Antwort schreiben 
Off-topic: Ein paar Fragen zu Chinesisch
Verfasser Nachricht
Yano


Beiträge: 2.119
Beitrag #11
RE: Off-topic: Ein paar Fragen zu Chinesisch
(01.03.15 13:17)Hachiko schrieb:  gequält, da beisst sich auch der beste Lateiner die Zähne aus, wenn er denn nur ansatzweise etwas kapiert.
Das wollte ich doch grade sagen. Natürlich befähigt dich auch das Latinum nicht zum Italiener, sondern höchstens zum radebrechen in Italien. Aber im Gegensatz zum Italienischen brauchst du als Deutscher oder Deutsch-Japaner für Chinesisch jemanden, der dir regelmäßig Vokabeln abfragt und an deiner Aussprache feilt. Möglichst nicht im Beisein von Studenten, die es auch nicht können. Das ist jetzt geschrieben aus der Perspektive von einem, der nicht mehr ganz jung, nicht mehr ganz mittellos ist und kein Smartphone hat.
Erst neulich war ich in Italien, Po-Ebene bis Florenz. Die Landschaft ist ähnlich wie aber weitläufiger als in Ehime und deutlich stärker verwahrlost; wahrscheinlich könnte man da große Liegenschaften, verfallene Bauernhöfe, zig Hektar für eine Handvoll Taler kaufen. Aber es wächst in der Po-Ebene nichts gescheites, Mais halt, ja, aber ansonsten kaum was, nicht mal mittelständische Zulieferbetriebe, außer im Norden. China kauft angeblich in massivem Umfang Land in Afrika, aber wohl nicht so in Italien, wegen 100 Hektar geht so ein chinesischer Tycoon wohl noch nicht mal ans Telefon.
Jetzt, wo die so viele arbeitssuchende Ausländer im Land haben, könnte man - Entschuldigung - Spargelanbau in Betracht ziehen, aber dafür ist es in der Po-Ebene wohl zu brackig.
Ich erwähne das ab und zu, weil der Gedanke an einen Spargelhof in Ehime könnte ja jemanden interessieren, der da mitmachen will, eine Bodenuntersuchung bestellt (Spargel braucht einen gewissen pH-Wert, Bodenkonsistenz usw.)
01.03.15 15:02
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Nia


Beiträge: 3.681
Beitrag #12
RE: Off-topic: Ein paar Fragen zu Chinesisch
Da fällt mir gerade auf die Vokabel 'Spargel' ist mir noch gar nicht begegnet. ^^

*im Miniwörterbuch blätter*

asuparagasu

Ah! Einfach aus dem englischen übernommen. grins

*wieder ein bisschen schlauer ist*

“A poet is a musician who can't sing.”
― Patrick Rothfuss, The Name of the Wind
01.03.15 16:04
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hachiko


Beiträge: 2.585
Beitrag #13
RE: Off-topic: Ein paar Fragen zu Chinesisch
(01.03.15 15:02)Yano schrieb:  Erst neulich war ich in Italien, Po-Ebene bis Florenz. Die Landschaft ist ähnlich wie aber weitläufiger als in Ehime und deutlich stärker verwahrlost; wahrscheinlich könnte man da große Liegenschaften, verfallene Bauernhöfe, zig Hektar für eine Handvoll Taler kaufen. Aber es wächst in der Po-Ebene nichts gescheites, Mais halt, ja, aber ansonsten kaum was, nicht mal mittelständische Zulieferbetriebe, außer im Norden.
Ich erwähne das ab und zu, weil der Gedanke an einen Spargelhof in Ehime könnte ja jemanden interessieren, der da mitmachen will, eine Bodenuntersuchung bestellt (Spargel braucht einen gewissen pH-Wert, Bodenkonsistenz usw.)

Weil du gerade in der Po-Ebene warst ist dir da nicht aufgefallen, dass dort eine ganz besondere Sorte Reis mit riesigen Körnern angebaut wird, die
einheimischen Landwirte nennen ihn Vialone. Früher war der mal sauteuer, etwas für die reiche Oberschicht und das gemeine Volk kriegte den zu höchstens zu Weihnachten und Ostern. Jetzt müssen sie mit Importen aus Asien konkurrieren und das drückt mächtig die Preise, ist nix
mehr mit dem einträglichen Geschäft.
Eigentlich hätt ich schon Interesse am Spargelanbauen dort drüben in Japan, wenn ich nicht so ein Kreuz mit dem Kreuz hätte.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 01.03.15 19:43 von Hachiko.)
01.03.15 19:13
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Yano


