Antwort schreiben 
Als Muttersprachler in Japan lehren
Verfasser Nachricht
Shinja


Beiträge: 636
Beitrag #81
RE: Als Muttersprachler in Japan lehren
Zitat: Wie heisst denn die Dame jetzt? Und noch besser, wie hiess denn der Herr? Wuerd mich mal interessieren, ob er sich an mich noch erinnern kann. Wenn ja, gruess ihn mal bitte von mir.

Was eigentlich machst Du genau in Japan? Du sagst selbst: "Wir stellen ein", "Wir nehmen nicht jeden" oder "Wir werfen raus". Bist Du so eine Art Area-Manager bei einer Sprachschule?

Darauf hast du ledeglich geantwortet, dass der oben erwähnte "Herr" sich wohl kaum an einen Bitfresser erinnert. Wie der Herr sowie die Dame denn nun heißen hast du nirgends beantwortet, genauso wenig wie die Frage, woher du so gut bescheid weißt und wieso du dauernd sagst "Wir stellen ein" etc.

Zitat: Ich fasse zusammen:
- Du behauptest, dass viele Menschen lieber nach Japan gehen als ins Europaeische Ausland (vorwiegend Osteuropa). Deshalb rennen Euch die Bewerber die Bude ein.
- Aber auf die Frage, was Du mit Euch meinst, und wo Du arbeitest, dass Du diese zuverlaessigen Quellen hast, gibst Du keine Antwort. Arbeitest Du beim CIA, beim Bundesnachrichtendienst oder beim KGB, dass Du es so gut gelernt hast jegliche Fragen, die Dir nicht passen totzuschweigen?
- Im Internet ist aus engeren Kreisen schon etwas zu finden, dass NOVA die Anforderungen hoch geschraubt hat, aber Deine These (nur mit DaF-Abschluss) kann ich nicht bestaetigen: siehe z.B. hier
- Bestaetigen kann ich auch, dass der Trend zum Deutschlernen ruecklaeufig ist, wie hier zum Beispiel. Aber wie schon im etwas weiter oben angegebenen Link ist es weiterhin moeglich Jobs zu finden. Und es wird auch noch gesucht.

Dazu hast du dich nicht im Geringsten geäußert. Warum bloß...

@AU:
recht hast du, wenn du von die Verantwortung gegenüber dem Schüler sprichst. Die ist wohl sehr wichtig, denn durch einen schlechten Lehrer kann sehr viel versaut werden.
Aber dass ein Uni-Abschluss keine Garantie dazu ist ist auch richtig. Es gibt einfach Leute, die den richtigen Draht zu ihren Schülern haben und ihnen ohne Schwierigkeiten in 3 Sätzen etwas vermitteln können, was andere Lehrer nach ner Stunde noch nicht erklärt haben (da sprech ich aus Erfahrung) Eine entsprechende Ausbildung kann da zwar helfen, muss es aber nicht.
Ich denke auch, dass es keine Schande ist, wenn ein Lehrer einmal zugibt etwas nicht zu wissen, so er es denn danach nachschlägt und seinen Schülern beim nächsten Mal erklärt.
Trotzdem sollte man sich, wenn man keine Ausbildung hat, vorbereiten. Zumindest mal eine Reihe von Grammatik-Bücher durchblättern, um die gängigsten Dinge erklären zu können. Dies ersetzt natürlich keine vollwertige Ausbildung, aber sollte man einen Job bekommen wird man wohl schon im ersten Jahr merken, was einem noch fehlt. Das wird man dann nachholen (sollte man jedenfalls) und nach und nach werden die unbeantwortbaren Fragen immer weniger.

"Knowing is not enough we must apply. Willing is not enough we must do" (Bruce Lee)
Ob du glaubst etwas erreichen zu können oder ob du nicht glaubst etwas erreichen zu können du hast immer recht.
"The world has enough for everybody's need, but not for everybody's greed" (Mahatma Ghandi)
From the moment you wake you shall seek the perfection of whatever you pursue.
07.07.05 19:19
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anonymer User
Unregistriert

 
Beitrag #82
RE: Als Muttersprachler in Japan lehren
Hallo allerseits!

Ich bin heute zum ersten Mal in diesem Forum und habe diese Diskussion verfolgt, die ich recht interessant finde.

Ich habe eine Frage an den User, der die Meinung vertritt, man müsse unbedingt eine DAF-Qualifikation haben, um in Japan Deutsch unterrichten zu können.
Kürzlich bin ich auf einen Fernkurs des Goetheinstituts gestoßen. Nähere Informationen dazu findest du hier:
http://www.goethe.de/dll/fnu/leh/dun/kst/de195343.htm
Ist dieser Kurs aus deiner Sicht etwas wert? Oder hat man damit keine Chancen?

