Antwort schreiben 
Linux-Multilingualisierung
Verfasser Nachricht
Anonymer User
Unregistriert

 
Beitrag #11
RE: Linux-Multilingualisierung
....nach erneutem installieren des Applets laeuft der Input jetzt auch bei mir (Perfekte Anleitung! Danke!).... ....zumindest fuer Kana.

Nur die Kanji sehe ich immer noch nicht traurig

Nur so detsche Kaestchen mit Zahlen drin.... kratz

Arne

[AUT] Arne [/b]
25.04.06 12:17
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
frostschutz
Technik

Beiträge: 1.648
Beitrag #12
RE: Linux-Multilingualisierung
Die Kästchen mit Zahlen drin könnten UTF-8 Codes sein von Zeichen, zu denen du keine passenden Schriftarten installiert hast. Bei Debian gibt es sicherlich entsprechende Pakete für Schriften, die nicht nur Kana, sondern auch Kanji enthalten. Man erkennt sie daran, daß sie meist riesig sind (mehrere MByte groß). Einige Schriften sind frei verfügbar, und zur Not auch mit Google zu finden und von Hand zu installieren.

Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück.
25.04.06 20:26
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
nobunaga


Beiträge: 250
Beitrag #13
RE: Linux-Multilingualisierung
Also warum das hinzufügendes Applets nicht funktioniert verstehe ich nicht.
Zu den Fonts: Am besten veruchst du mal:

"apt-get install ttf-mikachan ttf-kochi-gothic"

MacBook Schwarz, 2.2 Ghz Core 2 Duo, 4 GB Ram, 160
GB HDD, OSX Leopard 10.5.2
25.04.06 22:29
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anonymer User
Unregistriert

 
Beitrag #14
RE: Linux-Multilingualisierung
ttf-mikachan findet er nicht, kochi habe ich schon installiert- trotzdem spuckt bspw. yahoo.co.jp nur Kana aus.... ich bin ein wenig ratlos. Ich habe so ziemlich alles installiert was "japanese" "Kanji" o.ae. enthaelt.
Eigentlich ist das sogar ein japanischer PC, dem muss man doch Japanisch beibringen koennen, oder nicht grr

hmmm...was muss ich denn machen um die Fonts zu benutzen? es ist voellig egal was ich mache: Open office hat keine Kanji, Kiten hat keine Kanji, Gjiten hat keine Kanji- japanischer Textinput wandelt Kana in Kaestchen mit Zahlen um, auch wenn ich die "Language-Environment" auf Japanisch stelle.

Zu allem Ueberfluss stellt mein Computer Fonts anderer Sprachen problemlos dar. Thai scheint zum Beispiel kein Problem zu sein.....

Arne

[AUT] Arne [/b]
27.04.06 14:05
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
frostschutz
Technik

Beiträge: 1.648
Beitrag #15
RE: Linux-Multilingualisierung
Hmmm, auf meiner Kiste gehen die Fonts über den X Font Server; der scannt auch das Font-Verzeichnis /usr/share/fonts von sich aus nach neuen Schriften. Früher musste man die Fontpaths von Hand in die /etc/X11/XF86Config-4 eintragen, damit die Schriften darin gefunden werden. Debians apt-get sollte das aber eigentlich auch von sich aus tun. Ob der PC japanisch ist oder nicht, ist relativ egal. Was zählt, ist einzig die installierte Software.

Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück.
30.04.06 21:06
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anonymer User
Unregistriert

 
Beitrag #16
RE: Linux-Multilingualisierung
yosh! dekitazo~

Musste Unifont installieren! Danke fuer alles!

[AUT] Arne [/b]
05.05.06 17:52
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
bodo99


Beiträge: 111
Beitrag #17
RE: Linux-Multilingualisierung
Zitat:Hmmm, auf meiner Kiste gehen die Fonts über den X Font Server; der scannt auch das Font-Verzeichnis /usr/share/fonts von sich aus nach neuen Schriften. Früher musste man die Fontpaths von Hand in die /etc/X11/XF86Config-4 eintragen, damit die Schriften darin gefunden werden.
...
Mhm, wieso früher? Geht jetzt immer noch. Man sollte nur beachten, daß man bei TT und OTF das Modul 'freetype' im XServer mit lädt. Ansonsten würd ich sagen, früher hat man den Font Server genommen. hoho Ich hab ihn vor einigen Jahren mal rausgeschmissen, da er eigentlich unnötig ist und nur sinnlos Resourcen verschwendet. Für lokale Fonts ist eigentlich das eintragen der Pfade in die XF86Config-4/xorg.conf standard. Das verwenden eines Fontservers macht eigentlich nur Sinn, wenn man die Fonts einheitlich in einem LAN für mehrere Rechner anbieten will.

I played them all:


C64, Atari, A600, A1200, PC, NES, SNES, MegaDrive, GB, GBC, N64, Dreamcast, XBox, PSX, PS2 ...

but i always returned to my girlfriend, she has the two most beautyfull buttons to play with ...



"Das Volk [hat] das Vertrauen der Regierung verscherzt...

Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?"



Die Lösung (Bertolt Brecht)
21.06.06 10:09
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Linux-Multilingualisierung
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Ubuntu oder Linux Programm fuer .tif Bilder moustique 39 5.663 30.05.15 09:10
Letzter Beitrag: moustique
Japanisch und Linux Hellstorm 30 7.911 05.02.15 09:29
Letzter Beitrag: Hellstorm
Linux XServer oder Lightdm stürzt nach Installation des japanischen Sprachpaketes ab 客人 8 1.764 01.02.15 17:14
Letzter Beitrag: Yano2
Welches Linux Kuranio 4 1.127 26.09.14 15:06
Letzter Beitrag: Hellstorm
Linux ibus anthy mouzc Zirkumflex funktioniert nicht yoshi030 5 1.203 14.09.14 15:07
Letzter Beitrag: Hellstorm