Antwort schreiben 
Was bereut Ihr / Anfängerfehler?
Verfasser Nachricht
Lennson


Beiträge: 14
Beitrag #1
Was bereut Ihr / Anfängerfehler?
Hallo zusammen,

ich habe vor Kurzem (nun ja, letzte Woche) im Selbststudium begonnen, Japanisch zu lernen und habe bis jetzt vor, dabei zu bleiben, da es mir wirklich viel Spaß macht, vor allem das Lernen mit Anki und die Schreibübungen.

Meine Ziele sind gerade:

- Hiragana schreiben und lesen lernen
- Die Aussprache der einzelnen Silben behalten
- Das Buch „Japanisch Schritt für Schritt 1“ des Ehepaars Clauß durcharbeiten
- Die darin vorkommenden Vokabeln lernen
- Mich rein akustisch an die Sprache gewöhnen, also Musik, Gesprochenes und Filmen / Serien sehen bzw. einfach hören, ohne den Anspruch, es zu verstehen.

Pro Tag wende ich dafür bisher ca. 60 Minuten auf, das Schauen von Serien nicht inbegriffen.

Mit den Kanji nach Heiser möchte ich beginnen, nachdem ich mit dem "Japanisch Schritt für Schritt 1" durch bin, auch finde ich http://www.guidetojapanese.org/german/index.html in Sachen Grammatik interessant.

Was mich interessiert, sind Eure Erfahrungen, auch und gerade als AnfängerInnen.
Was habt Ihr bereut, was vielleicht übereilt, was war Euch nicht bewusst und und hat Eurem Eifer womöglich einen ersten Dämpfer versetzt?
Ich glaube zwar nicht, Fehler vermeiden zu können, aber vielleicht kann ich ja ein paar eigene begehen. grins

Habt vielen Dank!



P.S.: Falls ich ein der Frage entsprechendes Thema übersehen haben sollte, bitte ich um das Verschieben des Posts. Danke!
23.11.15 11:10
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Katatsumuri


Beiträge: 88
Beitrag #2
RE: Was bereut Ihr / Anfängerfehler?
Meine "Fehler" am Anfang waren:
- dem Lehrbuch zu sehr vertrauen
- Kanji auf die lange Bank schieben und keine sinnvolle Methode für Kanji zu haben.

War aber beides im Endeffekt nicht tragisch, wenn man ein einigermaßen hohes Tempo beibehält, dauert die "Holzweg"-Phase nicht soo lange an.
Trotzdem erkläre ich mal kurz, was ich meine, denn die "Fehler" sehe ich häufiger. (übrigens noch ein häufiger Fehler wäre, Kana auch auf die lange Bank zu schieben, was noch schlimmer ist)

zum 1. Punkt: Ich habe sehr stark lehrbuchorientiert gelernt, mit Unterricht, aber alles an Büchern wie Japanisch im Sauseschritt bzw. Minna no Nihongo, dann auch andere, aber im Grunde ähnlich aufgebaute Materialien, ausgerichtet. Sie haben gemein, dass sie mit 'desu' anfangen, dann die 'masu'-Form einführen und eigentlich sehr lange mit 'desu' und 'masu' auskommen und keine anderen Höflichkeitsstufen behandeln. Auch tendieren sie sehr stark zu 'Nomen desu' und 'Nomen shimasu' - Konstruktionen und andere Verbkonstrukte fallen erstmal ein wenig unter den Tisch. Das führte dazu, dass die Einführung der anderen Verbformen dann erstmal richtig schwierig für mich war, weil ich so unglaublich an die 'masu'-Form gewöhnt war. Ich denke, selbst wenn man mit solchen Büchern lernt (die nicht an sich schlecht sind), sollte man sich zumindest bewusst machen, dass es noch andere Verbformen gibt, und dass in Wörterbüchern z.B. "taberu" steht und nicht "tabemasu".
Anderer Nachteil dieser "situationsorientiert" aufgebauten Lehrbücher ist, dass sie einem bestimmte Grammatikkonstruktionen als komplette Phrase eindreschen, statt mal zu erwähnen, wie diese sich eigentlich aufbauen. Ich denke da z.B. an "muss", was ich als "nakerebanarimasen" auswendig gelernt habe, und lange daher die anderen Formen, die es auch gibt "nakute wa ikenai" etc. nicht verstanden habe. Im Grunde bestehen sie alle aus einer Kombi aus "wenn man das nicht macht, dann wird es nichts/geht es nicht", man kann aber eben prinzipiell fast alle "wenn"-Konstruktionen hernehmen, nicht nur die eine aus dem Lehrbuch.

