Antwort schreiben 
totale Anfängerfragen...
Verfasser Nachricht
VegiNils


Beiträge: 3
Beitrag #1
totale Anfängerfragen...
Hallo zusammen,
ich liebe Mangas,Animes,Nudelsuppe zwinker und eigentlich fast alles Japanische.
Da ich in ca. 4-5 Jahren ein Work&Travel Jahr machen möchte, will ich die Sprache anfangen zu lernen.
So und jetzt komm ich auf dieses Forum und verstehe nur Bahnhof.
Kann mir jemand erklären was es mit Hiragana, kanji, Katakana, etc. auf sich hat.
Und was soll ich lernen, schreiben oder sprechen?
Kann ich wenn ich Japanisch schreiben kann auch Japanisch sprechen.
So das wärs fürs erste...
Wäre nett wenn schnelle Antworten kommen hoho
Danke im Vorraus
Nils
16.01.13 21:31
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hellstorm
Moderator

Beiträge: 3.897
Beitrag #2
RE: totale Anfängerfragen...
Hallo,

Als erstes würde ich dir da die Wikipedia-Artikel zu empfehlen: Japanische Sprache (der erscheint mir aber etwas schlecht), Hiragana, Kanji und Katakana.
Da steht eigentlich alles drin, auch wenn manches vielleicht erst etwas kompliziert wirkt.

やられてなくてもやり返す!八つ当たりだ!
16.01.13 21:34
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
VegiNils


Beiträge: 3
Beitrag #3
RE: totale Anfängerfragen...
heißt das, dass alle vier "Teilsprachen" (Katakana,Kanji,usw.) die japanische Sprache bilden?
Hiragana sind ja nur Silben, wie bildet man ein Wort (oder Satz)?
16.01.13 21:41
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hellstorm
Moderator

Beiträge: 3.897
Beitrag #4
RE: totale Anfängerfragen...
Du musst hier erstmal die gesprochene Sprache und die Schrift auseinanderhalten.

Die gesprochene Sprache besteht, wie jede andere Sprache der Welt, einfach nur aus Klängen aus deinem Mund. Da ist erstmal gar nichts anders dran, als wäre es z.B. Deutsch oder Suaheli oder Arabisch.

Die Schrift an sich besteht aus einer Kombination von den drei Schriften Kanji, Hiragana und Katakana. Im Deutschen hast du auch Groß- und Kleinbuchstaben gleichzeitig in einem Satz, so ähnlich ist das im Japanischen auch (nur dass dort die Verwendung anders ist).

Normalerweise lernt man einfach Japanisch, was automatisch sowohl Schreiben als auch Sprechen beinhaltet. Die Sprache ist die gleiche, nur das Geschriebene ist eben mit anderen Buchstaben als bei uns.


Zur Sprache an sich, hier ein Beispielsatz:

„Das ist ein Buch“ wäre übersetzt:
kore-wa hon desu.

Hier ist, sehr vereinfacht ausgedrückt, kore-wa „das“, hon „Buch“ und desu „ist“.

Wie du siehst, ist hier die Satzstellung anders (Im Deutschen hat man Subjekt-Verb-Objekt, im Japanischen ist es aber Subjekt-Objekt-Verb, d.h. das Verb kommt immer am Ende). Auch sind einige andere Sachen anders (z.B. gibt es kein „ich bin“, „du bist“, „er ist“, sondern einfach für alles die gleiche Form).

In der japanischen Schrift wird das übrigens so geschrieben:
これは本です。
これは (kore-wa) 本 (hon) です (desu).

本 ist ein Kanji, und die anderen Zeichen sind alle Hiragana. Von den Hiragana gibt es nur 46 Stück, und die werden immer gleich ausgesprochen (こ ist immer ko, egal wo). Kanji sind komplizierter zu schreiben, es gibt viel mehr (ca. 3000 Stück), und sie haben viele Aussprachen (本 kann hon sein, oder auch moto). Die Kanji sind das Hauptproblem in der japanischen Schrift, und machen die ganze Sprache sehr lernaufwendig. Sie sind aber zu meistern. Wenn sie nicht wären, würde Japanisch nicht viel anders als jede andere Sprache wirken.

