Antwort schreiben 
Woher weiß ich, ob es lesbar ist?
Verfasser Nachricht
Gyoza


Beiträge: 65
Beitrag #11
RE: Woher weiß ich, ob es lesbar ist?
ja, vielleicht ist das wirklich vergleichbar mit dem deutschen a, das ja handschriftlich ganz anders aussieht als gedruckt. Wahrscheinlich ist das "so" mit dem diagonalen Strich einfach die handschriftliche Version. Nix mit alten Männern und so zwinker
08.07.10 21:37
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Shino
Ex-Mod

Beiträge: 2.330
Beitrag #12
RE: Woher weiß ich, ob es lesbar ist?
Hm, na ja...ich denke, man sollte sich darüber nicht zuviel Gedanken machen. Ich schreibe es so, weil es mir gefällt. Wie man an den Handschriftenproben unter dem Link oben sehen kann, wird auch die "normale" Version durchaus verwendet. Falsch ist keine der Varianten.

Mich würde aber interessieren, wie diese alternativ-Version entstanden ist? Ich habe dazu noch nichts finden können.

Aber um auf das Thema zurückzukommen:

Für mich war es damals hilfreich, dass ich mich früh mit der Strichanzahl, den Strichfolgen und den Strichrichtungen der Kanji beschäftigt hatte. Ich finde, je früher man damit anfängt, desto besser. Es geht einem schnell in "Fleisch und Blut" über, so dass man sich nach und nach kaum noch Gedanken darüber machen muss - selbst, wenn man auf ein unbekanntes oder komplizierteres Kanji stößt.

Welches Hilfsmittel man dazu verwendet, um diese Dinge zu lernen, ob mit einem Nintendo, einem gedruckten Lexikon oder den Infos auf einer Webseite liegt eigentlich bei jedem selbst.

Ich fand es auch hilfreich, mich früh mit Radikalen, den einzelnen Bestandteilen zusammengesetzter Kanji auseinander gesetzt zu haben, weil ich so schneller die Struktur der Kanji verstanden und die Größenverhältnisse der einzelnen Radikale innerhalb eines Kanjis besser einordnen konnte.

Der Rest ist Schreiben, schreiben und nochmals schreiben...also Übung macht den Meister - und nur so kann sich eine persönliche Note entwickeln.



EDIT: Ups, ich rede hier von Kanji (mein Lieblingsthema zwinker ), aber SAGA ging´s ja erstmal um die Kana. Hier würde ich aber Ähnliches sagen: Ich würde mich nicht soviel Gedanken darum machen. Nimm dir irgendeine Webseite mit Beispielen (so hatte ich es damals gemacht) und lerne die Kana so zu schreiben.

Sehr schade: Die Webseite, von der ich damals meine Worksheets ausgedruckt hatte, existiert nicht mehr. Leider hatte ich damals nur die Hiragana-Bögen ausgedruckt. Aber es gibt viele solcher Angebote im Internet...wie wäre es zum Beispiel mit dem folgenden Angebot:

http://comprehencia.com/en/material/japanese

Da ist eigentlich alles dabei: Übungsblätter für Hiragana und Katakana zum Ausdrucken, die Strichfolge und der erste Ansatzpunkt (dort, wo die Zahl steht).

Oder dieses hier:

http://www.tokyomokyo.com/index.php?opti...w&id=40&I\

Diese Worksheets muten zwar etwas kindlich an, dafür finde ich die Schrift aber sehr schön:

http://www.iso64.com/jsgp/hiragana.html

Wenn du mit irgendeinem dieser Übungsbögen gelernt hast und die Zeichen so beherrschst, wird jeder (der Kana lesen kann) lesen können, was du schreibst.

人生に迷うときもあるけど笑っていれば大丈夫
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 08.07.10 22:28 von Shino.)
08.07.10 21:41
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hellstorm
Moderator

Beiträge: 3.895
Beitrag #13
RE: Woher weiß ich, ob es lesbar ist?
(08.07.10 20:15)Shino schrieb:  
(08.07.10 18:46)Hellstorm schrieb:  ...wobei zu sagen ist, dass Japaner doch in ihrer gesamten Schulkarriere darauf getrimmt werden, nach der Norm zu schreiben, also entwickelt sich nur begrenzt eine richtige Kursivschrift (besonders bei den Kanji; bei Kana eventuell schon)).
Das dachte ich auch, bevor ich die Handschriften sah, die man unter dem kürzlich von mir gefundenen und geposteten Link gesehen hatte:

http://www.ken-pro.jp/koe_name.html

Unter dem Link findet man authentische Handschriften, nicht geschönt, runde, eckige, saubere, chaotische, ordentliche, krakelige, pedantische, gequetschte und Raum-einnehmende und vieles mehr - wie bei uns auch.

