Antwort schreiben 
Urheberverletzung, Raubkopien?
Verfasser Nachricht
yamaneko


Beiträge: 2.773
Beitrag #1
Urheberverletzung, Raubkopien?
Ich habe einmal über Raubkopien geschrieben und es gab eine Diskussion, die ich jetzt nicht suche. Ich wurde von torquato aufgeklärt, es hat mich gefreut, dass ich wieder zu dem Thema etwas sagen kann und zitiere zunächst die Geschichte der Hacker mit einem Video:
http://www.no-copy.org/abspielen.html DAS IST DER HINWEIS AUF EINEN FILM

Anlaß dazu hier im Forum:>>> RE: Lernbücher Thread-Lernbücher?pid=111188#pid111188
HIER BEGINNT DAS ZITAT DES ZITATS VON TORQUATO
Zitat: (Heute 20:46)torquato schrieb:

Zitat: (Heute 19:28)yamaneko schrieb: Es gibt Studenten, die Material stehlen (was Autoren sehr bedauern wie z.B. der Autor von KanjiQuick mit Voice of Japan, das so gestohlen wurde, dass es ein Verlustgeschäft wurde). Ich habe das Material gekauft, aber ich würde es nicht weitergeben.


Du verwendest hier den Begriff 'stehlen'. Ich möchte mal ganz off-topic die Gelegenheit nutzen und dazu etwas klar stellen, wenn ich darf. Das geht jetzt auch überhaupt nicht gegen Dich moustique yamaneko, sondern ich möchte den Begriff ganz allgemein einmal gerne ins rechte Licht rücken....<<<
HIER ENDET DAS ZITAT VON TORQUATO
BERICHT AUS EINER E-MAIL MIT PROF. KAY GENENZ/ UNIVERSITÄT BONN
Ich hatte vom Autor erfahren, daß er großen Schaden hatten, weil KanjiQuick viel verwendet, aber nicht gekauft wurde . Ob er das Wort "Stehlen" oder "Raubkopie" verwendet hat, weiß ich nicht mehr.
Es ging aber hauptsächlich um Voice of Japan, das mit Wadoku um 34 Euro zu haben war. Studenten haben es billiger bekommen.
Eben habe ich nachgesehen, ob man es noch findet im Internet.
ERGEBNIS MEINER SUCHE IM INTERNET: ES GIBT KANJIQUICK NOCH
KanjiQuick
Hersteller Kay Genenz
http://kanjiquick.de.malavida.com/d9613-...ad-windows
MEINE MEINUNG ZU FREE DOWNLOAD MIT LINZENZ
Und diese Seite macht mir Schwierigkeiten: da steht: Lizenz: SHAREWARE /DOWNLOAD
und das Wort "free".
[Das bezieht sich vermutlich nur auf eine Umwandlung.]
RÜCKKEHR ZU DEM TEIL, DER BEI DEM LINK ZUM FILM LINKS GESCHRIEBEN STEHT, DEN ICH URSPRÜNGLICH NICHT ZITIEREN WOLLTE.
ABER JETZT ZU DEN RAUBKOPIERERN: auch bei http://www.no-copy.org/abspielen.html

Bonusmaterial / Raubkopierer sind Mörder

Für diese Beiträge bedanken wir uns bei unserem Leser Markus Farle.

Und hier die langerwartete Folgekampagne zum Thema "Raubkopierer sind Verbrecher". Wenn schon, denn schon, Raubkopierer sind nämlich in Wahrheit ...
Raubkopierer sind Massenmörder

In jedem Raubkopierer steckt ein Massenmörder. Wer durch Kopien der Musikindustrie dermaßen schadet, kann direkt mit Massenmord anfangen. Da gibt es einfach keinen Unterschiede mehr.
Raubkopierer sind Kinderschänder

Ist doch klar. Wer einen Zugang zu Raubkopien hat, der ist ein Schandtäter!
Raubkopierer sind Psychopathen

Wer ein mal in seinem Leben raubkopiert hat, der ist befangen in einer Welt, die ihn immer tiefer in die tiefen dunklen Ecken der Psyche bringt. Es folgen schlaflose Nächte, Alkoholsucht und zum Schluss der pure Wahnsinn.
Raubkopierer sind Terroristen

Ist doch klar, oder glaubt ihr, dass Bin Laden seine Windows-Version per Telefon aktiviert?
Raubkopierer sind Karnevalisten

Das geht nun wirklich zu weit. Hier hört der Spaß nun wirklich auf. Einem Raubkopierer dies vorzuwerfen ist jenseits der Moral. Das ist nicht mehr witzig! ABSCHLUSS DES ZITATS MIT DEM SPOTT DES LeserS Markus Farle: DAS IST NICHT MEHR WITZIG:
MEINE MEINUNG.

