Antwort schreiben 
Gaijin = Beleidigung?
Verfasser Nachricht
Hachiko


Beiträge: 2.596
Beitrag #11
RE: Gaijin = Beleidigung?
Grüß dich,Yano,

es stimmt, sehr viele deutsch- bzw. europäisch-japanische Mischlinge sind besonders schön und begabt, wobei
es mit der Schönheit so sein mag, dass diese Mischung eben besonders gut zu gelingen scheint. Nun mit der
Begabung sehe ich das so, es liegt sicherlich an der japanischen Erziehung, die man diesen angedeihen läßt
und meistens sind es eben die Mütter, da ja mehr japanische Frauen einen Gaijin heiraten als etwa Männer,
das kommt eher selten vor, die das Kind in jeder Hinsicht fördern.
Mich hat einmal ein Japaner hier in Deutschland gefragt, weshalb so wenige deutsche Frauen einen Japaner heiraten,
denn umgekehrt sei das eher das Gegenteil. Ich konnte ihm die Frage nicht beantworten, nehme aber an, dass
sich die Mentalitäten von deutschen/europäischen Frauen und japanischen Männer nicht unbedingt ergänzen,
während japanische Frauen wesentlich anpassungswilliger und deren europäische Männer wesentlich toleranter gegenüber Frauen im allgemeinen sind, was zu sehr harmonischen und befriedigenden Beziehungen führen kann, die sich dann sehr
positiv auf die Kinder auswirken.
Yano, ich nehme an, du hast eine japanische Frau, könntest du zu meiner These Stellung beziehen oder mich
korrigieren, sollte ich mich da irren.
09.10.12 11:42
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Horuslv6


Beiträge: 1.829
Beitrag #12
RE: Gaijin = Beleidigung?
Ich habe genau dasselbe in einigen Gesprächen mit Ostasienwissenschaftlern herausgefunden. Häufig heiraten europöische Männer, japanische (oder koreanische) Frauen, offenbar weil die Mentalitätsunterschiede sich gut ergänzen. Da kenne ich persönlich mittlerweile 5 Pärchen... Andersherum hab ich es noch nie erlebt, was mir zumindest zeigt, dass es wohl eher selten vorkommt.
09.10.12 11:50
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Atze
Gast

 
Beitrag #13
RE: Gaijin = Beleidigung?
(09.10.12 09:09)Hachiko schrieb:  Habe hierzu jedoch eine Frage, müssen denn Gaijin-Männer, die mit einer Japanerin ein süsses Kind zeugen und
nicht bereit sind, diese zu ehelichen, dann auch Alimente zahlen wie hier in Deutschland. Das würde mich wirklich
interessieren.

Das ist, ebenso wie z.B. Besuchszeiten, Verhandlungssache vor dem Familiengericht. Da es in solchen Fällen übrigens kein gemeinsames Sorgerecht gibt, hat der Elternteil, meistens der männliche, der das Sorgerecht nicht bekommen hat, wenig bis gar keine Chancen auf Umgang mit den Kindern, wenn der andere Elternteil dagegen ist. Verschiedene Staatsbürgerschaften spielen hier kaum eine Rolle, es sei denn, die Kinder haben doppelte Staatsbürgerschaften und eine eventuelle Scheidung fand nicht in Japan statt.
09.10.12 12:28
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hachiko


Beiträge: 2.596
Beitrag #14
RE: Gaijin = Beleidigung?
Narutoforever

Die Erziehungsmethoden dieser Amy Chua, so heisst diese mit einem Amerikaner mosaischen Glaubens verheiratete
(Raben)Mutter, haben selbst in China keinen grossen Anklang gefunden, auch wenn sie gerne behaupten will,
sie hätte hier traditionell chinesisch gehandelt. So gehen Chinesen mit ihren Kindern im allgemeinen nicht um, auch
wenn sie sie mit einer gewissen Strenge und Disziplin erziehen mögen. Diese Frau hat einen fatalen Hang zu
extremen Handlungen, die nicht der Norm entsprechen.

