Thema geschlossen 
[geteilt] Rätsel
Verfasser Nachricht
Firithfenion


Beiträge: 1.376
Beitrag #11
RE: Rätsel - 脳力アップ!
(29.10.19 23:47)olo schrieb:  Die Probleme, die du so aufzählst, werden wohl mit den Konservativen vonseiten der CDU und FDP nicht zu lösen sein,

Hab ich was verpasst? Seit wann ist denn die CDU wieder eine konservative Partei geworden? Spätestens seitdem die rote FDJ-Sekretärin Kanzlerin geworden ist, hat die CDU Stück für Stück sämtliche konservativen Positionen aufgegeben und steht heute Linker als die SPD der 80er Jahre. Kein Wunder das ihre Wahl- und Umfrageergebnisse immer tiefer in den Keller rutschen und historische Tiefstmarken erreichen.

Wie sagte einst der unvergessene Franz Josef Strauß von der Schwesterpartei CSU? "Man muss die roten Ratten zurücktreiben wo sie hingehören - in ihre Löcher!" [1] Völlig richtig, aber was haben wir heute? Jetzt flirten CDU-Funktionäre ganz offen mit der Mauermörderpartei als Koalitionspartner!! [2] Eigentlich ist das nur konsequent, denn wenn man sämtliche konservativen Positionen aufgegeben hat gibt es zwischen der heutigen CDU und der SED-Nachfolgepartei keine gravierenden Unterschiede mehr, die eine Zusammenarbeit ausschliessen würden. Die Frage ist nur: WER braucht so eine kastrierte CDU eigentlich noch? Da kann man gleich die Linke wählen.

(29.10.19 23:47)olo schrieb:  Gleiche Rechte und gleiches Geld für Frauen wie für Männer. Reproduktive Selbstbestimmung. Sexuelle Selbstbestimmung. Einfache Frage an dich: Findest du das gut? Oder hältst du das für Unsinn? Da kannst du uns allen dann ja endgültige Klarheit geben.

Die Frage ist, ob viele Frauen das gut finden würden, denn gleiche Rechte bedeutet konsequenterweise auch gleiche Pflichten. Gleicher Lohn bei gleicher Arbeit ist schon seit Jahrzehnten selbstverständlicher Alltag in Deutschland und wird durch Tarifverträge geregelt. Ich kenne keine Tarifverträge die einen Unterschied in der Bezahlung vorsehen denn das wäre Grundgesetzwidrig und problemlos einklagbar.

Echte Gleichstellung würde aber auch den Verlust von Privilegien für die Frauen bedeuten. Bei einer Wiedereinführung der Wehrpflicht (die ja zur Zeit nur ausgesetzt ist) müssten Frauen beispielsweise genau so eingezogen werden wie Männer.

Eine Ungleichheit aus der ehemaligen DDR wurde ja immerhin schon beseitigt. In der DDR konnten Frauen mit 60 Jahren in Rente gehen (trotz ihrer höheren Lebenserwartung) Männer erst mit 65. Nun müssen beide bis 67 schuften und die Rente mit 69 bzw 70 steht schon kurz vor der Haustür. [3] Was für ein "Fortschritt"!

[1] https://gutezitate.com/zitat/271192
[2] https://www.spiegel.de/politik/deutschla...93616.html
[3] https://www.einfach-rente.de/rente-mit-69

Truth sounds like hate to those who hate truth
30.10.19 10:39
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
olo


Beiträge: 51
Beitrag #12
RE: [geteilt] Rätsel
Lieber Firithfenion,

(30.10.19 10:39)Firithfenion schrieb:  Die Frage ist, ob viele Frauen das gut finden würden, denn gleiche Rechte bedeutet konsequenterweise auch gleiche Pflichten. Gleicher Lohn bei gleicher Arbeit ist schon seit Jahrzehnten selbstverständlicher Alltag in Deutschland und wird durch Tarifverträge geregelt. Ich kenne keine Tarifverträge die einen Unterschied in der Bezahlung vorsehen denn das wäre Grundgesetzwidrig und problemlos einklagbar.

Echte Gleichstellung würde aber auch den Verlust von Privilegien für die Frauen bedeuten. Bei einer Wiedereinführung der Wehrpflicht (die ja zur Zeit nur ausgesetzt ist) müssten Frauen beispielsweise genau so eingezogen werden wie Männer.

