Antwort schreiben 
Zwangsprostitution während 2. WK?
Verfasser Nachricht
Hachiko


Beiträge: 2.562
Beitrag #11
RE: Zwangsprostitution während 2. WK?
@sakurasaku

Ich habe mich nie eingehend mit diesem Thema befasst und bin erst gestern durch Sie wieder auf dieses aufmerksam geworden,
somit ich Ihnen auch nicht spontan irgendwelche Informationsquellen nennen kann.
Aber die Information, die Ihnen torquato gegeben hat, auch wenn sie von Wikipedia stammt, kommt der Wahrheit schon
sehr nahe.
Belegbar wären meine Aussagen durch historische Bücher und Bildbände, die aber Bestandteil der Universitäts-
bibliothek und für mich spontan nicht mehr greifbar sind.
Vielleicht gucken auch Sie dort nach, Sie werden sicher fündig werden.
Von Filmen und Romanen halte ich sehr viel weniger, da oft zu realitätsfremd.
Abschliessend kann ich Ihnen jedoch sagen, dass man diese Trostfrauen, um die es eigentlich geht, nicht mit einer
besoldeten Prostituierten auf eine Ebene setzen sollte, das wäre purer Spott, denn diese waren sozusagen weibliche Kriegsgefangene,
die sich dem Sieger unterzuordnen hatten und wie in japanischen Kriegsgefangenenlagern mit diesen umgegangen wurde,
dürfte kein Geheimnis sein.
Es sollte sogar eine Insel gegeben haben, auf der diese Frauen zum Sterben ausgesetzt wurden, wenn sie sich eine Geschlechtskrankheit eingeholt hatten und nicht mehr von Nutzen waren.
Ich hoffe, Ihnen mit diesen Angaben etwas weitergeholfen zu haben.

Ich habe bei Amazon nachgeguckt und bin gleich auf 2 Bücher gestossen, die Sie vielleicht interessieren könnten

- Die Trostfrauen von Ruth Hallo
- Trostfrauen im sinojapanischen Krieg von Sigrid Rehak
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 08.06.13 10:44 von Hachiko.)
08.06.13 10:22
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
sakurasaku


Beiträge: 6
Beitrag #12
RE: Zwangsprostitution während 2. WK?
Hallo Hachiko,

ich danke Ihnen viele Mals, dass Sie die beide Werke für mich gesucht haben!

Ich versuche mal in der UB Primärquelle über Trostfrauen während 2. WK zu greifen.
Bildbände könnten interessant sein.

(08.06.13 10:22)Hachiko schrieb:  Es sollte sogar eine Insel gegeben haben, auf der diese Frauen zum Sterben ausgesetzt wurden, wenn sie sich eine Geschlechtskrankheit eingeholt hatten und nicht mehr von Nutzen waren.
Ach wirklich?
Darüber habe ich noch nie gehört.
Stand diese Information auch in der Werke, die Sie von der UB ausgeliehen haben?
Ich muss auf alle Fälle darüber rescherchen, danke! hoho

(08.06.13 10:22)Hachiko schrieb:  Von Filmen und Romanen halte ich sehr viel weniger, da oft zu realitätsfremd.
Genau, so denke ich auch.^^
Deswegen ist dieser von Ihnen genannte Roman "Die Trostfrauen von Ruth Hallo" nicht wertvoll(also wenigstens für diejenige, die Wahrheit dieses Problems herausfinden will).
Aber die Studienarbeit, das Sie genannt haben, interessiert mich sehr.
Es könnte sehr gut sein, denn ich wusste nicht, dass die Trostfrauen kurz vor dem Ende des Kriegs ermordet worden.
Mal gucken, welche Quelle bzw. Literatur der Autor in seinem Werk genannt hat.

(08.06.13 10:22)Hachiko schrieb:  Abschliessend kann ich Ihnen jedoch sagen, dass man diese Trostfrauen, um die es eigentlich geht, nicht mit einer besoldeten Prostituierten auf eine Ebene setzen sollte, das wäre purer Spott, denn diese waren sozusagen weibliche Kriegsgefangene, die sich dem Sieger unterzuordnen hatten und wie in japanischen Kriegsgefangenenlagern mit diesen umgegangen wurde, dürfte kein Geheimnis sein.
Hier muss ich leider widersprechen.
Kriegsgefangene sind "Soldatin, die im Krieg vom Feind gefangen genommen wird, in die Hand des Gegners gerät". (Duden 08.06.13)

Die militärische Vergewaltigung der Kriegsgefangene von amerikanischer und südkoreanischer Militär ist im Vietnamkrieg sehr oft passiert.
Es gibt immer noch viele Mischlinge in Vietnam.
Mann sollte auf keinen Fall die beiden Begriffe durcheinander bringen.

Haben Sie den Anhang von mir geguckt?
Das ist ein wertvoller Beweis, dass die Trostfrauen während 2. WK bezahlte Arbeiterinnen waren.

