Antwort schreiben 
Japanisch / Chinesisch?!?
Verfasser Nachricht
Anonymer User
Unregistriert

 
Beitrag #11
RE: Japanisch / Chinesisch?!?
Zitat: Nora z.B. die beides studiert hat da sicher viele Erfahrungen in beiden Bereichen


,,...hat..." ???? Glaube ich kaum . . .



Zitat: Ich kann nichts Schlimmes daran finden, sich in den ersten zwei Semestern zu orientieren und seine Interessen zu erkunden.

Hat auch niemand behauptet.



Zitat: Aber vielleicht kannst du das nur nicht nachvollziehen, weil du 'dem deutschen Hochschulsystem den Ruecken gekehrt' hast.

Wie du aus meinen Aussagen herauslesen kannst, dass ich als Student dem System den Ruecken gekehrt habe ist mir schleierhaft.

Zitat: Das würde ja heißen, du gehörst auch zu diesen 'Wechslern', nein schlimmer noch: Aussteigern!

Auch wieder nicht richtig verstanden. Die Richtung habe ich nie gewechselt. Nur das Land. Gott sei Dank. Die Denkweise in Deutschland hat sich wenig veraendert. Es ist halt nicht nur das System, sondern auch der Student schuld, dass in der BRD die Leute erst mit 25 oder noch spaeter ins Arbeitsleben eintreten.



Zitat: Gescheitert am System. Und das auch noch aus u.a. dem Grund, weil dir das Verhalten deiner Kommilitonen nicht gefallen hat? Tststs

???s.o. ??

[AUT] Der [/b]
20.07.06 10:20
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
nobunaga


Beiträge: 250
Beitrag #12
RE: Japanisch / Chinesisch?!?
Zitat:,,...hat..." ???? Glaube ich kaum . . .[AUT] Der [/b]
Ohooo, entschuldigen Sie Eure Durchlaucht, ich meinte natürlich "am studieren ist". Bitte vielmals um Vergebung eure Exzellenz. hoho

Zitat:Es ist halt nicht nur das System, sondern auch der Student schuld, dass in der BRD die Leute erst mit 25 oder noch spaeter ins Arbeitsleben eintreten.[AUT] Der [/b]

Echt? Das sind die Student Schuld? huch Das musst die mir aber mal näher erläutern. Auf die Argumentation bin ich mal gespannt.

MacBook Schwarz, 2.2 Ghz Core 2 Duo, 4 GB Ram, 160
GB HDD, OSX Leopard 10.5.2
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 20.07.06 10:30 von nobunaga.)
20.07.06 10:25
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ma-kun
Administrator

Beiträge: 2.020
Beitrag #13
RE: Japanisch / Chinesisch?!?
Ach nein, sooo gespannt auf die Argumentation bin ich auch wieder nicht. Ich denke wir kenne die Weise und vielleicht sogar die Herren Verfasser. Da kommt nichts neues raus.

Außerdem geht es an der Frage vorbei. Wer die Frage, die unser Gast gestellt hat nicht gut findet, braucht ja nicht darauf zu antworten. Ansonsten, bitte!
20.07.06 10:40
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
atomu


Beiträge: 2.664
Beitrag #14
RE: Japanisch / Chinesisch?!?
Diese Frage wurde ja schon in verschieden Threads angeschnitten. Ganz brauchbar ist vielleicht dieser: showthread.php?tid=2956

正義の味方
20.07.06 11:00
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anonymer User
Unregistriert

 
Beitrag #15
RE: Japanisch / Chinesisch?!?
Zitat: Ohooo, entschuldigen Sie Eure Durchlaucht, ich meinte natürlich "am studieren ist". Bitte vielmals um Vergebung eure Exzellenz.

Ich denke einfach, dass es einen kleinen Unterscheid gibt zwischen ,,studieren" und ,,studiert haben". Du darfst dies jedoch gerne anders sehen.

Zitat: Echt? Das sind die Student Schuld? Das musst die mir aber mal näher erläutern. Auf die Argumentation bin ich mal gespannt

Entschuldigung, ich liege da falsch ...wenn ein Student mehrfach seinen Studiengang wechselt und im 13.Semseter studiert ist die Hochschule Schuld.

Es ist auch das System. das Studenten dazu zwingt sich nicht zu informieren, orientierungslos zu sein und nach dem 5. Semester doch noch auf Germanistik umzuschwenken.



