Antwort schreiben 
Selbstgemachte Kanjiflashcards
Verfasser Nachricht
Yano


Beiträge: 2.113
Beitrag #31
RE: Selbstgemachte Kanjiflashcards
Ein wenig möchte ich Dir widersprechen. Intuitiver Spracherwerb ist und bleibt auf reale Situationen angewiesen. Kognitiver Spracherwerb mag von den Möglichkeiten des Internet profitieren, ja ok.
.
Und warum ist es irgendwie schlecht, wenn man eine Sprache oder was anderes einfach so lernt und dann schaun wir mal?
06.04.13 17:39
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Woa de Lodela


Beiträge: 1.538
Beitrag #32
RE: Selbstgemachte Kanjiflashcards
Ja klar, richtig gut kann man nur durch richtiges Sprechen mit Leuten in der Sprache werden. Aber man kann vorher sehr viel tun, zum Beispiel so viel, dass man schon so gut wie alles versteht. Dann geht das viel schneller.

Das ist überhaupt nicht schlecht. Trotzdem kann man sich ja mal die Frage stellen, warum man jeden Tag mehrere Stunden etwas lernt. Man hat ja nicht unendlich Zeit im Leben.
06.04.13 18:33
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
hez6478


Beiträge: 309
Beitrag #33
RE: Selbstgemachte Kanjiflashcards
Ich würde das als Hobby definieren ... Andere gehen Komasaufen, wir lernen Japanisch zwinker
06.04.13 19:13
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Woa de Lodela


Beiträge: 1.538
Beitrag #34
RE: Selbstgemachte Kanjiflashcards
Würde ich auch sagen und ist ja auch ein schönes Hobby. Ist nur doof, wenn man Perfektionist ist. Denn ich finde, die Lernkurve bei Japanisch ist nicht gerade steil.
06.04.13 22:09
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
hez6478


Beiträge: 309
Beitrag #35
RE: Selbstgemachte Kanjiflashcards
(06.04.13 22:09)Woa de Lodela schrieb:  Würde ich auch sagen und ist ja auch ein schönes Hobby. Ist nur doof, wenn man Perfektionist ist. Denn ich finde, die Lernkurve bei Japanisch ist nicht gerade steil.

Gerade dann frag ich mich aber, wieso du vorher gefragt hast, wieso man möglichst authentisches Japanisch lernen sollte ... Für einen Perfektionisten gehört das doch dazu ...?
06.04.13 23:02
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Woa de Lodela


Beiträge: 1.538
Beitrag #36
RE: Selbstgemachte Kanjiflashcards
Na gerade drum ja. Als Perfektionist will man ja möglichst alles und richtig gut können. Und wenn es dann nach x Jahren immer noch nicht klappt, ist es frustrierend. Ist aber bei Japanisch leider die Norm. Es ist gut, wenn einen so etwas nicht stört.
07.04.13 08:51
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
hez6478


Beiträge: 309
Beitrag #37
RE: Selbstgemachte Kanjiflashcards
(07.04.13 08:51)Woa de Lodela schrieb:  Na gerade drum ja. Als Perfektionist will man ja möglichst alles und richtig gut können. Und wenn es dann nach x Jahren immer noch nicht klappt, ist es frustrierend. Ist aber bei Japanisch leider die Norm. Es ist gut, wenn einen so etwas nicht stört.

Das Problem ist, dass Perfektionisten wahnsinnig hohe Erwartungen an sich selbst haben, die in vielen Gebieten zwangsläufig zur Frustration führen müssen.

Ich war früher auch perfektionistisch und ich war ungeduldig, weil ich gewohnt war, schnell viel zu erreichen.