Nein, das ist nun mal wieder gerade nicht die Frage (übrigens: Auch wenn ich mit deinem Argument "Gleiche Rechte – gleiche Pflichten" grundlegend übereinstimme). Die Frage ist, wie du zu diesen Rechten stehst. Darum ging es die ganze Zeit. Offen und direkt an dich als Frage im letzten Beitrag auch noch mal formuliert. Und auch davor einigermaßen ausführlich erklärt. Du hast die Feministinnen oben beleidigt, du sollst dich zum Feminismus äußern mit deiner Meinung. Mehrmals hast du jetzt geschickt versucht, der Frage auszuweichen (wie "die da oben" es wohl tun würden), indem du dich mit Scheinargumenten wie "Vilar hat gegen Schwarzer die Diskussion gewonnen, deshalb ist der Feminismus doof" versuchst, einer klaren Aussage zu entziehen. Dabei liest sich deine Antwort für mich leider immer mehr wie ein "Ja, aber …". Feminismus ja: gleiche Rechte, aber bei gleichen Pflichten. Ist also doch nicht so doof, das ein oder andere feministische Argument? Gern darfst du dich auch zu anderen feministischen Positionen äußern: Findest du, Frauen sollte das Recht auf Abtreibung verwehrt sein? Ich finde, sie sollten es haben, und nehme hier gern klaren Bezug zu einer feministischen Grundsatzfrage. Und du? Kannst du Stellung beziehen?

Alles, was schon mal als "feministisch" bezeichnet wurde, vertrete ich hingegen nicht. Ich denke an die Morddrohungen, die Vilar noch heute bekommt, und daran, dass sie aus Deutschland ausgereist ist, nachdem sie von sogenannten "Feministinnen" verprügelt wurde. Das ist abscheulich. (Edit: Rest gelöscht – Missverständnis von meiner Seite)

Ob du die CDU als konservativ einordnest oder nicht, ist mir relativ egal. Auch dies ist wieder ein Scheinargument, das du in meinen Augen dazu genutzt hast, um von der folgenden Sache abzulenken: Du störst dich an "linken" Ideen, wie du es mir ja vorgeworfen hast. Gleichzeitig beklagst du die vielen negativen Entwicklungen in Deutschland wie Altersarmut, die da oben, für die wir alle schuften, für einen Hungerlohn. Die stark angestiegenen Mieten. Viele dieser Entwicklungen ließen sich nun (aus meiner Sicht) durch eher als typisch links einzuordnende Herangehensweisen gut lösen – und darauf habe ich dich aufmerksam gemacht: sozialen Wohnungsbau ausweiten, anständige Reichenbesteuerung, Gehaltsdeckel und 100-%-Besteuerung ab bestimmten Gehaltsgrenzen, Abschaffung des Erbrechts und Umverteilung zugunsten der Gesellschaft, Lizenzentzug in Deutschland beim Umgehen von Sozialabgaben, Rücknahme der meisten seit den 1980er-Jahren getätigten neoliberalen Marktreformen und, und, und. In meinem Kopf gibt es hier einige feine Lösungsansätze für die typischen Probleme der letzten Jahre.

Ich kann deine Kritik zur Situation in Deutschland und viele Punkte sehr gut nachvollziehen. Ich sehe einiges sogar ähnlich wie du. Grundsätzlich habe ich aber das Gefühl, du hast Angst vor Begrifflichkeiten wie "Feminismus" und "links", denen du nicht gern viel abgewinnen willst, hinter denen du aber eventuell sogar stehst, jetzt wo man dich darauf aufmerksam gemacht hat, ohne es aber zugeben zu wollen oder zu können. Einiges würde dir oder den von dir genannten Problemen ganz gut entgegenkommen. Ob das so ist, weiß ich aber nicht. Aus deinen Beitragen weiß ich leider nur, wer und was alles scheiße ist. Nicht aber, wie sich das lösen ließe. Gern freue ich mich über einige Lösungsansätze aus deiner Sicht. Dann kann ich die Lösung auch einem politischen Spektrum zuordnen. (Edit: Auch wenn für mich persönlich die Lösung für ein gesellschaftliches Problem nicht unbedingt von der politischen Strömung oder Partei abhängen muss, ich habe aber mit der Diffamierung "linker" Ideen hier auch nicht begonnen)

