Antwort schreiben 
Quälende Einsteigerfragen :D
Verfasser Nachricht
eXpanda


Beiträge: 8
Beitrag #1
Quälende Einsteigerfragen :D
Hey Leute hoho

Gestern habe ich mir fest in den Kopf gesetzt, Japanisch zu lernen, und ich bin wirklich hoch motiviert. Bis gestern hatte ich keinerlei Vorkenntnisse, hab mich aber nun schon recht umfangreich informiert. Zur Erklärung: Bevor ich mit dem lernen wirklich einsteige, wollte ich mich erst mal ausführlich darüber informieren, wie die japanische Sprache grundsätzlich funktioniert und vor allem wie man am besten vorgeht. Ich wüsste gerne vorher in aller Ausführlichkeit, was nacheinander auf mich zukommen wird, ich stoße dabei aber auf eine wirklich quälende Fragen, auf die ich einfach keine Antwort finde.

Ich hatte nun eigentlich vor, zuallererst Hiragana und Katakana zu büffeln. Welche Funktion diese beiden Schriften jeweils erfüllen, habe ich, so glaube ich zumindest, ziemlich gut verstanden. Hab zwar noch nicht mit dem lernen angefangen, hab aber zumindest schon einmal versucht, einige mir aus Animes etc bekannte Worte in Hiragana zu schreiben (beispielsweise "Mugiwara"), was mir ganz gut gelang. Ich weiß natürlich, dass ich mir sofort die korrekte Strichfolge der Zeichen einprägen soll und dass ich Romaji vor allem außer Acht lassen soll.
So weit ist jedenfalls alles klar. Meine Probleme beziehen sich für allem auf die Kanji und den Wortschatz.
Ich habe mich nun schon ausführlich umgeschaut, fand aber noch keine wirklich sinnvolle Möglichkeit, mir einen japanischen Wortschatz aufzubauen. Die meisten "Worterbücher", die ich gefunden habe, bieten beispielsweise einzig die Romaji Schreibweise als Übersetzung an. Andere geben mir lediglich die zugehörigen Kanji, die ich ohne zugehörige Hiragana/Katakana Schreibweise doch garnicht aussprechen kann? Ich weiß nicht, ob es sich bei meinen Problemen noch um generelles fehlendes Verständnis handelt, oder ob ich einfach einen entscheidenden Punkt außer Acht lasse.

Wie sollte man Kanji am besten lernen? Sollte man sich nur die Bedeutung und die Strichfolge der Zeichen einprägen oder ist es wirklich wichtig, dass man auch alle Kanji richtig lesen und in Kana schreiben kann?
Wo kann man sich einen guten Wortschatz aufbauen? Ich habe nun schon viele Seiten gefunden, die eine Vokabel-Abfrage anbieten, doch so etwas ist zum Lernen wohl nicht allzu förderlich.

Würde mich wirklich freuen, wenn mir jemand weiterhelfen könnte. Vielleicht könntet ihr mir auch sagen, ob es wirklich sinnvoll ist, direkt mit Kana zu beginnen.

Danke schon einmal im Voraus hoho
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 31.03.16 15:14 von eXpanda.)
31.03.16 15:08
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Reedmace Star


Beiträge: 182
Beitrag #2
RE: Quälende Einsteigerfragen :D
Hallo eXpanda, willkommen im Forum.

Ein paar Kommentare in Kürze, andere können sicher noch mehr beisteuern.

(31.03.16 15:08)eXpanda schrieb:  Die meisten "Worterbücher", die ich gefunden habe, bieten beispielsweise einzig die Romaji Schreibweise als Übersetzung an. Andere geben mir lediglich die zugehörigen Kanji, die ich ohne zugehörige Hiragana/Katakana Schreibweise doch garnicht aussprechen kann?

Selbstverständlich brauchst du ein Wörterbuch mit Kanjischreibungen und Lesungen. Das Wadoku ist ein ordentlicher Anfang, wenn du vernünftig englisch verstehst, kannst du auch noch jisho.org hinzunehmen.