やられてなくてもやり返す!八つ当たりだ!
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.01.13 21:52 von Hellstorm.)
16.01.13 21:44
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Narutoforever


Beiträge: 123
Beitrag #5
RE: totale Anfängerfragen...
Sprechen kannst du in 6 Monaten schon lernen, auch wenn nich perfekt:-) Wenn man die Schilder verstehen will, da muss man ordentlich investieren. Die jap. Grammatik ist nicht so schwer und die Worte sind meistens relativ kurz und knackig, es sei denn es handelt sich um japanisierte englische Worte, die sind oft lang und umständlich. Eine gewisse Umstellung ist erforderlich, aber in 5 Jahren kannst du bei solider Vorbereitung in Japan studieren,^^ Alles in allem Tee trinken und jeden Tag 15 Minuten lernen. Mit 30 Minuten lernen erreicht man sogar mehr.. Aber die 15 Minuten am Tag sind völlig ausreichend und besser als ein Kurs, der 3x Woche stattfindet,he-he. Viel Spass.
16.01.13 21:54
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
moustique


Beiträge: 1.811
Beitrag #6
RE: totale Anfängerfragen...
Was Hellstorm geschrieben hat stimmt.
2 Silbenschriften.
Hiragana fuer japanische Worte.
Katakana fuer ueberwiegend auslaendische Worte und Onomatopoeia (Geraeusch darstellende Worte).
Kanji sind allgemein kleine Bilder.
Diese Bilder haben Eigenschaften.
Das Radikal. Ein allgemeines immer wiederkehrendes Zeichen welches verschiedentlich vorkommt. Sei das links, oben, rechts, unten oder in der Mitte stehend.
Oder drumherum.

Es gab mal 214 Radikale. Manche Systeme haben diese auf ein Minimum reduziert. Da es Radikale mit nur einem oder nur einigen Kanji gibt.

Tja so ist es mit einer Sprache. Wenn du das mal verstehst, ist eine Sprosse erklommen.
Die Radikale werden dann gefunden indem man deren Strichzahl kennt.
Es gibt auch Namen dafuer, nur wenige Leute kennen die.

Die Strichzahl variert von nur einem Strich bis zu 16 Striche.

Hier eine Liste in .doc Format zum Runterladen.
download/radikale.doc

Um es nun besser zu verstehen, koennte man sagen dass dies Haeuser sind.
Es wird aber so nicht umschrieben. Nur eine Hilfe fuer dich.
Und jedes Haus hat viele Zimmer, was dann in etwa alle Kanji sind, die dieses gleiche Radikal besitzen.

Und die haben auch Striche.
Kanji Strichzahl variert von 1 bis zu 64 Striche.
Jedes Kanji hat dann noch Lesungen.

Die Chinesischen ON-Lesung werden in Woerterbuechern immer Gross geschrieben, oder in Katakana.
Die Japanischen kun-Lesungen werden in Woerterbuechern immer klein geschrieben oder in Hiragana.

Diese Lesungen wiederrum koennen eine Silbe oder mehrere Silben haben.
Jene Silben die vor einem Bindestrich stehen sind die Stamm-Lesungen und varieren nicht. Alles was hinter dem Bindestrich steht sind die Suffixe.

Die Ausnahme ist die Regel.


Eine Liste mit allen Kanji mit ihren Lesungen
http://code.google.com/p/kanji-king-psp/.../vocab.txt

Es gibt dann Regeln, wenn ein Wort mehrere Kanji enthaelt.

ZB. Kanji Lesung mit 2 Silben.
Verbindet man dieses mit einem anderen Kanji, welches einen Laut wie k oder s hat.
So wird oft die zweite Silbe in ein kleines っ tsu verwandelt.
zB. 学=がく 校=こう wird zu 学校=がっこう.
gaku + koo (oder auch kou) wird zu gakkoo (oder gakkou) = Schule.

Es gibt Werke die das ō mit ō oder oo oder mit ou schreiben.
Mein System vertraegt diese ō nicht daher verwende ich immer oo.

