Antwort schreiben 
Ein paar Fragen zu meiner Vorgehensweise
Verfasser Nachricht
レン


Beiträge: 7
Beitrag #1
Ein paar Fragen zu meiner Vorgehensweise
こんばんは, liebe Community! ^^

Ich bin nun seit kurzem dabei mir die japanische Sprache anzueignen. Zum einen ist es ein Traum, den ich schon seit meiner Kindheit habe und zum anderen finde ich das Erlernen einer für uns Europaeer derart fremden Sprache als eine große Herausforderung, die ich persoenlich für sehr spannend und motivierend halte. Momentan bin ich in Bezug auf das Lernen auf mich alleine gestellt, was sich allerdings bald voraussichtlich aendern wird, da ich vor habe, mich auch innerhalb meines Studiums mit dem Land, der Sprache sowie der japanischen Kultur auseinanderzusetzen. Weil ich derweil aber noch auf den Beginn meines Studiums zum Wintersemester (etwa Oktober 2009) warten muss, habe ich sehr viel Zeit, was letzlich auch ein Grund dafuer ist, dass ich jetzt schon angefangen habe, die Sprache zu lernen.
Soweit also zu meinem Vorhaben und meiner persoenlichen Einstellung. Nun wuerde ich mich hier von einigen Sprachkundigen gerne in Hinblick auf meine derzeitige Vorgehensweise beraten lassen.

Ich habe mir vor geraumer Zeit das Lehrbuch ''Grundkenntnisse Japanisch 1'' von Herrn Shin'ichi Okamoto zugelegt und mir begleitend dazu auch sein Werk ''Hiragana und Katakana Übungen'' gekauft. Letzteres habe ich bereits verinnerlicht, soll heißen: Hiragana und Katakana beherrsche ich schon in ihren Grundzügen. Das ist, so denke ich, auch der erste Schritt, welchen man beim Japanischlernen gehen sollte, denn sich zunaechst mit Rooma-ji-Umschreibungen zu beschaeftigen bringt meiner Meinung nach keinen derart fluessigen Zugang zur Sprache.
Nun bin ich also, nachdem ich mich bereits oberflaechlich mit der Grammatik beschäftigt habe, um ein Gefühl für eben diese zu bekommen, dabei mich durch ''Grundkenntnisse Japanisch 1'' zu arbeiten. Aktuell bin ich noch beim ersten Kapitel, wozu ich auch meine erste Frage stellen moechte: Im Buch findet man zu jedem Kapitel eine Vokabelliste, in der etliche Vokabeln, welche in diesem Kapitel Verwendung gefunden haben, mitsamt Lesung und Bedeutung aufgelistet sind. Darüber hinaus gibt es für jedes Kapitel ebenfalls eine Aktivkanjiliste, die für das Kapitel essentielle Kanj umfasst. Klar ist wohl, dass ich die Kanji lernen sollte, bevor ich das Kapitel angehe. Doch die Vokabelliste bereitet mir einige Bedenken. Zum einen besteht sie zu einem großen Teil aus Woertern, die ebenfalls Kanji beinhalten (z.B. ''英語'' oder ''会社員'') und zum anderen werden diese Kanji nicht in der Aktivkanjiliste einzeln aufgefuehrt. Das heißt also im Klartext, dass ich die Kanji in dem Fall dann nicht einzeln (z.B. ''英'' = ''England'' und ''語'' = ''Sprache'') lerne, sondern zusammenhaengend (eben '''英語'' = ''Englisch''). Die jeweilige On-Yomi und Kun-Yomi des einzelnen Kanjis bleibt da natuerlich ebenfalls auf der Stecke. Ist es also sinnvoll diese Vokabeln trotzdem zu lernen, ohne die einzelnen Bestandteile (also Kanji) zu kennen? Oder sollte man da wirklich systematisch vorgehen und nur Vokabeln, die aus den Kanji bestehen, welche man bereits kennt, lernen? Dann müsste man aber wohl zu Beginn auf einige essentielle Vokabeln verzichten, hm?

