Antwort schreiben 
5.10. Weltlehrertag
Verfasser Nachricht
yamaneko


Beiträge: 3.229
Beitrag #1
5.10. Weltlehrertag
Beim Googeln habe ich es entdeckt:
Der Weltlehrertag wird seit 1994 jährlich am 5. Oktober begangen, im Gedenken an die „Charta zum Status der Lehrerinnen und Lehrer“, die 1966 von der UNESCO und der Internationalen Arbeitsorganisation angenommen wurde.
Weblinks

Info der UNESCO zum Weltlehrertag
The ILO/UNESCO Recommendation concerning the Status of Teachers (1966) (englisch; am Weltlehrertag wird an die Verabschiedung dieser Erklärung durch die UNESCO erinnert)
Auszugsweise Übersetzung der Empfehlung
und weil wir im japanisch-netzwerk sind werde ich versuchen, etwas auf Japanisch herauszufinden. Oder soll ich das dem Phil. überlassen?kratz

05.10.20 01:12
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
yamaneko


Beiträge: 3.229
Beitrag #2
RE: 5.10. Weltlehrertag
na, der Phil. hat nicht reagiert, also suche ich halt im Internet und finde:
https://www.pinterest.at/pin/404268504030104133/
ALLES GUTE ZUM WELTLEHRERTAG!
Unsere Lehrerin war eine nette Frau
wusste alles ganz genau.
Hat erklärt und auch gezeigt
sodass es bei uns hängenbleibt.
Wir wurden schlau und haben Wissen
und werden Sie ganz doll vermissen.
Lange Jahre in dem Klassenzimmer
doch das ist jetzt nimmer.
Arbeit steht nun für uns an
weil man auch da noch lernen kann.
Finde diesen Pin und vieles mehr auf RegionalAkademie von RegionalAkademie.

Meine Frage an Google zum Lehrertag in Japan kommt:
https://deutsches-schulportal.de/bildung...n-kuerzer/

das werde ich jetzt lesen.
gegen Ende des intessanten Artikels steht:
Lange Sommerferien seien etwa an Schulen ohne Klimaanlage wichtiger, um Hitzschlägen im Unterricht vorzubeugen. Aber die Mehrheit der japanischen Fleißgesellschaft ist sich wohl einig: Nachsitzen muss sein. In einer Umfrage des Internetportals Yahoo Japan mit knapp 40 000 Teilnehmern waren 69,3 Prozent für kürzere Schulferien.

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 06.10.20 17:19 von yamaneko.)
06.10.20 16:55
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Dorrit unangemeldet
Gast

 
Beitrag #3
RE: 5.10. Weltlehrertag
(05.10.20 01:12)yamaneko schrieb:  und weil wir im japanisch-netzwerk sind werde ich versuchen, etwas auf Japanisch herauszufinden.

Ein bisschen auf Japanisch findest du bei Wikipedia:

世界教師デー(せかいきょうしデー)
https://ja.wikipedia.org/wiki/%E4%B8%96%...7%E3%83%BC

教師の日(きょうしのひ)
https://ja.wikipedia.org/wiki/%E6%95%99%...E%E6%97%A5

Und auf Englisch, eine Auflistung von allen möglichen Ländern (allerdings ohne Japan), wann der Lehrertag dort stattfindet, manchmal mit ein paar zusätzlichen Infos
https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Teachers%27_Days
06.10.20 20:02
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
yamaneko


Beiträge: 3.229
Beitrag #4
RE: 5.10. Weltlehrertag
@Dorrit
danke! ich verstehe nicht, wieso ich deinen Beitrag erst heute gefunden habe.
Besonders interessiert hat mich der Link zu den internationalen Tagen mit dem Bericht über die lange Dauer der Feiern auf den Philippinen und die Philippino-Chinesen.
und dazu OT https://www.youtube.com/watch?v=ytw3XkBHbKI
allerdings erst nachdem ich mir die beiden Links zum japanischen Lehrertag hoho mit Translator angesehen habe.
mit den noch nicht operierten Augen könnte ich diese Texte nicht schaffen und mein Japanisch ist so schlecht geworden, dass ich mich ehrlich über den Google Translator freue. Falls etwas falsch ist, macht es auch nichts aus - ich will ja nicht kleinlich sein. Die Hoffnung, dass jemand verbessert habe ich ja aufgegeben.

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 09.10.20 09:28 von yamaneko.)
08.10.20 19:56
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Yano


Beiträge: 2.493
Beitrag #5
RE: 5.10. Weltlehrertag
Mein Schwager war Schullehrer, Grundschule.
Irgendso an der Universität studiert, und dann (ich kannte ihn damals schon) sollte er zwei, drei Inseln in der Setonaikai mit jeweils ganz wenigen Kindern unterrichten, so Art als Assessor. Ich stellte mir vor, wenn ich mit Leib und Seele Lehrer wäre, dann wäre doch diese Situation das Beste wo es gibt (meine erste Grundschullehrerin hatte eine Klassenstärke von an die 50 und ist darüber verrückt geworden).
Ihn habe ich alle paar Jahre gesehen, nie hat er über seinen Beruf sprechen wollen, obwohl ich durchaus Interesse an Pädagogik äußerte.
Aber jetzt hat er die gut 30 Jahre Lehrer heruntergerissen und ist glücklich in seinem Traumberuf, da erzählt er auch gern darüber (ich weiß jetzt, daß man für die Gummireifen eines Busses schon mal 4 Millionen Yen ausgeben kann): Er ist jetzt für ein paar wenige Jahre Busfahrer.
Toktoktok and never the twain shall meet.
12.10.20 23:31
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
nokoribetsu