Dies sind natürlich Nachschlagewerke, keine Wortschatzlisten zum Auswendiglernen.

(31.03.16 15:08)eXpanda schrieb:  Wie sollte man Kanji am besten lernen? Sollte man sich nur die Bedeutung und die Strichfolge der Zeichen einprägen oder ist es wirklich wichtig, dass man auch alle Kanji richtig lesen und in Kana schreiben kann?

Da gibt es verschiedene Ansätze, zum Beispiel:
  • Wie japanische Schulkinder stur Zeichen und Lesungen nach Listen auswendiglernen, dabei einzelne Zeichen so oft von Hand schreiben, bis sie sitzen. Meiner Meinung nach nicht sinnvoll, wenn man japanisch als Fremdsprache lernt.
  • Jedes Zeichen dann lernen, wenn es einem als Teil einer Vokabel begegnet. Meine bevorzugte Variante; insbesondere die Lesungen würde ich nur im Zusammenhang mit Wörtern lernen, in denen sie vorkommen.
  • Kanji systematisch vorab lernen mit einer Methode wie der von James Heisig. Damit soll der Wissensvorsprung von zum Beispiel chinesischen Japanischlernern ausgeglichen werden, die die Zeichen schon kennen, wenn auch nicht die japanische Aussprache und auch nicht immer wirklich die passende Bedeutung.

    Konzept: die etwa 2100 Jōyō-Kanji werden in eine "grafisch logische" Reihenfolge gebracht und je mit einem eindeutigen Schlüsselwort versehen, das meistens einer möglichen Bedeutung des Zeichens (nicht unbedingt der gängigsten) entspricht. Man lernt nun, sich ein System bildhafter Eselsbrücken aufzubauen, um zu jedem Schlüsselwort das zugehörige Zeichen zu reproduzieren. Nicht wenige Lerner schwören darauf, nicht zuletzt solche, die mit anderen Methoden Schwierigkeiten hatten, die Zeichen zu behalten.

(31.03.16 15:08)eXpanda schrieb:  Wo kann man sich einen guten Wortschatz aufbauen? Ich habe nun schon viele Seiten gefunden, die eine Vokabel-Abfrage anbieten, doch so etwas ist zum Lernen wohl nicht allzu förderlich.

Vom Lernen nach Listen halte ich nicht viel; ich empfehle ein Lehrbuch, oder wenigstens eine sinnvoll sortierte Sammlung von Beispielsätzen. Als Lernhilfsmittel ist eine elektronische Lernkartei sehr praktisch, zum Beispiel Anki oder Memrise.

(31.03.16 15:08)eXpanda schrieb:  Vielleicht könntet ihr mir auch sagen, ob es wirklich sinnvoll ist, direkt mit Kana zu beginnen.

Die Kana sind auf jeden Fall ein sehr sinnvoller Einstieg.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 31.03.16 16:16 von Reedmace Star.)
31.03.16 16:02
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
DeJa


Beiträge: 133
Beitrag #3
RE: Quälende Einsteigerfragen :D
Auch von mir ein herzliches Willkommen.


Ich versuche mal deine Fragen etwas zu beantworten.

Es ist auf jeden Fall gut am Anfang die Kana zu lernen und es gibt dazu auch einige Übungsmöglichkeiten im Internet:
für Hiragana: Hiragana Drag-n-Drop
für Katakana: Katakana Drag-n-Drop
für Kana allgemein: KanaTeacher und Real Kana
(alle Seiten auf Englisch)

(31.03.16 15:08)eXpanda schrieb:  Die meisten "Worterbücher", die ich gefunden habe, bieten beispielsweise einzig die Romaji Schreibweise als Übersetzung an. Andere geben mir lediglich die zugehörigen Kanji, die ich ohne zugehörige Hiragana/Katakana Schreibweise doch garnicht aussprechen kann?

Ein Wörterbuch braucht man auf jeden Fall.
Ich denke, dass die meisten gedruckten Wörterbücher aber irgendwo ihre Grenzen haben und nicht alle gebrauchten Informationen angeben können. Daher halte ich ein Online-Wörterbuch für das praktischere. Die beiden genannten Links (jisho.org und wadoku.de) kann ich da auch nur empfehlen.

