Antwort schreiben 
Danke für die großartige Übersetzung!!!
Verfasser Nachricht
Nadeshiko


Beiträge: 13
Beitrag #1
Danke für die großartige Übersetzung!!!
soooo...

Ich möchte nicht, dass mein sensei erfährt, dass ich großartige Hilfe bei der Übersetzung bekommen habe *smile*

deswegen hab ich jetz mal den beitrag verändert... und sobald ich (endlich mal) meinen Aktivierungscode bekomme, werde ich auch das ganze Thema löschen...
wer Einwände hat, kann sich gerne bei mir per PN melden...

ich wünsche euch allen eine schöne Weihnachtszeit

なでしこ

~l~Until The End Of Time~l~
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 05.12.10 18:42 von Nadeshiko.)
07.11.10 20:50
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
yamada


Beiträge: 957
Beitrag #2
RE: Erbitte Übersetzung von Texten aus "Nihon no rekishi" und "Meiji to iu kokka"
Vorwort der Schriftleitung

Die Geburt des modernen Japan

Unno Hukuju, emeritierter Professor der Meiji-Universität

Dieser Band umfasst den ersten Teil der Meiji-Ära, und zwar die Geschichte der zweiundzwanzig Jahre vom Boshin-Krieg
zwischen der neugegründeten Meiji-Regierung und den Truppen des Tokugawa-Shogunats
bis zur Verkündung der Verfassung des Kaiserreichs Groß-Japan.

Fukuzawa Yukichi, der sowohl die Zeit des Endes der Tokugawa-Ära als auch die Meiji-Ära erlebte, hinterließ den Spruch:
"Trotz eines einzigen Leibes zwei Leben gelebt." Er meinte damit, dass er das Leben gleich zweimal erlebt hätte.
Da er im Jahr 1834 geboren wurde und 1901 im 68. Lebensjahr starb, war er 34 Jahre alt,
als sich die Meiji-Restauration ereignete. Die erste Hälfte seines Lebens dauerte nämlich 34 Jahre in der alten Gesellschaft,
und die zweite Hälfte 34 Jahre in der neuen Gesellschaft, so dass die Mitte seines Lebens
am Wendepunkt der Gesellschaft des damaligen Japan lag.

Dieser Band behandelt die erste Hälfte der Meiji-Ära, die zwar ein wenig kürzer ist als Fukuzawas Leben,
aber sie deckt sich mit seinen Erlebnissen, da es sich dabei um den historischen Wendepunkt
von der feudalen Gesellschaft in die moderne Gesellschaft handelt.

Zur Bakumatsu-Zeit (1853 - 1867) drängten die westlichen Großmächte Japan, das Land zu öffnen;
damit bestand die Gefahr, vom Ausland kolonisiert zu werden.
Im Inland tobte zudem die fremdenfeindliche Sonno-Joi-Bewegung.
Unter diesen Verhältnissen war es sehr schwer, einen neuen Staat zu begründen.
Der größte Bürgerkrieg in der japanischen Geschichte, der Boshin-Krieg, ließ sich nicht vermeiden,
um das Land zu vereinigen. Dann gab die neue Regierung durch die Restaurationserklärung (1868)
sowohl dem Inland als auch dem Ausland bekannt, dass der Tenno der Machthaber des neuen Staates sei,
und informierte die ausländischen Staaten über ihre Errichtung.
Des Weiteren schloß sie den Vertrag von Sankt Petersburg mit Russland ab (1875)
und ließ die Ryukyu-Inseln, deren staatliche Zugehörigkeit bisher nicht genau bestimmt war,
Japan als Präfektur Okinawa eingliedern, um das Territorium Japans als eines modernen Staates festzulegen.

Die Meiji-Regierung organisierte das Regierungs- und Herrschaftssystem sowie das Finanz-, Militär- und Schulwesen.
Das Volk wunderten sich über die rasche Modernisierung und verlangte, einen Staat zu bilden,
in dem die Freiheit der Bürger und die Menschenrechte gewährleistet wären.
Trotzdem erließ die Regierung die Verfassung, ohne die Volksstimme zu berücksichtigen,
und nachdem im Jahr 1889 die Verfassung des Kaiserreichs Groß-Japan verkündet worden war,
wurde anschließend im nächsten Jahr der erste Reichstag eröffnet.

Obwohl es sich gerade zu einem modernen Staat entwickelte, richtete Japan bereits einen verfänglichen Blick
auf asiatische Länder wie Korea oder Taiwan.
Darauf, wie Japan danach in Asien vorging, wird im folgenden Band eingegangen.

