Antwort schreiben 
Nationalismus in Japan
Verfasser Nachricht
X7Hell


Beiträge: 671
Beitrag #41
RE: Nationalismus in Japan
@Taka
Zitat:
Zitat:

Wären deutsche Filme weltweit so beliebt wie Hollywood-Filme, dann würde auch die deutsche Kultur die Globalisierung entscheidend mitbestimmen.
Geht nicht. Bei deutschen Filmen muß man nachdenken!
Klar, der Schuh des Manitu ist sicherlich ein sehr tiefgründiger Film ...

@Hiro
Zitat:Nach der Niederlage im 2. Weltkrieg, gab es keine Aufforderung an die Bevölkerung, einen rituellen Selbstmord zu vollziehen, welches die einzig letzte Möglichkeit gewesen wäre "die Ehre zu bewahren", obwohl dies keineswegs abwegig gewesen wäre. Hätte es eine solche Forderung gegeben, wären ihr wahrscheinlich so gut wie alle Japaner gefolgt.
Den Abschnitt finde ich nun
Zitat:"ein wenig überspannt"
Mal davon abgesehen, daß nur ein sehr geringer Teil der Bevölkerung sich dazu verpflichtet gesehen hätte, sowas wie rituellen Selbstmord zu begehen, wer und wie hätte man das denn verordnen sollen? Auf welcher Grundlage?
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.02.05 06:45 von X7Hell.)
16.02.05 06:44
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Taka


Beiträge: 338
Beitrag #42
RE: Nationalismus in Japan
Zitat:
Zitat:Geht nicht. Bei deutschen Filmen muß man nachdenken!
Klar, der Schuh des Manitu ist sicherlich ein sehr tiefgründiger Film ...

Ich vergaß: "der Schuh des Manitu" ist der einzige Film, der je in Deutschland gedreht wurde und deshalb repräsentativ. augenrollen

Ich bedanke mich bei allen, die mir beim beantworten meiner vielen Fragen helfen (^_^)
16.02.05 15:39
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ma-kun
Administrator

Beiträge: 2.020
Beitrag #43
RE: Nationalismus in Japan
Ich glaube, wir kommen zu sehr ab vom eigentlichen Thema "Nationalismus in Japan". Wenn ich mich recht erinnere ging es um die Politik der Regierungspartei und ihre Unterstützung durch die Bevölkerung seit Ende des Zweiten Weltkrieges. Der Fokus lag hier vor allem auf der Politik in Bezug auf Ausländer.

In der Diskussion hatten wir schon einige interessante Ansätze. Vielleicht können wir nochmal zu der Frage zurückgehen, was Nationalismus überhaupt ist. Wir müssen versuchen, Grenzen zwischen Konservatismus und Patriotismus und Nationalismus zu ziehen. Wir werden dabei wahrscheinlich eine deutsche Perspektive verfolgen, aber solange wir uns dessen bewußt sind, ist das vertretbar.

Also: Was ist eigentlich Nationalismus? Können wir vielleicht damit arbeiten: die extreme Betonung nationaler Belange und Eigenheiten. Nationalismus wird meist ideologisch begründet mit der Überlegenheit der Werte, Errungenschaften und Eigenheiten der entsprechenden Nation.

Ich habe dies gerade mit der heißen Nadel gestrickt, also vielleicht fehlen wichtige Aspekte. Vielleicht könnte jemand die betreffenden Beiträge kurz zusammen fassen.

Was ich interessant finde ist, daß man für einen Nationalismus die Existenz einer Nation, einer nationalen Einheit annehen und propagieren muß. Vielleicht liegt hier der Schlüssel zur Ausländerpoltik. Wenn man eine nationale Einheit propagieren muß, müssen Tendenzen der kulturellen Diversität unterdrückt werden, da sie diese Einheit bedrohen. Die Frage wäre dann, wie sich dies äußert. Vielleicht können wir konkrete Beispiele finden.