Horuslav

Ich weiss von einer Japanerin, die sehr jung nach Deutschland kam und sich hier bestens integriert hatte, hier
einen Japaner kennen und lieben gelernt hatte, diesen heiratete und ihm nach Japan folgte. Aus der Ehe entstand
ein Kind. Sie fühlte sich dort eingeengt, liess sich scheiden und kehrte nach München zurück. Schon wieder traf
sie dort einen Landsmann, den sie ebenalls heiratete, mit ihm nach Japan ging, und schon wieder ging für sie
die Odyssee los. Erneute Scheidung, erneute Rückkehr.
Heute lebt sie glücklich und zufrieden und zwar unverheiratet in Thailand.
Ihre Tochter aus 1. Ehe, in Deutschland lebend, wurde aber vom Vater finanziell stets untersützt und er war ihr
stets wohl gesonnen.
Und Ironie des Schicksals, der Bruder dieser Frau heiratete eine Deutsche und wurde mit dieser und sie mit ihm
in Japan restlos glücklich.
Klingt wie ein Märchen, ist aber aus dem wahren Leben gegriffen.

Atze,

danke für das Feedback!
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 09.10.12 13:30 von Hachiko.)
09.10.12 13:17
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Valdok


Beiträge: 35
Beitrag #15
RE: Gaijin = Beleidigung?
Ich habe die Bedeutung von "gaijin" 外人in meinem japanisch-französisch-englisch elektronisches Wörterbuch für japanische Muttersprachler nachgesehen und habe diese Definitionen gelesen :
1. 外国人。特別に欧米人をいう。
Das heisst, dieses Wort bezeichnet vor allem, Leute aus Europa und der Vereinigten Staaten.
2. 仲間以外の人。他人
Persone, mit der jemand keine freundliche Kontakt hat.
3. - ーもなき所に兵具をととのへ
部隊 (外人部隊)
Ich meine die ausländischen Soldaten als Besatzungstreitkräfte.
Vieilleicht ist es besser für ein Japaner 外国人 (がいこくじん)als 外人 (がいじん)zu benutzen, wenn er einen Ausländer als Gesprächpartner hat. Aber das bedeutet nicht, dass がいじん ein Schimpfwort ist.

Ich denke, dieses Wort soll nicht als ein Schimpfwort betrachtet werden. Wie die Anderen, die auf dieses Thema geantwortet haben, glaube ich, es kommt auf den Zusammenhang an.

Ich denke es hat derselbe Wert wie anata/あなた。 Ich weiss nicht ob ich Recht oder Unrecht habe. Ich versuche nur meine Meinung nach meiner Erfahrung zu sagen und so objektiv wie möglich zu sein.
09.10.12 14:02
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Yano


Beiträge: 2.148
Beitrag #16
RE: Gaijin = Beleidigung?
Wir haben an unserer Schule an die 200 deutsch-japanische Kinder und Jugendliche, der Anteil der deutschen Mütter ist sehr klein, kaum größer als der Anteil von Schülern ohne japanische Wurzeln, und die halten bei uns nicht lange durch, weil das Niveau zu hoch ist.
Es läßt sich m.E. feststellen, daß die deutsch-japanischen Ehen zumeist recht stabil sind, Scheidungen sind selten. Auch fällt eine ausgeprägte soziale Homogenität auf: irgendwie sind alle etwa gleich gutsituiert. Das ist z.B. bei Chinesinnen anders.
Ich war mit vielen Frauen aus vielen Ländern liiert. Für diejenigen, die charakterlich gesund waren, stellte ich mich zumeist bald als unzureichend heraus, vor den instabileren war es ich, der davongelaufen ist, und mit meiner jetzigen Japanerin ist bald Silberhochzeit.
Ich wüßte nicht zu sagen, was Mädchen aus Bayern, Deutschland, Schweden, China, Japan, Australien usw. generell voneinander unterscheidet. Nur oberflächliches (Japanerinnen z.B. haben nie naturrotes Schamhaar, hätten Sie´s gewußt?).

(09.10.12 12:06)Narutoforever schrieb:  
(09.10.12 11:07)YANO schrieb:  Dabei dürfte sich wohl zeigen, daß in Deutschland die Deutschen bei weitem schlechter sind als die japanisch-deutschen Mischlinge, welche möglicherweise an der Spitze stehen.

Ich möchte jetzt gerne die Statistik sehen, die das belegt! Und zwar die vom Statistischen Bundesamt.
Die werden den Teufel tun und so eine Statistik veröffentlichen. Wie würden denn da die türkischen Mitbürger der Deutschen reagieren?


: Hochbegabte sind ganz normal verteilt, also eine Gauß´sche Verteilung. Da spielt die Herkunft überhaupt keine Rolle.