[AUT] Der [/b]
20.07.06 11:13
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Valkhyr


Beiträge: 14
Beitrag #16
RE: Japanisch / Chinesisch?!?
Zitat: Nora z.B. die beides studiert hat da sicher viele Erfahrungen in beiden Bereichen

Was habt ihr denn eigentlich alle? kratz In dem Satz fehlen zwei Kommata, das war's aber auch schon - mit der Verbform ist doch alles in Ordnung, so wie sie ist... cool


Zitat:
Entschuldigung, ich liege da falsch ...wenn ein Student mehrfach seinen Studiengang wechselt und im 13.Semseter studiert ist die Hochschule Schuld.

Nunja, ich weiß ja nicht woher diese Zahlen stammen sollen, aber zumindest ich habe erst mit 19 1/2 mein Studium anfangen können, wegen Wehrdienst. Das dürfte bei den meisten jungen Männern nicht anders sein.

Ich habe dann auch zugegebenermaßen einmal das Fach gewechselt, nämlich nach dem ersten Semester. Das macht aber so gut wie keinen Unterschied, weil man sich in unseren Studiengang ohnehin nur zum Wintersemester immatrikulieren konnte, und ich ohne Vorkenntnisse bestenfalls ein oder zwei LV schon im Sommersemester hätte belegen können.

Also konnte ich frühestens mit 20 (mein Geburtstag fällt ziemlich genau mit dem Beginn des Wintersemesters zusammen) anfangen meine jetzige Fachrichtung zu studieren. Dass Studiengänge nur im Wintersemester Anfänger aufnehmen ist keine Seltenheit, also kann man davon ausgehen, dass außer mir viele andere auch erst mit 20 anfangen zu studieren. Frühestens mit 19 und ein paar Monaten, jenachdem wie ihr Geburtstag genau liegt. Aber gehen wir der Einfachheit halber mal weiterhin von meinem Fall aus.

Nun liegt die Regelstudienzeit der meisten Studiengänge bei 9 Semestern, also viereinhalb Jahren. Damit kommen wir dann auf 24,5, was relativ nah bei den angesprochenen 25 Jahren liegt (in meinem Fall - bei jemandem, der lediglich ein halbes Jahr älter ist, wären es genau 25)) *ohne* dass man gleich ein Langzeitstudent sein muss.

Ich will nun nicht abstreiten, dass man ein Studium in weniger als der Regelstudienzeit absolvieren kann, ohne gleich in Genieverdacht geraten zu müssen.
Aber: Abgesehen davon, dass es meines Erachtens nichts verwerfliches (wenn ich eine Bewertung abgeben müsste, dann eher etwas lobenswertes) ist, auch mal fachfremde Angebote der Uni (z.B. Fremdsprachen, Vorlesungen aus anderen Fachbereichen etc.) wahrzunehmen (was den Abschluss etwas hinauszögern kann), werden jemandem der zielgerichtet sein Studium in weniger als der Regelstudienzeit (oder oft sogar überhaupt nur *in* der Regelstudienzeit) abschließen will, Stolpersteine von Seiten der Uni in den weg gelegt - Kurse, die überfüllt sind, so dass man keinen Platz bekommt, Pflichtkurse, die sich überschneiden, und manchmal sogar völlig sinnlose Teilnahmebeschränkungen, die sich nicht nach Interesse und Begabung, sondern nach bestimmten (mitunter de facto völlig irrelevanten) Prüfungsleistungen richten, fallen mir hier ganz spontan ein.

Um das ganze zu rekapitulieren liegt der späte Berufseinstieg also an:

-spätem Abi (System; nicht, dass das unbedingt nur schlecht wäre - immerhin muss so die Oberstufe nicht effektiv an der Uni nachgeholt werden, wie in den USA)

-verpflichtendem Wehr/-Ersatzdienst für Männer (System)

-Studiengänge, die (bis jetzt, s. BA) etwas mehr Zeit erfordern als in den meisten anderen Ländern, bevor man einen ersten berufsbefähigenden Abschluss bekommt (System)

-Überschneidungen, mangelnde Kapazitäten etc. (nicht direkt das "System" an sich, aber in gewissem Sinne Schwächen desselben)

Man sieht also, dass das System alleine schon völlig ausreicht um einem durchschnittlichen, männlichen Studierenden, ohne dass er dafür die Regelstudienzeit nennenswert/überhaupt überschreiten müsste, den Berufseinstieg vor 25 zu verwehren.