Ich möchte davor warnen, andere Kulturen in Ränge einzuordnen. Es gibt nicht "mehr Kultur" und "weniger Kultur". Eine Kultur ist eine Kultur. Punkt.
Versuchen wir, uns Schritt für Schritt diesem Theme zu nähern. Es ist ein bisschen wie mit dem Humboldtschen Wolkenparadoxon. Von der Ferne erkennt man klar die Strukturen, aber sobald man drin ist, läuft man Gefahr, sich zu verirren.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.02.05 15:57 von Ma-kun.)
16.02.05 15:57
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
X7Hell


Beiträge: 671
Beitrag #44
RE: Nationalismus in Japan
Zitat:
Zitat:
Zitat:
Zitat:Wären deutsche Filme weltweit so beliebt wie Hollywood-Filme, dann würde auch die deutsche Kultur die Globalisierung entscheidend mitbestimmen.
Geht nicht. Bei deutschen Filmen muß man nachdenken!
Klar, der Schuh des Manitu ist sicherlich ein sehr tiefgründiger Film ...
Ich vergaß: "der Schuh des Manitu" ist der einzige Film, der je in Deutschland gedreht wurde und deshalb repräsentativ. augenrollen
Ich hab eigentlich keine Lust, dir Nachhilfe in Logik zu geben, aber um eine Pauschalisierung zu widerlegen, reicht ein Gegenbeispiel. Das übrigens repräsentativ war.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.02.05 17:37 von X7Hell.)
16.02.05 17:19
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
yukidaruma


Beiträge: 12
Beitrag #45
RE: Nationalismus in Japan
Zitat:
Zitat:
Zitat:
Zitat:
Zitat:Wären deutsche Filme weltweit so beliebt wie Hollywood-Filme, dann würde auch die deutsche Kultur die Globalisierung entscheidend mitbestimmen.
Geht nicht. Bei deutschen Filmen muß man nachdenken!
Klar, der Schuh des Manitu ist sicherlich ein sehr tiefgründiger Film ...
Ich vergaß: "der Schuh des Manitu" ist der einzige Film, der je in Deutschland gedreht wurde und deshalb repräsentativ. augenrollen
Ich hab eigentlich keine Lust, dir Nachhilfe in Logik zu geben, aber um eine Pauschalisierung zu widerlegen, reicht ein Gegenbeispiel. Das übrigens repräsentativ war.

Schon mal was von Fuzzy-Logik gehört? (Das mit dem Zitat mußte sein, fand das sieht irgendwie lustig aus grins )

Um mal wieder abzuweichen, ob deutsche Filme nun "was zum Nachdenken" sind oder nicht: Es ist mir doch aufgefallen, daß viele hier sehr stark zwischen rechts und links bzw. alles entweder "schwarz" oder "weiß" sehen/unterscheiden, z.B. fuyutenshi als rechts "abzustempeln", nur weil sie vielleicht ein wenig konservativer ist (oder nicht !?!). Jeder hat irgendwo seine Eigenheiten und Traditionen und nur weil man nicht gewillt ist all seine Traditionen aufzugeben, macht das einem noch lange nicht zu einem Rechten. Nur weil ich in einigen Sachen etwas konservativer (oder nicht) bin, macht mich das weder zu einem Linken oder Rechten. Es gibt doch auch eine ("gesunde"?) Mitte (welche ja auch nicht unfehlbar ist). Und komm mir jetzt nicht einer mit der CDU und Mitte oder nicht grins.
Ich würd sagen, Ma-kun hat erstmal recht, wenn er sagt, daß man erstmal das Gespräch auf einen gemeinsamen Konsens bringen muß und man daher die genauen Begrifflichkeiten nochmal klären sollte. Vor allem wo immer wieder so stark vom Thema abgewichen wird, daß ich wahrscheinlich schon wieder vergessen hab, worum's überhaupt ging kratz

bye grins
16.02.05 18:03
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
X7Hell