Beiträge: 167
Beitrag #6
RE: 5.10. Weltlehrertag
Ich will die Leistungen der vielen guten Lehrer nicht in Abrede stellen. Aber wenn ich an meine Schulzeit zurück denke, dann gibt es nur wenige, denen ich einen geruhsamen Lebensabend wünsche. Ich sehe keinen Sinn darin, die Negativbeispiele hier im einzelnen vorzuführen: die Ex-Nazis, die ihre "Erziehung" an uns Sextanern und Quintanern ausagiert haben, die Desinteressierten, die darüber hinweg sahen, wenn Schüler massiv gemobbt wurden und die Kumpelhaften, die sich duzen ließen, was jeden Respekt unterminierte.
Rückblickend kann ich sagen, daß nur einer von zehn Lehrern die Bezeichnung überhaupt verdiente.

Und mindestens einer von zehn gehörte in den Knast. Entweder wegen Kindesmißhandlung oder sexuellen Mißbrauchs.

Meine Schulzeit war scheußlich. Für mich gibt es keinen Grund, Lehrer zu feiern.

「からだの傷なら なおせるけれど
心のいたでは いやせはしない」
14.10.20 17:17
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
torquato


Beiträge: 2.812
Beitrag #7
RE: 5.10. Weltlehrertag
(14.10.20 17:17)nokoribetsu schrieb:  Meine Schulzeit war scheußlich. Für mich gibt es keinen Grund, Lehrer zu feiern.

Oh, je! Das tut mir leid. So unterschiedlich kann Schulzeit sein.

Bei mir hat der Direktor eine Schulpartnerschaft über die Grenze zu Holland aufgebaut, mit gegenseitigen Besuchen. Der Griechischlehrer hat irgendwo Gelder aufgetrieben, so daß wir in der Oberstufe eine zusätzliche (!) Kursfahrt nach Griechenland (!) machen konnten. Der Chemielehrer hatte Beziehungen zur Uni, dort einen Supraleiter nachgebacken, für den es kurz zuvor einen Nobelpreis gab, und uns im Unterricht vorgeführt. Nobelpreisforschung direkt im Unterricht.

Und das war einfach nur eine normale staatliche Schule, aber offensichtlich mit sehr engagiertem Personal.

Es gibt sie, gute Lehrer, aber klar Licht und Schatten kann da sehr nachdrücklich auseinanderfallen.

Das B in Rassismus steht für Bildung.
14.10.20 20:25
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hachiko


Beiträge: 2.707
Beitrag #8
RE: 5.10. Weltlehrertag
@torquato

In diesem Zusammenhang dieser Kölsche Karnevalswitz:

Mein Name ist Elfriede Kötter, ich bin Lehrerin und mit meinem Leben rundum zufrieden, denn ich habe den ganzen Vormittag recht und den
ganzen Nachmittag frei.
15.10.20 15:14
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Firithfenion


Beiträge: 1.525
Beitrag #9
RE: 5.10. Weltlehrertag
An meine Lehrer habe ich halbwegs positive oder zumindest neutrale Erinnerungen. Richtig negativ und unbeliebt war eigentlich nur der Direktor, das war ein knallharter linientreuer Hardliner der zwar oft mit gekünstelter Höflichkeit redete, allerdings musste man ständig damit rechnen dass er unvermittelt zu brüllen und toben anfing, wenn ihm etwas gegen den Strich ging. Ein typischer Altstalinist der wegen seines unberechenbaren Gemüts gefürchtet war.

Von den Lehrern fällt mir jetzt kein direkt negatives Beispiel ein. Alle hatten ihre kleinen Macken aber meist auch gute Seiten. Einige waren motiviert, andere waren desillusioniert, machten nur ihren Job und mehr nicht. Die naturwissenschaftliche Ausbildung in der DDR muss ich aus heutiger Sicht dennoch als sehr gut beschreiben. Den Chemieunterricht mochte ich eine Zeitlang nicht so sehr, das lag aber daran, dass sich im Chemieraum an jedem Arbeitstisch ein Bunsenbrenneranschluss befand. Die Hähne waren offenbar etwas undicht, so dass im Chemieraum stets ein leichter Gasgeruch vorherrschte, der bei mir leichte Übelkeit und Kopfschmerzen erzeugte. Daraufhin bildete sich bei mir so eine Art leichter Pawlowscher Reflex der mir suggerierte: Chemie = Übelkeit. Das Fach selber finde ich aber durchaus interessant und habe als Teenager auch selbst einige mehr oder weniger erfolgreiche Experimente durchgeführt, bei denen eines zu einer kleinen Explosion in der Küche führte.

