Antwort schreiben 
Zwangsprostitution während 2. WK?
Verfasser Nachricht
sakurasaku


Beiträge: 6
Beitrag #1
Zwangsprostitution während 2. WK?
Hi zusammen,

ich bin eine Studierende in Deutschland aus Japan.
Ich hätte heute eine Frage über Zwangsprostitution(der Koreanerinnen) von der japanischen Militär während 2. WK .

Bis heute habe ich mich sehr oft gefragt, warum Korea immer wieder dieses Problem zum Sprache bringt.
Denn haben im Jahr 1965 Korea und Japan den Japan-Korea Grundlagenvertrag(日韓基本条約) geschlossen und ihre diplomatische Beziehung wiederhergestellt.
Dieses Problem wurde schon lange geklärt und beide Staaten haben sich geeinigt.

Jedoch letzter Zeit behauptet Korea, dass dieser Japan-Korea Grundlagenvertrag(日韓基本条約) ungültig sein sollte.
Ich kann das einfach nicht glauben, dass eine Staat einfach eine Pakt bzw. einen Vertrag, die/den sie mit anderer Staat geschlossen hat, einfach in dem Papierkorb werfen würden... traurig

Vor allem wird bis heute keinen "offiziellen" Nachweis gefunden, dass die Prostitution zwangläufig "durch Ausübung der japanischen Regierungsgewalt" war.
Es gab natürlich solche Damen, die wegen Armut und Hunger von ihren Eltern verkauft wurden.
Für sie habe ich Mitleid als eine Frau.
Aber die nur aus ihre Aussage bezogene Forderung sollte nicht billigen.

Also ich möchte mal eure Meinungen haben, was ihr damit meint oder wie ihr euch darüber informiert habt.
Widerspruche sind natürlich willkommen! Ich möchte nur wissen, wie ihr über dieses Problem zwischen Korea und Japan denkt.
Das wäre wirklich nett von euch, dass ihr meinen langen Text bis zum Ende gelesen habt! Dankeschön! どうもありがとう!grins
Liebe Grüße
07.06.13 16:10
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hachiko


Beiträge: 2.585
Beitrag #2
RE: Zwangsprostitution während 2. WK?
Ich habe zwar keine Kenntnis über diesen Vertrag, weiss aber sehr wohl, dass die japanische Armee in ganz Asien, nicht
nur in Korea, Zwangsprostituierte rekrutierte, nachdem die eigenen japanischen Prostituierten das Soll nicht mehr er-
füllen konnten. Viele junge Mädchen wurden von der Strasse weg von der Kempeitai auf Lastwägen verfrachtet und
in Armee-Bordelle gesteckt, wo sie japanischen Soldaten zu "dienen" hatten. Viele von ihnen erlitten eine qualvolles
Ende durch venerische Krankheiten, ungewollte Schwangerschaften und Abtreibungen.
Zu diesem Thema gibt es einschlägige Recherchen, man muss nur danach suchen.

Und wie ich darüber denke, nun, Japan sollte endlich zugeben, was da im Namen des Tenno Frauen angetan wurde.
Wird aber nichts fruchten, denn es fällt Japan immer noch schwer Kriegsverbrechen einzugestehen.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 07.06.13 16:32 von Hachiko.)
07.06.13 16:21
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
sakurasaku


Beiträge: 6
Beitrag #3
RE: Zwangsprostitution während 2. WK?
Hallo Hachiko,

vielen Dank für Ihre Antwort! grins
Woher haben Sie solche Informationen bekommen?
Und warum fanden Sie die glaubwürdig?
Wenn Sie ein paar Informationsquelle verraten könnten, wäre schön!

Zum Beispiel ist hier zwei Stellenausschreibungen jener Zeit in Korea, die von koreanischen Zeitungsverlag veröffentlicht wurden.
Hier wird deutlich geschrieben, dass die Prostituierte "bezahlte" Arbeiterinnen waren(sogar steht hier "Vorausbezahlung möglich").

p.s.: Ich habe hier extra Koreanerinnen begrenzt, denn sie "mit koreanischer Regierung zusammen" immer noch Gewährleistungsanspruch sehr stark fordern.