Beiträge: 671
Beitrag #46
RE: Nationalismus in Japan
@Schneemann
Zitat:Es ist mir doch aufgefallen, daß viele hier sehr stark zwischen rechts und links bzw. alles entweder "schwarz" oder "weiß" sehen/unterscheiden, z.B. fuyutenshi als rechts "abzustempeln", nur weil sie vielleicht ein wenig konservativer ist (oder nicht !?!). Jeder hat irgendwo seine Eigenheiten und Traditionen und nur weil man nicht gewillt ist all seine Traditionen aufzugeben, macht das einem noch lange nicht zu einem Rechten. Nur weil ich in einigen Sachen etwas konservativer (oder nicht) bin, macht mich das weder zu einem Linken oder Rechten. Es gibt doch auch eine ("gesunde"?) Mitte (welche ja auch nicht unfehlbar ist). Und komm mir jetzt nicht einer mit der CDU und Mitte oder nicht grins.
Es geht mir eigentlich nicht darum, jemanden zu etwas abzustempeln, oder auf ein *einzelnes* Gegensatzpaar zu reduzieren (fuyutenshi hat bestimmt auch noch andere Eigenschaften, außer daß sie konservativ ist). Aber ich will, daß Leute Farbe bekennen. Die SPD ist links (linke Mitte?), das bestreitet niemand. Die CDU bezeichnet sich gerne als Mitte, aber wenn wir ehrlich sind, hat sie mindestens einen Rechtsdrall. Es ist eben kein Zufall, daß SPD mehr mit der PDS, die CDU mehr mit der NPD gemein hat.
Natürlich ist keine von beiden radikal, und mit Mitte kann man sich eben gut von den Radikalen distanzieren; aber es ist eindeutig, daß die SPD links von der CDU ist, und die CDU rechts von der SPD. Sie vertreten nicht die selben Inhalte. Die Mitte könnte überall sein, zwischen SPD und CDU, rechts von beiden Parteien, links von beiden Parteien. Mitte sagt einfach nichts aus. Das Wort verschleiert die tatsächliche Position.
Ob wir fuyutenshi jetzt als konservativ oder rechts bezeichnen, ist letztlich völlig egal. Weil es politisch nämlich fast dasselbe bezeichnet. Und rechts ist zwar schwarz (links aber nicht weiß, sondern rot), aber nicht notwendigerweise "böse". Naja, wenn du mich fragst, schon, aber da gehen ja nun die Meinungen auseinander.
Der Punkt ist, wenn jemand sich nicht gerne rechts nennen lassen möchte, dann findet derjenige es anscheinend nicht "gut", rechts zu sein. Warum? Ich habe kein Problem damit, links zu sein. Dabei ist links traditionell das Schimpfwort. Linke sind link, Rechte haben recht. Deutschland wurde die meiste Zeit über von CDU regiert, Linke waren seltener und kürzer an der Macht. Trotzdem haben sogar die Rechten selbst gemerkt, daß rechts sein nicht schick ist. Dann sind sie eben die Mitte. Und die Linken rote Socken.
Meiner Meinung nach haben Rechte ein Problem mit der Wahrnehmung. Und deshalb ist es mir wichtig, daß sie Farbe bekennen.
16.02.05 18:51
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
yukidaruma


Beiträge: 12
Beitrag #47
RE: Nationalismus in Japan
Ob das mit SPD links und CDU rechts so in Ordnung ist, laß ich jetzt mal im Raum stehen, aber im direkten Vergleich beider Parteien stimme ich dir schon zu, das die SPD eher links (zumindest traditionell) angesiedelt ist, und die CDU dagegen "rechte Tendenzen aufzeigt", dennoch muß man mit solchen Aussagen schon vorsichtig sein. Aber wenn mich nicht alles täuscht (sorry, aber politischgeschichtliches aus der Schule i.M. leider ein wenig eingerostet traurig ), war die CDU traditionell wirklich in der Mitte bzw. im _Zentrum_ angesiedelt.
Das "Problem" mit rechts für Recht und links für link ist, das wenn jemand sagt rechts (im politischem Sinne) viele gleich denken, daß es sich gleich um "Nazis" (um mal fett aufzutragen) handelt und diese Bezeichnung daher eher "verpönt" ist (ich sag nur, schwarz-weiß). (Auch wenn es immernoch Leute gibt, die sagen, das rechts gleich Recht ist)
16.02.05 19:09
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
X7Hell