Zu 2. habe ich versucht, wie das von unseren Lehrern angeregt wurde, mir die neuen Kanji, die irgendwo vorkamen mit allen Lesungen auf Karteikarten zu schreiben und auswendig zu lernen, und es hat absolut nicht funktioniert. Ich konnte sie nicht unterscheiden, habe ständig Striche vergessen und konnte mir auch die On-Lesungen einfach nie merken. Heisig hat mir insofern geholfen, als mir dadurch endlich gelungen ist, die Kanji optisch in sinnvolle Bestandteile zu unterteilen (viele machen das auch automatisch, ohne Heisig, aber ich war so jemand, der einfach immer nur 20 sinnlose Striche gesehen hat und die Hilfestellung brauchte). Dann habe ich auch irgendwann aufgegeben, alle Lesungen auswendig zu lernen, sondern lerne Kanji jetzt ausschließlich in Wörtern, wodurch man auf Dauer auch die Lesungen kennenlernt. Hätte ich das von Anfang an gemacht, hätte ich ein entspannteres Verhältnis zu Kanji gehabt. Eine Zeitlang habe ich sie wirklich innbrünstig gehasst.

Im Grunde kann ich dir daher als Tipp auch geben, möglichst viele Methoden mal zu probieren, parallel zu verwenden und vor allem, wenn du merkst, dass irgendwo Frustration aufkommt, nicht gleich Japanisch in die Ecke zu pfeffern, sondern erstmal nur besagtes Lehrbuch oder was auch immer und mal eine andere Herangehensweise auszuprobieren. Japanisch lernen muss nicht frustrierend sein.

Meine Tipps allgemein wären:
- Grundlegende Lehrbücher oder Anfänger-Grammatiken und Übungsbücher, damit man eine Übersicht hat, was man alles am Anfang lernen sollte.
- Menschen, die man fragen kann. Wirklich gut sind Tandempartner, Japanisch-Kurse und -Lehrer, freie Lerngruppen, weil sie einem weiterhelfen können und aber auch helfen, motiviert zu bleiben, öfter mal über etwas zu "stolpern" und auch von außen einen Anreiz zum lernen zu haben. Online-Plattformen sind natürlich auch gut, ich persönlich tauche da aber eher mal unter bei einem Motivationstief als im echten Leben... und auch generell Kontakt zu japanischer Kultur zu suchen ist eine gute Idee, denn dann lernt man auch irgendwann japanische Freunde, Tandempartner, Lerngruppenpartner o.ä. kennen. Z.B. informiere dich, ob es bei euch eine Deutsch-Japanische Gesellschaft, andere japanbezogene Vereine, bestimmte, jährliche Japan-Events oder eine Japanologie in der Nähe gibt, die Veranstaltungen organisieren.
- "A Dictionary of Basic Japanese Grammar" - das Buch und dann irgendwann die zwei weiteren der Reihe, sind m.E. die besten, die es so gibt, da steht einfach alles drin
- Schrift von Anfang an mitlernen. Kana natürlich, aber eben auch Kanji. Es eröffnet dir viel mehr Lern- und Übungsmöglichkeiten, offline und im Netz. Das heißt auch nicht unbedingt, dass man die komplette Schrift vor der Sprache lernen sollte, aber einfach, dass es in einem gewissen Verhältnis steht.

Deine Ideen hören sich ja jedenfalls gut und auch vielfältig an. Ich denke immer, wenn man viele verschiedene Dinge nutzt, ist auch die Gefahr, sich zu verrennen, nicht so groß.
23.11.15 11:57
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Lennson


Beiträge: 14
Beitrag #3
RE: Was bereut Ihr / Anfängerfehler?
(23.11.15 11:57)Katatsumuri schrieb:  Meine "Fehler" am Anfang waren:
- dem Lehrbuch zu sehr vertrauen
[...] Ich denke immer, wenn man viele verschiedene Dinge nutzt, ist auch die Gefahr, sich zu verrennen, nicht so groß.

Danke schön, Katatsumuri! Das ermutigt mich, noch ein wenig in andere Materialien reinzuschnuppern. Meine Angst war, dadurch eine möglicherweise sinnvolle Systematik zu missachten. Aber wenn sie eh von Werk zu Werk verschieden sind, macht es womöglich nichts zuschande.