Ich möchte betonen, dass auch ich oft den Eindruck habe, dass vielen Studenten die zum Studieren notwendige Einstellung mehr oder weniger abgeht. Aber ich denke, ich konnte in diesem Post recht überzeugend darlegen, weshalb der Berufseinstieg ab 25 Jahren eben nicht auf Faulheit seitens der Studenten zurückzuführen ist. Wenn wir von einem Berufseinstieg ab 27 oder älter sprechen, dann verhält sich die Sache schon etwas anders, aber selbst dann spielt beispielweise ein nicht zu bestreitender Mangel an freien Seminarplätzen in vielen Fachrichtungen durchaus noch mit rein. Davon, dass durch Überbelegung (für die der einzelne Student nun auch nichts kann) auch das Niveau des Unterrichts sinkt, was den Erwerb von Fertigkeiten und Wissen, die für den Abschluss notwendig sind, verlangsamt, gar nicht zu sprechen.


Valkhyr

P.S. War kurz davor den Post loszuschicken, da fiel mir auf, dass ich eine Sache vergessen habe: Gewisse Studiengänge setzen Auslandsaufenthalte offiziell oder inoffiziell praktisch zwingend voraus, und da man nicht immer alles, was man im Ausland macht, voll angerechnet bekommt (in der Tat dürfte das eher die Ausnahme sein), verzögert sich dadurch der Abschluss noch weiter. Davon, dass Unternehmen, die in diesem Sinne auch zum System zu zählen wären, auch gerne Auslandserfahrung bei Bewerbern sehen, sei hier nur ganz am Rande die Rede.

[Editiert auf Rechtschreibung und Inhalt des vorletzten Absatzes ergänzt]
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 20.07.06 14:15 von Valkhyr.)
20.07.06 12:35
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ma-kun
Administrator

Beiträge: 2.020
Beitrag #17
RE: Japanisch / Chinesisch?!?
Das sind alles ehr interessante Argumente und auch ein aktuelles Thema. Außerdem ist es schön, daß die Diskussion sachlich geblieben ist.

ich würde aber trotzdem lieber die Diskussion auf die Ausgangsfrage besser Japanisch oder besser Chinesisch zu studieren zurücklenken.
20.07.06 14:16
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anonymer User
Unregistriert

 
Beitrag #18
RE: Japanisch / Chinesisch?!?
Zitat:ich würde aber trotzdem lieber die Diskussion auf die Ausgangsfrage besser Japanisch oder besser Chinesisch zu studieren zurücklenken.

Eigentlich wurde alles beantwortet.

Unglaublich die Frage.

Noch unglaublicher, das sich einer hinsetzt (valkyr) und einem (Marcel) kostenlos und stundenlang alles breitkaut, der nicht einmal 1 Stunde Zeit investiert, zu überlegen, was er in seinem Leben noch vor hat.

[AUT] nandasore [/b]
20.07.06 17:26
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Toji


Beiträge: 603
Beitrag #19
RE: Japanisch / Chinesisch?!?
Zitat:Noch unglaublicher, das sich einer hinsetzt (valkyr) und einem (Marcel) kostenlos und stundenlang alles breitkaut, der nicht einmal 1 Stunde Zeit investiert, zu überlegen, was er in seinem Leben noch vor hat.

[AUT] nandasore [/b]

Das finde ich nicht unglaublich, sondern sogar sehr hilfsbereit. Also Marcel hätte doch auch zu einer Uni gehen und in der Mittagspause mit nem Sinologiestudenten und nem Japanologiestudenten quasseln können und die gleichen Einblicke gehabt. Naja, da er das nicht getan hat (vielleicht gibts in seiner Heimatstadt keine Uni), hat er die Frage eben hier gestellt. Das ist doch völlig OK! grins
20.07.06 17:41
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ex-Mitglied (bikkuri)
Unregistriert

 
Beitrag #20
RE: Japanisch / Chinesisch?!?
Zitat:
Zitat:ich würde aber trotzdem lieber die Diskussion auf die Ausgangsfrage besser Japanisch oder besser Chinesisch zu studieren zurücklenken.

Eigentlich wurde alles beantwortet.

Unglaublich die Frage.

Noch unglaublicher, das sich einer hinsetzt (valkyr) und einem (Marcel) kostenlos und stundenlang alles breitkaut, der nicht einmal 1 Stunde Zeit investiert, zu überlegen, was er in seinem Leben noch vor hat.

[AUT] nandasore [/b]

大栗曰無人不生而知可問於日網之人  hoho
20.07.06 18:24
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Japanisch / Chinesisch?!?
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Asienwissenschaften in Bonn mit chinesisch Vorkenntnissen ColinGuan 4 738 28.10.16 20:57
Letzter Beitrag: Hellstorm