Klar, stimmt. Und es gibt in Deutschland mehr Gymnasiasten mit japanischen als Gymniasasten mit türkischen Wurzeln. Wahrscheinlich weil in D mehr Japaner als Türken sind. So schaunmer aus.

: gefördert werden und zwar von dem japanischen Elternteil. Deutsche Eltern neigen in der Regel nicht dazu, ihre Kinder zu fördern und zu trainieren. Zum mindestens die,
... die den ganzen Tag im Tran sind, ja.

: Ich behaupte jetzt, dass chinesische Kinder noch vor den japanisch-deutschen stehen, was die Hochbegabung betrifft, obwohl sie reinrassing sindhoho

In meiner Stadt trifft das eher nicht zu. Es gibt zwar mehr chinesische als japanische Kinder hier, aber die Japaner betreiben zwei sehr gute Schulen, und die Chinesen bringen in der Hinsicht nichts auf die Reihe, weil sie einander nicht mögen.

:beleidigende Blicke gesehen. Sie sind wahre Meister der subtilen Beleidigung.
Naja, da bist Du aber zart besaitet.
Aber ich habe auch so Sachen erlebt. Mal hat mich son Typ nach dem Weg gefragt, als ich gerade vom Motorad abstieg. Klar, Motoradfahrer haben oft gute Ortskenntnis. Ich wußte, wo das war und habe es klar erläutert und dabei langsam den Helm abgenommen. Als der Typ nun merkte, daß er sich gerade mitten in Tokio den Weg erklären läßt von einem Gaijin... naja, das wird er wohl noch seinen Enkeln erzählen.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 09.10.12 14:37 von Yano.)
09.10.12 14:15
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hachiko


Beiträge: 2.596
Beitrag #17
RE: Gaijin = Beleidigung?
Aber Yano,

ich weiss es ganz zufällig deshalb, weil die Haarfarbe am ganzen Körper homogen ist, ausser dem Lanugohaar, und da Japaner/innen von Natur
aus schwarzhaarig sind, ist eine Rotfärbung so gut wie augeschlossen. Hatte ich irgendwann aus in einem Anatomie-
Lehrbuch, Seite ..., gelesen und es mir (sogar) gemerkt.
Frauen, wie auch Männer, sind anatomisch gleich beschaffen, da beißt die Rasse keinen Faden ab, auch wenn sich die
Strukturen verschiedener Menschentypen unterscheiden mögen. Das wolltest du doch gerade zum Ausdruck bringen.

Die Chinesen bringen in der Hinsicht nichts auf die Reihe, weil sie einander nicht mögen.
_______________________________________________________

Es mag sein, dass sich viele Chinesen einander nicht mögen, weil sie kein so einheitliches Volk sind wie die Japaner, die
alle die gleiche Sprache sprechen, von einigen Dialekten mal abgesehen.
Ein Chinese aus Kanton kann sich nicht mit einerm Chinesen aus Wuhan unterhalten, wenn beide kein Han beherrschen,
aber was Chinesen angeht, da sind die manchmal Spitzenschüler und Studenten hier in Deutschland.
Kennst du einen japanischen Juniorprofessor der Mathematik hier in Deutschland, unweit von mir wohnt zufällig
ein chinesischer (Vollchinese), der ist erst 25 Jahre alt und ein Genie auf seinem Gebiete.

treffender ist selbstverständlich. wenn beide kein Mandarin beherrschen.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 09.10.12 16:50 von Hachiko.)
09.10.12 16:30
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Yano


Beiträge: 2.148
Beitrag #18
RE: Gaijin = Beleidigung?
(09.10.12 16:30)Hachiko schrieb:  Kennst du einen japanischen Juniorprofessor der Mathematik hier in Deutschland, unweit von mir wohnt zufällig
ein chinesischer (Vollchinese), der ist erst 25 Jahre alt und ein Genie auf seinem Gebiete.