列=れつ 車=しゃ wird zu 列車=れっしゃ.
retsu + sha wird zu ressha = Zug.
Dies mal fuer Fortgeschrittene Leser.

Es gibt jedoch noch andere Regeln.

Und wenn man dann diese 6757 Kanji mal gelernt hat, ist man noch laengst nicht fertig.
Dann gibt es noch Grammatik, Floskeln, Redewendungen, Vokabeln ohne Ende, Beispielsaetze und noch vieles mehr.


Heutzutage hat der Student viel weniger Probleme Kanji zu suchen als wir es hatten vor vielen Jahren. Heute kopiert man ein Kanji und laesst es mit Google oder wadoku.de suchen.

Aber wenn man sich mit Buechern abgibt, kann man sich mit IME helfen.
Oder mit Handschrifterkennung. Es setzt aber voraus, dass man weiss wie die Strichfolge sein muss.

Wer das nicht hat, muss sich dann aber schon selber helfen.

Frueher oder spaeter kommt dann einjeder zu der Erkenntnis, dass es eine echte Muehe ist, jedesmal ein Kanji zu suchen. Bald findet man dann heraus, dass alle Kanji kunterbunt zusammengewuerfelt sind und keinen Sinn ergeben.

Ich habe sie dann in meinem System dann so unterteilt, dass das Radikal nach der Uhr aufgelistet werden.

Beginnend mit 9.00H, ueber 12.00H dann 3.00H und 6.00H und dann in der die Mitte und zum Schluss die Sonderlesungen die nirgendwo hinein passten

Als Aenfaenger nimmt man sich ein bewaehrtes Lehrbuch.
Sauseschritt oder Assimil und arbeitet sich dann so langsam Lektion fuer Lektion weiter.

Es hat keinen Sinn all diese Kanji zu lernen.
Man verarbeitet nur das was in dem Lehrbuch steht.
Es empfielt sich eine VHS zu besuchen.
Oder mit einem Muttersprachler.

Autodidaktisch geht auch, nur lernt man oft nicht richtig.
Im Link ABC hier im Forum gibt es noch viele Links die funktionieren.
Da wirst du fuer vieles fuendig.

Fuer Grammatische Probleme kann man sich mit dem Grammatik A-Z schon behelfen.

Fragen wirst du noch viele haben, das ist ganz normal.
Aber ueberstuerze nichts. Manche meinen dass sie mit 5 Jahren alles wissen. Kann sein, aber daran habe ich schon laengst meine Zweifel. Wer nicht als Japaner auf die Welt gekommen ist, lernt ein Leben lang japanisch.

Ich wuensche jedoch viel Spass damit.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 17.01.13 04:47 von moustique.)
17.01.13 04:30
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Firithfenion


Beiträge: 1.219
Beitrag #7
RE: totale Anfängerfragen...
(17.01.13 04:30)moustique schrieb:  Wer nicht als Japaner auf die Welt gekommen ist, lernt ein Leben lang japanisch.

Ich wuensche jedoch viel Spass damit.

Auch als Muttersprachler ist das Lernen einer Sprache ein lebenslanger Prozess. Selbst wenn man älter wird, ist mit dem Lernen nicht Schluss, denn man stellt oft fest, das die jüngere Generation inzwischen neue Begriffe oder Redewendungen geprägt hat, die für den älteren dann auch wieder neu sind.

Nehmen wir mal als Beispiel das Ave Maria:
"Gegrüßet seist du, Maria,
voll der Gnade, der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen,
und gebenedeit ist die Frucht
deines Leibes, Jesus."
Jetzt fragt mal einen Durchschnittsbürger ob er aus dem Stegreif erklären kann was "gebenedeit" bedeutet...

Manchmal kommt es auch vor, das ich ein englischsprachiges Wort mit einem Onlinelexikon übersetzen muss, und dann stelle ich fest, das ich noch nicht mal genau weiss, was das deutsche Wort bedeutet und dies ebenfalls nachschlagen muss. Das ging mir neulich so bei dem Wort "sanforization". Es ist das englische Wort für "Krumpfen". Aber was bitteschön ist nun wieder "Krumpfen"? Es bezeichnet das industrielle Vorschrumpfen von Kleidungsstücken, z.b. Pullovern, damit diese beim ersten Waschen nicht einlaufen. Aber wie viele Leute hätten das spontan gewusst?