(31.03.16 15:08)eXpanda schrieb:  Wie sollte man Kanji am besten lernen? Sollte man sich nur die Bedeutung und die Strichfolge der Zeichen einprägen oder ist es wirklich wichtig, dass man auch alle Kanji richtig lesen und in Kana schreiben kann?

Es gibt sehr unterschiedliche Meinungen zum Thema Kanji-Lernen. Als ich angefangen habe, dachte ich, es wäre am besten alle Zeichen einzeln mit Bedeutung und Lesung zu lernen, habe dann aber auch schnell wieder damit aufgehört.
Mittlerweile würde ich davon abraten, so zu lernen, weil es einfach sehr ineffektiv ist.
Ich mache es jetzt so, dass ich Kanji immer nur in Verbindung mit meinen Vokabeln und auch nicht separat noch Bedeutungen, oder alle Lesungen der Kanji lerne.

Kanji sind einfach ein Teil einer Vokabel, man kann diesen Teil sowohl in Kana wiedergeben oder aber auch zusammengefasst in einem Kanji.

(31.03.16 15:08)eXpanda schrieb:  Wo kann man sich einen guten Wortschatz aufbauen? Ich habe nun schon viele Seiten gefunden, die eine Vokabel-Abfrage anbieten, doch so etwas ist zum Lernen wohl nicht allzu förderlich.

Gerade am Anfang, denke ich, ist das reine Auswendiglernen von irgendwelchen Listen nicht wirklich sinnvoll ist.

Zum Aufbauen eines Wortschatzes kann ein Lehrbuch wirklich hilfreich sein. Es werden dann (einigermaßen) sinnvolle Vokabeln in einer recht gut durchdachten Reihenfolge gelehrt.

Auch muss man bedenken, dass ein umfangreicher Wortschatz zwar sehr wichtig ist, man aber alle Teile einer Sprache gleichermaßen beachten muss. Viele Vokabeln helfen nichts, wenn man aus ihnen keine Sätze bilden kann, weil die Grammatik fehlt.

Zum Vokabeln nachschauen und um ein bisschen nach neuen Wörtern zu stöbern, kann ich das Buch "Grundwortschatz Japanisch" empfehlen. Es listet etwa 2000 Wörter auf und gibt die Bedeutung, sowie die gegebenenfalls vorhandene Kenji-Schreibung an und erklärt die Vokabeln anhand von Beispielssätzen.



Das wichtigste ist, dass du motiviert bist und Freude am Japanischlernen hast, dann wirst du eigentlich immer erfolgreich sein.
31.03.16 17:40
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
eXpanda


Beiträge: 8
Beitrag #4
RE: Quälende Einsteigerfragen :D
Erst einmal danke für die Willkommensgrüße und die wirklich aufschlussreichen Antworten hoho

Nun weiß ich dann zumindest einmal, dass es durchaus richtig ist, mit dem Kana zu beginnen. Besonders diese Drag-n-Drop Spielchen werden mir eine große Hilfe sein, sobald ich all die Zeichen einigermaßen draufhabe. Ich hatte während meiner Schulzeit leider immer das Problem, dass ich die im Buch aufgelisteten Vokabeln eher nach Reihenfolge, anstatt nach Bedeutung gelernt habe, ein gewisser Zufallsfaktor ist beim festigen meines Wissens also mehr als sinnvoll.
Noch eine Frage dazu: Ich habe schon mehrmals gelesen, dass das handschriftlich geschriebene Kana teilweise sehr vom gedruckten abweicht - wäre es darum sinnvoll, wenn ich mir zum Lernen passende, handschriftliche Beispiele suche? Ich hatte vor, diese Tabellen als Vorlage zu verwenden:


Was das Vokabular angeht, so bedanke ich mich erstmal für eure Tipps. Ich werde mir sicherlich die eine oder andere online Lernplattform anschauen, nur hab ich so meine Zweifel, ob das auf Dauer funktionieren kann.