Also ich finde allerdings, dass hier genau das zu sehen ist, was ich meinte: Die Kanji sind alle ziemlich sauber zu lesen. Die meisten Kanji sehen wirklich wie im Lehrbuch aus (natürlich wird ein bißchen unsauber geschrieben, aber es werden keine Varianten benutzt, nichts abgekürzt o.ä.).

Hier in Taiwan (tut mir leid, wenn ich damit nerve hoho) schreibt man halt sehr oft irgendwelche informellen Varianten:

點 → 奌
會 → 会
電 → 电
價 → 价 oder 価
幾 → 几
國 → 国
usw. usw.

Außerdem wird halt alles miteinander irgendwie verbunden (das kann ich am PC ja leider nicht tippen), so dass einige Zeichen wirklich nur noch aus einem Strich zu bestehen scheinen.

So etwas sieht man in Japan irgendwie fast gar nicht. Ich finde, dein Link zeigt wirklich genau das, was ich meinte: Die Japaner schreiben auch später noch stark wie im Lehrbuch.

やられてなくてもやり返す!八つ当たりだ!
09.07.10 01:46
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Shino
Ex-Mod

Beiträge: 2.330
Beitrag #14
RE: Woher weiß ich, ob es lesbar ist?
Du hast da sicher mehr Erfahrung...

Ich vermute, dass die Kanji in Japan stärker reglementiert sind - oder sich die offiziellen Schreibweisen einfach durchgesetzt haben, weswegen man Varianten vielleicht seltener antrifft - das kann ich aber nur vermuten.

Was den Schriftstil angeht, du meintest die vertikale Schreibweise, oder? Wenn ich z. B. Briefe von älteren Personen, aber auch jüngeren anschaue, die in der Vertikalschreibweise geschrieben sind, dann kann ich auch den Hang zur sogenannten Grasschrift (草書) samt Verbindungen zwischen den einzelnen Zeichen beobachten, die Buchstaben scheinen ineinander überzugehen, ja fast zu fließen - das ganze Schriftbild wirkt dann auf mich sehr dynamisch.

Allerdings muss ich zugeben, habe ich bisher nur einige Briefe gesehen - vielleicht haben sich die Absender auch nur viel Mühe für mich und meine Bekannten gegeben, weil sie wussten, dass uns dieser Schriftstil gefällt...

Mir wurde erzählt, dass diese Schreibweise auch an der Schule gelehrt wird - dass sie aber später kaum noch Verwendung findet, es sei denn, man müsse einen so geschriebenen Text lesen.

Unter den Links, die ich hier gepostet hatte, befinden sich auch einige Beispiele für den - wie ich vermute - von dir beschriebenen Schreibstil, dessen Schriftbild ich immer gerne mit einem Wasserfall vergleiche...

人生に迷うときもあるけど笑っていれば大丈夫
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 09.07.10 02:45 von Shino.)
09.07.10 01:54
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hellstorm
Moderator

Beiträge: 3.895
Beitrag #15
RE: Woher weiß ich, ob es lesbar ist?
Hallo Shino,

hmm, natürlich gibt es auch die Grassschrift, wo im Vertikalen die Zeichen ineinander übergehen. Bei yokogaki funktioniert dies ja leider nicht so gut.

Aber das ist schon die sehr extreme Form, soweit ich weiß, die auch nicht alle Chinesen/Japaner (damals) lesen konnte. Was ich meine sind einfach nur die Zeichen isoliert. Hier werden halt einige Varianten benutzt, die weniger Striche haben (das gibt es ja in Japan auch noch: 门 oder diese abgekürzte Variante von 第.), oder einfach alles ohne absetzen geschrieben.

Leider ist mein Austauschsemester jetzt schon vorbei (ich genieße gerade noch die Ferien, bevor ich wieder die schöne Insel hier verlasse), so dass ich jetzt etwas mehr Probleme habe, an authentische Sauklauen hinanzukommen. Sobald ich allerdings welche finde, werde ich mal ein Foto machen.

