Antwort schreiben 
Benutzung einer Scan-Station ?
Verfasser Nachricht
tc1970


Beiträge: 216
Beitrag #1
Benutzung einer Scan-Station ?
Meine Japanisch-Bücher, die ich in den letzten Jahren gekauft habe, fülllen bei mir mittlerweile 2 große Kisten.

Mittlerweile kommen immer mehr iPad-Konkurrenten auf den Markt und werden auch erschwinglich.

Ich fände es toll, einige meiner dicken Japanisch-Bücher als PDF-Dokument auf meinem Tablet-PC lesen und mitnehmen zu können. Da ich die Bücher alle gekauft habe, ist das Scannen zum eigenen Gebrauch auch laut Rechtsprechung erlaubt.

Ich besitze einen highend-Medion-Scanner. Allerdings braucht dieser zu lange, eine Seite zu scannen. Ein ganzes Lehrbuch damit zu scannen ist einfach nicht praktikabel.

Jetzt habe ich gesehen, dass die "Universitäts- und Landesbibliothek" in meiner Stadt eine Scan-Station "WalkUp" anbietet.

Ein Klick kostet 7 Cent und 4 Images sind ein Klick. Das ist zwar teurer als mein Medionscanner, aber die Scanstation ist recht schnell. Damit können auch dickere Bücher gescannt werden.

Nach dem Scannen, wird man gefragt, ob die Images einzeln oder als PDF-Datei auf den USB-Stick sollen.

Meine Fragen:

1. Man legt das Buch offen auf den Tisch mit der Schrift nach oben und von oben wird dann das Scann-Foto gemacht. Allerdings habe ich noch nicht herausgefunden, wie man das Buch am besten "flach" macht. Wenn ich mit der Hand die Buchseiten herunterdrücke, gibt es manchmal auf dem Scan Bilder meines Fingers. Hat jemand eine Idee, wie man das professioneller machen kann ?

2. Der Scanner macht immer ein Foto von dem ganzen Buch, das heißt ein Scanimage ist immer 2 Seiten eines Buches. Ich hätte gerne aber eine PDF-Datei, wo eine Seite auch tatsächlich nur eine Seite des Buches ist, und nicht 2. Meine Idee: Bringt es etwas, die durch die Scanstation erstellte PDF-Datei durch ein OCR-Programm wie zum Beispiel Omnipage laufen zu lassen ? Oder kennt jemand preiswertere Programme, mit denen man erreichen kann, dass eine PDF-Seite auch tatsächlich nur eine Buchseite ist ?


Sollte jemand schon Teile seiner Japanisch-Sammlung gescannt haben, würde ich mich über Erfahrungsberichte und best-practices sehr freuen.
08.09.10 19:22
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
zongoku
Inaktiv

Beiträge: 2.973
Beitrag #2
RE: Benutzung einer Scan-Station ?
Ich habs schon gemacht.
Von all meinen Buechern gibt es nur noch 2-3 Woerterbuecher, alle anderen habei ch verschenkt.

Und schoen an der Sache ist, dass sie auf den Stick 32 GB und natuerlich auch auf die Externen Laufwerke ohne Muehe passen. Zusaetzlich habe ich sie auch auf DVD gebrannt. man weiss ja nie...

Also bei manchen Werken kann man so vorgehen, dass man das Buch mal hier und da am Ruecken durchdrueckt. Es kann aber auch vorkommen, dass die Blaetter lose werden, wenn das Buch schlecht gebunden ist. Und dann geht das Durcheinander erst richtig los.

Oder wenn der Buchruecken zu dick gebunden ist, kann man diesen mit einer Rasierklinge runterschneiden. Dann erst lassen sich die Seiten leichter rueckwaerts biegen. Man soll diese Prozedur auch oefters machen.

Um ein solches schoene Buch dann wieder verwenden zu koennen, kann man es ja wieder binden lassen, in einer Druckerei.

Ich hatte keine solche Scan-Station. Aber ich hab es mit einem Canon-Scanner gemacht. Dazu verwendete ich Omnipage 15 (ohne die Buchstabenerkennung) und als Scann-Driwer hatte ich Twain5. Damit laesst sich dann leichter Bildqualitaet oder auch Einscanngroesse einstellen. Bei einem anderen Scnanner, einem HP, war das nicht moeglich.

Jedoch musste ich das Buch mit der Schrift nach unten legen.
Und bei jeder neuen Seite das Buch wegnehmen und dann einscannen.

Wie gesagt habe ich das dann aber nicht mit OCR bearbeitet und habe nur die Bilder in .tif Format abgespeichert.