Liebe Grüße


Angehängte Datei(en) Thumbnail(s)
   
07.06.13 16:53
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hachiko


Beiträge: 2.585
Beitrag #4
RE: Zwangsprostitution während 2. WK?
Ich möchte einmal die Bezeichnung "bezahlte Arbeiterinnen" als einen Vorwand bezeichnen, um die Definition
Prostitution zu beschönigen. Diese Frauen waren weder Arbeiterinnen, noch wurden sie für ihre Dienste
entlohnt, sie waren Sexsklavinnen und weiter nichts und so wurden sie auch behandelt.
Aber das dürften Sie selbst herausfinden können, einschlägige Literatur zu diesem Thema gibt es zuhauf,
man muss es nur akzeptieren wollen.
07.06.13 17:04
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
torquato


Beiträge: 2.747
Beitrag #5
RE: Zwangsprostitution während 2. WK?
Der Wikipedia Artikel zum Thema eignet sich als Kurzeinblick http://de.wikipedia.org/wiki/Trostfrauen

(07.06.13 16:53)sakurasaku schrieb:  p.s.: Ich habe hier extra Koreanerinnen begrenzt, denn sie "mit koreanischer Regierung zusammen" immer noch Gewährleistungsanspruch sehr stark fordern.

Ähhh.... "Gewährleistungsanspruch" ist ein Anspruch auf Nachbesserung, bzw. Reparatur im Waren- und Dienstleistungsverkehr. Darum geht es hier nicht grins Es geht hier um Entschädigung.

Dazu aus dem Wikipedia-Artikel

Zitat:Im November 1996 gab die UNO bekannt, dass die Handlungen japanischen Militärs während ihrer Besatzungszeit als Kriegsverbrechen zu werten sei. Somit hätten die Opfer das Recht auf Einzelentschädigungen... Die japanische Regierung widersprach dem.

(07.06.13 16:53)sakurasaku schrieb:  Zum Beispiel ist hier zwei Stellenausschreibungen jener Zeit in Korea, die von koreanischen Zeitungsverlag veröffentlicht wurden.
Hier wird deutlich geschrieben, dass die Prostituierte "bezahlte" Arbeiterinnen waren(sogar steht hier "Vorausbezahlung möglich").

Solche 'legalen' Anwerbungen scheint es tatsächlich gegeben zu haben. Allerdings nur zu Anfang. Mangels freiwilligen Nachschubs ist man dann doch in großem Stil zu Zwang übergegangen.
07.06.13 17:20
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Yano


Beiträge: 2.120
Beitrag #6
RE: Zwangsprostitution während 2. WK?
Manche Verträge sind kündbar, manche sind befristet, manche sind auf Geschäftsgrundlagen angewiesen, die irgendwann wegfallen können (z.B. Gewaltandrohung) und so dies und das.
Wenn du aus japanischer Sicht nach revisionistischen Argumenten suchst und schon in J nichts gefunden hast, dann wird die Suche in D wohl noch schwieriger werden, denn da wären solche Argumente illegal.
07.06.13 20:51
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
sakurasaku


Beiträge: 6
Beitrag #7
RE: Zwangsprostitution während 2. WK?
Hallo Hachiko,

könnten Sie bitte eine Informationsquelle. Wenn Sie Primärquelle hätten, wäre das super!
Ich kenne nur ein Paar "Romanen" oder "Filme", in der die Damen(Koreanerinnen, Chinesinnen, Japanerinnen usw.) von japanischer Militär gekidnappt wurden und als "Sexsklavinnen" grausam behandelt wurden.
Aber Solche könnten keineswegs wertvolle Nachweise sein, dass damalige Prostituierte durch Ausübung der Regierungsgewalt von Japan gezwungen worden. Denn sie immer entweder Schaffung des Regisseurs oder auf die Aussage der Damen, die sich "arme Opferinnen" bezeichnet haben, zurückzuführen.

In der Tat(also soweit ich herausgefunden habe^^) wurden die Damen, die im Bordell als Prostituierte während 2. WK gearbeitet haben, schon richtig gut bezahlt.
Im Jahr 1994 hat eine Koreanerin( sie hießt 文玉珠、문옥주, ihr japanischer Name lautete 文原玉珠) vor japanischen Gericht gefordert, um ihr Geld, die als Prostituierte (wie Sie erläutert haben, als "Sexsklavin") verdient hat, zurückzukriegen. Der Anhang ist ihre Kontostandbescheinigung jener Zeit und 文玉珠、문옥주 hat zugestimmt, dass diese Bescheinigung zu ihr gehört.
Falls diese Dame wirklich "Sexsklavin" gewesen wäre, warum gabt es ein Bankkonto von ihr überhaupt?
Und wo durch hatten sie so viele Geld verdient?

Ich habe auch früher geglaubt, dass diese Zwangsprostitution während 2. WK existiert hat, denn wir während unser Pflichtausbildung so gelernt haben.
Aber tauchen immer neue angebliche "Opferinnen" auf und sie haben ihre Aussage jedes Mal gewechselt.
Dann habe ich endlich angefangen selber zu denken.
Ich frage mich nicht nach der Existenz der Prostituierte während 2. WK, sondern ob diese Prostituierte wirklich "von japanischer Militär" gezwungen wurde.

