Antwort schreiben 
Gewalt und Videospiele...
Verfasser Nachricht
Nia


Beiträge: 3.637
Beitrag #1
Gewalt und Videospiele...
Entschulige Hellstorm... wenn das entartet, dann sperr es, lösch es -was auch immer... ich will eigentlich nur eine 'harmlose' Frage stellen... da mich das gerade ank***

Immer wieder muss man leider hören, dass die bösen, bösen Videospiele schuld an Gewalt sind. - Ich kann es gar nicht fassen, das jetzt aktuell wieder im Liveticker zu lesen und das von einer wichtigen politischen Person...

Hallo? Was ist bitte mit Horrorfilmen, Western etc. ... die es auch früher schon gab? Verherrlichen die nicht schon Generationenübergreifend Gewalt? -Klar... jeder der Terence Hill und Bud Spencer geguckt hat, geht sich anschließend kloppen...

Wie kann das sein, dass dieser Gedankengang der bösen Spiele immernoch so einfach und festverwurzelt in den Köpfen ist?
Ist es bloss, weil es einfach ist... dort die Schuld zu suchen, als wahre Ursachen?

Und wie gehen andere Länder damit um? Nehmen wir Japan, DAS Land der Videospiele... gab es dort auch schon mal dementsprechende Äußerungen?
Ist das 'typisch deutsch'?


Quelle Spiegel online:

Zitat:Das unerträgliche Ausmaß von gewaltverherrlichenden Spielen habe eine schädliche Wirkung auf die Entwicklung junger Menschen, sagte der Innenminister. Das sei auch in diesem Fall so gewesen.

“A poet is a musician who can't sing.”
― Patrick Rothfuss, The Name of the Wind
23.07.16 21:48
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
nokoribetsu


Beiträge: 101
Beitrag #2
RE: Gewalt und Videospiele...
Ich halte es für blödsinnig, Video- und Computerspielen die Schuld zu geben. Ein Bekannter von mir spielt seit 14 Jahren FIFA und ist immer noch nicht Bundestrainer!

「からだの傷なら なおせるけれど
心のいたでは いやせはしない」
23.07.16 22:54
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Nia


Beiträge: 3.637
Beitrag #3
RE: Gewalt und Videospiele...
*lach*

“A poet is a musician who can't sing.”
― Patrick Rothfuss, The Name of the Wind
23.07.16 23:02
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
TCJN


Beiträge: 274
Beitrag #4
RE: Gewalt und Videospiele...
Andererseits: Das erste Computerspiel wurde 1948 patentiert. Und wie wir alle wissen, war die Welt bis dahin ein sehr friedlicher Ort. Aber danach ging alles den Bach runter.

So, jetzt hört mal auf mit dem Quatsch hier. zunge

Also, ich würde die Sorgen diesbezüglich nicht einfach als unbegründet abtun. Gleichzeitig denke ich aber auch, dass man die Wirkung von Computerspielen nicht nur auf negatives reduzieren und vor allem nicht die Spiele (gegenüber anderen Medien) so besonders hervorheben sollte, als seien sie das eine große Problem.

Computerspiele können sicherlich das Denken und das Verhalten von Menschen beeinflussen. Das können Filme, Fernsehsendungen, Bücher, YouTube-Videos oder... Menschen! allerdings auch. Ich könnte mir aber doch vorstellen, dass bei Computerspielen eine größere "Gefahr" besteht, dass deren Einfluss überhand nimmt, da man da stärker ins Geschehen hineingezogen wird als bei einem Buch oder Film. Man ist ja in Form des Avatars Teil des Spiels und beschäftigt sich teilweise sehr lange damit. Im Spiel schaut man auch nicht zu, wie jemand erschossen wird, sondern man legt ihn selbst um. Darin sehe ich schon einen nicht ganz unwichtigen Unterschied zu Filmen usw.
Daher ist die Frage, ob der Einfluss von Computerspielen vielleicht schwerwiegender ist als der anderer Medien, meines Erachtens schon berechtigt. Pauschalisierungen und logische Fehlschlüsse (Da ist ein Amokläufer, der "Killer-Spiele" gespielt hat, ergo haben die Spiele ihn gewaltbereit gemacht.) sind hier aber - wie überall - fehl am Platz.