Lesen tue ich diese nun mit ACDsee32 (einem schon alten Programm) oder dem XEE fuer den Mac.

Damit kann man die Seiten auch vergroessern. Das zusaetzliche abspeichern der Datein im Omnipage Format, hat meines Erachtens keinen Sinn, denn ein neues Omnipage, kann diese Dateien vom Vorgaenger nicht lesen. Und gewoehnlich sind diese Dateien auch immens gross.

Ach ja, mit ACDsee32 lassen sich alle Dateien auch gut umbenennen oder man kann Dateien auch ein Anhaengsel, zB. .htm oder .html oder .txt etc verpassen.
Aus Bildern wie den .tif oder .jpg, bzw. jpeg etc. kann man aber keine Text-Dateien machen. Mit einer manipulierten Datei wie zB. eine .txt in eine .doc Datei, kann man dann leichter mit dem dafuer geeigneten Programm oeffnen.

Noch eins. Mit dem Twain5 Driver kann man auch einstellen, ob die Seite in Farbe, oder nur Schwarz-Weiss, oder nur Striche erkannt werden sollen.
Das hat auch etwas nachher mit der Qualitaet zu tun und natuerlich mit dem Speicherplatz. Ich hab immer mit Strichen gescannt. Und die Aufloesung von 300 dpi kann man auch runterstellen. Aber zB das zoomen erhoehen.

Wenn dann eine Doppelseite 200 KB bis 400 KB hatten ist das auch nicht tragisch.
Aber wenn eine Seite 9MB verschlingt, dann benoetigt man viel mehr DVD's um ein Buch von ca. 1500 Seiten aufzunehmen.

Die Zeit die ich fuer so etwas benoetigte lag bei 1-2 Wochen.
Ich musste der Maschine doch auch manchmal eine Verschnaufpause lassen, um sie nicht zu ruinieren. Aber es hat geklappt. Heutzutage, stecke ich mir die 20 DVD's in die Tasche und brauche dafuer keine 2 Buecherschraenke mit mir rumzuschleppen.

Doch eins war noch gut so. Ich musste kein zusaetzliches Geld ausgeben, um die Sachen einzuscannen.

So denn, dann hast du noch eine Menge vor.
Viel Spass damit.
08.09.10 21:23
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
sushizu


Beiträge: 367
Beitrag #3
RE: Benutzung einer Scan-Station ?
zu 2: besorge dir eine relativ dicke Glasplatte und lege die auf das Buch. Das sollte gehen, solange diese scanstation keinen Blitz benutzt (habe so was noch nie gesehen, ehrlich gesagt)

Noch besser... lade dir die Buecher, die du eh schon hast, einfach runter. Ich persoenlich habe damit ueberhaupt keine Gewissensprobleme, wenn ich das Buch auch besitze. hoho

>>Allerdings braucht dieser zu lange, eine Seite zu scannen. <<
Auch, wenn du die Einstellungen mal optimierst? Also mein canon saust mit den richtigen Einstellungen da ratzfatz drueber. Oo
08.09.10 21:30
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
frostschutz
Technik

Beiträge: 1.648
Beitrag #4
RE: Benutzung einer Scan-Station ?
Entweder du findest einen Dienstleister der mit einem richtigen Buchscanner arbeitet.

Oder du verzichtest ganz auf die Bücher, trennst/schneidest die Bindung auf und jagst die Blätter durch einen Scanner mit Blatteinzug.

Oder du fotografierst ab und lebst damit. http://de.wikisource.org/wiki/Hilfe:Scan...rn#Kameras

Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück.
09.09.10 10:33
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
tc1970


Beiträge: 216
Beitrag #5
RE: Benutzung einer Scan-Station ?
Meine lokale Universitäts- und Landesbibliothek (ich verrate meinen Wohnort nicht) hat seit letzter Woche eine ganz neue und moderne Scanstation.

Bei der alten Scanstation hat das Scannen pro Doppelseite 2 Cent gekostet und man musste die ganze Zeit stehen.

Die neue Scanstation ist völlig kostenlos und man kann beim Scannen sitzen. Das Trennen der gescannten PDF-Seiten muss ich nicht mehr zuhause mit FineReader machen, das macht schon die Scanstation. Was ich nur noch herausfinden muss, ist, wie ich meine Finger wegretuschiere.

Da das Ganze kostenlos ist und auch zügig funktioniert, überlege ich mir, meine ganzen Karteikarten als jpg-Bilder zu scannen.
07.12.13 19:32
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hellstorm
Moderator

Beiträge: 3.897
Beitrag #6
RE: Benutzung einer Scan-Station ?
Meine Uni hat auch so etwas (auch kostenlos). Ich finde die Geräte aber sehr schlecht, wenn von oben fotografiert wird.