Liebe Grüße
08.06.13 16:10
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Dragonheart67


Beiträge: 1
Beitrag #13
RE: Zwangsprostitution während 2. WK?
Hallo Sakurasaka,

der Hinweis auf Wikipedia zu dem Thema "Trostfrauen" wurde bereits genannt.

Bitte korrigiere mich, aber mein Eindruck ist, dass Du nicht annähernd die gleiche Aufarbeitung der Geschichte des 2.Weltkrieges als Schülerin genießen durftest, wie alle deutschen Schülerinnen/Schüler, mich eingeschlossen.

Ich erlaube mir daher Dir den folgenden, mit 248(!) Literaturhinweisen umfassend ergänzten, sehr guten Aufsatz in Wikipedia (incl. Trostfrauen) zu empfehlen:

"Kriegsverbrechen der japanischen Streitkräfte im Zweiten Weltkrieg“.

Aufgrund der Vielzahl der Literaturhinweise gehe ich davon aus, das dieser von einem Akademiker z.B. einer Fakultät für Japanologie verfasst wurde. Zusätzliche Aufwertung erfährt dieser Artikel durch zahlreiche weitere Links.

Diesen Text kannst Du auch auf japanisch lesen.

Mfg Dragonheart67
08.06.13 17:22
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
torquato


Beiträge: 2.703
Beitrag #14
RE: Zwangsprostitution während 2. WK?
Da fällt mir jetzt spontan die Wehrmachtsaustellung "Verbrechen der Wehrmacht ein".

@Sakurasaku
Wenn Dich der Außenstandpunkt zu so einem Thema interessiert, dann dürfte Dich wahrscheinlich auch der Umgang mit einem verwandten Thema in Deutschland interessieren.

Diese Ausstellung hatte damals (mein Gott, ist das wirklich schon so lange her?) große Stürme der Entrüstung von teilweise recht unterschiedlichen Seiten hervorgerufen und ein breite Diskussion in der Gesellschaft losgetreten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wehrmachtsausstellung

Ich dachte mir, der Abschnitt "Reaktionen" könnte Dich vielleicht interessieren.


Ich erinnere mich gerade auch an die letzten Äußerungen des Bürgermeisters von Osaka Toru Hashimoto zu den "Trostfrauen".

http://asienspiegel.ch/2013/05/die-trost...notwendig/

Ich zitiere seine Aussage aus diesem Artikel: "Es ist korrekt, dass die Armee Institutionen errichtete und die Frauen, die gegen ihren Willen Trostfrauen wurden, unter elenden Umständen leben mussten."

Frühere Aussagen von ihm klangen noch ganz anders. Interessant sind aber jetzt 2 Punkte, die dieser Rechtspopulist inzwischen damit selber zugibt.

a) Die Japanische Armee hat diese Bordelle eingerichtet und betrieben, es ist also nicht eine Angelegenheit der besetzten Zivilgesellschaft, sondern es fällt in den Verantwortungsbereich des Japanischen Staates.
b) Die Frauen wurden gegen ihren Willen gezwungen. Sie waren also Zwangsprostituierte.

Wenn also selbst ein Politiker wie Hashimoto diese Punkte inzwischen öffentlich als unstrittig bezeichnet...

Bezahlung heißt übrigens auch nicht gleichzeitig automatisch freiwillig. Man kann auch freiwillig ohne Bezahlung arbeiten, z.B. in einem Ehrenamt, oder aber wie z.B. im Falle einer Zwangsenteignung für die Enteigneten Güter auch Geld erhalten, der Zwang bleibt dann aber trotzdem bestehen. Bei den Entschädigungsforderungen der "Trostfrauen" geht es nicht darum, einen möglicherweise vorenthaltenen Arbeitslohn nachträglich einzufordern, sondern eine Entschädigung für den Zwang und das unrechtmäßig widerfahrene Leid.
08.06.13 19:02
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hachiko


Beiträge: 2.562
Beitrag #15
RE: Zwangsprostitution während 2. WK?
(08.06.13 19:02)torquato schrieb:  Bezahlung heißt übrigens auch nicht gleichzeitig automatisch freiwillig. Man kann auch freiwillig ohne Bezahlung arbeiten, z.B. in einem Ehrenamt, oder aber wie z.B. im Falle einer Zwangsenteignung für die Enteigneten Güter auch Geld erhalten, der Zwang bleibt dann aber trotzdem bestehen. Bei den Entschädigungsforderungen der "Trostfrauen" geht es nicht darum, einen möglicherweise vorenthaltenen Arbeitslohn nachträglich einzufordern, sondern eine Entschädigung für den Zwang und das unrechtmäßig widerfahrene Leid.