Die Lehrer taten im Rahmen ihrer Möglichkeiten ihr Bestes, aber die Möglichkeiten waren damals eben sehr eingeschränkt. Größere Schulreisen gab es nicht, ein paar kleinere Tagesausflüge in die nähere Umgebung und das größte war ein Klassenausflug im Jugendweihejahr für 4 oder 5 Tage nach Dresden.

Was mir an der Schule nicht gefiel, waren eher die vorgegebenen ideologischen Dogmen, die man nicht hinterfragen durfte. Das Ersticken der kindlichen Kreativität und die allgemeine geistige Enge sowie die Aussicht auf die spätere Perspektivlosigkeit und Unmöglichkeit etwas anderes mit seinem Leben anfangen zu können ausser einer spießigen kleinen Karriere in einem VEB-Betrieb.

Gemobbt wurde natürlich auch untereinander, bzw. die Stärkeren gegen die Schwächeren. Allerdings sehe ich dafür nicht so sehr die Lehrer in der Verantwortung. Nach meiner Auffassung ist das ein Problem, welches man auf dem Weg zum Erwachsensein selber lösen muss. Wenn mich jemand bedroht oder schikaniert, dann ist das für mich ein Problem zwischen mir und demjenigen und ich war immer zu stolz um bei einem Lehrer zu petzen. Statt dessen habe ich mir im heimischen Garten im Kaninchenstall einen großen Kartoffelsack mit Sand befüllt und aufgehängt, anschließend meine Fäuste mit Verbandstoff umwickelt (Boxhandschuhe waren sehr teuer und schwer zu bekommen) und dann nachmittags regelmässig daran Boxen geübt. Nachdem ich die so erworbenen Fähigkeiten ein oder zwei mal sehr eindrucksvoll auf den Schulhof demonstrieren konnte, hatte sich das Problem mit dem Mobben auch weitgehend erledigt.

Alles in allem habe ich gemischte Erinnerungen an die Schulzeit, aber die Lehrer und Lehrerinnen kommen in meiner Einschätzung halbwegs positiv davon. Sehen wir mal vom ideologischen Stuß ab (den ich aber schon damals problemlos durchschaute) der in solchen Fächern wie Staatsbürgerkunde und Geschichte gelehrt wurde, so muss ich doch sagen dass die Wissensvermittlung in Fächern wie Physik, Chemie, Astronomie, Mathematik und Biologie durchaus solide und fundiert war, trotz der damaligen äusserst bescheidenen didaktischen Mittel und Methoden die den Lehrern zur Verfügung standen.

Truth sounds like hate to those who hate truth
15.10.20 19:27
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Yano


Beiträge: 2.493
Beitrag #10
RE: 5.10. Weltlehrertag
(15.10.20 15:14)Hachiko schrieb:  Mein Name ist Elfriede Kötter, ich bin Lehrerin und mit meinem Leben rundum zufrieden, denn ich habe den ganzen Vormittag recht und den
ganzen Nachmittag frei.

Der ist gut.
Was mir auffällt ist, die Lehrer, die ich als Erwachsener näher kennen durfte, erzählten sehr wenig von ihrer Berufstätigkeit.
Bleiben wir bei den Japanern: von dem Lehrer (meinem Schwager), dessen Lebensziel war, Busfahrer zu werden, habe ich wohl schon erzählt. Mit einem jungen Gymnasiallehrer war ich mal befreundet, wir haben uns gegenseitig besucht, sind auf Ausflüge gefahren und haben in meiner Datsche übernachtet. Der hat immer über Überlastung geklagt und hat sich letztlich von mir abgewendet, weil er wegen dieses Freizeitverhaltens (ich hatte halt viel mehr Freizeit und viel mehr Geld und ihn gerne dabei) nach einem schönen Tag im Gebirge, wo Kanto im Norden aufhört, ordentlich einen Rüffel erhalten hat.
Aber ich weiß auch, daß es in Japan Lehrer gibt, die eine verdammt ruhige Kugel schieben, so z.B. an der Fachoberschule. Wenn es als eine Art Universität eingestuft ist, kriegst du auch ein (winziges) Einzelzimmer, wo du so eine Pritsche zum Schlafen aufstellen kannst oder gleich in der Dienstzeit mal eben zum "Joggen" gehen, ja das gibt es.
Gab es, ist vielleicht veraltet.
Edith
Soseki Natsume hat sich als so ein fauler Lehrer geoutet, erzählt aus der Perspektive einer Katze, die sich für adelig hält ("吾輩は猫である") und ohne Namen bleibt. Eigentlich eine weltberühmte Geschichte. Souseki hat noch etliche Fortsetzungen geschrieben, ich habe nur die erste Folge gelesen. "Gelesen?", eigentlich "durchgearbeitet", denn das Japanisch, was der schreibt, hat es ziemlich in sich.
Ich habe vernommen, es seien sogar deutsche Übersetzungen verfügbar, gar in norddeutschem Dialekt, jo mir gangst.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 18.10.20 00:06 von Yano.)
15.10.20 21:41
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
5.10. Weltlehrertag
Antwort schreiben