Antwort schreiben 
Second Generation? - Japan und die Vergangenheit...
Verfasser Nachricht
JapanIry


Beiträge: 333
Beitrag #1
Second Generation? - Japan und die Vergangenheit...
Huhu,

ich habe mich gerade mal etwas laenger mit dem Thread "Japanische Vergangenheit..." beschaeftigt und fand diese Diskussion sehr interessant, besonders auch die Beitraege des sogenannten Anonymus #2 (ich wuerde jedem, der diesen Thread noch nicht gelesen hat, mal empfehlen ein bisschen Zeit zu investieren und ihn durchzuarbeiten zwinker )

So nun moechte ich gerne eine eigene Meinung dazu abgeben, aber auch gleichzeitig ein paar Antworten erhalten:

Ich sitze ja derzeit hier in Japan und es ist tatsaechlich ein Unterschied fuer Japaner, ob du nun ein Deutscher bist oder ein Amerikaner, ein maechtiger sogar.
Zwar wird in Japan tatsaechlich keine aktive Aufbereitung der "duesteren" Geschichte betrieben und ich weiss mehr darueber als meine japanischen Freunde, aber dennoch besteht dieser Unterschied, "Deutsche-"Freunde" und amerikanische Besatzer".

[Mein Gastvater hier ist allerdings auch schon mit 72 etwas aelter und hat den zweiten Weltkrieg wirklich miterlebt. Er spricht kein Wort Englisch, und mein Japanisch reicht(e) nicht fuer sehr rednerisch begabte Debatten, die wir allerdings haeufiger haben. Denn er und ich sind Fruehaufsteher, meine Gastmutter und Schwester dagegen schlafen immer bis in die Puppen und so haben wir Sonntags etc. immer ne Menge Zeit zum Reden. Auf jeden Fall sehr interessant, wenn man sich groesstenteils mit einem Woerterbuch ueber solch heikle Themen, wie den 2. Weltkrieg unterhalten darf. Er hasst Amerikaner und eine der Sachen, die ihm am wichtigsten sind, ist die Tatsache, dass Japaner und Deutsche Verbuendete sind, beide Unterlegen verbindet dies uns, das deutsche und das japanische Volk sind sehr aehnlich: fleissig, diszipliniert etc.

Nun ich habe hier in Fukuoka auch Kontakt gesucht zu Leuten in meinem Alter, die Englisch sprechen, in einem Masse, dass man sich wirklich locker unterhalten kann. Ich habe mich mittlerweile haeufiger an der International School blicken lassen und habe einige Freundschaften zu Halbjapanern aufgebaut (Halbamerikaner,-australier,-deutsche etc) Ja tatsaechlich einen Halbdeutschen gabs auch, und ich konnte mal wieder deutsch sprechen zwinker
Tja, ihr merkt schon ich betone dieses "Halb" schon sehr, denn darauf bezieht sich auch meine Themenueberschrift. Einer meiner Lehrer fragte mich mal, was ich denn so am Wochenende gemacht haette, ich erzaehlte ihm von den Freunden an der Internationalen Schule, seine Reaktion hierrauf lautete so ungefaehr "Wie? Du hast dich mit second-generations getroffen?" Natuerlich war das fuer mich sehr verwirrend, aber Japaner bezeichnen Kinder von einem Japaner und einem Auslaender immer als "second-generation", dies hat mich etwas errschreckt, und nun moechte ich von euch mal hoeren, was ihr davon haltet, ob ich das einfach missverstanden habe...

Also bitte postet mal was ihr von meinen bisherigen Erfahrungen haltet

danke schoen

JapanIry


(ich weiss, das Ganze klingt etwas merkwuerdig und ich bin mir nicht sicher, ob es wirklich alles so rueberkommt, wie ich des jetzt gerade gerne haette, aber postet einfach mal alles, was euch dazu einfaellt und/oder als wichtig erscheint...)

@--}--}--Iry--{--{--@

日本語を まだ にがてなので、もっと 勉強を したい。 だから entschuldigt bitte meine Fehler...und es heisst ja auch "aus Fehlern wird man schlau"
@--}--}--弥奈--{--{--@
16.10.03 08:52
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Nensei


Beiträge: 64
Beitrag #2
RE: Second Generation? - Japan und die Vergangenheit...
Dazu passt dann ja ganz gut der Spiegel-online Artikel:


Code:
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,268909,00.html

JAPAN

Selbstmord als Hausaufgabe

Ein rassistischer Lehrer hat in der japanischen Stadt Fukuoka einen Schüler aufgefordert, aus dem Fenster zu springen. Der Junge dürfe nicht weiterleben, weil er unreines Blut habe, so der Pädagoge.

