Antwort schreiben 
Brauche Beratung für Laptopkauf
Verfasser Nachricht
koboldmaki


Beiträge: 41
Beitrag #1
Brauche Beratung für Laptopkauf
Hallo liebes Forum,

ich brauche eure Hilfe:
Ich werde mir demnächst ein neues Notebook kaufen.
Es soll besonders gut geeignet sein für die ganze wichtige (Japanisch relevante) Software und die dazugehörigen Tools.

Worauf soll ich achten?
Kann mir jemand eine Kaufempfehlung geben?
(Es soll nach Möglichkeit besonders leise sein, weil ich damit in Bibliotheken arbeiten werde)

Und:
Wie sieht es mittlerweile bei der japanischen Textverarbeitung aus?
Was ist eher zu empfehlen: MS-WORD, Open Office (WRITER) oder LaTex?
Wer hat die drei schon miteinander verglichen?

Gruß und Danke im Voraus

P.S.: Lese hier schon länger im Forum! Die Seite ist echt top!
Hut ab!
27.06.07 17:47
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
frostschutz
Technik

Beiträge: 1.626
Beitrag #2
RE: Brauche Beratung für Laptopkauf
Also in Bezug auf Japanisch-Eingabe sollte es echt wurscht sein welches Notebook du kaufst, es sei denn du willst eine Tastatur mit japanischer Beschriftung oder so haben (ist aber unnötig).

Japanisch in LaTeX ist nicht unproblematisch. Es gibt eine japanische TeX Distribution ptex http://www.ascii.co.jp/pb/ptex/ die ausschließlich auf japanisch dokumentiert ist und das ist dann auch nur für rein japanische Dokumente geeignet, nicht für eine Deutsch/Japanisch Mischung.

tetex ist zu alt und wird nicht mehr weiterentwickelt, unterstützt Unicode nur sehr rudimentär, unterstützt nicht die notwendigen Schriften oder nur Schriften in sehr schlechter Qualität (Bitmap Pixelschriften), hier mit Japanisch zu arbeiten ist sehr umständlich.

Der neue Stern am TeX-Himmel (wenn es um eine komplette Distribution geht) ist texlive http://tug.org/texlive/

Das interessanteste Projekt in Bezug auf Japanisch und TeX ist derzeit XeTeX - es bringt von Haus aus Unterstützung für Unicode und TTF-Schriften mit, befindet sich aber noch im Beta-Stadium. Die mitgelieferten Beispieldokumente sehen sehr vielversprechend aus, wenn man aber versucht selbst etwas damit zu schreiben rennt man schnell in Probleme hinein, da die Software einfach noch nicht ausgereift ist.

Open Office / oowriter hm naja, man kann Japanisch schreiben, man kann sich die Schriftart aussuchen, aber es gibt auch keine besonderen Funktionen die das nun einfacher machen würden, sprich du musst viel manuell formatieren und selber machen, damit es halbwegs brauchbar aussieht.

Ob das bei MS Word besser ist, weiß ich nicht. Ich benutze solche Office Teile fast nie.

Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück.
27.06.07 18:17
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
koboldmaki


Beiträge: 41
Beitrag #3
RE: Brauche Beratung für Laptopkauf
@frostschutz

Vielen Dank für deine ausführliche Hilfe!

Wenn LaTex nicht so dolle ist mit Deutsch/Japanisch-gemischten Texten, dann vielleicht doch eindach bei MS-WORD bleiben? kratz
Hat hier jemand schon MS-WORD 2007 ausprobiert?

Gibt es da irgendwie Neuerungen und/oder Erweiterungen und/oder Erleichterungen für den Gebrauch des Japanischen im deutschen Text?

Gruß

Koboldmaki

P.S.: Wie kann ich meinen schönen Avatar hier im Forum anzeigen lassen?
27.06.07 18:31
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
mizu


Beiträge: 116
Beitrag #4
RE: Brauche Beratung für Laptopkauf
Was soll denn eine Textverarbeitung für Erleichterungen zur Eingabe von Japanischen Zeichen haben? Schreiben muss man schon selbst.
Ich selbst benutze Open Office und habe keine Probleme damit, Japanisch zu schreiben. Das manuelle Formatieren sollte man gerade noch hinbekommen, ohne in Zeitnot zu geraten oder sich zu überanstrengen. Leichter als einfach "JP" anzuklicken, wenn du in einem Text Japanisch schreiben willst und "DE" wenn du wieder Deutsch schreiben moechtest, gehts wohl kaum.