Ich finde halt im Allgemeinen, dass das in Japan nicht mehr so wirklich der Fall ist. Ich glaube, wenn man sich noch Texte von vor 100–120 Jahren anschaut, sah das noch ganz ganz anders aus.

やられてなくてもやり返す!八つ当たりだ!
09.07.10 20:18
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Teskal


Beiträge: 826
Beitrag #16
RE: Woher weiß ich, ob es lesbar ist?
Mal abgesehen, das Fonts und Handschrift unterschiedlich sind, gibt es noch einen weiteren Art zu schreiben. In der handschriftlichen Form wird oft vieles abgekürzt. Ganze Strichfolgen werden zu wenigen vereinfacht. Teilweise ähnlich wie die Vereinfachungen der Kanji im Chinesischen.

Meine Sensei, die Japanerin ist, zeigte so einige Beispiele die ganz üblich sind. Sowohl in Japan wie auch in anderen Ländern, die Kanji nutzen. Ich ärgere mich inzwischen, das ich diese nicht mit abgezeichnet habe, sonst könnte ich einfach einscannen was ich meine. Sie meine das sowas natürlich nicht in der Schule gelehrt wird und das Sie immer darauf achtet nicht so im Unterricht so zu schreiben.

Ich denke das Hellstorm das gleiche wie ich meine.
10.07.10 00:24
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
shakkuri


Beiträge: 1.387
Beitrag #17
RE: Woher weiß ich, ob es lesbar ist?
(08.07.10 16:49)SAGA schrieb:  Und gerade als Anfänger will ich nicht damit beginnen etwas "falsches" zu lernen.
Deine Vorsicht ist lobenswert, aber beim Thema "Schreiben von Hand" unbegründet. Ich habe meine eigene Schreibweise auch immer wieder mal nachträglich etwas verändert. Wenn man mal mit japanischen Handschriften zu tun hat fällt auf, dass das oft besser aussieht als bei einem selbst. Dann passt man seine eigene Schreibweise halt an. Die Umstellung ist überhaupt kein Problem, wenn man es wirklich will zwinker
Ich habe ebenfalls irgendwann auf das Gyoza/Shino そ umgestellt und angefangen, den obersten Strich bei 言 nicht mehr so waagerecht zu machen. Auch das つ sah bei mir anfangs etwas anders aus. Es gibt sicher viele Zeichen, die sich bei mir im laufe der Zeit noch geändert haben. Ich glaube, mein ら hat mehrere größere Metamorphosen durchlaufen. grins

[Bild: attachment.php?thumbnail=269] [Bild: attachment.php?thumbnail=270]

接吻万歳
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 10.07.10 08:08 von shakkuri.)
10.07.10 08:04
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Teskal


Beiträge: 826
Beitrag #18
RE: Woher weiß ich, ob es lesbar ist?
Du solltest nur alles, ob nun Kana oder Kanji, erst einmal in gleich großen quadratischen Feldern schreiben. Damit das Größenverhältnis stimmt. Gerade bei Kanji kann es sonst aussehen, als wenn man gerade 2 Kanji schreibt, statt ein aus 2 Zusammengesetztes...

Es gibt hier im Forum auch genug Links zu PDF-Dokumenten, zum Üben von Kana. (Für Kanji bin ich mir nicht so sicher...)
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 10.07.10 08:24 von Teskal.)
10.07.10 08:24
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Teskal


Beiträge: 826
Beitrag #19
RE: Woher weiß ich, ob es lesbar ist?
Hier ist noch ein schöner LINK zum Anzeigen der Strichreihenfolge und natürlich auch wie es insgesamt aussieht.

Das ganze funktioniert auch mit Kana.

Hier ist auch noch ein Link wo man im Explorer selber das Zeichen Malen kann.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 12.07.10 10:19 von Teskal.)
12.07.10 10:15
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
SAGA


Beiträge: 30
Beitrag #20
RE: Woher weiß ich, ob es lesbar ist?
Ich moechte mich noch einmal fuer die vielen Seiten bedanken, die ihr verlinkt habt.
Auch eure Tipps haben mir sehr geholfen!

lg von SAGA
12.07.10 18:40
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Woher weiß ich, ob es lesbar ist?
Antwort schreiben