Antwort schreiben 
ON-Lesungen - kun-Lesungen
Verfasser Nachricht
Anonymer User
Gast

 
Beitrag #1
ON-Lesungen - kun-Lesungen
Hi Ihrs,
ich bin mir net so sicher, wo meine Frage hingehört, deshalb stelle ich sie mal hier ein. Da kann ich nichts verkehrt machen hoho .

Also, in anderen Beiträgen wird sehr oft von ON-Lesungen und deren kun-Lesungen gesprochen. Kann mir bitte jemand erklären, was damit gemeint ist? Soweit bin ich in meinen Büchern nämlich noch nicht vorgedrungen. traurig

Lieben Dank
lenny
27.07.03 18:17
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
lenny


Beiträge: 56
Beitrag #2
RE: ON-Lesungen - kun-Lesungen
Ähm, ich hab vergessen, mich einzuloggen, also oben genannter Beitrag stammt von mir hoho

Sei auf dem Weg nach oben zu allen freundlich die du triffst; sie begegnen dir wieder beim Abstieg!
27.07.03 18:18
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Warai


Beiträge: 670
Beitrag #3
RE: ON-Lesungen - kun-Lesungen
Also, du hast ein Kanji, z.B. dieses hier:

Wie wird dieses Kanji nun gelesen, also ausgesprochen? Bei den meisten Kanji gibt es zwei Lesarten, nämlich einmal die ON-Lesung und dann die kun-Lesung. In diesem Fall sind das
ON: U
kun: ame/ama
Die ON-Lesung orientierte sich früher mal grob an der chinesischen Lesung der Zeichen, wurde aber japanisiert. In Wörterbüchern wird die ON-Lesung meist mit Katakanas wiedergegeben oder eben bei Romaji groß geschrieben. Die kun-yomikata wird in hiraganas geschrieben oder eben klein in Romaji.
Ein Kanji wird dann kun ausgeprochen (es gibt Ausnahmen!), wenn es alleine steht. Beispiel:
雨 がふります -> Ame ga furimasu -> Es regnet
Hier steht weder davor noch danach ein anderes Kanji, sondern nur ein hiragana.
Wenn allerdings tatsächlich ein Kanji davor oder danach steht, werden beide meist ON ausgesprochen. Beispiel:
雨季 が始まりました -> Uki ga hajimarimashita -> Die Regenzeit hat begonnen.
Hier folgt auf das "ame" Zeichen ein anderes Kanji, beide werden ON ausgesprochen.

Während es viele viele Kanji gibt, die dieselbe ON-Lesung haben (Beispiel: SHIN), gibt es nur sehr wenige (wenn überhaupt, ich weiß es nicht genau), die dieselbe kun-Lesung haben. ON-Lesungen sind meistens ein- bis zweisilbig, kun-Lesungen dagegeben eher zwei- bis viersilbig.
Die oft genannten Ausnahmen kommen ausgerechnet gerade bei "ame" oft vor... Es gibt viele Komposita mit dem "ame" Zeichen, wo kun-Lesung bleibt... Man kann sich auf diese Regel nicht verlassen. Außerdem gibt es massenhaft Zeichen, die nur entweder ON oder kun-Lesung haben.
Puh... ich denke, dem kann man noch viel hinzufügen, aber das muss ein anderer übernehmen... das wichtigste habe ich aber denke ich geklärt.
Bye
Warai

EDIT: Eins hab ich noch vergessen: die kun-Lesung wird auch die rein japanische Lesung genannt, weil das "echte" japanische Wörter sind.

古紙配合率100%再生紙を使用しています。
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 27.07.03 19:12 von Warai.)
27.07.03 19:10
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Gai-jin


Beiträge: 100
Beitrag #4
RE: ON-Lesungen - kun-Lesungen
fängt man also mit kun an (zu lernen) und arbeitet sich zu ON vor? D.h. im Zweifelsfall liest man kun?? kratz
Gai-jin
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 28.07.03 08:57 von Gai-jin.)
28.07.03 08:57
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anonymer User
Gast

 
Beitrag #5
RE: ON-Lesungen - kun-Lesungen
Ney, Gai-jin, nix da Zweifelsfall. Entweder man weiss es oder man riskiert, es falsch zu machen. Es gibt keine hundertprozentig richtige Regel, nach der du dich richten kannst, oder zumindest kenn ich sie noch nicht. Wenn allerdings ein Zeichen alleine steht, wird es auf jeden Fall kun ausgesprochen, wenn es eine hat.
Welche Lesung man nun als erstes lernt, das ist hier die große Frage... Gibt es da nicht auch einen Beitrag in der Lernmethoden-Rubrik?
Aber ich würde nicht sagen, dass man auf jeden Fall zuerst kun lernt und dass ON sozusagen die höhere Mathematik des Japanischen ist... Man braucht auf jeden Fall beides. Und ich wette, du kennst ungefähr gleich viele ON-Wörter wie kun-Wörter... Beispiel:
Du kennst doch bestimmt das Wort "kuruma"? (Wenn nicht: es heißt Auto/Wagen im Allgemeinen) Hier das Kanji:

kun-yomi: kuruma
ON-yomi: SHA

So, vielleicht fällt dir spontan ein japanisches Wort ein, dass die Silbe SHA in sich trägt und irgendeine Art von Fahrzeug beschreibt? Hm, wie wär's mit:
DEN-SHA (Zug)
Und tatsächlich, das SHA wird mit dem "kuruma"-Zeichen geschrieben:
電車

Ich denke, so lernen die meisten ihre ersten Kanji (in Schulen etc). Man kennt Wörter, irgendwann interessiert man sich für die Kanji. Man guckt in ein Wörterbuch und erkennt die Zusammenhänge, also z.B. den Zusammenhang zwischen kuruma und densha. Erst später, wenn man schon etwas erfahrener ist, kann man sich an die viel diskutierten "Kanji-Lernmethoden" wagen und ganz stur Kanji nach Kanji und entweder erst kun und dann ON oder umgekehrt oder beides zusammen, und entweder durch Komposita oder einzeln, entweder durch Texte oder strenges Durcharbeiten des Wörterbuches oder oder oder.