(Prüflesung fertig)
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 24.11.10 04:40 von yamada.)
08.11.10 00:58
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
yamada


Beiträge: 957
Beitrag #3
RE: Erbitte Übersetzung von Texten aus "Nihon no rekishi" und "Meiji to iu kokka"
So und von heute an erzähle ich für zehn und mehrere Male davon, was der Staat 'Meiji' gewesen ist.
Das mache ich aber mit Widerwillen. Allerdings haben sich viele meiner Romane zwischen Bakumatsu-Zeit und Meiji-Ära.
Und das ist fast zu Ende gekommen, das heißt, ich werde über die Meiji-Ära nichts mehr schreiben
und halte es dabei für meine Pflicht zu zeigen, wie ich den Staat Japan zur Meiji-Ära betrachte.
Niemand zwingt es zur Pflicht, deshalb kann es komisch klingen.
Nebenbei gesagt, wurde während der Meiji-Zeit modernes Japanisch gebildet,
z.B. 'Pflicht', das Wort, das ich nun erwähnt habe oder Recht. Beide Termini hat der Staat Meiji übersetzt
und als sprachliches Vermächtnis hinterlassen. Zwar nicht ohne Vorbehalt,
jedoch muss ich unbedingt meinen, dass Meiji-Zeit groß gewesen ist, obwohl sie viele Fehler mit sich brachte.
Das ist meine Unzufriedenheit: Ich war Student zur Zeit der ersten Hälfte vierziger Jahre.
Da der Staat es benötigte, trat ich von der Universität direkt ins Militär eingetreten,
nämlich wurde ich im Jahr 1943 als einer der Studenten aus den geisteswissenschaftlichen Fächern zum Militärdienst einberufen wurde.
Wenn ich heute darauf zurückblicke, danke ich dem Gott für dieses Erlebnis.
Das Militär bildet natürlich einen wesentlichen Teil des Staates, und darin war ich damals dazu bereit zu sterben,
was als Selstverständlichkeit galt. Der Soldat hat die Aufgabe zu sterben.
Gleichzeitig hörte ich, dichterisch ausgedrückt, den Ton des Zerstörens aus uns selbst.
Den Ton, den Staat zu zerstören. Um den Ton auszulösen, trugen hohe Beamte,
die der Staat durch die Prüfungen großen Umfangs angestellt hatte, einen Hammer und liefen herum.
Manche wetterwendischen Presseleute, Wissenschaftler und leichtsinnigen Denker halfen ihnen dazu.
Ich kam zum Gefühl, dass man selbst seinen eigenen Staat als Vermächtnis der Meiji-Zeit nicht zerstören darf.
Das musste daran liegen, dass ich in der Eisenmasse, dem Panzer also saß.
Der Panzer macht einen Teil des Staates aus. Er bildet eine Masse aus einfachem Realismus,
die durch die Stärke der Panzerung, den Durchmesser der Kanone und die Größe des ganzen Gehäuses auszuwerten ist.
Also ein Objekt, das klar nachvollziehbar und verständlich ist.
Des Weiteren kann man sich durch seinen eigenen Realismus auch den Realismus der Feinde vorstellen.

Meiji-Ära war das Zeitalter des Realismus, den der durchlässige erhabene Geist abstützte.
Ich muss hier sagen, der Realismus ohne Erhabenheit bildet Grundlage für unser Alltagsleben
und gilt als Realismus des Gemüseladens an der Ecke. Ein Staat benötigt zwar solches Element,
aber sein Unterbau ist unsichtbar, wenn er mit einem Gebäude verglichen wird.
Dieser Realismus wäre als Druckluft zu bezeichnen, auf dem der Staat besteht.
Darüber werde ich im Laufe dieser Vortragsreihe eingehend sprechen.
Wenn man daran denkt, gab es hingegen vorm 20. Jahr der Showa-Zeit (1945) keinen Realismus.
Damals war voll von sowohl rechten als auch linken Ideologien, durch die der Staat
und die Gesellschaft in Durcheinander gerieten. Allem Anschein nach ging es deshalb um ganz anderen Staat
und sogar um anderes Volk.
Nachdem ich über 60 Jahren in dieser Welt gelebt habe, habe ich nun jede Ideologie satt,
egal ob sie recht oder link auch sei. Das Wort, 'Ideologie' wäre im Japanischen mit 'System der Gerechtigkeit' umzusetzen.
Bei Gerchtigkeit im Sinne von Ideologie befindet sich in ihrem Kern eine absolute Lüge.
Im Christentum wird der einzige Gott mit 'God' mit einem großen Anfangsbuchstaben bezeichnet.
'God' gilt als absolut. Sollte der Gott als absolutes Dasein bezeichnet werden,
müsste die Gerechtigkeit im Sinne von Ideologie in Schrift mit einem großen Buchstaben anfangen.
Das muss mit einem großen Anfangsbuchstaben schreiben, wie 'Fiction'.
Nebenbei gesagt, handelt es sich bei 'absolut' um Denken, das 'Sein' oder 'Nicht sein' transzendiert.
Ob es ein Paradies gibt? Wo gibt es das geographisch? In Afrika? Oder irgendwo zwischen dem Mars und dem Jupiter?
Das ist ein relatives Denken. Mit 'absolut' wird also etwas gemeint, was 'Sein' oder 'Nicht sein' traszendiert.
Ob es so etwas in dieser Welt gibt? Es existiert nichts Absolutes.
Und wie eine Garnrolle, mit Logik und Rhetorik umwickeltes Absolutes ist also eine Ideologie,
das heißt sogenanntes 'System der Gerechtigkeit'. Die Ideologie wird wertloser als alte Zeitungen,
wenn ihre Scheitelpunkt überschreitet. Das beweist, dass die Ideologie lügenhaft ist.
Könnten Sie heute bei einer Tasse Kaffe des Frühstücks in Ruhe eine Zeitung aus der Kriegszeit lesen?
Man kann die Zeitung Renmin Ribao aus der Zeit der chinesischen Kulturrevolution
in den späteren Jahren von Mao Zedong in gelassener Miene doch nie lesen.
Könnten Sie einen Leser von 'Mein Kampf' von Hitler an einem ruhigen Sonntag werden,
es sei denn, Sie befassen sich mit der Forschung dieses Werks? Jede Ideologie scheint gar nicht mehr von Bedeutung zu sein
wie abgetragene Strohsandalen, wenn ihre Zeit vorbei ist.
Zwischen dem ersten Jahr und dem 20. Jahr der Showa-Zeit traten einander diese zweien Systeme der Gerechtigkeit entgegen,
woraus ein Sieger und ein Verlierer entstanden, und der Sieger nahm auch die Gene des Verlierers übernommen,
um mit Streitkräften und Polizeigewalt sowie Werbegewalt den Staat zu zerstören,
den die Menschen während der Bakumatsu-Zeit und der Meiji-Ära errichtet haben.