Na ja, ansonsten: Der Payment Gap Mann/Frau liegt laut Tagesschau zwischen 2, 6 und 21 Prozent. Da können wir uns bestimmt gut mit unnötigen Quellenangaben bewerfen. Die Tagesschau als geführtes Staatsleitmedium ist da bestimmt genauso gut oder schlecht wie spiegel online, ein Format, das so schlecht ist, dass sich die eigentliche Spiegel-Print-Redaktion davon längst distanziert hat.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 30.10.19 16:25 von olo.)
30.10.19 15:06
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Firithfenion


Beiträge: 1.376
Beitrag #13
RE: [geteilt] Rätsel
(30.10.19 15:06)olo schrieb:  Mehrmals hast du jetzt geschickt versucht, der Frage auszuweichen

Welcher Frage bin ich denn ausgewichen? Das ich linken Feminismus ablehne habe ich doch deutlich gemacht. Ganz einfach weil er nur scheinheilig vorgibt, sich für gleiche Rechte einzusetzen, aber in Wirklichkeit zu einer Entweiblichung und Zerstörung der klassischen Familie beiträgt, was in letzer Konsequenz für beide Geschlechter und die Gesellschaft als Ganzes schädliche und verheerende Konsequenzen hat.

Als positive Entwicklung sehe ich die Ansätze bei der Entstehung eines rechten (und damit echten) Feminismus, allerdings erscheint es mir so, das diese zur Zeit noch zu stark esoterisch und Naturreligiös orientiert sind und deshalb noch keinen größeren Einfluss erreichen können, obwohl sie im Prinzip das richtige anstreben.

(30.10.19 15:06)olo schrieb:  Du störst dich an "linken" Ideen, wie du es mir ja vorgeworfen hast. Gleichzeitig beklagst du die vielen negativen Entwicklungen in Deutschland wie Altersarmut, die da oben, für die wir alle schuften, für einen Hungerlohn. Die stark angestiegenen Mieten. Viele dieser Entwicklungen ließen sich nun (aus meiner Sicht) durch eher als typisch links einzuordnende Herangehensweisen gut lösen –

Das jemand heute noch so einen Standpunkt vertreten kann, ist ja fast wie Flache-Erde-Anhänger, nur auf politischer Ebene. Der historische und gesetzmässige Untergang des ökonomischen Marxismus im Jahre 1989 und das totale Scheitern sämtlicher sozialistischer Länder hat gezeigt das politisch linke Systeme ausnahmslos nur Armut und Unfreiheit erzeugen, auch wenn sie ihren Anhängern ständig das Gegenteil versprechen.

Durch Umverteilung und eine weitere Aufblähung des Sozialstaates (der eigentlich ein asozial-Staat ist) kann man keine sozialen Probleme lösen, schon gar nicht wenn man seine Grenzen öffnet und die gesamte 3. Welt einlädt. Das ist so als würde man versuchen im Winter ein Zimmer zu heizen und gleichzeitig die Fenster sperrangelweit zu öffnen.

Der aufgeblähte Asozialstaat BRD schafft keine Anreize sein Leben selbständig zu gestalten, er erzieht im Gegenteil die Menschen zu einer immer größeren Abhängigkeit vom Staat und genau das ist auch das Ziel linker Politik. Linke Politik hat noch nirgendwo auf der Welt Probleme gelöst, sondern nur sämtliche Probleme verschlimmert. Das kann man besonders deutlich in der rot-grünen Chaoshölle Berlin sehen.

Truth sounds like hate to those who hate truth
30.10.19 17:13
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
olo


Beiträge: 51
Beitrag #14
RE: [geteilt] Rätsel
(30.10.19 15:06)olo schrieb:  Mehrmals hast du jetzt geschickt versucht, der Frage auszuweichen

Welcher Frage bin ich denn ausgewichen?
[/quote]

Einfache Fragen aus meinem letzten Beitrag:
-Welche Lösung hast du für die Probleme, von denen du redest wie Altersarmut und schlechte Renten?
-Welche Lösung hast du dafür, dass wir nicht mehr in so einem "Schweinestaat" leben müssen?
-Sollte Frauen das Recht auf Abtreibung verwehrt sein?