treffender ist selbstverständlich. wenn beide kein Mandarin beherrschen.
Wollen wir jetzt "mein Haus, meine Yacht, mein Gestüt, meine Pferdepflegerinnen" spielen?
Aber egal, ich sag ein gegenteiliges Beispiel. Wir haben an unserer Schule auch das eine oder andere Problemkind. Eines ist ein Freund von einem meiner Söhne, welcher als Deutscher Abitur gemacht hat und als Japaner an der Waseda studiert. Und dieser Freund, aus gut situiertem Hause, auch voll zweisprachig, hat aber nicht mal den deutschen Hauptschulabschluß geschafft und hängt jetzt in Japan so rum, ist zeitweise regelrecht verschollen, meldet sich nur, wenn er pleite ist usw., auf solche Vögel wird irgendwann Yakuza aufmerksam, will ich gar nicht weiter ausmalen, das.
Meine naive Vermutung ist, daß die totale Bilingualität zumindest, wenn eine exotische Sprache im Spiel ist, eine gewisse Nervenstärke erfordert, und daß es recht hilfreich ist, wenn beide Eltern beide Sprachen können.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 09.10.12 18:07 von Yano.)
09.10.12 18:06
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hachiko


Beiträge: 2.596
Beitrag #19
RE: Gaijin = Beleidigung?
Um Himmels Willen, es geht mir hier nicht darum zu wetteifern.
Und solche Söhne, nicht deiner versteht sich, gibt es bevorzugt in sogenannten besser situierten Familien, Vater Arzt,
Mutter Lehrerin, die nichts, aber sauber gar nichts auf die Reihe bringen, entweder weil die Eltern illusorischerweise
zu hohe Ansprüche stellen, oder selbst nicht in der Lage sind das "Kind" richtig zu erziehen, weil sie es rein
materiell überversorgen, aber intellektuell in der Gülle lassen. Meistens sind sie selbst eher halb-bilingual, da ihr
Englisch, falls sie es überhaupt beherrschen, absolut zu wünschen übrig läßt. Von dem Beherrschen anderer Sprachen kann
erst gar nicht die Rede sein. Hauptsache die Kasse stimmt.
Meine Eltern, Vater bilingual, Mutter monolingual oder doch nicht ganz, weil sie auch Bayrisch spricht, haben mich
nie daran gehindert, andere Sprachen zu erlernen, nur hatten sie nie Verständnis dafür, weshalb ich unbedingt
Japanisch lernen wollte, da waren sie wohl etwas überfordert.
Ich gebe zu deinem Sohn diese seine Bilingualität und all die Vorteile, die er davon zieht, etwas zu neiden, jedoch
im positiven Sinne.
Ich beherrsche sehr gut 6 europäische Sprachen und etwas Japanisch, aber am liebsten würde ich auch noch Chinesisch, Russisch und die Sprache der Inuit erlernen, um nur einige Beispiel zu nennen, aber irgendwann ist
der Boden etwas ausgeschöpft. Ich belasse es z.Zt. lieber bei der Ausweitung meiner Japanischkenntnisse.

Für heute servus.
09.10.12 18:54
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Horuslv6


Beiträge: 1.829
Beitrag #20
RE: Gaijin = Beleidigung?
Diese Diskussion wird langsam ein wenig lächerlich.
Eure Argumente sind nicht stichfest und nichts weiter als persönliche Erfahrungen.
Das bedeutet nicht, dass ihr sie nicht einbringen dürft, aber es bedeutet, dass ihr damit keine Thesen gegeneinander ausspielen und beweisen könnt. Was wir brauchen, und da hat Narutoforever, so ungern ich das auch schreibe, mal recht, sind hier Statistiken, die den Bezug von Bilingualität/'Rassenmischung' etc. zu Schulischen Leistungen/Abschlüssel etc. herstellen. Allerdings bin ich auch persönlich gegen eine solche Diskussion, allein schon, weil wir hier Homogene 'Rassen' gegen 'Mischlinge' abwägen, was einfach nicht ganz sauber klingt.

Persönlich denke ich aber, das folgende Fakten unantastbar common sense sind:
- Hochbegabte gibt es in jeder Gesellschaftsschicht, unabhängig von Ort, Zeit, Rasse etc.
- Hochbegabt zu sein ist nichts gutes. Man kann dabei nicht gefördert werden, dann geht es unter. Man kann eine schwere Jugendkriese erleben und sich seine Zukunft verbauen. Man kann auch an den Leistungen und Förderungen seiner Umwelt kaputt gehen. Allerdings gibt es auch viele Hochbegabte, die es weit schaffen.
- Unfähige Leute und Abstürzer gibt es ebenfalls überall und in jeder Schicht, Zeit und Rasse.

Bitte, bitte mehr Fakten, weniger Wetteifern und mehr common sense.
09.10.12 19:06
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Gaijin = Beleidigung?
Antwort schreiben