Das war es soweit von mir. Ich werde aber bestimmt schon bald noch weitere Fragen stellen. ^^'

Entschuldigt uebrigens diese Umschreibung der Umlaute ''ä, ö und ü''. Irgendwie wechselt de Tastatureingabe immer automatisch von Deutsch auf Japanisch, weswegen ich dann nicht die Moeglichkeit habe, problemlos die Umlaute auf der Tastatur zu verwenden. :/ Aus diesem Grund habe ich es einfach ganz gelassen.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 15.05.09 19:40 von レン.)
14.05.09 17:57
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Inferno


Beiträge: 32
Beitrag #2
RE: Ein paar Fragen zu meiner Vorgehensweise
Hallo レン,
die Einteilung in Aktiv- und Passivkanji bedeutet nur, dass du die Passivkanji nur lesen aber noch nicht schreiben können musst. Zumeist werden die Kanji die dir jetzt noch fehlen, wie z.B. für 英 in den kommenden Lektionen eingeführt.

Wie du ja bereits geschrieben hast, lernen musst du sie ja sowieso. Versteif dich also nicht zu sehr auf die Aktivkanjiliste. Gehe einfach bei jeder neuen Lektion die Vokabelliste durch und schau nach welche neuen Kanji eingeführt wurden. Ist 英語 gerade das erste mal aufgetaucht, dann such für beide Kanji in einem Nachschlagewerk wie z.B. dem Kanji und Kana 1 von Langenscheidt eine On- und eine Kun-Lesung und lerne beide mit einem entsprechenden Beispiel.
14.05.09 21:53
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
レン


Beiträge: 7
Beitrag #3
RE: Ein paar Fragen zu meiner Vorgehensweise
(14.05.09 21:53)Inferno schrieb:  Hallo レン,
die Einteilung in Aktiv- und Passivkanji bedeutet nur, dass du die Passivkanji nur lesen aber noch nicht schreiben können musst. Zumeist werden die Kanji die dir jetzt noch fehlen, wie z.B. für 英 in den kommenden Lektionen eingeführt.

Das duerfte klar sein.

Zitat:Wie du ja bereits geschrieben hast, lernen musst du sie ja sowieso. Versteif dich also nicht zu sehr auf die Aktivkanjiliste. Gehe einfach bei jeder neuen Lektion die Vokabelliste durch und schau nach welche neuen Kanji eingeführt wurden. Ist 英語 gerade das erste mal aufgetaucht, dann such für beide Kanji in einem Nachschlagewerk wie z.B. dem Kanji und Kana 1 von Langenscheidt eine On- und eine Kun-Lesung und lerne beide mit einem entsprechenden Beispiel.

So werde ich das wohl auch machen. Es gibt ja heutzutage einige gute Internetloesungen in Sachen Kanjisuche. Ich habe mir vor einiger Zeit ''Essential Kanji'' von P.G.O'Neill besorgt. Auf den ersten Blick macht es einen ziemlich kompakten und guten Eindruck, wobei ich mich noch nicht intensiv damit beschaeftigt habe. Ist wohl aber in erster Linie zum Lernen und nicht zum Nachschlagen gedacht. Darueber hinaus nutze ich des Oefteren meinen Nintendo DS inklusive ''漢字そのままDS楽引辞典'', um nach Kanji zu suchen.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 15.05.09 02:36 von レン.)
15.05.09 02:27
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Gast
Unregistriert

 
Beitrag #4
RE: Ein paar Fragen zu meiner Vorgehensweise
Zitat:Zum einen besteht sie zu einem großen Teil aus Woertern, die ebenfalls Kanji beinhalten (z.B. ''英語'' oder ''会社員'') und zum anderen werden diese Kanji nicht in der Aktivkanjiliste einzeln aufgefuehrt. Das heißt also im Klartext, dass ich die Kanji in dem Fall dann nicht einzeln (z.B. ''英'' = ''England'' und ''語'' = ''Sprache'') lerne, sondern zusammenhaengend (eben '''英語'' = ''Englisch''). Die jeweilige On-Yomi und Kun-Yomi des einzelnen Kanjis bleibt da natuerlich ebenfalls auf der Stecke. Ist es also sinnvoll diese Vokabeln trotzdem zu lernen, ohne die einzelnen Bestandteile (also Kanji) zu kennen? Oder sollte man da wirklich systematisch vorgehen und nur Vokabeln, die aus den Kanji bestehen, welche man bereits kennt, lernen? Dann müsste man aber wohl zu Beginn auf einige essentielle Vokabeln verzichten, hm?