Ein anderes deutsches Wort welches mir vor einiger Zeit begegnete und welches ich nachschlagen musste, ist "Konossement". Es bezeichnet einen Schiffs- bzw. Seeladeschein.

@Veginils
Einen zusätzlichen Tipp kann ich dir noch geben. Alles was über die japanische Sprache und Schrift gesagt wird, ist zwar richtig, aber es hört sich viel schlimmer an, als es dann eigentlich ist. Es ist eine große Fleißarbeit und ein zeitaufwändiges Hobby, ohne Frage. Aber wenn man erstmal anfängt, dann klärt sich vieles von selbst auf und es ist doch nicht so schlimm wie befürchtet.

Ein guter Anfang besteht darin, das Hiragana zu erlernen. Wenn man schonmal dabei ist, vielleicht noch das Katakana gleich dazu. Dafür braucht man heutzutage kein Buch, da gibt es genügen kostenlose Online Quellen. Erklärungen der Strichfolge beim Schreiben, Abfragetools und vieles mehr. Einfach mal bei Google Stichworte wie "Hiragana lernen" oder ähnliches eingeben oder auch hier im Forum in den Linksammlungen nachschauen. Da wird man von nützlichen und hilfreichen Internetseiten geradezu überwältigt.
17.01.13 11:23
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Narutoforever


Beiträge: 123
Beitrag #8
RE: totale Anfängerfragen...
Yep, eine Sprache zu lernen bedeutet immer ein Leben lang lernen, wenn man bedenkt, dass sich die Sprache ständig entwickelt. Es ist wie ein Fluss. Man badet nie im selben Flusszwinker, es liegt in der Natur der Sache.
17.01.13 12:56
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
moustique


Beiträge: 1.811
Beitrag #9
RE: totale Anfängerfragen...
Auch das stimmt dass es dann nicht so schlimm wird, wenn man jeen Tag auch Samstags und Sonntag und jeen freien Tag mindestens eine Viertelstunde oder mehr sich dahinter setzt.

Ja es gibt einige Begriffe auch im Deutschen die noch nicht mal in Woerterbuechern stehen.
Bei deinem Begriff "Konossement" hab ich deshalb nicht gefunden da es mit zwei nn geschrieben wird.

Als ich aber das Wort schiffsladeschein hatte fand ich es dann unter dem japanischen Begriff mit all seinen deutschen Synonymen.

1 funanishooken FRACHTBRIEF 船荷証券
2 funanishooken KONNOSSEMENT 船荷証券
3 funanishooken LADESCHEIN 船荷証券
4 funanishooken SCHIFFSFRACHTBRIEF 船荷証券
5 funanishooken SCHIFFSLADESCHEIN 船荷証券
6 funanishooken SEEFRACHTBRIEF 船荷証券
7 funanishooken VERLADUNGSSCHEIN 船荷証券

Von Krumpeln, wusste ich nichts.
http://de.wikipedia.org/wiki/Krumpfen

Da hab ich ein Technisches deutsch-Franzoesisches Woerterbuch.
Das erklaert mir dass krumpeln, soviel heisst wie falsche Falten in Kleider machen.
Das kommt auch bei Buegeln von Hosen vor.

Aber solche Begriffe gibt es zu Hauf.
gebenedeit im Kontext mit Frucht ist gesegnet sein.
kommt vom Verb benedeien her.
Im japanischen gibt es folgende Begriffe dazu.

1 BENEDEIEN sanbi suru 讃美
2 BENEDEIEN shukufuku 祝福
3 BENEDEIEN shukufuku suru 祝福

Da wird sich ein bestimmtes Mitglied hier im Forum aufregen.

1 sanbi suru BENEDEIEN 讃美
2 sanbi suru ERHEBEN (PREISEN 賛美
3 sanbi suru HERVORHEBEN 賛美
4 sanbi suru LOBEN 讃美
5 sanbi suru LOBPREISEN 讃美
6 sanbi suru LOBPREISEN 賛美
7 sanbi suru LOBSINGEN 賛美
8 sanbi suru PREISEN 讃美
9 sanbi suru RUEHMEN 賛美
10 sanbi suru VERHERRLICHEN 讃美
11 sanbi suru VERHERRLICHEN 賛美

und zum anderen Begriff folgende Daten.

