Antwort schreiben 
Umzug nach Japan, Arbeit...
Verfasser Nachricht
ST_T
Unregistriert

 
Beitrag #1
Umzug nach Japan, Arbeit...
Schönen guten Abend!

Ich bin Stefan, jetzt Absolvent in Japanologie und Philosophie. Daher kenne ich die Sprache, ich habe sie seit meinem 16. Lebensjahr gelernt, wenn auch mit schulbedingten Unterbrechungen. Ich verstehe größtenteils die Texte und bin auch in der Lage, in etwa einer Zeitung ohne Hilfen den Inhalt zu verstehen. Mein Schriftjapanisch ist weitestgehend in Ordnung, auch wenn es mir an Gewohnheit fehlt, die üblichen Probleme, die dann auftauchen, wenn man lediglich eine Sprache fast nur in einem theoretischen Unterricht einer Universität gelernt hat. Mein sprachliches japanisch ist ausreichend für Fragen sowie Alltagskommunikation, aber bei tiefergehenden Dingen hapert es noch bei Verständigung. Ich verstehe aber etwa auch bereits im Fernsehen bei Sendungen etc. viele Dinge, wobei es da auf das Niveau der Serie ankommt; sind es bei z.B. Animes mehr als 90% (wobei die nicht anspruchsvoll sind), so sinkt es, je nachdem. Bei einer Sendung mit vielen Fachwörtern versagt mein Verständnis schon eher.
Ich wollte mit diesem Vorwort lediglich zeigen, inwieweit ich die Fähigkeiten zu der Sprache habe. Ich bin in deutsch Muttersprachler und im Englischen auf muttersprachlichen Niveau.

Nun also zu meiner Frage: Ich möchte möglichst bald, das heißt für mich nächsten oder übernächsten Monat nach Japan rübergehen. Hierbei steht die erste Frage aus: Touristenvisum oder etwa Working Holiday? Bei dem Touristenvisum ist keine Arbeitserlaubnis enthalten, aber ich habe bereits von mehreren Bekannten gehört, dass diese dann direkt sich beworben haben um dann durch ein "sponsored Visa" zu einem Working Visa gewechselt haben sollen. Bei Working Holiday hätte ich das Problem nicht, könnte es aber nur 1x im Leben beantragen...Übrigens liegen hier bereits alle sonst notwendigen Unterlagen vor, obwohl ich noch keinen AG in Japan habe.

Damit kommen wir zur nächsten Frage, nämlich der Jobfindung: Ich habe kein Problem, etwa Unterricht in Englisch zu geben, da ich inoffiziell sehr oft Nachhilfeunterricht gegeben habe. Mein Englisch ist wie gesagt selbst auf muttersprachlichen Niveau. Ich möchte aber vor allem wissen, wie lange man in etwa braucht, um in Japan einen adäquaten Job zu finden, von dem sich der Lebensunterhalt bestreiten lässt. Ich werde wohl mit meinen bisherigen Finanzen etwa 3 Monate dort leben können wenn ich keine großartigen Ausgaben habe für z.B. Reisen durch das gesamte Land. Meine oberste Priorität aber hat erstmal sowieso nicht das, sondern stattdessen ein Job in einem solchen Bereich. Hat da jemand hier Erfahrung?

Nächste Frage: Wie ist das mit der Versicherung genau? Ich habe überlegt, dass ich eine eigene Auslandsversicherung abschließe (was ich bei Visum sowieso muss). Diese ist verhältnismäßig bilig, aber ich habe auch gelesen, dass man sich auf Dauer in der japanischen Krankenversicherung registrieren lassen muss, wenn man mehr als 3 Monate dort lebt. Da ich genau das beabsichtige, dürfte das soweit klar sein. Ich wüsste aber gerne mehr über die prozentuale Belastung auf ein Brutto-Einkommen (ergo die Höhe) und wie ich etwas zahlen soll, wenn ich, da ich dahin gehe, noch keinen Job (höchstwahrscheinlich) haben werde. Mir sind die Steuersätze weitestgehend schon bekannt, ebenso die Lebenshaltungskosten die ich in etwa zu schultern haben werde.