Das ist doch nicht das Thema dieses Mal.
Als Schriftsteller kann ich dadurch nichts erzählen, in einem Winkel des Himmels ins Leere zu greifen
oder in den Wolken zu schweben. Ich kann etwas erst überzeugend in Ruhe erzählen,
wenn ich mich an Tatsachen aus dem Sitzkissen festhalte. Ich kann und will nur etwas erzählen,
was man mit seiner Fingerspitze spüren kann. So ist meine Erzählung aus dem Sitzkissen.
Das heißt, ich war in einem Panzer am Kriegsende, und 'wie echt unpatriotisch, dumm ungerecht...

(Seiten nicht vorhanden)

...so steht eine so schafe Passage.

Das war nämlich die Stimmung zur Zeit der Meiji-Reformation.
Wie Saionji Kinmochi blickte zurück und sagte, "Als man in Ernst einleitete,
das Vier-Ständen-System abzuschaffen, hatte man viel mehr Freiheit als heute",
war der Geist der Meiji-Reformation. Wenn ein Staat alt wird, bekommt er auch Arteriosklerose.
Als der Staat Meiji kurz nach seiner Geburt noch jung war, bestrebte er sich lebendig, weltoffen zu werden.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 25.11.10 01:13 von yamada.)
18.11.10 11:24
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
yamada


Beiträge: 957
Beitrag #4
RE: Erbitte Übersetzung von Texten aus "Nihon no rekishi" und "Meiji to iu kokka"
Die Prüflesung des ersten Textes ist schon seit Tagen fertig.
Wer kann aber den zweiten Text korrigieren? Es muss dabei um けったいなドイツ語 gehen.
24.11.10 09:00
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
sushizu


Beiträge: 367
Beitrag #5
RE: Erbitte Übersetzung von Texten aus "Nihon no rekishi" und "Meiji to iu kokka"
Hallo Yamada. Also, wenn du etwas Zeit hast... ansonsten lasse ich gern andere vor. Ich kann deinen Text aber leider nur korrigieren, wenn du mir verbietest, das japanische Original dabei anzusehen. Ansonsten wird er automatisch sehr von meiner eigenen Uebersetzung dominiert. traurig

Z.B. 1. Satz:

Wohlan, dann erzähle ich (euch) jetzt ausführlich vom Staat "Meiji".
(十何回 habe ich jetzt mal als "ausführlich" übersetzt; wenn das grundlegend falsch ist, bitte aufschreien^^)

Der Text existiert ausserdem nicht zufaellig in einer "lesbareren" Form?
24.11.10 09:39
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Nadeshiko


Beiträge: 13
Beitrag #6
RE: Erbitte Übersetzung von Texten aus "Nihon no rekishi" und "Meiji to iu kokka"
O___O
ich bin hellauf begeistert...
eine so ausführliche und lange Übersetzung hab ich jetzt nicht erwartet...

ich danke dir vielmals, yamada-san!!!!
vielen, vielen Dank...
Ich glaube, dass wird für mein Referat auf jedenfall reichen!! Ich danke vielmals... ^^

~l~Until The End Of Time~l~
24.11.10 20:51
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Danke für die großartige Übersetzung!!!
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
hi, einmal übersetzen bitte ^^ danke DaDiDu 3 674 17.07.15 09:11
Letzter Beitrag: Hellstorm
それはいやぁあつ danke.. Anonymer User 14 2.871 28.02.05 17:57
Letzter Beitrag: Denkbär