Zum Thema Notebookkauf:
Eine lange Akkulaufzeit und mindestens 1 besser 2 Gigabyte Arbeitsspeicher sind meines Erachtens für ein "Office-Notebook" mit dem du in der Bibliothek arbeiten willst, die wichtigsten Kriterien.
Das "Acer TravelMate 5512AWLMi" oder das "Samsung R40-Aura-T2080 Deron" sehen nach sinnvollen Möglicheiten aus (da ich aber keins von beiden schon mal live gesehen habe, ist dies natürlich nur eine eingeschränkt gültige Empfehlung).

Beide sind keine Zocker-Maschinen, aber darum scheint es dir ja auch nicht zu gehen.

(\__/)
(O.o )
(> < )
This is Bunny. Copy Bunny into your signature to help him on his way to world domination.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 27.06.07 21:07 von mizu.)
27.06.07 20:58
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
frostschutz
Technik

Beiträge: 1.626
Beitrag #5
RE: Brauche Beratung für Laptopkauf
(27.06.07 20:58)mizu schrieb:Was soll denn eine Textverarbeitung für Erleichterungen zur Eingabe von Japanischen Zeichen haben? Schreiben muss man schon selbst.

Ja sicher, aber damit ist es doch nicht getan, so müssen z.B. je nach Textart bestimmte Formatierungsregeln beachtet werden, also daß z.B. ein 。 oder so nicht alleine in die nächste Zeile rutscht usw. Das klingt ganz banal, ist aber alles nicht selbstverständlich. Wenn du japanische Texte schreiben willst, muss die Software sich mit japanischen Textsatzregeln auskennen.

Es sei denn natürlich das Office WYSIWYG ist immer noch als "so formatieren daß es richtig aussieht mußt du schon selber, meine Programmierer waren dazu nämlich zu doof" zu verstehen.

Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück.
27.06.07 21:37
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Pinkys.Brain


Beiträge: 420
Beitrag #6
RE: Brauche Beratung für Laptopkauf
@Frostschutz:
Auch wenn sich XeTeX derzeit noch im Betastadium befindet, würdest Du sagen, daß es sich lohnt, wenn man anfängt, sich darin einzuarbeiten? Oder sollte ich doch eher zu TexLive greifen?

Was ist, wenn es um das Schreiben japanischer Texte geht, bisher Deiner Meinung nach derzeit besser geeignet?

@koboldmaki:
Mit den neueren Word-Versionen (so ab Word2002) ist das Schreiben von Japanische auf dem Computer recht komfortabel. Furigana und besser implementiertes vertikales Schreiben sind die beiden Features, die dafür sprechen.
Wichtig ist auch die Kenntnis der Shortcuts für das Umschalten von deutschem Tastaturlayout zum japanischen. (Alt+Shift), das Umschalten von westlicher Eingabe [bei japanischem Tastaturlayout] zur Hiraganaeingabe (Alt+CapsLock) und schließlich das Umschalten von Hiragana- zu Katakanaeingabe (Strg+Shift oder Strg+CapsLock). Dann ist man auch nicht mehr unbedingt eine japanische Tastatur viel besser als eine westliche.

p.s.: Kennt jemand die Shortcuts für den Wechsel zu Half-width und umgekehrt?

"Wissen ist, wenn man weiß, wo's steht!"
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 28.06.07 11:26 von Pinkys.Brain.)
28.06.07 11:09
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
frostschutz
Technik

Beiträge: 1.626
Beitrag #7
RE: Brauche Beratung für Laptopkauf
TeX ist eine Programmiersprache für Textsatz, LaTeX ist nur ein zum großen Teil in dieser Programmiersprache geschriebenes Programm; XeTeX ist eine erweiterte Implementation von TeX wenn du so willst. TeX Live ist eine TeX Distribution, d.h. dort werden alle möglichen Programme die in TeX geschrieben sind oder mit TeX zu tun haben gesammelt und in einem riesigen Paket zusammengefasst. Der Vergleich zwischen XeTeX und TeX Live stellt sich insofern nicht, als das keine unabhängigen eigenständigen Sachen sind, sondern XeTeX ist einfach im TeX Live mit drin.