Wenn ein Japaner die deutsche Sprache lernt, auch trifft er auch dieselbe Frage. Er lernt ein Wort, "Fahrkarte". Und dabei fragt er sich, was "Fahr" und "karte" im Einzelnen bedeutet. Doch ist es da ihm nötig?
Nein, ich denke so nicht. Weil mit nur einem Wort "Fahrkarte" kann er alleine mit dem Bahn fahren.
Das Kanji ''英'' hat eine weite Ausdehnung des Sinnes und deshalb soll man immer die Kanjis unter der Kombination verstehen.
Wenn du hunderten Kanjis gelernt hast, dann kannst du schon die Kenntnis haben, welchen Sinn ein Kanji hat.

Herzlich willkommen in unserem Forum!!
15.05.09 03:27
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
sora-no-iro
Ex-Mod

Beiträge: 1.208
Beitrag #5
RE: Ein paar Fragen zu meiner Vorgehensweise
Sorry, den obigen Beitrag habe ich geschrieben.

Denn zur Verödung unseres modernen Lebens gehört es, daß wir alles fix und fertig ins Haus und zum Gebrauch bekommen, wie aus häßlichen Zauberapparaten.
Elias Canetti: Die Stimmen von Marrakesch
15.05.09 03:31
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Shino
Ex-Mod

Beiträge: 2.330
Beitrag #6
RE: Ein paar Fragen zu meiner Vorgehensweise
Das sehe ich genauso wie sora-no-iro. Dein "westliches" Auge muss sich erst an dieses Strich-Wirrwarr gewöhnen, dazu musst du am Anfang nicht unbedingt jedes Zeichen mit allen seinen Lesungen und Bedeutungen auswendig lernen. Es reicht, die aus Kanji zusammengesetzten Wörter bewusst anzuschauen, sie auseinanderhalten und deren Lesung sowie Bedeutung zu lernen. Im Übrigen sind Kanji ja nur Mittel zum Zweck: Die Wörter bzw. deren Bedeutungen sind wichtig, um einen Text zu verstehen. Die Zeichen 上 und 下 z. B. wirst du oft alleinstehend finden können, während dies bei den Zeichen 英 und 語 eher selten - wenn überhaupt - der Fall ist. Daher mag es für den Anfang einfacher und sinnvoller sein, die Zeichen 上 und 下 für sich allein und 英語 besser im (jeweiligen) Zusammenhang zu lernen. (Übrigens gibt es auch Komposita, deren einzelne Bedeutungen nichts mit jener zu tun haben, die die Kanji zusammen haben. Da wird es dir wenig helfen, die Bedeutungen der einzelnen Kanji zu wissen.)

Der "Trick" dabei ist, dass du durch die Beschäftigung mit den explizit als zu lernend herausgestellten Kanji langsam aber sicher Erfahrung darin bekommst, die einzelnen Bestandteile und deren Anordnung zu unterscheiden, so dass es dir mit der Zeit immer leichter fällt, neue Kanji von anderen zu unterscheiden - was dir letztendlich auch dabei helfen wird, sie dir zu merken.

Daher ist es auch meiner Meinung nach nicht nötig, am Anfang wirklich jedes Zeichen nachzuschlagen und deren On- wie Kun-Lesungen zu pauken - zumal es derer teilweise so viele gibt, dass du schnell überfordert sein könntest. Welche der vielen Lesungen soll ich lernen? Welches ist die wichtigste, die Haupt-Lesung? Was bedeuten sie im Einzelnen? Das sind Fragen, die dir dann bestimmt durch den Kopf gehen könnten (bei mir war das so, s. u.). Du kannst ja mal so "einfache" Zeichen wie 下 oder 上 im Online-Kanji-Lexikon von Bibiko nachschlagen und du wirst schnell verstehen, was ich meine.