(31.03.16 17:40)DeJa schrieb:  Zum Aufbauen eines Wortschatzes kann ein Lehrbuch wirklich hilfreich sein. Es werden dann (einigermaßen) sinnvolle Vokabeln in einer recht gut durchdachten Reihenfolge gelehrt.

Auch muss man bedenken, dass ein umfangreicher Wortschatz zwar sehr wichtig ist, man aber alle Teile einer Sprache gleichermaßen beachten muss. Viele Vokabeln helfen nichts, wenn man aus ihnen keine Sätze bilden kann, weil die Grammatik fehlt.

Zum Vokabeln nachschauen und um ein bisschen nach neuen Wörtern zu stöbern, kann ich das Buch "Grundwortschatz Japanisch" empfehlen. Es listet etwa 2000 Wörter auf und gibt die Bedeutung, sowie die gegebenenfalls vorhandene Kenji-Schreibung an und erklärt die Vokabeln anhand von Beispielssätzen.

Ein Lehrbuch hört sich sinnvoll an, nur hatte ich was das betrifft bisher nicht wirklich den Durchblick. Es scheint ja wirklich vieles zu geben, das meiste davon macht auf mich aber keinen allzu guten Eindruck. Dieses "Grundwortschatz Japanisch" werde ich mir zu gegebener Zeit wohl definitiv zu Gemüte führen, allerdings meintest du das nicht mit Lehrbuch, wenn ich dich richtig verstanden habe?
Gibts denn etwas speziell zur generellen Grammatik etc, das wirklich empfehlenswert ist? Kann natürlich auch gerne auf Englisch sein, da bin ich eigentlich flexibel.

Nun nochmal zu den Kanji:
Ihr seid also beide der Auffassung, dass es am besten funktioniert, immer nur dann eines der Zeichen zu lernen, wenn es beim lernen von Vokabeln bzw Sätzen vorkommt? Hört sich definitiv vernünftig an, nur habe ich so den Eindruck, dass man komplett ohne Kanji-Wissen zunächst ziemlich erschlagen wird. Wenn man das dann allerdings auf diese Art und Weise macht, wie lernt man dann das entsprechende Zeichen am besten? Durch eines der beiden Onlinewörterbücher, die ihr mir empfohlen habt?
Zur Heisig Methode: Ich hab bereits in die deutsche Leseprobe auf Amazon etwas hineingeschnuppert, die englische scheint sich dabei nicht stark zu unterscheiden. Mir gefällt zwar der generelle Aufbau des Buches, nur steht dort bei den verschiedenen Zeichen nichts über die Lesung bzw über die Kana Schreibweise, wenn ich mich nicht komplett verguckt habe? Ist das ganze dann nicht relativ für die Katz? So könnte ich es beim Lesen zwar verstehen, aber beispielsweise niemals in einem Gespräch.
Das mit den Lesungen verstehe ich sowieso noch auf keinem Auge, aber eines nach dem anderen... hoho
Ich will euch jetzt auch nicht gleich zu Beginn Löcher in den Bauch fragen und fang jetzt erstmal ganz in Ruhe mit dem Kana an, bevor ich mir übers Folgende Gedanken mache.

Zuletzt noch ne kleine Frage was das Forum angeht, da ich euch in Zukunft sicher noch mit vielen Beiträgen auf den Geist gehen werde: Hab auf die Schnelle nichts gefunden, aber gibts hier eine Art Vorstellungsthread, in der man sich normalerweise vorstellt?
31.03.16 19:49
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
RedSunFX


Beiträge: 87
Beitrag #5
RE: Quälende Einsteigerfragen :D
(31.03.16 16:02)Reedmace Star schrieb:  Da gibt es verschiedene Ansätze, zum Beispiel:
    [...]
  • Kanji systematisch vorab lernen mit einer Methode wie der von James Heisig. Damit soll der Wissensvorsprung von zum Beispiel chinesischen Japanischlernern ausgeglichen werden, die die Zeichen schon kennen, wenn auch nicht die japanische Aussprache und auch nicht immer wirklich die passende Bedeutung.