Der Tipp in Sachen Verben ist auch gut, ich werde mir die in meinem Post verlinkte Grammatik schon einmal ansehen, und "A Dictionary of Basic Japanese Grammar" wird angeschafft, das kam mir im Netz schon öfter unter.

Und ja, zum Glück lebe ich in einer relativ großen Stadt (Hamburg), da gibt es eine Japanische Gesellschaft. Und nächste Monat geht's zur Teezeremonie im Museum für Kunst und Gewerbe. Vielleicht lernt man ja ungezwungen Menschen kennen, erst einmal wollte ich mich aber allein rantasten... Ich habe eine Scheu davor, Vorhaben rauszuposaunen ("Ich lerne Japanisch!"), bevor ich sie wirklich umsetze bzw. eine Weile dabei bin.

Diese Scheu hindert mich aber nicht, hier aktiv zu werden, zum Glück. zwinker
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 23.11.15 12:12 von Lennson.)
23.11.15 12:12
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Mikasa


Beiträge: 205
Beitrag #4
RE: Was bereut Ihr / Anfängerfehler?
Bin noch zu frisch am Start um sicher analysieren zu können, was ich bereuen sollte.

Viele Irrwege sind so abhängig von den persönlichen Eigenschaften, dass sie bei einem Anderen vielleicht keine Irrwege sind. Zum Kanjilernen äußere ich mich noch nicht, da noch nicht ganz klar ist, wie das bei mir überhaupt ausgehen wird. Aber ich kann einige Punkte nennen, die der gescheite Hans "beim nächsten Mal" mit der dicken Trine anders machen würde - oder auch nicht:

1) Komplettes Kanalernen setze ich mal voraus. Heisig fand ich toll dafür, aber ich habe aus Zeitgier (oder "Hetze") mit dem "Schreiben" etwas geschlampt, so dass ich beim aktiven Part nacharbeiten musste und noch muss. Ich glaube aber, ich würde es "das nächste mal" wieder zu schnell machen und mich dafür lieber wieder beklagen, dass ich zu gehetzt war und zu sehr auf Passivkenntnis gesetzt habe.
2) ich würde von Anfang an intensiv mit dem IME-Eingabemodus von Microsoft arbeiten. Texte schreiben, Furigana zu Kanji erstellen, Kana nie als Ersatz für Kanji nehmen, sondern als Ergänzung.
3) ich würde von Anfang an mit einem schrittmachenden motivierenden Japanischtool mit Audiosprachausgabe arbeiten (kann ergänzend sein, Hauptsache, es erzeugt einen zeitlichen Lerndruck oder -Spielsog), bei mir waren/sind das z.B. das Nintendo DS "My Japanese Coach" oder auch Rosetta Stone, um eine regelmäßige Beschäftigung mit Spaß an der Freude auch für Tage, an denen wenig Zeit ist, sicherzustellen. Die dafür von mir eigentlich gedachten Lernmaterialien ("Japanisch für Manga-Fans" und "Japanisch mit Manga") mag ich zwar weiterhin sehr, haben mich aber nicht so beständig und zuverlässig animiert)
4) Ich würde mich "beim nächsten mal" gleich in Korea verlieben. Japan ist eine anstrengende Geliebte zwinker
23.11.15 20:23
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
nurso
Unregistriert

 
Beitrag #5
RE: Was bereut Ihr / Anfängerfehler?
Was die Aussprache anbetrifft, ist das Hauptproblem der Takt der japanischen Sprache.
Es ist eine Morensprache. Die Aussprache ist wohl relativ einfach, Takt und Tonhöhe sind es nicht.
Das wichtigste sind die langen Vokale!!!!!!!!
Aber auch die mit dem kleinen tsu gekennzeichneten leeren Sprechtakte und natürlich die Tonhöhe sind wichtig.
Schneller sprechen funktioniert anders als bei uns, weil die Morentakte bleiben.

Meine Erfahrung ist, dass man alles, was mit Vokallänge zu tun hat und nicht sofort lernt, später doppelt und dreifach lernt (gilt auch irgendwie für Sprechpausen und Tonhöhe).
Da das ganze (für unsere Ohren) zeimlich subtil, für die Japaner ein riesiger Unterschied. Ich würde die Einführung von Marugoto oder Professor Ota empfehlen, wer den Unterschied hört, kann es nicht mehr falsch lernen und braucht es danach folglich auch nicht nochmal neu zu lernen.