Das DEN aus densha ist übrigens ein gutes Beispiel für die Ausnahmen. Dieses Kanji hat nur eine ON-yomikata und das ist DEN und heißt Elektrizität.

ciao
Warai
28.07.03 09:17
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Warai


Beiträge: 670
Beitrag #6
RE: ON-Lesungen - kun-Lesungen
Manno, jetzt hab ich vergessen, mich einzuloggen... Obiges Posting gehört mir und in Zeile 4 meinte ich "wenn es eine kun-Lesung hat".

古紙配合率100%再生紙を使用しています。
28.07.03 09:19
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ma-kun
Administrator

Beiträge: 2.020
Beitrag #7
RE: ON-Lesungen - kun-Lesungen
Es gibt sogar Fälle, in denen Onyomi verwendet wird, wenn das Zeichen alleine steht.
Zum Beispiel, wenn Zeichen stellevertretend für ein komplexeres Gebilde wiederholt wird.
Machen wir ein ganz blödes Beispiel 


「反省会」という会。

Hanseikai to iu kai

Ein Treffen namens "Hanseikai" (Treffen zur Selbstreflexion und -kritik nach Abschluß eines Projektes).
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 28.07.03 12:05 von Ma-kun.)
28.07.03 11:59
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Warai


Beiträge: 670
Beitrag #8
RE: ON-Lesungen - kun-Lesungen
Oha... das ist ja noch viel komplizierter, als ich dachte traurig Aber siehe Signatur...

古紙配合率100%再生紙を使用しています。
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 28.07.03 12:45 von Warai.)
28.07.03 12:40
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Gai-jin


Beiträge: 100
Beitrag #9
RE: ON-Lesungen - kun-Lesungen
ach Du Schreck! Das klingt ja total verwirrend. Da ich bis jetzt noch kaum ein Kanji lesen kann (lerne sie nach der Heisig-Methode), bin ich immer nur fasziniert von Euren Reden über On- und kun-Lesungen und fühle mich noch ein wenig ausgeschlossen. Aber vielleicht sollte ich wohl froh sein, im Moment noch nicht selbst zu den "Verwirrten" zwinker zu zählen?
Ehrlich gesagt: die Sache mit "den-sha" als Zusammensetzung aus Elektrizität und Auto(vielleicht besser: Mobil?) macht mich aber richtig neugierig auf weitere on's und kun's!
28.07.03 14:57
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ma-kun
Administrator

Beiträge: 2.020
Beitrag #10
RE: ON-Lesungen - kun-Lesungen
Jaja, die erlauchten Kreise der On- und Kunyomikenner.
Aber es ist nicht so schlimm, wie man denkt. Die Grundregeln, die Warai erwähnt hat sind eingetlich sehr hilfreich:


Onyomi: "Sinojapanische Lesung". Aus dem chinesischen übernommene Aussprache der Zeichen (nur nach 1500 Jahren vom heutigen Chinesischen verschieden) und daher einsilbig (sieht man von shaku, jaku u.ä. ab).


Verwendet, wenn mehrere Kanji zusammenkommen.

Kunyomi: rein japanische Lesung, daher mehrsilbig. Kanji können mehrere Kunyomi haben, z.B.: 行く "iku" gehen, 行う "okonau" veranstalten.

Verwendet, wenn allein stehend.


Was das Lernen betrifft, so gibt es, denke ich, kein Allheilmittel. Manche können sich die Zeichen inklusive aller Lesungen wunderbar einprägen. Für die ist es sinnvoll, ganz systematisch zu lernen. Andere kommen besser mit Kontextlernen zurecht. Insgesamt würde ich schon raten, sich bei neu gelernten Zeichen alle Lesungen anzusehen und zu überprüfen, ob man sie vielleicht aus einem anderen Kontext her kennt.


Kenntnis über die Lesung kann schon hilfreich sein. Früher konnte ich mir nie das Wort für "Konferenz" merken. Erst als ich es in Kanji gesehen hatte und die Silben den Zeichen zugeordnet hatte, ist es haften geblieben. 会議 (Treffen -kai- und Diskutieren -gi-).


Hier kann man übrigens eine gewisse Logik erkennen. Es gibt viele Zeichen, die wie diesem "gi"
ähneln und dann auch die gleiche Onyomi haben. Der Radikal eines Zeichens zeigt die Bedeutung an, der Rest (Primitiv) die Lesung. Bei "gi" ist 言 Radikal. Die Zeichen
儀 義 犠 議bedeuten jedes Mal etwas anderes, haben eine unterschiedliche Kunyomi aber die selbe Onyomi. Sie werden in Kombinationen also "gi" ausgesprochen.

Leider funktioniert das nicht mehr bei jedem Zeichen, aber es ist eine ganz gute Hilfe.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 29.04.04 16:41 von Ma-kun.)
28.07.03 18:42
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ON-Lesungen - kun-Lesungen
Antwort schreiben