Beiträge: 2.119
Beitrag #14
RE: Off-topic: Ein paar Fragen zu Chinesisch
(01.03.15 19:13)Hachiko schrieb:  Eigentlich hätt ich schon Interesse am Spargelanbauen dort drüben in Japan, wenn ich nicht so ein Kreuz mit dem Kreuz hätte.
Eigentlich gäbe es in Afrika Gebiete, wo man Reis anbauen könnte, und zwar nicht wie in J mit Geräten, die so ähnlich ausschauen wie ein Moped, sondern mit Geräten, die so ähnlich ausschauen wie eine Boeing 707. Und dann auch nicht für sechs Euros pro Kilo, sondern weniger.
Das sind so utopische Vorstellungen. Es sollten auch Züge von Südafrika bis Skandinavien durchfahren können, das Mittelmeer durch einen Tunnel überwindend, Herrgott, in J macht man doch sowas. Politische Stabilität wäre die Folge solcher Maßnahmen, et in terra pax.
01.03.15 22:29
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hellstorm
Moderator

Beiträge: 3.897
Beitrag #15
RE: Off-topic: Ein paar Fragen zu Chinesisch
(28.02.15 22:36)Tanja schrieb:  Was ist denn so schwer an der chinesischen Grammatik? Gibt es viele Zeitformen, komplexe Satzstellung, viele Fälle, viele Verbformen oder was genau zeichnet sie denn aus?

Meiner Meinung nach ist das Problem, dass sie von den Konzepten her gegenüber dem Deutschen anders ist. Auf Japanisch ist die Grammatik zwar ganz anders, aber man hat ja oft doch Entsprechungen, wie z.B. Vergangenheit. Auf Chinesisch muss man dann eher mit Aspekten arbeiten. Auch erscheint sie mir, gerade weil sie nicht konjugiert, in einigen Fällen sehr schwammig. Das kann auch daran liegen, dass ich sie nicht gut geübt habe. Vielleicht ist es in Wirklichkeit viel einfacher. Wobei es auch einige viel einfachere Stellen gibt, z.B. jemanden anzusprechen (auf Japanisch dann den ganzen Krams mit Keigo usw., bei Chinesisch reicht einfach ni bzw. nin).

(Ich glaube übrigens, dass es in beiden Sprachen ungefähr gleich schwer ist, einen natürlich klingenden Satz zu produzieren)

やられてなくてもやり返す!八つ当たりだ!
02.03.15 09:25
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Woa de Lodela


Beiträge: 1.538
Beitrag #16
RE: Off-topic: Ein paar Fragen zu Chinesisch
Also, ich bin ja nur Chinesischanfänger, aber ich finde Folgendes sehr schwer:

-die Töne (allein die rauszuhören ist verdammt schwer bis unmöglich... obwohl ich musikalisch bin; vielleicht auch Übungssache)
-die Grammatik: Schwierig daran ist, dass sie sehr "starr" ist; man ist nicht so flexibel wie im Japanischen, wo man mit Endungen arbeitet; bei langen Sätzen wird das Ganze dann sehr komplex

Ach so, und natürliche Sätze bilden ist wirklich kaum zu machen bei so entfernten Sprachen. Ist ja umgekehrt genau so.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 02.03.15 09:52 von Woa de Lodela.)
02.03.15 09:47
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Yano


Beiträge: 2.119
Beitrag #17
RE: Off-topic: Ein paar Fragen zu Chinesisch
(02.03.15 09:47)Woa de Lodela schrieb:  -die Töne (allein die rauszuhören ist verdammt schwer bis unmöglich... obwohl ich musikalisch bin; vielleicht auch Übungssache)
Die chinesischen Sensei machen das doch so übertrieben, daß jeder Dorftrottel das hören muß. Und auf Pinyin schreiben tut man es auch.
Ich schätze mal, Japanisch hat ungefähr so drei Töne, rauf, runter, tonlos, das ganze noch malgenommen mit lang/kurz aber das schlägt sich in der Schrift kaum nieder.
So einfach ist das nicht. Was wir als hochdeutsch schreiben ist doch ein sächsischer Dialekt, mit Absicht verunstaltet. Und die japanische Sprache haben sie dermaßen verändert, daß ich hundert Jahre altes Japanisch eigentlich und ehrlich gesagt nur kaum verstehe.
Doch auch heutiges Japanisch, die Myriaden Katakanaismen tue ich mich schwer damit, mit alten Japanern hingegen kann ich noch gut reden.
Chinesisch ist eine Sprache extra gemacht für Doofies, genauso wie Neuhebräisch oder Türkisch.
Es dauert seine Zeit, dann kommen Idiome, Neologismen, Wortspiele und allerlei dazu usw. dann wird es halt schwieriger zu lernen, weil jeder gibt seinen Beitrag. Z.B. haben einzelne hier im Forum die von mir eingeführten Abkürzungen J, D und T übernommen (wobei T im Verlagswesen schon lange üblich ist).
03.03.15 01:16
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Koumori


Beiträge: 395
Beitrag #18
RE: Off-topic: Ein paar Fragen zu Chinesisch
Vieles wurde schon gesagt, aber trotzdem noch mein Senf dazu:

Schrift - hat Hellstorm schon perfekt erklärt.