Wie sollen einen die Japaner denn auch verstehen, wenn man statt Mantel kleine Insel sagt oder Glibberspeise statt Verlobung oder Brücke statt Esstäbchen ...
23.11.15 20:55
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
torquato


Beiträge: 2.746
Beitrag #6
RE: Was bereut Ihr / Anfängerfehler?
(23.11.15 20:23)Mikasa schrieb:  ich würde von Anfang an intensiv mit dem IME-Eingabemodus von Microsoft arbeiten

Öhhh...? Wieso Microsoft? kratz

Das B in Rassismus steht für Bildung.
23.11.15 21:01
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hellstorm
Moderator

Beiträge: 3.897
Beitrag #7
RE: Was bereut Ihr / Anfängerfehler?
(23.11.15 11:57)Katatsumuri schrieb:  - Kanji auf die lange Bank schieben und keine sinnvolle Methode für Kanji zu haben.

Bei mir eher andersherum: Habe mich am Anfang nur auf Kanji konzentriert. Stattdessen habe ich die Aussprache und Keigo ignoriert, was sich jetzt rächt. Ich klinge wie ein typischer Gaijin, bei dessen Aussprache einem Japaner die Ohren wehtun. Und anständig in formellen Situationen reden kann ich auch nicht.

(23.11.15 20:23)Mikasa schrieb:  4) Ich würde mich "beim nächsten mal" gleich in Korea verlieben. Japan ist eine anstrengende Geliebte zwinker

Wieso gerade Korea, bzw. was ist daran „einfacher“ als an Japan? grins

やられてなくてもやり返す!八つ当たりだ!
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 23.11.15 21:10 von Hellstorm.)
23.11.15 21:09
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
torquato


Beiträge: 2.746
Beitrag #8
RE: Was bereut Ihr / Anfängerfehler?
(23.11.15 20:55)nurso schrieb:  Wie sollen einen die Japaner denn auch verstehen, wenn man … sagt … Brücke statt Esstäbchen ...

Wie sollen die Japaner sich denn dabei selbst verstehen!?





Was für ein Schwachsinn, 101-Anfängern mit Tonhöhen kommen zu müssen.

Das B in Rassismus steht für Bildung.
23.11.15 21:12
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hellstorm
Moderator

Beiträge: 3.897
Beitrag #9
RE: Was bereut Ihr / Anfängerfehler?
(23.11.15 21:12)torquato schrieb:  Was für ein Schwachsinn, 101-Anfängern mit Tonhöhen kommen zu müssen.

Ich finde das keinen Schwachsinn. Bei Chinesisch wird dir auch in der allerersten Stunde gesagt, dass es Töne gibt. Inwiefern man die jetzt versucht nachzumachen, ist wieder eine andere Frage, aber man weiß zumindest meistens, dass man irgendetwas nicht lernt.

Bei Japanisch wird der Akzent praktisch immer verschlampt, stattdessen wird total viel Wert auf Kanji gelernt. Und dann ist man später mal in Japan und man kriegt den Gaijin-Akzent nicht mehr weg.

Einem Japaner sagst du doch auch, dass r und l oder w und b anders sind, dass man nicht immer イヒ (ich) sagen soll usw. Ob er das kann oder nicht, ist wieder was anderes, aber zumindest weiß er, dass es was anderes ist.

やられてなくてもやり返す!八つ当たりだ!
23.11.15 21:16
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
torquato


Beiträge: 2.746
Beitrag #10
RE: Was bereut Ihr / Anfängerfehler?
Chinesisch und Japanisch sind etwas ganz unterschiedliches.
Im Chinesischen hat das einen ganz anderen Stellenwert.
Löwenessender Dichter in der Steinhöhle
https://www.youtube.com/watch?v=oWFNhuDQ0Tc

'R' und 'L' sind Phoneme, Tonhöhen sind etwas anderes. Und in Sachen Tonhöhe sind sich die Japaner noch nicht mal selbst einig.

Warum um Himmels Willen muß man einem kompletten Anfänger - im Japanischen - als allererstes sagen, auf die Tonhöhen zu achten? Einfach nachplappern, was man hört. Das paßt schon. Entweder man hat Talent dazu oder nicht. Den Gaijin-Akzent hat man im Japanischen sowieso. Da beißt die Maus keinen Faden ab.

Warum muß man sagen "Uhhh, Buga Buga, ganz kompliziertes Tonhöhen... Ganz schwer..."?

Das B in Rassismus steht für Bildung.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 23.11.15 21:45 von torquato.)
23.11.15 21:44
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Was bereut Ihr / Anfängerfehler?
Antwort schreiben