Tokio - Weil er einen amerikanischen Urgoßvater hat, sollte ein neunjähriger Schüler in Japan Selbstmord begehen. Dazu forderte ihn sein Grundschullehrer auf. "Du hast verschmutztes Blut und bist nicht lebenswert. Geh, spring aus Deiner Wohnung und stirb", soll der 46-jährige Pädagoge, der jetzt vor Gericht steht, den Schüler aufgefordert haben.
Wie japanische Zeitungen am Donnerstag berichteten, hat die Familie des Jungen den vorerst zwangsbeurlaubten Lehrer sowie die südliche Stadt Fukuoka auf rund 100.000 Euro Schadenersatz verklagt.

Der Anklage zufolge hatte der Lehrer den Jungen zwischen Mai und Juni mehrfach aufgefordert, sich das Leben zu nehmen. Außerdem habe er den Neunjährigen wiederholt geschlagen, so dass das Kind Wunden an der Nase zurückbehalten habe.

Aufgefallen war die rassistische Hetze erst, als der Junge eines Tages seinen Eltern gegenüber erklärte, er hätte gern eine Bluttransfusion: "Ich möchte, dass mein Blut ausgetauscht wird", habe der Junge mitgeteilt. Ansonsten sehe er keinen Sinn mehr im Leben. Die entsetzten Eltern erstatten Anzeige.

Aus Solidarität mit dem Jungen, der unter posttraumatischen Belastungsstörungen leidet, haben sich 503 Anwälte aus ganz Japan zusammen gefunden, die die Anklage unterstützen.

Sie wollten dem Kleinen helfen und ihm klar machen, dass er sich nichts vorzuwerfen habe, hieß es in einem Statement der Anwälte.
16.10.03 10:22
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
atomu


Beiträge: 2.664
Beitrag #3
RE: Second Generation? - Japan und die Vergangenheit...
Ein typischer Spiegel-Artikel. Ich muß mich mal wieder darüber aufregen. Alles den Tatsachen entsprechend, aber es wird immer nur in die gleiche Kerbe reingehauen.

Zum Thema: Ich habe ja selber "Mischlingskinder", deshalb kann ich´s nicht lassen, meinen Senf dazu zu geben. Den Ausdruck second-generations habe ich persönlich noch nie gehört, aber das heißt nicht, dass er in Japan nicht gebräuchlich sein könnte. Bin nur einmal im Jahr dort. Ich kenne aber ein anderes Wort, dass in Japan ganz selbstverständlich für solche Kinder verwendet wird: ハーフ, "half" das japanische Wort für "Halbjapaner". Meine Kinder sind also nur halb... kratz
Es gibt wahrscheinlich weder auf Japanisch noch auf Deutsch ein brauchbares Wort. Mit den "Mischlingskindern" habe ich mich inzwischen am ehesten abgefunden. Ansonsten ist diese Konstellation für mich so sehr Alltag, dass ich ganz selten etwas besonderes in ihr sehe. Es gibt natürlich immer wieder mal Problemchen und man wird auch mehr mit (meist verdecktem) Rassismus konfrontiert, als die meisten Deutschen das wahrhaben wollen, aber man lernt, das zu ignorieren. Im übrigen versuchen wir, die vorhandenen Unterschiede in produktive, positive Energie umzuwandeln.

正義の味方
16.10.03 15:48
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
JapanIry


Beiträge: 333
Beitrag #4
RE: Second Generation? - Japan und die Vergangenheit...
hm, mich hat es auch etwas erschreckt.

Fuer mich als Deutsche (dies ist jetzt darauf bezogen, dass Deutschland doch einer der multikulturellsten Staaten ist) ist es normal mit -wenn man sie ueberhaupt mit etwas anderem bezeichnen will als normal- "Mischlingskindern" umzugehen. Deswegen hat es mich erschreckt, als mein Lehrer - der eigentlich auch interessiert am Ausland ist, schon Amerika, Australien und Europa bereist hat- sie als second Generations beschrieben hat. Und das erschreckenste was mehr die Art, wie er es getan hat und nicht dass er es getan hat.