Beiträge: 671
Beitrag #48
RE: Nationalismus in Japan
Zitat:Aber wenn mich nicht alles täuscht (sorry, aber politischgeschichtliches aus der Schule i.M. leider ein wenig eingerostet traurig ), war die CDU traditionell wirklich in der Mitte bzw. im _Zentrum_ angesiedelt.
Du spielst wohl darauf an, daß die CDU die Nachfolgepartei der Zentrumspartei ist (ich hoffe, das stimmt jetzt, bin geschichtlich auch nicht sonderlich bewandert). Meint Zentrum hier wirklich Mitte im Sinne von politischer Orientierung? Selbst wenn es das tut, das war damals Rhetorik, und das ist es heute auch noch.
Eine echte Mitte müßte doch neutral sein, und sich aus allem raushalten. Das wird eine reichlich inhaltsleere Politik.
Zitat:Das "Problem" mit rechts für Recht und links für link ist, das wenn jemand sagt rechts (im politischem Sinne) viele gleich denken, daß es sich gleich um "Nazis" (um mal fett aufzutragen) handelt und diese Bezeichnung daher eher "verpönt" ist (ich sag nur, schwarz-weiß). (Auch wenn es immernoch Leute gibt, die sagen, das rechts gleich Recht ist)
Waren die Nazis nicht Sozialisten? *lol*
Du hast natürlich recht, mit den Nazis befinden sich die anderen rechten Parteien nicht wirklich in guter Gesellschaft. Vielleicht hätte man da ja nach dem Krieg Distanz beweisen können, indem man wie die SPD keine ehemaligen Nazis in die eigene Partei aufnimmt.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.02.05 19:19 von X7Hell.)
16.02.05 19:17
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
yukidaruma


Beiträge: 12
Beitrag #49
RE: Nationalismus in Japan
die CDU ist zwar nicht der direkte Nachfolger der Zentrumspartei gewesen, aber dennoch sind viele (unter anderen) aus der ehemaligen Zentrumspartei nach dem Krieg zur CDU gegangen, die nicht so katholisch geprägt war wie die Zentrumspartei.
Natürlich gibt es keine 100% Neutralität, daher würde ich eher sagen, daß man sie Zentrumspartei nannte, weil sie Mitglieder hatte die sowohl links als auch rechts orientiert waren.
(Ich glaub, jetzt schweifen wir wieder ab grins )
16.02.05 19:39
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
fuyutenshi


Beiträge: 887
Beitrag #50
RE: Nationalismus in Japan
Zitat: Es geht mir eigentlich nicht darum, jemanden zu etwas abzustempeln, oder auf ein *einzelnes* Gegensatzpaar zu reduzieren

Warum tust Du es dann? Genau das tust du nämlich: Abstempeln, ein Urteil gefällt bilden, ohne diese Person zu kennen.

Zitat: (fuyutenshi hat bestimmt auch noch andere Eigenschaften, außer daß sie konservativ ist).

Ich werde es mit verkneifen, was du mit deiner "Konservendose" machen kannst!

Zitat:Aber ich will, daß Leute Farbe bekennen.

Welche Farben kennst Du denn? 2? 3? Schwarz, Rot und Hellbraun? Mein Regenbogen hat viele Farben und ich nehme mir die Freiheit darin herumzuwandern. Das jemand engmaschigem Schwarz-Weiss-Denkmuster nicht verstehen.

今や太陽はその光を覆い隠し、
世界は心地好い夜に身を委ねる。
柔らかな寝床へ、私も身を横たえる。
だが、私の魂はどこに、どこに休ませたら良いのか?
16.02.05 21:26
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Nationalismus in Japan
Antwort schreiben