MIT DEN T-SHIRTS MIT AUFSCHRIFT DAZU ABER SCHONgrinshohocool
MEINT YAMANEKO

Jetzt habe ich ergänzt und hoffe, dass torquato zufrieden sein wird. Wenn er sich den Link angesehen hätte, wäre ihm vermutlich klar geworden, was mit den T-Shirts gemeint war.

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 14.10.13 00:43 von yamaneko.)
13.10.13 22:12
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
torquato


Beiträge: 2.784
Beitrag #2
RE: Urheberverletzung, Raubkopien?
Liebe Yamaneko

Ich finde es interessant und begrüßenswert, daß Du in einem neuen Thread auf meine ja zugegeben recht off-topic Anmerkungen zu den Begriffen Diebstahl und Raubkopie im Zusammenhang mit Urheberrecht noch einmal zurückkommst.

Es ist ja nicht so, daß uns dieses Thema nicht betreffen würde. Gerade im Bildungsbereich ist das ein Thema. Auch z.B. an schulischen oder universitären Lehreinrichtungen. In welchem Umfang dürfen ganz oder teilweise und unter welchen Bedingungen Einzelpersonen oder Personengruppen Materialen zur Verfügung gestellt werden? Eine strafrechtliche Einordnung kann schon ziemlich verheerende Folgen haben, wenn es darum geht, ob ein Schullehrer ein paar Seiten eines Buches kopiert und im Unterricht verteilt...

Ich muß allerdings gestehen, daß Dein Beitrag sehr schwer lesbar und verständlich ist. Es ist überhaupt nicht klar, ob und wann Du wen zitierst, wo ein Zitat anfängt und wo es endet.

Ich habe da jetzt einige Zeit gebraucht, um da inzwischen halbwegs durchzusteigen. zwinker Sorry. Vielleicht überarbeitest Du den Beitrag noch einmal und machst das etwas deutlicher?

Mein ursprünglicher Beitrag war der hier: Thread-Lernbücher?pid=111188#pid111188

Du zitierst ein paar Statements von dem von Dir erwähnten http://www.no-copy.org. Kurz zusammengefaßt:

no-copy.org schrieb:Raubkopierer sind Massenmörder
Raubkopierer sind Psychopathen
Raubkopierer sind Terroristen
Raubkopierer sind Karnevalisten

Das sind natürlich überspitzt formulierte und ironisch gemeinte Gegen-PR-Slogans gegen eben genau solche Begriffe wie 'Raubkopierer'.

(13.10.13 22:12)yamaneko schrieb:  MEINT YAMANEKO

Wie gesagt, es war jetzt nicht so ganz klar, wo Deine Meinung und Deine Aussage anfängt und endet und wo Du andere zitierst. In einem Thread zum Thema Urheberrecht eine vielleicht ja nicht ganz so unwesentliche Kleinigkeit. grins

Und das wäre dann fast schon wieder eine neue Baustelle: Das 'Urheberrecht' und das 'Verwertungsrecht'. Beides wird ganz opportun, wie es eben paßt, sehr gerne durcheinandergewürfelt...

Ach ja. Zu guter letzt. Zu KanjiQuick, oder wie das heißt, kann ich leider konkret nichts sagen.

Das B in Rassismus steht für Bildung.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 14.10.13 21:24 von torquato.)
13.10.13 23:47
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
moustique


Beiträge: 1.811
Beitrag #3
RE: Urheberverletzung, Raubkopien?
KanjiQuick hatte ich mal gekauft. Doch konnte ich es nicht verwenden.
Voice of Japan oder auch VoJ genannt, habe ich sogar 2 mal gekauft.
Nur um die Firma zu unterstuetzen.

Das Programm ist immer noch aktiv.
Aber da es nicht weiter unterstuetzt wird, habe ich mir ein TTS Text to speach gekauft und installiert.

Meine Programme und Buecher wurden alle gekauft.
Keine Raubkopie on Board.

Wer was ins Internet stellt, muss sich bewusst sein, dass andere es lesen.
Und wenn man das Gelesene abspeichert ist es eine Raubkopie.
Wenn man es fuer sich behaelt, ginge das ja noch. Doch es gibt Menschen die es weiterverkaufen. Und damit bekommt der Autor nichts davon mit.