    Konzept: die etwa 2100 Jōyō-Kanji werden in eine "grafisch logische" Reihenfolge gebracht und je mit einem eindeutigen Schlüsselwort versehen, das meistens einer möglichen Bedeutung des Zeichens (nicht unbedingt der gängigsten) entspricht. Man lernt nun, sich ein System bildhafter Eselsbrücken aufzubauen, um zu jedem Schlüsselwort das zugehörige Zeichen zu reproduzieren. Nicht wenige Lerner schwören darauf, nicht zuletzt solche, die mit anderen Methoden Schwierigkeiten hatten, die Zeichen zu behalten.

Falls du mit der Heisig-Methode Kanji lernen willst, würde ich dir dazu raten, die deusche "Übersetzung" zu nutzen. Man steht vor der großen Aufgabe unzählige Eselsbrücken zu erfinden. Dabei gibt es Kanji mit ähnlichen Bedeutungen, welche daher ähnlichen Schlüsselwörter tragen. In der Muttersprachen kann man diese leichter differenzieren. Das bereits verlinkte Koohii ist eine Plattform, die sich um Heisig dreht. Dort findest du Eselsbrücken von anderen Nutzern, die dir helfen können, falls dir mal keine eigene einfällt.

Ansonsten kann ich dir wohl im Namen des Forums das Programm Anki empfehlen. Dabei handelt es sich um einen digitalen Karteikasten, den du sowohl für's Vokabel als auch für's Kanji-Lernen nutzen kannst.
Wenn dich das Programm eine Vokabel abfragt, musst du bewerten, wie gut du sie kannst oder ob du sie bereits vergessen hast. Daraus kann Anki berechnen wann der ideale Zeitpunkt ist, um diese Vokabel zu wiederholen. So kannst du effektiv lernen, da du Vokablen, die du schon gut kannst, immer seltener siehst und Vokabeln, die du weniger gut kannst, ständig wiederholt werden, bis du sie kannst.
Aus Erfahrung kann dir sagen, dass ich für jeden Vokabeltest in der Schule ohne Mühe eine eins bekommen habe, seitdem ich angefangen hatte, Anki zu nutzen.

Es gibt Versionen für den PC, Mac, Linux, Android und iOS. Diese Versionen arbeiten wunderbar zusammen, denn du kannst deinen Lernfortschritt plattformübergreifend synchronisieren. Ich z.B. gebe meine Vokabeln am PC ein, lerne aber bevorzugt auf meinem Handy. Alle Versionen (bis auf die iOS Version) sind kostenlos.

Du könntest das Programm zum Erlernen der Hiragana testen: Hiragana Deck
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 01.04.16 00:52 von RedSunFX.)
31.03.16 20:02
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
cat


Beiträge: 872
Beitrag #6
RE: Quälende Einsteigerfragen :D
Auch von mir ein herzliches Willkommen!

Ad Kana:
Auf jeden Fall die Schreibweise mitlernen!

Ad Lehrbuch:
Ich würde dir auch empfehlen, ein Lehrbuch zu benutzen. Auf Amazon gibt es eine große Liste davon, inklusive Buchbesprechungen. Welches nun das beste ist, darüber gehen die Meinungen auseinander. Aber wichtiger als welches Buch du nimmst, ist dass du es dann benutzt und es nicht nur das Regal ziert.

Ad Kanji/Heisig:
Ich habe damit gelernt und bin gut damit zurechtgekommen. Das hängt aber vom persönlichen Lerntyp ab. Man lernt hier noch keine Lesung oder Aussprache der Zeichen, sondern quasi ein relativ kompliziertes Alphabet (so wie wenn du die Kana lernst - mit den Zeichen allein verstehst du auch noch nichts). Für jedes Zeichen lernt man allerdings auch eine der vielen Bedeutungen, wodurch man bei Texten schon Bedeutungen verstehen kann, ohne die Worte zu kennen.