Die Antwort auf die vorigen Fragen ist, wie ich finde, ganz einfach: Du musst am Anfang nicht sämtliche Lesungen eines Kanji lernen, es reichen die, die dir helfen, den jeweiligen Text (bzw. deren Kanji-Wörter) zu verstehen. Indem du ein Wort wie 英語 lernst, hast du ja schon zwei mögliche und wichtige Lesungen für die jeweiligen Kanji gelernt. Wenn du willst, schau nach, zu welchen Lesungen (On- oder Kun-) エイ bzw. ゴ gehören (mit der Zeit erkennst du das zunehmend automatisch) und welche Bedeutung sie haben, das könnte tatsächlich hilfreich sein. Die restlichen Lesungen und Bedeutungen kannst du auch nach und nach hinzufügen, sobald sie in deinen Lern-Texten (oder anderen) auftauchen. Das ist meiner Meinung nach der entspanntere Weg.

Es ist eine auch im Forum oft und teilweise heiß diskutierte Frage, ob man Kanji eher einzeln mit ihren Lesungen (hier ist wohl die Heisig-Methode das eine Extrem) oder im Zusammenhang als Bestandteil eines Wortes bzw. Satzes lernen sollte und jeder findet nach einiger Zeit seine eigene Art der Herangehensweise. Aber ich behaupte mal, dass die meisten "alten Hasen" eher dazu raten würden, die Kanji und Bedeutungen in einem sinnvollen Zusammenhang (Wort/Vokabel, Satzgefüge, Text) zu lernen.

Wieviel Energie du da hineinsteckst bleibt letztendlich dir selbst überlassen. Wenn es dir Spaß macht und es dir leicht fällt, dann folge einfach dem Ratschlag Infernos; wenn nicht, lerne lieber Texte zu verstehen - meiner Meinung nach kommt der Rest von selbst. Ich würde anfangs mehr Mühe darauf verwenden, Grammatik und Satzbau und ganz allgemein Texte zu verstehen und selbst bilden zu können.

Und noch ein Tipp: Solltest du doch lieber jede Lesung und Bedeutung für alle Kanji in den Texten lernen wollen, dann empfehle ich dir, gleich die Bedeutungen anhand eines Kanji-Lexikons (z. B. Bibiko) mit zu lernen und suche dir am Besten einige Wort- und Satzbeispiele für die jeweiligen Vokabeln und Kanji(-Wörter), damit du sie besser einordnen und behalten kannst.

Ich hatte am Anfang lange Zeit den Fehler gemacht, anhand von Internet Listen sämtliche Lesungen aller Kanji zu lernen, die mir untergekommen sind - allerdings ohne auch die Bedeutung zu lernen (Bibiko gab´s damals noch nicht und ein richtiges Kanji-Lexikon hatte ich auch nicht) und so viel Zeit und Mühe in lange nutzloses Wissen vergeudet, da ich viele der Vokabeln (und um solche handelt es sich ja) nicht anwenden konnte - ja, noch nicht einmal wusste, was sie bedeuten. Dadurch hat sich auch der Lernprozess erschwert, weil ich mangels eines sinnvollen Bezuges die richtigen Lesungen oft vergessen oder verwechselt hatte und sie so immer wieder erneut lernen musste. Leider hatte es bei mir zu lange gedauert, bis ich zu der Erkenntnis gekommen bin, dass mein Weg nicht gerade optimal war.

人生に迷うときもあるけど笑っていれば大丈夫
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 15.05.09 10:07 von Shino.)
15.05.09 09:45
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
zendent