Nun mal zu dem Fall, der hier vor ein paar Tagen zur Debatte stand.
Die Person hat ein Buch bestellt aber es traf nicht am gewuenschten Tag ein.
Es kam der Vorschlag, dass diese Person, andere Teilnehmer am Kursus um eine Kopie anfragen sollte.

Wie ist eine solche Tat zu rechtfertigen?
Man gibt einen Rat, jemand anders soll eine Kopie machen.
Als Schlussfolgerung waer das wiederrum eine Raubkopie.

???
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 14.10.13 00:24 von moustique.)
14.10.13 00:22
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Woa de Lodela


Beiträge: 1.538
Beitrag #4
RE: Urheberverletzung, Raubkopien?
(14.10.13 00:22)moustique schrieb:  Wer was ins Internet stellt, muss sich bewusst sein, dass andere es lesen.
Und wenn man das Gelesene abspeichert ist es eine Raubkopie.

Das halte ich allerdings für Quatsch. Wird doch automatisch gespeichert, wenn man eine Seite besucht (außer man stellt es im Broser ab). Aber Download ist Download. Ob man es dann noch mal "abspeichert" oder nicht ist völlig egal. Wie willst's nachweisen?
14.10.13 06:56
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Kasu


Beiträge: 379
Beitrag #5
RE: Urheberverletzung, Raubkopien?
(14.10.13 00:22)moustique schrieb:  Nun mal zu dem Fall, der hier vor ein paar Tagen zur Debatte stand.
Die Person hat ein Buch bestellt aber es traf nicht am gewuenschten Tag ein.
Es kam der Vorschlag, dass diese Person, andere Teilnehmer am Kursus um eine Kopie anfragen sollte.

Wie ist eine solche Tat zu rechtfertigen?
Man gibt einen Rat, jemand anders soll eine Kopie machen.
Als Schlussfolgerung waer das wiederrum eine Raubkopie.

???
Moustique, das kann man so gar nicht pauschalisieren. Ich weiß nicht genau wie hoch der Anteil ist, der von einem Buch kopiert werden darf, aber es gibt da Vorgaben und Bibliotheken in Deutschland zahlen bspw. auch Abgaben für Kopien, die aus den dort bereit stehenden Büchern gemacht werden. Was auf jeden Fall natürlich nicht geht, ist ein ganzes Buch einfach so zu kopieren. Gewisse Anteile darf man aber, soweit mir bekannt ist, sehr wohl für den Privatgebrauch vervielfältigen. Wenn es also nur um ein paar Seiten geht, die vielleicht für ein Seminar gelesen werden müssen, ist das schon in Ordnung. Dokumentenlieferdienste leben sogar davon zwinker
14.10.13 21:14
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
moustique


Beiträge: 1.811
Beitrag #6
RE: Urheberverletzung, Raubkopien?
Kopien fuer den Privatgebrauch vervielfaeltigen ist erlaubt.
Also wenn man ein Buch kauft, kann man es kopieren. Sogar ganz, aber nur fuer den eigenen Gebrauch.
Gut, das verstehe ich wohl.

Wenn man eine Lektion jedoch fuer jemand anders kopiert, was ist dann?
Oder wenn eine Person ein Buch geliehen bekommt und sich daraus eine Lektion kopiert, wie ist das dann?

Wenn du sagst eine Lektion macht keine Raubkopie aus, haette man doch dieser Person helfen koennen, oder etwa nicht?
15.10.13 00:21
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hellstorm
Moderator

Beiträge: 3.904
Beitrag #7
RE: Urheberverletzung, Raubkopien?
Das Problem bei elektronischen Sachen ist ja oft, dass es da praktisch keine Grenzen mehr gibt. Bei klassischen Kopien gibt es ja irgendwie doch den „zu viel Aufwand“-Faktor. Das Kopieren dauert einfach zu lange. Mal ein paar Seiten kopieren fällt da nicht groß ins Gewicht, besonders auch, da man erst einmal persönlich andere Leute kennen muss.

Bei digitalen Kopien, besonders übers Internet, kann man halt sehr einfach gleich das ganze Buch/Album/Film kopieren und man findet sofort Leute, die daran interessiert sind.

やられてなくてもやり返す!八つ当たりだ!
15.10.13 12:59
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Urheberverletzung, Raubkopien?
Antwort schreiben