Wenn du es verwenden willst, würde ich dir folgendes empfehlen:
1) Benutze die Deutsche Version. Ich verwende normalerweise auch lieber Englische Originalversionen, hier aber rate ich definitiv zu der deutschen Ausgabe.
2) Lies dir das gesamte Vorwort der Leseprobe und probier dann die ersten paar Kapitel der Leseprobe. So siehst du, ob du damit zurecht kommst
3) Benutze ein fertiges Ankideck. Anki ist ein Karteikartensystem, das einem beim Lernen hilft. Für Heisig gibt es vorgefertigte Kartendecks, z.B. https://ankiweb.net/shared/info/1354129669
4) Überlege dir, ob du wirklich gleich alle 2200 lernen willst, es gibt Listen, die die wichtigsten 1000 auflisten und du könntest die anderen ignorieren

Und Vorstellen kannst du dich gleich hier, wenn du magst, oder du machst einen eigenen Thread dafür auf.

Edit: Haha, war RedSunFX schneller mit Tippen als ich grins
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 31.03.16 20:12 von cat.)
31.03.16 20:10
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
RedSunFX


Beiträge: 87
Beitrag #7
RE: Quälende Einsteigerfragen :D
(31.03.16 19:49)eXpanda schrieb:  Zur Heisig Methode: Ich hab bereits in die deutsche Leseprobe auf Amazon etwas hineingeschnuppert, die englische scheint sich dabei nicht stark zu unterscheiden. Mir gefällt zwar der generelle Aufbau des Buches, nur steht dort bei den verschiedenen Zeichen nichts über die Lesung bzw über die Kana Schreibweise, wenn ich mich nicht komplett verguckt habe? Ist das ganze dann nicht relativ für die Katz? So könnte ich es beim Lesen zwar verstehen, aber beispielsweise niemals in einem Gespräch.

Ich würde Heisig als einen Crashkurs bezeichnen. Das Motto ist "Quick & Dirty". Innerhalb drei Monaten will dir das Buch 2200 Kanji beibringen. Für diese braucht des japanische Schulsystem mehrere Jahre. Natürlich funktioniert diese Zeiteinsparung nicht ohne Abstriche. Die Kanji werden auf ein Schlüsselwort reduziert (manche Kanji haben mehrere Bedeutungen) und die Lesungen werden weggelassen.

Die Kanji wurden aus China übernommen und es gibt auch heute noch starke Ähnlichkeiten und viele Überschneidungen, was chinesischen Lernern einen erheblichen Vorteil verschafft. Das Buch möchte dir diesen Vorteil vermitteln.

Hier ein Zitat aus der Einleitung:
Die Kanji lernen und behalten 1; James W Heisig; S.21/22 schrieb:Die Gründe, das Schreiben der Kanji von ihrer Aussprache zu trennen, ergeben sich mehr oder weniger zwangsläufig aus dem bisher Gesagten. Das Lesen und Schreiben der Schriftzeichen wird mit der Begründung gleichzeitig unterrichtet, eines wäre ohne das andere nutzlos. Das aber wirft nur wieder die Grundfrage auf, warum beide nicht besser, und schneller, nacheinander gelehrt werden, wobei man sich erst auf die für den Fremden einfachere Aufgabe, das Schreiben, konzentriert und sich später der komplizierteren, dem Lesen, zuwendet.

Man muss nur den Fortschritt von Nichtjapanern beobachten, die mit den Kanji aufgewachsen sind, um die Logik dieses Ansatzes zu erkennen. Wenn erwachsene chinesische Schüler das Studium des Japanischen beginnen, wissen sie bereits, was die Kanji bedeuten und wie man sie schreibt. Sie müssen nur lernen, sie zu lesen. Die Fortschritte, die sie im Vergleich mit ihren westlichen Gegenübern machen, werden normalerweise ihrem «Asiatischsein» zugeschrieben. Tatsächlich aber haben chinesische Grammatik und Aussprache ungefähr so viel mit Japanisch zu tun wie das Englische. Es ist die Kenntnis von Bedeutung und Schreibweise der Kanji, die den Chinesen den entscheidenden Vorteil verschafft. Meine Idee war es einfach, von dieser allgemeinen Erfahrung zu lernen und den Kanji eine westliche Lesart zu geben. Wenn man sie auf diese Weise erst einmal zu schreiben gelernt hat – was, ich wiederhole es, den logischsten und rationalsten Teil des Japanischlernens darstellt – ist man viel besser in der Lage, sich auf das oft irrationale und keinen Prinzipien unterworfene Problem des Aneignens der Aussprachen zu konzentrieren