Der eben erwähnte (vermutlich) größere Einfluss von Computerspielen ist wohl auch ein Grund dafür, dass einige diese besonders hervorheben.
Ein weiterer Grund dürfte sein, dass (zumindest gewalttätige) Computerspiele noch nicht von allen Menschen gleichermaßen genutzt werden. Wenn man nun z.B. von Filmen sagen würde, sie förderten die Gewaltbereitschaft, dann würde man damit etwas als Ursache der Gewalt vorschlagen, das von der ganzen Bevölkerung alltäglich konsumiert wird. Da ist einem natürlich klar, dass das so nicht funktionieren kann, weil dann viel mehr Menschen gewalttätig sein müssten. Wenn man aber als Ursache etwas ausmacht, das nur von einem (wenn auch nicht gerade kleinem) Teil der Bevölkerung konsumiert wird, dann kann das schon eher funktionieren. Und die Wahrnehmung davon, welche und wie viele Menschen Computerspiele (und insbesondere "Killer-Spiele") spielen, ist möglicherweise bei denen, die es selber nicht/kaum tun noch etwas anders als bei denen, zu deren Alltag Spiele dazugehören. Irgendein Noob, der sich höchstens mal aus Versehen Candy Crush runtergeladen hat, denkt vielleicht wirklich, Call of Duty würde nur von ein paar Hundert Leuten in irgendwelchen dunklen Kellern gespielt.
Und ein dritter Grund sind vielleicht solche Kommentare in Spiele-Foren: "Lol! Ich hab XY umgelegt und jetzt gehört mir sein Haus! XD" Da kann man als Außenseiter schon ins Grübeln kommen. Dabei spielt auch eine Rolle, dass man oft denkt, die Anderen wären anders als man selbst. Z.B. hab sogar ich mich da gefragt, was das für'n Typ ist, als ich diesen Kommentar mal gelesen habe - obwohl ich selber in diesem Spiel (The Elder Scrolls III, aber auch in IV und V) manchmal Sachen gemacht hab, die dem Außenstehenden wohl verdächtig vorkämen. Ich bin zum Beispiel schon einige Male Amok gelaufen und hab alles mögliche getötet, weil ich mir vom Spiel irgendwie verarscht vorkam. ^^ Aber im echten Leben fühl ich mich schon schlecht, wenn ich mal jemanden anschnauze, nur, weil grad irgendwas schlecht läuft. So eine klare Trennung zwischen dem Verhalten im Spiel und dem in der Realität, können sich manche Außenseiter vielleicht nur schwer vorstellen.
Und wie Nia auch schon sagte, ist das Konzept eben wunderbar einfach: "gewalttätige Computerspiele -> gewalttätiger Mensch. Bumm, da haben wir's, müssen wir nicht weiter tiefgreifend drüber nachdenken: weg mit diesen Spielen." Das ist natürlich viel schöner, als zu sagen, dass ein komplexes System verschiedener Einflüsse einen Menschen formt und man alle Teilaspekte betrachten, ergründen und verbessern muss, um das Problem zu lösen.
Soviel dazu, warum solche Aussagen immernoch kommen.

Ich muss aber sagen, ich könnte (wobei ich keinerlei erweiterte Kenntnisse über die menschliche Psyche besitze) mir schon vorstellen, dass in irgendeinem bestimmten Fall jemand sich so viel mit Computerspielen und gleichzeitig wenig mit der Realität beschäftigt, dass seine Denkweise wesentlich von den Spielen beeinflusst wird. (Computerspielsucht gibt es ja schon, wobei es dabei aber, glaube ich, üblicherweise nicht um gesteigerte Gewaltbereitschaft geht, sondern um andere Aspekte.) Aber erstens wäre das dann vermutlich ein sehr seltener Sonderfall und zweitens muss dieser Einfluss nicht unbedingt negativ sein. Aus manchen Computerspielen könnte man ja vielleicht auch gut einen Helden-Komplex mitnehmen, durch den man immerzu anderen helfen will um Helle-Seite-Punkte zu erhalten. Und ob solche Sonderfälle nun bei Computerspielen wahrscheinlicher sind als bei Filmen usw. ist nochmal eine andere Frage. Der sogenannte I.S. zum Beispiel, radikalisiert ja auch über Videos im Netz und nicht über Spiele. (Wobei die Überzeugung von einer bestimmten Weltanschauung und generelle Gewaltverherrlichung ja nicht so ganz dasselbe sind.)
Alles in allem denke ich, dass Computerspiele ungefähr genauso viel Einfluss auf den Menschen ausüben, wie der Rest seiner Umgebung. Und der Zusammenhang von Gewaltbereitschaft und (angeblich) gewaltverherrlichenden Spielen besteht wohl kaum darin, dass die Spiele jemanden gewalttätig machen, sondern darin, dass ein gewalttätiger Mensch sich ein Ventil sucht und dieses eben in den entsprechenden Spielen findet. Die Ballerspiele halten einen also vielleicht sogar noch vom Amoklauf ab, statt ihn zu begünstigen.