Glaubst du, dass man mit einer TEFL-Qualifikation bessere Chancen hat, auch wenn man kein englischer Muttersprachler ist? Wie sieht es zum Beispiel aus, wenn sich ein Deutscher mit CELTA bewirbt?

Mein Name ist Kolja. Ich bin 31 Jahre alt, arbeite als Erzieher in einer Kindertagesstätte und spreche kein Japanisch. Ich interessiere mich aber ein bisschen dafür, weshalb ich auf dieses Forum gestoßen bin.

Viele Grüße

Kolja
07.07.05 21:56
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
MM


Beiträge: 174
Beitrag #83
RE: Als Muttersprachler in Japan lehren
Hallo Kolja!

Das nenne ich einen wertvollen Ansatz und Dienst an alle!
Im Forum anmelden und dann weiter so!
08.07.05 10:49
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anonymer User
Unregistriert

 
Beitrag #84
RE: Als Muttersprachler in Japan lehren
@Shinja :

Zitat: Darauf hast du ledeglich geantwortet, dass der oben erwähnte "Herr" sich wohl kaum an einen Bitfresser erinnert. Wie der Herr sowie die Dame denn nun heißen hast du nirgends beantwortet, genauso wenig wie die Frage, woher du so gut bescheid weißt und wieso du dauernd sagst "Wir stellen ein" etc.

1. Was trägt der Name einer Gebietsbeauftragten zum Thema bei ?

2. Wenn du Interesse hast, dann rufe dort an oder sende eine Mail. Da brauchst du noch nicht mal Japanisch können.

3. Das Wissen eines Names sagt gar nix. Jeder 16-Jährige kann dies in Erfahrung bringen.

4. Ich werde sicherlich keine Namen in ein Forum stellen, es sei denn sie stehen schon drin. Schon mal was von ,,Personal-googlern" gehört ?

5. Ich habe gesagt, dass ich mit japanischen Sprachschulen arbeite. Weitere Infos würden dem Thema nicht helfen. Oder glaubst du es findet jemand leichter einen Job, wenn ich meinen Lebenslauf hier rein stelle ?


Zitat: Dazu hast du dich nicht im Geringsten geäußert. Warum bloß...

Auf Anfragen von Buben, die etwas zu viel James Bond geguckt haben, ist es schwer zu antworten. Oder was soll ich auf die Frage ,,Bist du beim Geheimdienst ?" antworten ????

Zu was soll ich mich also äussern ? Soll ich erklären warum Lehrer lieber in Japan das Vierfache verdienen als nach Polen zu gehen und in einem Plattenbau zu hausen ? kratz

@Kolja:

Ich persönlich finde das Goethe-Zertifikat als Anfang super ! Die meisten grossen Schulen kennen es. Einige wieder nicht.

Bei den Programmen für Englisch wird es schwer. Die meisten Schulen wollen wirklich Muttersprachler. Ich finde, dass dies der falsche Weg ist. Ein Deutscher, der Englisch studiert hat, ist oft viel besser als ein Amerikaner der den Abendkurs für TEFL besucht hat. Einfach weil der Deutsche die Denkweise des Lernenden versteht . . .eben weil er auch gelernt hat.

Wenn du jedoch gerne mit Kindern arbeitest, kannst du hier einen Job finden. Es gibt sehr viele Schulen, die Tandems schicken (Japaner+gaijin). Wenn du alleine unterrichten willst (Kinder), dann musst du zwingend Japanisch verstehen können, da die Kinder viel auf Japanisch reden und erst nach und nach Englisch sprechen.


Da ist es oft weniger wichtig, ob du Muttersprachler bist. Ich kenne sogar einige Deutsche, die so fahren. Das Geld ist halt nicht der Brüller.

Gruss

Pepe
08.07.05 12:01
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anonymer User
Unregistriert

 
Beitrag #85
RE: Als Muttersprachler in Japan lehren
@Pepe

Danke. Das ist schon mal ein wertvoller Hinweis, dass das Goethe-Zertifikat kein Schrott ist. Im Bereich TEFL gibt es - wie dir sicher bekannt ist - eine Menge Weiterbildungen und Zertifikate, die nur dem Anbieter aber nicht dem angehenden Lehrer nützen. Das hätte im Bereich DAF ja ähnlich sein können. Darum ist es gut zu wissen, dass das Zertifikat vom Goetheinstitut als seriös gelten kann.