Einfache Fragen aus dem Beitrag davor:
-Sollten Frauen nicht dieselben Rechte haben?
-Sollten Frauen nicht über ihre Sexualität bestimmen dürfen?

Die unteren drei halte ich für feministische Grundfragen. Mit links hat das für mich wenig zu tun. Findest du das links?
Du sprichst übrigens immer sofort vom "linken Feminismus", von dem bei mir nie die Rede war. Woher kommt der nur?
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 30.10.19 17:54 von olo.)
30.10.19 17:31
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Firithfenion


Beiträge: 1.376
Beitrag #15
RE: [geteilt] Rätsel
(30.10.19 17:31)olo schrieb:  Du sprichst übrigens immer sofort vom "linken Feminismus", von dem bei mir nie die Rede war. Woher kommt der nur?

Ich spreche von linkem Feminismus weil ich daran erinnern möchte dass das was sich heute lautstark als "Feminismus" präsentiert, ausschliesslich verkappte linke Ideologie ist, die sich lediglich ein Deckmäntelchen umgehängt hat, aber in Wahrheit ganz andere Ziele verfolgt. Der heutige Feminismus hat seine ideologischen Wurzeln im Marxismus und in den kulturmarxistischen Giftküchen der berüchtigten "Frankfurter Schule".

Ich habe nicht behauptet das ich für alle der gegenwärtigen Probleme eine Patentlösung habe, dennoch disqualifiziert mich das nicht die Probleme festzustellen und zu benennen. Wenn ich in ein Restaurant gehe und feststelle dass das Essen schauderhaft schmeckt und missraten ist, dann ist es kein Argument wenn jemand kommt und sagt: "Können sie denn besser kochen als unser Koch? Wenn nicht, dann seien sie doch still!". Das ist kein Argument. Ich muss nicht selber kochen können um festzustellen das ein Essen mißraten ist.

Festzustellen bleibt aber das wir heute viele Probleme haben die wir früher in diesem Ausmaße nicht hatten. Der Niedergang und Zerfall der westlichen Gesellschaft fällt direkt mit dem stärker werdenden Einfluss linker Ideologie zusammen. Die berüchtigten "68er" haben ihren "Marsch durch die Institutionen" beendet. Jetzt kann jeder sehen wie ihr versprochenes "Utopia" wirklich aussieht.

Offenbar ist es also gar nicht notwendig irgendein neues Patentrezept für die gegenwärtigen Probleme zu erfinden. Es gibt ein Sprichwort: "Wer erfolgreich ist, hat wenig Grund sich zu ändern." Im Umkehrschluss kann man sagen: Wer ohne Notwendigkeit von bewährten Wegen abweicht, wird wahrscheinlich im Straßengraben enden. Genau das ist geschehen. Die Bonner Bundesrepublik war ausserordentlich erfolgreich und in der gesamten Welt hochangesehen und respektiert. Dann kamen die grölenden Gammelstudenten der 68er Bewegung, redeten alles in den Dreck und versprachen ihren Anhängern großkotzig "eine Welt wie sie die Welt noch nicht gesehen hat" (Zitat Rudi Dutschke). Ja, das haben wir jetzt in der Tat. Eine solche Clownsrepublik auf deutschem Boden hat die Welt noch nicht gesehen.

Was ist an diesem simplen Zusammenhang nicht zu verstehen?? Die Bundesrepublik hat bewährte Gleise verlassen, deshalb stecken wir jetzt in der Sch..sse.

Das ist übrigends auch der Grund, warum ich so gerne das Wort "Schweinesystem" verwende. Es stammt aus dem Vokabular der linken 68er und dem RAF-Umfeld. Tja, jetzt sind sie selber das "Schweinesystem" geworden und ich finde es nur gerecht und fair (und irgendwie lustig) das Vokabular des Feindes gegen ihn selbst zu verwenden.

Truth sounds like hate to those who hate truth
30.10.19 21:50
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
yamaneko


Beiträge: 3.038
Beitrag #16
RE: [geteilt] Rätsel
was bedeutete Feminismus für mich am Institut für Japanologie?
1987? gab es eine Gruppe Linker, die um einen Japanologen (aus Japan) geschart war. Damals gab es eine Beschwerde über die linke Entwicklung aus Japan mit Hinweis auf die Spenden..
darauf hat ein Vertreter des Institutsvorstandes verteidigt mit Hinweis auf die Zahl der Studenten beim Linken und bei ihm: Unterschied: Vergleich einer Pflichtvorlesung mit einem Freigegenstand.