Ich denke mal, je normaler Computerspiele in unserer Gesellschaft werden (durch alle Schichten und Altersgruppen), desto weniger Misstrauen wird es auch geben, auch bei denen, die selbst nicht spielen. Ich habe z.B. mal gehört, dass auch Romanen anfänglich nachgesagt wurde, sie würden die Menschen irgendwie verderben. (War's vielleicht auch beim Fernsehen/Kino so? kratz Weiß da einer was?) Und heute sind sie so normal, dass wohl kaum einer mehr auf so eine Idee kommen würde.
24.07.16 06:22
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hachiko


Beiträge: 2.560
Beitrag #5
RE: Gewalt und Videospiele...
Gewalt, Gewalt, Gewalt wohin wir schauen, heute hat ein 22-Jähriger in einem Zug zwischen Bremen und Hamburg Reisende
mit einem Messer bedroht, einfach so, wahrscheinlich animiert durch die Taten in Würzburg und München und warum wohl,
weil er sich durch die Medien darin bestärkt sah etwas ganz Aussergewöhliches in seinem sinnlosen Leben zu vollbringen.
Fortsetzung wird folgen......

......und in Ansbach verletzte gestern ein "Amokläufer" 15 Menschen, drei von ihnen schwer, bevor er sich selbst in die
Luft sprengte.
Fortsetzung wird ebenfalls folgen.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 25.07.16 15:16 von Hachiko.)
24.07.16 13:07
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Nia


Beiträge: 3.637
Beitrag #6
RE: Gewalt und Videospiele...
Zitat:was das für'n Typ ist, als ich diesen Kommentar mal gelesen habe - obwohl ich selber in diesem Spiel (The Elder Scrolls III, aber auch in IV und V) manchmal Sachen gemacht hab, die dem Außenstehenden wohl verdächtig vorkämen.

Klingt als hätte er sich das Ork-Haus in Morrowind geholt. zwinker

Danke für die lange Zusammenfassung TCJN. Denke das passt so...

“A poet is a musician who can't sing.”
― Patrick Rothfuss, The Name of the Wind
24.07.16 13:33
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
torquato


Beiträge: 2.703
Beitrag #7
RE: Gewalt und Videospiele...
(24.07.16 13:07)Hachiko schrieb:  wahrscheinlich

Genau. Niemand weiß nix, aber alle liefern sofort Erklärungen und Lösungen.
Diesmal waren es eben mal wieder die pösen Gamer (hatten wir länger nicht mehr), und erreten wird uns alle die Bundeswehr im Inneren. oO Zusammenhäge bedarf es nicht.

Ich halte es da eher mit TCJN:

(24.07.16 06:22)TCJN schrieb:  als … dass ein komplexes System

Das Problem ist nur: Das läßt sich nicht so schön pauschal in ein 20-Sekunden-Politiker-Fernseh-Statement verpacken.

I spent a lot of money on booze, birds and fast cars – the rest I just squandered.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 24.07.16 13:50 von torquato.)
24.07.16 13:48
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Nia


Beiträge: 3.637
Beitrag #8
RE: Gewalt und Videospiele...
Doch, er haette sagen koennen: "Die Gründe liegen irgendwo im sozialen, sowie gesellschaftlichen Umfeld. Dazu bedarf es einer genauen Analyse."

Klappt auch in 20 Sekunden...

“A poet is a musician who can't sing.”
― Patrick Rothfuss, The Name of the Wind
24.07.16 13:58
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
torquato


Beiträge: 2.703
Beitrag #9
RE: Gewalt und Videospiele...
(24.07.16 13:58)Nia schrieb:  Doch, er haette sagen koennen: "Die Gründe liegen irgendwo im sozialen, sowie gesellschaftlichen Umfeld. Dazu bedarf es einer genauen Analyse."

Klappt auch in 20 Sekunden...

In der Praxis wird das dann zu "Ein Teil meiner Antworten könnte die Bevölkerung verunsichern." hoho

I spent a lot of money on booze, birds and fast cars – the rest I just squandered.
24.07.16 14:03
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Nia


Beiträge: 3.637
Beitrag #10
RE: Gewalt und Videospiele...
Ja. Leider. Traurige Welt.

“A poet is a musician who can't sing.”
― Patrick Rothfuss, The Name of the Wind
24.07.16 14:05
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Gewalt und Videospiele...
Antwort schreiben