Beiträge: 86
Beitrag #7
RE: Ein paar Fragen zu meiner Vorgehensweise
(15.05.09 09:45)Shino schrieb:  Es ist eine auch im Forum oft und teilweise heiß diskutierte Frage, ob man Kanji eher einzeln mit ihren Lesungen (hier ist wohl die Heisig-Methode das eine Extrem) oder im Zusammenhang als Bestandteil eines Wortes bzw. Satzes lernen sollte und jeder findet nach einiger Zeit seine eigene Art der Herangehensweise.
Diese Unterscheidung zwischen zwei Herangehensweisen finde ich etwas künstlich gewählt, da fast niemand den Heisig benutzt um Lesungen zu lernen (also zweiter Band). Die meisten Leute die auf den Heisig setzen, lernen dadurch nur die Form der Schriftzeichen und lernen dann die Lesungen auch ganz normal nebenbei, mehr oder weniger intuitiv, über Vokabeln bzw. Sätze. Dies ermöglicht einen Lernprozess der den andere Sprachen ähnlicher ist (da man sich keinen großen Kopf um Kanji machen muss). Konkretes Lernen von Lesungen halte ich da eher für einen künstlichen Zwischenschritt... wobei das vielleicht später dann Sinn macht, wenn man sein Japanisch wirklich in Stein meißeln will.

Letztendlich kann ich aber auch nur aus meinen noch begrenzten Erfahrungen und denen der nicht ganz so verschulten internationalen Japanisch-Lerngemeinde schöpfen.
15.05.09 12:54
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
レン


Beiträge: 7
Beitrag #8
RE: Ein paar Fragen zu meiner Vorgehensweise
(15.05.09 09:45)Shino schrieb:  Daher ist es auch meiner Meinung nach nicht nötig, am Anfang wirklich jedes Zeichen nachzuschlagen und deren On- wie Kun-Lesungen zu pauken - zumal es derer teilweise so viele gibt, dass du schnell überfordert sein könntest. Welche der vielen Lesungen soll ich lernen? Welches ist die wichtigste, die Haupt-Lesung? Was bedeuten sie im Einzelnen? Das sind Fragen, die dir dann bestimmt durch den Kopf gehen könnten (bei mir war das so, s. u.).

Diese Fragen gingen mir in der Tat schon häufiger durch den Kopf. Du hast schon Recht, es ist einfach besser, das Ganze ruhig anzugehen, so dass man Stück für Stück ein immer besseres Sprachgefühl entwickelt. So lassen sich dann schließlich auch Hürden, die am Anfang noch Schwierigkeiten bereitet und Fragen aufgeworfen haben, nehmen, während sich vieles mit der Zeit auch wie von selbst klärt. Daher habe ich mir auch schon zu Beginn vorgenommen, nicht sturr Kanji zu lernen, sondern erst einmal ein kompaktes Wissen rund um Grammatik, Vokabeln und weitere Besonderheiten aufzubauen.
Mir würde es zunächst einmal auch ausreichen, wenn ich Texte halbwegs verstehen könnte, weshalb ich mich frage, inwieweit mir die Lesung der einzelnen Kanji dabei behilflich sein kann. Könnte beispielsweise 名前 eine andere Bedeutung haben, wenn man es ''メイゼン'' und nicht ''なまえ'' aussprechen würde? Wäre dem nicht so, könnte man doch einfach sagen, 'ich weiß, dass ''名'' ''Name'' und ''前'' ''vor'' bedeutet, also muss die Kombination beider Kanji ''Vorname'' oder einfach nur ''Name'' bedeuten, weswegen ich die Unterscheidung zwischen On-Yomi und Kun-Yomi für das Textverständnis gar nicht brauche'.  

Ich hatte übrigens Japanisch (Japan) als Systemgebietsschema eingestellt, weswegen die Tastatureingabe immer automatisch zum Japanischen-Layout gesprungen ist. Jetzt, nach der Umstellung auf Deutsch, klappt es auch wieder problemlos mit den Umlauten. =)
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 15.05.09 22:28 von レン.)
15.05.09 19:30
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ein paar Fragen zu meiner Vorgehensweise
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Die klassischen Fragen Kael 23 2.412 12.07.18 10:17
Letzter Beitrag: yamaneko
Fragen von Dorrit Dorrit 19 2.088 16.04.18 23:04
Letzter Beitrag: torquato
cats Fragen cat 31 3.461 29.01.18 14:42
Letzter Beitrag: cat
Nias Fragen Nia 633 64.080 20.06.17 20:12
Letzter Beitrag: Nia
MCSens Fragen MCSens 13 1.705 18.07.16 12:19
Letzter Beitrag: MCSens