Ob es sich lohnt sich da reinzuarbeiten... kommt drauf an. Dokumente schreiben in LaTeX ist eben ein ganz anderer Ansatz als ein WYSIWYG Office. Im WYSIWYG schreibst du einfach runter und formatierst selber so wie es dir gefällt; in LaTeX schreibst du deine Inhalte strukturiert und überläßt die genaue Formatierung dann dem Programm. Während du im WYSIWYG eine GUI hast die dir bei Problemen weiterhilft und du dort relativ leicht herumexperimentieren kannst, brauchst du bei LaTeX schon mehr Know-How, du musst Dokumentation wälzen oder Leute fragen, die sich damit auskennen.

Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 28.06.07 11:49 von frostschutz.)
28.06.07 11:48
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Pinkys.Brain


Beiträge: 420
Beitrag #8
RE: Brauche Beratung für Laptopkauf
Müßte ich also XeTeX noch nach der Installation von TexLive nur noch zusätzlich einbinden, oder ist es schon im Paket?

"Wissen ist, wenn man weiß, wo's steht!"
28.06.07 12:02
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
frostschutz
Technik

Beiträge: 1.626
Beitrag #9
RE: Brauche Beratung für Laptopkauf
TeX Live bringt XeTeX von sich aus mit (jedenfalls die aktuelle TeX Live 2007 Version).

Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück.
28.06.07 12:55
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
koboldmaki


Beiträge: 41
Beitrag #10
RE: Brauche Beratung für Laptopkauf
(27.06.07 20:58)mizu schrieb:Was soll denn eine Textverarbeitung für Erleichterungen zur Eingabe von Japanischen Zeichen haben? Schreiben muss man schon selbst.
Ich selbst benutze Open Office und habe keine Probleme damit, Japanisch zu schreiben. Das manuelle Formatieren sollte man gerade noch hinbekommen, ohne in Zeitnot zu geraten oder sich zu überanstrengen. Leichter als einfach "JP" anzuklicken, wenn du in einem Text Japanisch schreiben willst und "DE" wenn du wieder Deutsch schreiben moechtest, gehts wohl kaum.

Ja, so mache ich es ja auch zur Zeit mit meinem MS-WORD.
Ich dachte nur, dass es u. U. NOCH proffesionellere Textverarbeitungssysteme gibt.
Hat dein WRITER auch ein Lexikon wie bei MS-WORD?
Auch die Möglichkeit Kanji über Radikale einzugeben oder per Hand zu zeichnen etc.?
Wie kommt Writer mit größeren Dokumenten (viele Seiten und Grafiken) zu Rande?
Das soll ja einer der großen Vorteilen von LaTex sein.

Zitat:
Zum Thema Notebookkauf:
Eine lange Akkulaufzeit und mindestens 1 besser 2 Gigabyte Arbeitsspeicher sind meines Erachtens für ein "Office-Notebook" mit dem du in der Bibliothek arbeiten willst, die wichtigsten Kriterien.
Das "Acer TravelMate 5512AWLMi" oder das "Samsung R40-Aura-T2080 Deron" sehen nach sinnvollen Möglicheiten aus (da ich aber keins von beiden schon mal live gesehen habe, ist dies natürlich nur eine eingeschränkt gültige Empfehlung).

Beide sind keine Zocker-Maschinen, aber darum scheint es dir ja auch nicht zu gehen.

Braucht Open Office und Ubuntu eine besonders starke Hardware?

Gruß

koboldmaki
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 28.06.07 16:04 von koboldmaki.)
28.06.07 16:02
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Brauche Beratung für Laptopkauf
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Brauche hilde beim Erstellen einer Yahoo Japan id katalan@web.de 3 757 22.03.16 14:14
Letzter Beitrag: katalan@web.de