1 shukufuku BENEDEIEN 祝福
2 shukufuku BENEDIKTION (UEBER PERSONEN 祝福
3 shukufuku GLUECKWUENSCHE 祝福
4 shukufuku GLUECKWUNSCH 祝福
5 shukufuku SEGEN 祝福
6 shukufuku SEGNEN (PERSONEN 祝福
7 shukufuku SEGNUNG 祝福
8 shukufuku no kotoba SEGENSWUNSCH 祝福言葉
9 shukufuku o ukeru DEN SEGEN BEKOMMEN 祝福受
10 shukufuku o ukeru DEN SEGEN ERHALTEN 祝福受
11 shukufuku sareta GESEGNET 祝福
12 shukufuku sareta SEGENSREICH 祝福
13 shukufuku sarete inai UNGEWEIHT 祝福
14 shukufuku serareta SEGENSREICH 祝福
15 shukufuku suru BENEDEIEN 祝福
16 shukufuku suru BENEDIZIEREN 祝福
17 shukufuku suru DEN SEGEN SPRECHEN (UEBER JMD 祝福
18 shukufuku suru EINSEGNEN 祝福
19 shukufuku suru JMD DEN SEGEN ERTEILEN 祝福
20 shukufuku suru JMD DEN SEGEN GEBEN 祝福
21 shukufuku suru SEGNEN 祝福
22 shukufukugishikisho BENEDIKTIONALE

Von den Technischen Begriffen fehlen mir noch ca. 200.000 Stueck. Sowohl Deutsche wie auch japanische wenn ich da nicht untertrieben habe.

Aber auch das wird noch, mit der Zeit wenn Gott will.
17.01.13 13:00
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Firithfenion


Beiträge: 1.219
Beitrag #10
RE: totale Anfängerfragen...
(17.01.13 16:39)Nephilim schrieb:  Das einzige, was nicht verschwand, war sein grosser Akzent.
.....
Babies sind nicht intelligenter oder besser als wir. Sie haben keine Pflichten und können sich 100% auf die Sprache konzentrieren.

Ja, das glaube ich auch. Das Gerede vom angeblichen "Zeitfenster" für das Erlernen einer Fremdsprache, welches sich in der Kindheitsphase befinden soll, halte ich für stark übertrieben. Es wird oft von Menschen die keine Fremdsprache sprechen, als Ausrede benutzt das sie angeblich schon zu alt dafür wären.

Das einzige, was Babies tatsächlich definitiv besser zu können scheinen als ein Erwachsener, ist, wie du schon richtig angemerkt hast, die Anpassung an den sprachlichen Klang, also das akzentfreie Sprechen. Allerdings kann das auch schlichtweg daran liegen, das Babies noch keinerlei sprachliche Vorprägung haben. Welchen Akzent sollte ein Baby auch sprechen das vorher noch keine andere Sprache beherrschte?

Der in Österreich-Ungarn geborene und 1933 in die USA emigrierte Regisseur Billy Wilder erwähnte in seiner Autobiographie folgende witzige Anekdote. Eine Stewardess sagte zu ihm im Flugzeug: "Sie erinnern mich an Arnold Schwarzenegger". "Oh" erwiederte Billy Wilder geschmeichelt, "etwa wegen der Muskeln?". "Nein" erwiederte sie, "wegen ihrem Akzent."

Vor einiger Zeit sah ich irgendwo im Internet ein Interview mit einem jüdischen Wissenschaftler, der ebenfalls zur Nazizeit in die USA emigriert war. Das Interview wurde in Deutsch geführt aber oft, wenn ihm das passende deutsche Wort nicht mehr einfiel, musste ihm der Interviewer etwas auf die Sprünge helfen. Die deutsche Aussprache jedoch war immer noch fast tadellos, so als wäre er nie weg gewiesen.
17.01.13 19:14
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
totale Anfängerfragen...
Antwort schreiben