Ergebnis: bei einem Ausflug nach Berlin (Humbold-Universität) sind sie plötzlich auf den nichtlinken Dozenten aus Wien losgegangen....
Und in dieser Situation habe ich nach einer Übung erklärt, dass ich nach Hause müsse, weil mein Mann krank sei...
Das ist dreißig Jahre her, aber den Spott der linken Feministinnen ist mir noch in Erinnerung.
Ich habe nie dazu gehört.
Aber ich höre gerade "Dem Morgenrot entgegen" Originalaufnahmen aus der DDR und der UdSSR
und dabei gerade "Auf zum blutigen heiligen Kampfe..."
Diese MP3 war unter den russischen Hörbüchern, die ich gesucht hatte, weil ich statt anki zu installieren zu der Sprache zurückkehren möchte, die für mich die Sprache der Freundschaft und der Liebe war: ein aus Tschechien vertriebener Volksdeutscher wollte Russischlehrer in Österreich werden und hat mit mir gratis die damals zugelassenen Russischlehrbücher durchgenommen.(Pflichtsprache in den von Russen besetzten Gebieten)
Mein Mann hatte in AMERIKANISCHER Gefangenschaft Russisch gelernt und wir haben russische Liebesgedicht übersetzt.
Abschied vom Forum, wenn es so unfreundlich wird wie bei diesem "Rätsel"kratz
yamaneko auch OT, wie so oft

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 31.10.19 07:06 von yamaneko.)
30.10.19 22:04
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Firithfenion


Beiträge: 1.376
Beitrag #17
RE: [geteilt] Rätsel
(30.10.19 22:04)yamaneko schrieb:  Und in dieser Situation habe ich nach einer Übung erklärt, dass ich nach Hause müsse, weil mein Mann krank sei...
Das ist dreißig Jahre her, aber den Spott der linken Feministinnen ist mir noch in Erinnerung. Ich habe nie dazu gehört.

Das ist vernünftig und zeigt, das du dich anscheinend nicht so leicht vor einen ideologischen Karren spannen lässt.

(30.10.19 22:04)yamaneko schrieb:  (Pflichtsprache in den von Russen besetzten Gebieten)
Mein Mann hatte in AMERIKANISCHER Gefangenschaft Russisch gelernt und wir haben russische Liebesgedicht übersetzt.

Ja, Russisch habe ich in der DDR auch als Pflichtsprache erlernen müssen. Wie alles was erzwungen wird, hatte es deshalb einen schlechten Beigeschmack. Heute, wo die politische Weltlage sich so vollständig geändert und teilweise in ihr damaliges Gegenteil gekehrt hat, versuche ich mein Russisch wieder etwas aufzufrischen hauptsächlich um einfache Zeitungsartikel grob lesen zu können und mein Informationsspektrum dadurch zu erweitern.

Das Monstrum Sowjetunion existiert heute nicht mehr und Russland hat sich seitdem überraschend positiv entwickelt, trotz aller Schwierigkeiten die ihnen von allen Seiten in den Weg gelegt werden. Das Paradoxe am Zusammenbruch des Kommunismus ist ja, das es mit der Siegermacht USA seit 1989 bergab geht, während Russland durchaus positiv in die Zukunft blicken kann.

Truth sounds like hate to those who hate truth
31.10.19 10:34
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
olo


Beiträge: 51
Beitrag #18
RE: [geteilt] Rätsel
Liebe Firithfenion,

ach, mit welcher Genugtuung ich doch jetzt deinen letzten Beitrag hier im Forum gelesen habe. Ich fasse noch mal zusammen für alle, damit das hier jeder sehen kann: Du hast keinerlei Argumente, keine Ideen, wie man auch nur das kleinste Problem in Deutschland in den Griff kriegen könnte. Ich habe dich um klare Antworten für die Probleme von heute gebeten, und du hast keine. Damals war halt alles besser. Ja, die Welt um die Bundesrepublik herum hat sich geändert, wir leben nicht in der Welt von 1950 oder 1960, es hat sich einiges getan. Und du hast keine Ideen für die Problem, die wir haben, keinen Lösungsansatz, nicht einen einzigen Vorschlag?