Dieser Vorteil bringt dir natürlich nur etwas, wenn du für den Kurs nicht zu lange brauchst. Ich selber habe mich wärend meiner Abi-Jahre zum Japanischleren entschieden. Da ich jedoch nicht mein Abi für das Japanischleren vernachlässigen wollte, habe ich mich dafür entschieden den Band gemütlich nebenbei durchzuarbeiten und möchte erst nach dem Abi anfangen "richtiges Japanisch" zu erlernen. Dafür habe ich mit Pausen etwa ein Jahr gebraucht. Die drei Monate sind aber durchaus realistisch, wenn du jeden Tag etwa 25 Kanji lernst.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 01.04.16 00:39 von RedSunFX.)
31.03.16 20:43
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
DeJa


Beiträge: 133
Beitrag #8
RE: Quälende Einsteigerfragen :D
(31.03.16 19:49)eXpanda schrieb:  Noch eine Frage dazu: Ich habe schon mehrmals gelesen, dass das handschriftlich geschriebene Kana teilweise sehr vom gedruckten abweicht - wäre es darum sinnvoll, wenn ich mir zum Lernen passende, handschriftliche Beispiele suche? Ich hatte vor, diese Tabellen als Vorlage zu verwenden:

Ich habe als ich die Kana gelernt habe unter anderem auch diese Tabellen benutzt. Ein Vorteil davon ist, dass man damit die richtige Strichreihenfolge, welche für gleichmäßig aussehende, schnell zu schreibende Zeichen von Vorteil ist, gleich lernt.
Allerdings weicht die echte Handschrift doch etwas davon ab.

Hier mal eine für mich natürlicher wirkende Hiragana-Tabelle Und für die Katakana kannst du dir noch diese Seite anschauen.

(31.03.16 19:49)eXpanda schrieb:  Dieses "Grundwortschatz Japanisch" werde ich mir zu gegebener Zeit wohl definitiv zu Gemüte führen, allerdings meintest du das nicht mit Lehrbuch, wenn ich dich richtig verstanden habe?

Nein, das ist kein Lehrbuch, sondern eher eine Art Wörterbuch. Es enthält nur recht wenige Worte (ca. 2000) liefert aber zu jedem Wort einen oder mehrere Beispielsätze und Erklärungen zum Gebrauch der Wörter.

(31.03.16 19:49)eXpanda schrieb:  Gibts denn etwas speziell zur generellen Grammatik etc, das wirklich empfehlenswert ist? Kann natürlich auch gerne auf Englisch sein, da bin ich eigentlich flexibel.

Es gibt im Internet eine wirklich sehr gute Grammatik von Tae Kim (hier auch teilweise ins Deutsche übersetzt).

Diese erklärt am Anfang auch die verschiedenen Schriftsysteme, was vielleicht auch beim Lernen der Kana hilfreich sein kann.

(31.03.16 19:49)eXpanda schrieb:  Nun nochmal zu den Kanji:
Ihr seid also beide der Auffassung, dass es am besten funktioniert, immer nur dann eines der Zeichen zu lernen, wenn es beim lernen von Vokabeln bzw Sätzen vorkommt? Hört sich definitiv vernünftig an, nur habe ich so den Eindruck, dass man komplett ohne Kanji-Wissen zunächst ziemlich erschlagen wird. Wenn man das dann allerdings auf diese Art und Weise macht, wie lernt man dann das entsprechende Zeichen am besten? Durch eines der beiden Onlinewörterbücher, die ihr mir empfohlen habt?

Also ich lerne immer dann ein Kanji, wenn es mir in einer Vokabel begegnet und dann wirklich nur als Teil dieser Vokabel. Ich merke mir dann nicht noch andere Lesungen oder Bedeutungen des Kanji. Irgendwann, wenn man viele Vokabeln kann, geht das dann viel einfacher.

