bekannten aber doch akademischen Philosophen hörte ich die Wendung "wissenschaftliches Geseiere".

Danke dir für das "Fachidiotengenuschel"! Ich musste gerade laut lachen.
Vielleicht sowas wie (そのまま) "Fachjargon-Akzent"?

Der Begriff ist mir übrigens neulich im "Handbook of Japanese Phonetics and Phonology" begegnet. Hier mal der entsprechende Abschnitt:

[Bild: senmonka_akusento.jpg?dl=1]

Edit: In deren Schreibweise steht ' da, wo der Pitch abfällt.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 03.12.21 17:16 von vdrummer.)
03.12.21 17:13
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Tonhöhenakzent bei Höflichkeitsprefix
Antwort schreiben