Ich fühle mich von dir hierin nun noch mal voll bestätigt, denn es ist genauso, wie ich es in den letzten Posts hier deutlich geschrieben habe: Du weißt, was alles scheiße ist und wer, aber du hast keine Ideen, wie man etwas dagegen tun kann. Aber die Schuldfrage ist eindeutig, die Linken waren es, die Gammelstudenten, die hässlichen Feministinnen, die Alt-68er. Und das willst du mit den Ideen der Bundesrepublik aus den 1960ern lösen?
Das Ansehen für die Bundesrepublik musste sie sich in der Nachkriegszeit übrigens hart erarbeiten. Ich erinnere mich hier an den Kniefall von Willy Brandt in Warschau, ein SPD-Politiker, ein linker sozusagen. Das ist eine Geste, mit der man Vertrauen und Ansehen in der Welt zurückerhalten hat.

Dass du mir allen Ernstes versuchst, ein linkes Staatsgebilde zu unterstellen, finde ich über alle Maßen lächerlich. Von rein linken Despotenstaaten im Sinne Chinas oder der Sowjetunion halte ich nichts. Wie die mit ihren Bürgern umgehen, ist ja nun allgemein bekannt, und für wie viele Tote die staatlich verordneten Maßnahmenpakete gesorgt haben, auch. Worum es ging, waren konkrete Lösungsvorschläge für die Probleme von heute, vor die uns der "Schweinestaat" stellt.

Also hier noch mal dein Äußerungen: Du siehst ernsthaft ein Problem im sozialen Wohnungsbau, eine Maßnahme die auch in deiner Bundesrepublik immer eine Maßnahme war, und nennst diese Dinge in einem Atemzug mit Flache-Erde-Theorien? Du willst mir weismachen, dass ein Spitzensteuersatz nichts bringt, obwohl er zur Zeit von Eisenhower ausgerechnet in den USA bei 91 Prozent lag und auch in der Nachkriegszeit sehr hoch war und es den meisten Amerkikanern zu dieser Zeit wohl besser ging? Du beschwerst dich auf der einen Seite, dass die Rentner zu wenig haben und Flaschen sammeln gehen müssen, willst aber weder an sie umverteilen, von denen, die ein bisschen zu viel haben, noch den Sozialstaat aufblähen? Mit den Ideen, die du nicht hast, funktioniert es jedenfalls nicht.

Ich habe viele Dinge hier nicht geschrieben, um eine der Parteien in Deutschland in den Schutz zu nehmen. Die Welt - nicht nur Deutschland - steht vor schwierigen Aufgaben, die sich nur durch Anpacken lösen lassen. Mit Frauenfeindlichkeit (siehe deinen Post, der die Diskussion ausgelöst hat) und Meckern über alles und jeden (siehe grundsätzlich alle deine Posts) wird es meiner Ansicht nach nicht gehen.

Schön finde ich, dass du dich in den letzten Posts jetzt zumindest doch ein wenig geoutet hast. Mit dem rechten Feminismus liebäugelst du also? Linke, sozialdemokratische Ideen findest du lächerlich, aber die rechten sollen es richten und das Land retten? Die, die uns in einen der verheerendsten Kriege gestürzt und das ansehen unseres Landes überall beschmutzt haben?

An alle anderen im Forum (und besonderen Dank auch an diejenigen, die mich bereits zu Beginn der Diskussion hiervor gewarnt haben): Lasst euch nichts erzählen. Zu den meisten Dingen von Firthfenion reicht ein einfacher Lexikoneintrag aus, um die Grauzonen zu erkennen, die ein Thema bietet, oder aber das Ganze als Blödsinn zu widerlegen. Lest es euch bitte durch. Nur spaßeshalber habe ich mir den kurzen Wikipedia-Beitrag zu "Women against Feminism" durchgelesen, den du ernsthaft als Widerlegen der feministischen Argumente angeführt hast. Jeder sollte sich hierzu ein Bild machen und sich die verschiedenen Positionen und Meinungen dazu durchlesen. Dann erkennt man schnell, dass das ganze Thema schwieriger ist, als Firthfenion das hier hat aussehen lassen. Oder Alice Schwarzer: Auch wenn ich persönlich kein Fan bin - Steuerhinterzieherin -, kann ich objektiv sehr gut einschätzen, wie viel sie oft und quasi im Alleingang in Deutschland für den Feminismus getan hat. Das ist zu würdigen. Oder wie du versucht hast, das Verbot der öffentlichen Teilhabe von Frauen im Iran gleichzusetzen mit dem Stören eines Frauenstammtisches in Deutschland durch einen Mann. Das ist nicht das Gleiche. Und das weißt du vermutlich auch.