Die Lektion - Geduldig zu sein und seine Ansprüche an sich selbst zu reduzieren - war schwierig zu lernen, führt aber zu weniger Druck und weniger Stress und schlussendlich auch zu weniger Frustration grins

Man könnte einen Sprint- mit einem Marathon-Läufer vergleichen ... Der Marathon-Läufer kommt dann doch weiter ...
07.04.13 11:09
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Woa de Lodela


Beiträge: 1.538
Beitrag #38
RE: Selbstgemachte Kanjiflashcards
Absolute Zustimmung, hez6478. Auch der Vergleich mit dem Sprint- und dem Marathonläufer ist sehr gut. Sprachenlernen ist ganz klar ein Marathon. Nur ist Japanisch eben ein extrem langer und anstrengender Marathon. Und je nachdem, welche Ansprüche man an sich hat, schafft man ihn am Ende doch nicht. traurig Ich weiß nicht, ob jemand wirklich das Durchhaltevermögen hat, 30 Jahre lang jeden Tag Japanisch zu lernen... (wenn man nach der durchaus nicht unrealistischen "10.000-Stunden-Regel" bis zur wirklichen Beherrschung einer Sache geht, müsste man 30 Jahre lang jeden Tag eine Stunde lernen, oder zehn Jahre lang jeden Tag drei Stunden, oder fünf Jahre lang jeden Tag sechs Stunden) und daher auch meine Frage weiter oben, wofür man das eigentlich macht, wenn man überhaupt keinen echten Bezug zum Land hat. Finde ich eine berechtigte Frage. (Die ich übrigens niemandem hier direkt stelle, sondern eher mir selber...)
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 07.04.13 11:53 von Woa de Lodela.)
07.04.13 11:52
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
hez6478


Beiträge: 309
Beitrag #39
RE: Selbstgemachte Kanjiflashcards
(07.04.13 11:52)Woa de Lodela schrieb:  Absolute Zustimmung, hez6478. Auch der Vergleich mit dem Sprint- und dem Marathonläufer ist sehr gut. Sprachenlernen ist ganz klar ein Marathon. Nur ist Japanisch eben ein extrem langer und anstrengender Marathon. Und je nachdem, welche Ansprüche man an sich hat, schafft man ihn am Ende doch nicht. traurig Ich weiß nicht, ob jemand wirklich das Durchhaltevermögen hat, 30 Jahre lang jeden Tag Japanisch zu lernen... (wenn man nach der durchaus nicht unrealistischen "10.000-Stunden-Regel" bis zur wirklichen Beherrschung einer Sache geht, müsste man 30 Jahre lang jeden Tag eine Stunde lernen, oder zehn Jahre lang jeden Tag drei Stunden, oder fünf Jahre lang jeden Tag sechs Stunden) und daher auch meine Frage weiter oben, wofür man das eigentlich macht, wenn man überhaupt keinen echten Bezug zum Land hat. Finde ich eine berechtigte Frage. (Die ich übrigens niemandem hier direkt stelle, sondern eher mir selber...)

Hmm ... Ich hab ein paar bescheidene Gründe, wieso ich das mache:

Ich mache es, damit
  • ich japanische Medien möglichst im Original konsumieren kann.
  • ich mich im Urlaub irgendwie verständlich machen kann
  • ich vlt y*utube-Videos anschauen kann
  • ich mich daran erfreuen kann, wenn man eine Fortschritt spürt (als Anfänger sind überall aha-Erlebnisse ...)
Aber für all diese Dinge benötige ich kein Niveau, das man erst nach 30 Jahren erreicht (glaub ich zumindest). Und bei mir stehen aktive Sprachkenntnisse in der Prioritätenliste gaaaanz weit hinten ...
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 07.04.13 12:28 von hez6478.)
07.04.13 12:27
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hellstorm
Moderator

Beiträge: 3.897
Beitrag #40
RE: Selbstgemachte Kanjiflashcards
Also ich mache das vor allem, weil:

1. Ich damit angefangen habe, und die ganzen Jahre Aufwand nicht einfach für die Katz sein sollen.
2. Damit man sich mit den Leuten unterhalten kann (klappt schon halbwegs)
3. Damit man Bücher und Medien konsumieren kann.
4. Weil es Spaß macht (Zugegeben, es gibt Zeiten, da macht es keinen Spaß hoho).

Ich sehe nicht, wofür ich da 30 Jahre lang brauchen sollte. Ich habe gar nicht das Ziel, hundertprozentig natürlich zu sprechen. Natürlich, im Grunde schon, aber es ist ja nicht so, dass man nicht schon vorher etwas aus der ganzen Lernerei ziehen kann.

やられてなくてもやり返す!八つ当たりだ!
07.04.13 12:42
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Selbstgemachte Kanjiflashcards
Antwort schreiben