Man hat immer die Finger im Bild, der Buchrücken wird extrem schief und irgendwie klappt es nicht so richtig. Wenn man die Bücher nicht kaputtschneidet kann man damit nicht richtig scannen.

Vorher konnte ich auf einem handelsüblichen Kopierer als pdf scannen, das war wesentlich besser weil man das Buch plattdrucken konnte (zudem kostenlos). Leider wurden die Geräte abgeschafft.

In der letzten c't Hardware Hacks stand ein Buchscanner im Selberbau, vielleicht wäre das eine Idee? hoho

やられてなくてもやり返す!八つ当たりだ!
08.12.13 03:16
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
torquato


Beiträge: 2.733
Beitrag #7
RE: Benutzung einer Scan-Station ?
(08.12.13 03:16)Hellstorm schrieb:  In der letzten c't Hardware Hacks stand ein Buchscanner im Selberbau, vielleicht wäre das eine Idee? hoho

Du meinst den Scanner mit dem Staubsauger? Aka Googles 'linear-book scanner'?

http://www.heise.de/newsticker/meldung/G...49834.html

Ist schon etwas älter. Über ein Jahr. Aber die Story dahinter ist, abgesehen von dem Teil selbst, durchaus auch interessant. Der ist nämlich in bezahlter 'Mitarbeiterfreizeit' entstanden.

Grillen verboten! – Hunde und Katzen sind aber erlaubt, oder?
08.12.13 03:54
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hellstorm
Moderator

Beiträge: 3.897
Beitrag #8
RE: Benutzung einer Scan-Station ?
Hm, ne, glaub das war etwas anders: Da hat sich jemand einen zusammenklappbaren Buchscanner gebaut. Die Kamera war unten eingehängt und das Buch lag oben auf einem umgekehrt-V-förmigen Ständer. So musste es nicht komplett aufgeklappt werden, aber trotzdem wurden die Seiten plattgedrückt.

Wenn man einen Knopf drückte, schwang die Kamera in dem Pendel zur einen Seite, machte ein Foto, schwang zur anderen Seite, machte wieder ein Foto und dann waren beide Seiten fotografiert. Anschließend das Buch manuell umklappen (das muss man schon noch machen hoho) und wieder den Knopf drücken.

Am PC kann man nachher mit Scan Tailor die Bilder bearbeiten. Das Programm ist ja extra für Bücherscannen gemacht und extrahiert praktisch nur den „Textblock“ und fügt ihn nachher wieder ordentlich zusammen, ohne hässliche Ränder usw.

Naja, es ist nicht ganz so automatisch wie der Google-Entwurf, aber vielleicht etwas einfacher und nich so teuer. Den Google-Entwurf werd ich mir aber mal anschauen hoho

やられてなくてもやり返す!八つ当たりだ!
08.12.13 04:54
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
NL
Unregistriert

 
Beitrag #9
RE: Benutzung einer Scan-Station ?
Auf meinem IPad habe ich eine Scanner app aufgespielt. Das scannen geht völlig unproblematisch mit der eingebauten Kamera und die PDFs sind sehr schön korrigiert.
08.12.13 14:52
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
tc1970


Beiträge: 216
Beitrag #10
RE: Benutzung einer Scan-Station ?
Ich habe jetzt ungefähr die Hälfte meiner Karteikarten zum Thema Grammatik gescannt. Das sind bisher ungefähr 600-JPEG-Dateien. (Das sind deshalb so viele, weil jede Karte Vorder- und Rückseite hat.)

Manche Notizen auf diesen Karteikarten sind relativ klein im Verhältnis zur gesamten Karteikarte.

Kennt jemand ein Programm, am besten Open-Source, mit dem ich die leeren großen Ränder auf den JPEG-Bildern wegschneiden kann ? Mit GIMP geht das natürlich, aber ich hätte gerne ein Programm, das das Zuschneiden vollautomatisch und im Batchbetrieb erledigt.

Wenn ich das Ganze später in Anki einbinde, muss ich vorher die bearbeiteten JPEG-Dateien noch irgendwie skalieren, damit alle die gleiche Größe haben, oder kommt Anki auch damit zurecht ?
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 23.12.13 22:18 von tc1970.)
23.12.13 22:18
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Benutzung einer Scan-Station ?
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Aus einer Vokabelliste ein Ankideck generieren mrlambda 8 1.084 21.05.18 08:08
Letzter Beitrag: remikun
Frage zu einer Hiragana- und Katakana-Tabelle Anonymer User 2 1.930 07.09.03 14:56
Letzter Beitrag: Anonymer User