Abschließend, lieber Firithfenion: Ich zitierte mich ungern selbst, mache es dann aber doch an dieser Stelle: "Viele reden groß, aber dann auch tatsächlich Ideen oder Ambitionen haben, ist eben nicht das Gleiche." Du hast keine Ideen, wie es weitergehen soll. Wie sich die Probleme lösen lassen. Ich glaube, damit trifft es leider auch ganz gut auf dich zu.
31.10.19 11:10
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Firithfenion


Beiträge: 1.376
Beitrag #19
RE: [geteilt] Rätsel
(31.10.19 11:10)olo schrieb:  Liebe Firithfenion,

ach, mit welcher Genugtuung ich doch jetzt deinen letzten Beitrag hier im Forum gelesen habe. Ich fasse noch mal zusammen für alle, damit das hier jeder sehen kann: Du hast keinerlei Argumente, keine Ideen, wie man auch nur das kleinste Problem in Deutschland in den Griff kriegen könnte.

Auweia, du bist ja noch viel begriffsstutziger als ich dachte. Ich wollte lediglich darauf hinweisen, das man (als Nichtpolitiker) auf Probleme hinweisen kann, ohne das dadurch eine Verpflichtung besteht, auf alles ein Patentrezept zu haben oder dieses en detail erläutern zu müssen. Die Trick besteht ja darin, das man versuchen sollte, die Menschen in diesem Land wieder zum Selberdenken zu erziehen.

Die Lösung für viele Probleme ist oftmals sogar sehr einfach, nur ist es schwierig, simple Zusammenhänge einem offenkundig ideologisch verblendeten Betonkopf zu erklären ohne das man dabei den Rahmen sprengt. In deiner politischen Wahrnehmung läuft offensichtlich so viel falsch, das man ein ganzes Buch schreiben müsste um dir die offenkundigsten und banalsten Zusammenhänge zu erklären.

Das ist als würde man mit einem Kreationisten über die Entwicklung des Lebens diskutieren. Ist die Evolutionstheorie schwierig zu verstehen? Nein, in ihren groben Zügen ist sie sogar recht einfach zu verstehen und könnte in wenigen Sätzen erklärt werden wenn man einen vernünftigen und mitdenkenden Zuhörer hätte. Wenn man es aber mit ideologisch verbohrten Realitätsleugnern zu tun hat, die sich absichtlich begriffstutzig stellen und ständig nach Spitzfindigkeiten suchen, dann können solche Diskussionen ins grenzenlose Ausufern.

Die Lösungen sind doch denkbar einfach. Wenn eine Veränderung der politischen Richtung zu einer Verschlechterung der Situation im Lande führt, dann muss eben diese Veränderung wieder Rückgängig gemacht werden. Wie einfältig muss man sein um das nicht zu verstehen?

Okay hier ist die konkrete Lösung der meisten gesellschaftlichen Problem in einem Satz formuliert:
Drastischer Rückbau des aufgeblähten Sozialstaats (der diese Probleme erst verursacht hat), bei gleichzeitiger drastischer Entlastung der Abgabenlast des Einzelnen und Rückkehr zum Leistungsprinzip und zum Prinzip der Eigenverantwortung.

Truth sounds like hate to those who hate truth
31.10.19 13:12
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
nokoribetsu


Beiträge: 149
Beitrag #20
RE: [geteilt] Rätsel
Kann man hier einen User blocken? In anderen Foren geht sowas ganz unproblematisch.

「からだの傷なら なおせるけれど
心のいたでは いやせはしない」
31.10.19 20:40
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
[geteilt] Rätsel
Thema geschlossen 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Rätsel - 脳力アップ! Nemi 43 1.738 Heute 00:00
Letzter Beitrag: yamaneko
Adventkalender 22. Dezember - 12月22日 - kleines Rätsel Dorrit 4 316 24.12.18 08:22
Letzter Beitrag: Nemi