Am Anfang wirken die Kanji recht komplex, aber irgendwann erkennt man Zeichen wieder oder erkennt bestimmte Bestandteile. Und es hat ja auch nicht jedes Wort eine Kanji-Schreibung oder diese ist nicht immer üblich, sodass man dann dafür gar keine Zeichen lernen muss.
Außerdem finde ich, dass Kanji manchmal auch beim Merken von Wörtern sogar helfen können.

Um ein neues Zeichen zu lernen schreibe ich es immer mehrmals, dann prägt es sich bei mir besser ein. Dazu finde ich die Animation der Strichreihenfolge auf jisho.org sehr nützlich. (Wenn man nach der Suche rechts ein Kanji auswählt, findet man links direkt unter dem Zeichen diese Animation)

(31.03.16 19:49)eXpanda schrieb:  Zur Heisig Methode: Ich hab bereits in die deutsche Leseprobe auf Amazon etwas hineingeschnuppert, die englische scheint sich dabei nicht stark zu unterscheiden. Mir gefällt zwar der generelle Aufbau des Buches, nur steht dort bei den verschiedenen Zeichen nichts über die Lesung bzw über die Kana Schreibweise, wenn ich mich nicht komplett verguckt habe? Ist das ganze dann nicht relativ für die Katz? So könnte ich es beim Lesen zwar verstehen, aber beispielsweise niemals in einem Gespräch.

Ich habe nie mit Heisig gearbeitet, aber ich meine, dass Lesungen erst im zweiten Band eingeführt werden. Im ersten Band geht es eher um das einprägen der Zeichen und deren Bedeutungen.



Mach dir nicht zu viele Sorgen um die Kanji, wenn du die Kana kannst und dann Vokabeln lernst, wirst du merken, dass das alles gar nicht so schlimm ist wie man am Anfang denkt.
31.03.16 20:50
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Nia


Beiträge: 3.672
Beitrag #9
RE: Quälende Einsteigerfragen :D
Du kannst dir für Kanji auch ein Unterstützungsbuch zulegen. Da hast du dann eine schöne Auflistung und Übungen dazu.
Paralell zu den auftauchenden Vokabeln für manchen ganz ratsam.
Ich habe nie nach Heising gelernt, aber mir Kanji die ich erblickt hatte/Vokabeln damit hatte etc. gerne in Buchform nachgeschlagen bzw. lerne noch immer u.a. mit diesen Büchern:

http://www.amazon.de/Kanji-Mangaland-Mar...4889962212

Die ersten beiden Bücher sind auf jeden Fall in englisch erschienen. Ob die Kanjibücher aber auch auf deutsch erschienen sind, weiß ich nicht.
Das dritte Kanjibuch gibts wohl nur auf spanisch. Aber das ist sowieso noch weit entfernte Zukunftsmusik.

“A poet is a musician who can't sing.”
― Patrick Rothfuss, The Name of the Wind
31.03.16 20:54
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
RedSunFX


Beiträge: 87
Beitrag #10
RE: Quälende Einsteigerfragen :D
(31.03.16 19:49)eXpanda schrieb:  Noch eine Frage dazu: Ich habe schon mehrmals gelesen, dass das handschriftlich geschriebene Kana teilweise sehr vom gedruckten abweicht - wäre es darum sinnvoll, wenn ich mir zum Lernen passende, handschriftliche Beispiele suche? Ich hatte vor, diese Tabellen als Vorlage zu verwenden:

Das hier dürften alle Unterschiede sein, wenn ich mich nicht irre:
[Bild: 48f2aef0e7fa4212aac2158de0a2b041.png]

Die Abweichungen sind nicht so groß. Wenn du willst, kannst auch die Computerschrift als Handschrift verwenden. Hauptsache du kannst beide lesen.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 01.04.16 00:45 von RedSunFX.)
31.03.16 21:07
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Quälende Einsteigerfragen :D
Antwort schreiben