Dieser Aussage will ich mich voll und ganz anschliessen, denn lt. Genfer Konvention, die von Japan wissentlich ignoriert
wurde,waren alle internierte Zivilisten, selbstverständlich auch Frauen, als Kiregsgefangene zu betrachten, darunter befanden sich ausser
Koreanerinnen und Chinesinnen auch viele Engländerinnen, Holländerinnen und Französinnen, da kann man wirklich nicht behaupten sie hätten dieses entwürdigende Gewerbe gegen irgendein Entgelt verrichtet.
08.06.13 19:13
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
komarunda


Beiträge: 243
Beitrag #16
RE: Zwangsprostitution während 2. WK?
Ich muss zugeben, dass ich erst seit Kurzem erst damit begonnen habe, mich mit diesen Japan-Korea-Streitigkeiten zu beschäftigen und daher noch keinen so guten Überblick über die einzelnen Meinungen und Ansichten habe. Zumindest im Moment erscheint es mir (zumindest in diesem Punkt) die koreanische Seite eher im Recht als die japanische.

Ist es nicht egal, ob die Betroffenen jetzt "durch Ausübung japanischer Regierungsgewalt" oder auf eine andere Art und Weise zur Prostitution gezwungen wurden? Der Zwang ging von Japanern aus, also sollte Japan auch die Verantwortung übernehmen. Eine damalige Bezahlung (wie meine beiden Vorposter schon sagten) legitimiert in diesem Fall eine derartige Behandlung nur bedingt, wenn überhaupt. Natürlich mag es auch einige "Freiwillige" gegeben haben, aber wenn man sich beispielsweise Berichte von Überlebenden anhört, ist es nur sehr schwer zu glauben, dass die Mehrheit der Trostfrauen "professionell" gewesen sein soll. Und wenn selbst Politiker wie Hashimoto den Aspekt des Zwanges anerkennen, sollte es in dem Punkt eigentlich keine Fragen mehr geben...

総天然色の青春グラフィティや一億総プチブルを私が許さないことくらいオセアニアじゃあ常識なんだよ!
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 09.06.13 22:52 von komarunda.)
09.06.13 22:52
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Woa de Lodela


Beiträge: 1.538
Beitrag #17
RE: Zwangsprostitution während 2. WK?
11.06.13 21:07
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Oosh


Beiträge: 64
Beitrag #18
RE: Zwangsprostitution während 2. WK?
Ich finde Japan sollte endlich mal zu seiner Vergangenheit stehen. Seine alten Opfer werden staerker. Und es koennte mal Rache geben.
04.07.13 20:15
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
L4D


Beiträge: 385
Beitrag #19
RE: Zwangsprostitution während 2. WK?
Ich hab die Erfahrung machen müssen, dass rechtsradikale Japaner wie die Erstellerin des Threads oft auch gleichzeitig noch Nanking und sogar den Holocaust mitleugnen. Mit solchen Menschen zu reden ist leider komplette Zeitverschwendung und ehrlich gesagt möchte ich über manche selbstverständliche Dinge einfach nicht diskutieren müssen.

And so castles made of sand fall in the sea - eventually ...
08.07.13 03:07
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
J. Baret
Unregistriert

 
Beitrag #20
RE: Zwangsprostitution während 2. WK?
"Ich kann das einfach nicht glauben, dass eine Staat einfach eine Pakt bzw. einen Vertrag, die/den sie mit anderer Staat geschlossen hat, einfach in dem Papierkorb werfen würden... "

"Vor allem wird bis heute keinen "offiziellen" Nachweis gefunden, dass die Prostitution zwangl?ufig "durch Ausübung der japanischen Regierungsgewalt" war.
Es gab natürlich solche Damen, die wegen Armut und Hunger von ihren Eltern verkauft wurden"

Wie naiv bist du eigentlich? Was du da schreibst ist entsetzlich.Das tut einfach nur weh.
Ein Vertrag ist ein politisches Stueck Papier. Nach dem Krieg wurde das Thema aus wirtschaftlichen Gruenden totgeschwiegen.

"...die wegen Armut und Hunger von ihren Eltern verkauft wurden", das ist brutal und unverschaemt, eine solche Politik in Japan zu betreiben...Die Kinder wurden nicht verkauft: die Eltern wurden abgeschlachtet und die Kinder konnten dabei zusehen und wurden anschliessend vergewaltigt..

Es ist zudem die japanische Variante, zu sagen es war "freiwillig und gegen Bezahlung". Das war vielleicht am Anfang auch eine Einbringung. Das Ganze war aber ein Programm, das die Maedchen zu Freiwild werden liess.. Und leider ist die japanische Regierung hier unsagbar arrogant. Allerding ein Grossteil der Japaner nicht. Sie haben nur keine Merhheit.

Leider ist das Thema nur wenig bisher behandelt, auch in Deutschland. Eines der wenigen sehr gut ausgefuehrten Werke ist von dem Autor Burkhard Eiswaldt, "Hainan Comfort Women" mit Recherchen des chinesischen preisgekroenten Photograhen Huang Yiming. Vielleicht solltest du erstmal mehr Fachliteratur lesen...
23.08.13 14:55
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Zwangsprostitution während 2. WK?
Antwort schreiben