Lesung - die meisten Zeichen haben nur eine. Die wenigsten haben zwei, und die sind sich dann meist auch noch recht ähnlich, z.B. 调 diào/tiáo. Wenn man es nicht genau weiß und ein bisschen nuschelt, versteht Dein Gegenüber schon das Richtige.
Die Schriftzeichen, die völlig verschiedene Lesungen haben, kannst Du an einer Hand abzählen. Mir fällt auf Anhieb gerade nur 了 le/liǎo und 着zhe/zháo ein. Wenn Du dir ein Chinesisch-Deutsch/Englisch-Wörterbuch schnappst, hast Du ganz vorn zuerst eine Seite mit den Radikalen. Danach folgt dann eine nach Radikalen geordnete Liste der Schriftzeichen mit Seitenzahlen. Die, bei denen 2 Seitenzahlen stehen, haben verschiedene Aussprachen - das sind wirklich nicht so viele, vor allem verglichen mit Japanisch. zwinker

Die Töne sind eine reine Übungssache. Anfangs ist es völlig ungewohnt. Im ersten Semester sind wir an den Ton-Diktaten verzweifelt und dachten, wir lernen es nie.
Spätestens in China (wenn die Chinesen einen nicht verstehen, wenn man den falschen Ton sagt) lernt man es richtig. Oder man hat einen guten Lehrer, der einen so lange quält, bis man ein Gefühl dafür bekommt.
Oder man lauscht im Internet (und spricht fleißig nach):
https://www.youtube.com/watch?v=Ctvv12hVQAg
oder
https://www.youtube.com/watch?v=mIjzgzlxwAM
oder
https://www.youtube.com/watch?v=3wV8B4bx1lM
Wenn Du einen Link hast, findest Du rechts davon dann noch mehr Videos - such Dir einfach raus, was Dir hilft. Aber jemand, der Dich korrigiert, wäre schon ratsam. Vielleicht ein Sprachtandem?

Zur Grammatik: Ich finde, es ist die leichteste Grammatik überhaupt, auch leichter als Englisch. Es gibt keinerlei Konjugationen, keinerlei Deklinationen - alle Wörter bleiben genau so wie sie sind und ändern sich nie - so eine Sprache muss man erstmal finden. zwinker Das bisschen Satzbau und Aspekt lernt man nebenbei. Wichtig ist eigentlich nur Vokabeln/Schriftzeichen lernen, die Grammatik kommt nebenbei. zwinker
Das mit dem Subjekt weglassen ist im Gegensatz zum Japanischen nicht so üblich, außer, man antwortet auf Fragen, da sind die Verben das Wichtigste. 你去过中国吗?(Warst Du schon mal in China? wörtlich: Bist Du schon mal nach China gegangen?) 去过!(Ja. wörtlich: Schon gegangen!). Man darf auch fleißig "ich / 我 wǒ" und "du / 你 nǐ" sagen. grins

Falls Du noch mehr Fragen hast, kannst Du mir gern ne PM schicken. zwinker

^^;~;^^
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 23.03.15 17:14 von Koumori.)
23.03.15 17:06
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Tanja
Unregistriert

 
Beitrag #19
RE: Off-topic: Ein paar Fragen zu Chinesisch
Danke euch allen für eure guten Beiträge. Die Sache mit den Tönen trau ich mir nicht alleine zu, also warte ich, bis ich in den Sprachkurs im folgenden Semester komme hoho

Vielen Dank für die Hilfe!
24.03.15 20:02
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
torquato


Beiträge: 2.747
Beitrag #20
RE: Off-topic: Ein paar Fragen zu Chinesisch
(23.03.15 17:06)Koumori schrieb:  Falls Du noch mehr Fragen hast, kannst Du mir gern ne PM schicken. zwinker

Hütet Euch bloß, das privatim zu verlagern. Ich lese solche Sachen gerne still und heimlich mit.^^
24.03.15 20:12
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Off-topic: Ein paar Fragen zu Chinesisch
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Die klassischen Fragen Kael 23 2.505 12.07.18 10:17
Letzter Beitrag: yamaneko
Fragen von Dorrit Dorrit 19 2.154 16.04.18 23:04
Letzter Beitrag: torquato
cats Fragen cat 31 3.598 29.01.18 14:42
Letzter Beitrag: cat
Nias Fragen Nia 633 64.328 20.06.17 20:12
Letzter Beitrag: Nia
Lehrmaterial (speziell Bücher) für Anfänger mit Chinesisch-Vorkenntnis BadNose 4 872 05.04.17 13:57
Letzter Beitrag: retikulum