Ja, das habe ich auch schon gehört, dass die Schulen bei Englisch unbedingt Muttersprachler wollen. Im Guardian stand kürzlich etwas über eine interessante Studie zu diesem Thema. Die wurde in Instanbul durchgeführt, und zwar mit Studenten die einen einjährigen Englisch-Vorkurs machten, der sie auf ihr Studium vorbereiten sollte. 72% der Lehrer waren türkische Englischlehrer und 28% waren muttersprachliche Englischlehrer. 250 Studenten wurden befragt, und zwar vor und nach dem einjährigen Kurs.

Einschätzung vor dem Kurs:
- Türkische Lehrer sind besser in Grammatik, im Anfängerunterricht und haben mehr Verständnis für Schwierigkeiten ihrer Studenten.
- Muttersprachler sind besser im Unterrichten von Sprechen und Hörverständnis, in der Landeskunde, im Unterricht von fortgeschrittenen und sehr fortgeschrittenen Studenten, und haben bessere Kenntnisse in Methodik.

Einschätzung nach dem Jahr:
- Die türkischen Lehrer schnitten in beinahe jeder Kategorie besser ab als vor dem Jahr.
- Die Bewertungen für die Muttersprachler gingen in vielen Fällen zurück.
- Kein einziger Student schätzte die Leistungen der Muttersprachler nach dem Jahr höher ein als vor dem Jahr!
- Die türkischen Lehrer bauten ihren Vorsprung in Grammatik und im Anfängerunterricht noch deutlich aus.
- Im Vermitteln der Schriftsprache, im Unterricht von Fortgeschrittenen und in der Methodik überholten sie die Muttersprachler.
- Die Muttersprachler behielten ihre überlegene Position im Unterrichten von sehr fortgeschrittenen Schülern, beim Sprechen und beim Hörverständnis.

Zur Arbeit mit Kindern in Japan:
Danke für den Tipp. Ich habe erst kürzlich die Arbeitsstelle gewechselt, und es gefällt mir ganz gut. In meiner gegenwärtigen Einrichtung möchte ich erst mal eine Weile bleiben, weil ich da noch viel dazulernen kann. Irgendwann möchte ich vielleicht einmal in einem Kindergarten oder einer Vorschule im Ausland arbeiten, aber dazu muss ich noch viel besser werden. In vielen Ländern werden Vorschulerzieher nämlich gemeinsam mit Lehrern an der Uni ausgebildet, und nicht wie in Deutschland an einer Fachschule. Da muss ich noch ein wenig in Weiterbildung investieren, bis ich international konkurrenzfähig bin.

Viele Grüße

Kolja
08.07.05 19:32
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
MM


Beiträge: 174
Beitrag #86
RE: Als Muttersprachler in Japan lehren
@Kolja:
Gibt es einen Quellenbezug im Internet bzgl. dieser Untersuchung?
Wäre interessant.

EDIT: Ich hab´s gefunden:
http://education.guardian.co.uk/tefl/com...04,00.html
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 10.07.05 15:06 von MM.)
10.07.05 15:04
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anonymer User
Unregistriert

 
Beitrag #87
RE: Als Muttersprachler in Japan lehren
Da war ich wohl zu langsam.

Ich finde im Guardian stehen immer ganz interessante Artikel zum Thema TEFL drin.
11.07.05 21:08
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
shijin


Beiträge: 345
Beitrag #88
RE: Als Muttersprachler in Japan lehren
Zitat: 5. Ich habe gesagt, dass ich mit japanischen Sprachschulen arbeite. Weitere Infos würden dem Thema nicht helfen. Oder glaubst du es findet jemand leichter einen Job, wenn ich meinen Lebenslauf hier rein stelle ?

Eine Information ohne dazugehörige Quelle ist einfach nichts wert. Warum sollte dir jemand glauben? Wie korrekt sind deine Informationen?
So wie ich dich einschätze schreibst du dann etwas von wegen, "Du musst mir nicht glauben, geh nach Japan du wirst es sehen."
Aber eben, falsche Informationen machen einen grossen Teil des Internet aus, es fällt mir also schwer deine Informationen für bare Münze zu nehmen, wenn du nicht mal sagen kannst woher du sie hast...schliesslich ist es nicht so, dass du dir einen sehr vertrauensvollen Namen in diesem Forum gemacht hast.
12.07.05 09:45
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anonymer User
Unregistriert

 
Beitrag #89
RE: Als Muttersprachler in Japan lehren
Hallo!

Mich wundert, dass "Pepe" sich seit dem Post des sinnvollen und informativen Link nicht wieder gemeldet hat. Hallo, "Pepe", wo bist du? Vielleicht durch Fakten abgeschreckt?

(Entschuldigt bitte den Tonfall, ich konnt es mir nicht verkneifen).
12.07.05 15:46
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Als Muttersprachler in Japan lehren
Antwort schreiben