Und zwar hat er erschreckt, wenn ich es krass vormulieren will- angewiedert reagiert.
Das hat mir zu denken gegeben, denn vollkommen "auslaendisch" ist fuer Japaner scheinbar kein Problem, aber "Mischling"?...

hm, gibt einem zu denken
huch

@--}--}--Iry--{--{--@

日本語を まだ にがてなので、もっと 勉強を したい。 だから entschuldigt bitte meine Fehler...und es heisst ja auch "aus Fehlern wird man schlau"
@--}--}--弥奈--{--{--@
17.10.03 14:53
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Toji


Beiträge: 603
Beitrag #5
RE: Second Generation? - Japan und die Vergangenheit...
Naja, vielleicht hat das noch mit alten ideologischen Bildern von Kriegerehre, Adelsstolz und Blutreinheit zu tun. Endogamie nennt man das in der Fachsprache. Die Intellektuellen im dritten Reich haben das auch benutzt, um die 'Rassenvermischung' und ihrer Meinung nach 'Abwertung der Rassen' zu verurteilen. Die haben das damals mit Hunderassen verglichen (Stichwort Sozialdarwinismus), die ja abgewertet werden, wenn man sie ungünstig kreuzt.
Natürlich will ich den Lehrer hier nicht anklagen, ein Nazi oder Sozialdarwinist zu sein. Nur könnte seine Reaktion vielleicht von verwandtem Gedankengut hergerührt haben, denn das war ja auch schon während des Mittelalters in Europa und zur Zeit der Shogune in Japan verbreitet: Adlige heiraten nur Adlige ---> Auf heute bezogen: Japaner nur Japaner, Deutsche nur Deutsche.
Wie gesagt, dass ist jetzt alles sehr krass formuliert, und ich glaube nicht, dass der Lehrer das so sieht.
17.10.03 15:09
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
atomu


Beiträge: 2.664
Beitrag #6
RE: Second Generation? - Japan und die Vergangenheit...
Schon mal was von Schlammblütern gehört? Harry Potter hat denn doch nicht so wenig Niveau: Hermine ist für die Slytherin ein "Schlammblut".

Tja, in Japan gibt´s noch wesentlich mehr Rassismus als in Deutschland, dem muß man ins Auge sehen. Nachdem ich vorher eindeutig gegen Rassismus in Deutschland Stellung bezogen habe, traue ich mich mal, das zu sagen. Für viele Japaner ist ein 外人 noch viel fremder als fremd, eigentlich kein Mensch mehr, sondern eher sowas wie ein Alien. Und sowas im Zeitalter der Globalisierung möchte man denken, aber man muß das einfach auch historisch einordnen. Japans (insbesondere auch jüngere) Geschichte bietet mehrere Erklärungsansätze für diese tiefsitzende Verunsicherung und diesen Haß gegen fremdes Blut. Natürlich ist auch Japan internationaler geworden. Die Zahl der Japaner/Innen, die Ausländern gegenüber offen eingestellt sind wächst beständig. Jeder, der schon mal in Japan war kennt die warmherzige Freundlichkeit, mit der man häufig aufgenommen wird. Das ist keinesfalls nur Fassade, und deswegen fühle ich mich immer sehr wohl in Japan. Jene dunkleren Seiten kriegt man auch erst zu spüren, wenn man in irgend einer Art eine tiefere Berührung mit diesem Land hat, sei es beruflich, oder auch nur in einem einzigem Gespräch.

Ich habe mir noch zwei japanische Wörter für "Mischlinge" sagen lassen: 合の子 ainoko, und 混血児 konketsuji. Das erste klingt angeblich sehr abwertend, wohl weil es vor allem in der amerikanischen Besatzungszeit vewendet wurde. Das zweite klingt scheinbar neutraler und ist offizieller Sprachgebrauch. Aber wenn man sich die Kanji genauer anschaut und wörtlich übersetzt: Mischen, Blut, Kleinkind....

正義の味方
17.10.03 23:28
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Second Generation? - Japan und die Vergangenheit...
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Japan Diary - Ihr wollt Japan sehen ? OtakuPat 0 858 16.11.14 01:26
Letzter Beitrag: OtakuPat
"International" - bedeutet das in Japan "Wohnsitz in Japan"? Fred 3 3.514 24.03.09 08:49
Letzter Beitrag: Fred