Liebe Grüße


Angehängte Datei(en) Thumbnail(s)
   
08.06.13 00:59
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
sakurasaku


Beiträge: 6
Beitrag #8
RE: Zwangsprostitution während 2. WK?
RE: Zwangsprostitution während 2. WK?

Hallo torquato,

vielen Dank für Ihre Antwort!

Oh, habe ich falsche Vokabel verwendet?
Danke für Ihre Korrektur. grins

Ja, hmm,
(07.06.13 17:20)torquato schrieb:  Es geht hier um Entschädigung.
ok, das kann ich verstehen.
Aber ich glaube, hat japanische Regierung sich schon mehr Mal über Kriegsverbrechen während 2. WK entschuldigt. Aber ich habe jetzt leider keinen Beweis.


(07.06.13 17:20)torquato schrieb:  Dazu aus dem Wikipedia-Artikel

Zitat:Zitat:Im November 1996 gab die UNO bekannt, dass die Handlungen japanischen Militärs während ihrer Besatzungszeit als Kriegsverbrechen zu werten sei. Somit hätten die Opfer das Recht auf Einzelentschädigungen... Die japanische Regierung widersprach dem.

Wikipedia vertraue ich eigentlich nicht^^;, aber sieht schon interessant aus.
Ich will mal auf alle Fälle hier zitierten Werk von Burkhard Eiswaldt lesen! Danke.

(07.06.13 17:20)torquato schrieb:  Solche 'legalen' Anwerbungen scheint es tatsächlich gegeben zu haben. Allerdings nur zu Anfang. Mangels freiwilligen Nachschubs ist man dann doch in großem Stil zu Zwang übergegangen.
Gucken Sie bitte mal den zweiten Anhang von mir an Hachiko.
Da können Sie sehen, dass der Lohn für Prostituierte regelmäßig bezahlt wurde.

Liebe Grüße

Hallo Yano,

danke für deine Antwort!

(07.06.13 20:51)Yano schrieb:  Manche Verträge sind kündbar, manche sind befristet, manche sind auf Geschäftsgrundlagen angewiesen, die irgendwann wegfallen können (z.B. Gewaltandrohung) und so dies und das.

Ja da hast du völlig Recht.
Aber die Frage ist, ob diese Trostfrauen von "japanischer Militär" oder von "Privatperson" gezwungen wurden zu prostituieren.

(07.06.13 20:51)Yano schrieb:  Wenn du aus japanischer Sicht nach revisionistischen Argumenten suchst und schon in J nichts gefunden hast, dann wird die Suche in D wohl noch schwieriger werden, denn da wären solche Argumente illegal.

Meiner Meinung nach ist es nicht illegal, sich für irgendetwas zu interessieren. Ich tue ja damit keinem weh!^^
Ich suche nicht aus japanischer Sicht nach revisionistischen Argumenten, sondern die Wahrheit.
Natürlich sage ich nicht, dass während 2. WK kein einziger Japaner Frauen vergewaltigt hat oder kein Kriegsverbrechen von Japaner verursacht wurde.
Aber in diesem Fall gibt es zu viele Widersprüchliche Punkte.
Dann habe ich mir gedacht, wäre vielleicht gute Idee mal Äußerungen des Außenstehender zu hören.

Liebe Grüße
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 08.06.13 03:03 von sakurasaku.)
08.06.13 03:00
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Binka
Unregistriert

 
Beitrag #9
RE: Zwangsprostitution während 2. WK?
http://mainichi.jp/select/news/20130605k...6000c.html

http://www.youtube.com/watch?v=GlfhtnW4fM4

吉見義明・中央大教授をご存知ですか? ご参考まで↑貼り付けました。
08.06.13 04:12
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
sakurasaku


Beiträge: 6
Beitrag #10
RE: Zwangsprostitution während 2. WK?
こんにちはBinkaさん、

回答ありがとうございます!

吉見義明教授は慰安婦問題に旧軍の関与はあったと主張されている方ですよね。
ご丁寧にリンクまで這っていただき、ありがとうございます。

私も教授が指摘されているように『反対尋問に耐えた証言は、その信頼性に一定の価値を持つ』と考えています。
しかしだからこそ、反対尋問を受けておらず、度々変わる自称元従軍慰安婦の女性方の証言に証拠能力を認められないのです。
Binkaさんご自身はどう思われますか?

ご意見いただければ幸いです。
08.06.13 10:11
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Zwangsprostitution während 2. WK?
Antwort schreiben