Mit freundlichen Grüßen,
Stefan
26.09.13 22:05
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
junti


Beiträge: 1.560
Beitrag #2
RE: Umzug nach Japan, Arbeit...
Hallo, meiner Erfahrung nach bekommst du ohne gueltiges Arbeitsvisum (eben Working Holiday) so gut wie keine Arbeit, erstrecht nicht solche "Jobs" wie Englisch-Unterricht. Ich wuerde dir demnach auf jeden Fall empfehlen mit WH einzureisen. Ich weiss nicht, was das fuer Leute sind, von denen du meinst, dass sie sich beworben haben und schnell ein Arbeitsvisum bekommen haben, bzw. wieviel Zeit seitdem vergangen ist. Mit Japanologie / Philosophie und das ohne eine japanische Uni abgeschlossen zu haben sind denkbar schlechte Vorraussetzungen in Japan Arbeit (正社員) zu finden, auch weil es fuer die Firma teuer und aufwendig ist ein Visum fuer dich zu besorgen. Deshalb wuerde ich dir empfehlen mit WH zu kommen und dann zu hoffen. Irgendeinen Lehrerjob solltest du finden, deine Faehigkeiten aber als Nicht-Englisch-Muttersprachler irgendwie nachweisen koennen, denn Englisch-Muttersprachler ueberfluten gerade das Land und lassen nur wenig Moeglichkeiten fuer "uns Deutsche". Uebrigens scheinen die Japanisch-Faehigkeiten fuer japanische Unternehmen in letzter Zeit auch nicht mehr so wichtig zu sein. Da kann man noch so gut sprechen...
Das sicherste waere natuerlich von Deutschland aus eine feste Arbeit zu finden, dass das allerdings sehr schwer ist weiss ich selbst.

http://www.flickr.com/photos/junti/
27.09.13 00:41
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
chochajin


Beiträge: 359
Beitrag #3
RE: Umzug nach Japan, Arbeit...
(26.09.13 22:05)ST_T schrieb:  Mein sprachliches japanisch ist ausreichend für Fragen sowie Alltagskommunikation, aber bei tiefergehenden Dingen hapert es noch bei Verständigung.

Ja, das Problem habe ich schon bei vielen Japanologen hier in Japan bemerkt. Sie können die schwierigsten Texte lesen, aber sobald es um Kommunikation im Alltag geht, versagen sie. Aber sobald du in Japan bist, wird das schon! grins
Darfst dich am Anfang nur nicht abschrecken lassen.

Zitat:... dass diese dann direkt sich beworben haben um dann durch ein "sponsored Visa" zu einem Working Visa gewechselt haben sollen.

Diese Aussage verstehe ich nicht. Es gibt kein "sponsored Visa". Wenn du einen Arbeitgeber hast, dann sponsort er dein Arbeitsvisum und abhängig von der Art des Jobs, bekommst du dann dein Arbeitsvisum (z.B. "instructor visa", "specialist in humanities" usw.).

Ich würde dir dringend raten bereits nach einem Job zu suchen bevor du nach Japan fliegst.
Am leichtesten wird es sicher, wenn du dir erstmal was als Englischlehrer suchst. Sofern du keinen Pass aus einem englischsprachigen Land besitzt, solltest du mit dem Working Holiday Visum einreisen. Wenn du dein eigenes Arbeitsvisum mitbringst, hast du bessere Chancen, einen Job zu bekommen.

Sobald du dann im Land bist und dich eingelebt hast, kannst du dich auch nach anderen Jobs umsehen und vom Englischlehrer zu was auch immer wechseln. Machen viele Leute so.
Ich bin damals auch mit dem Working Holiday Visum nach Abschluss meines Studiums (nicht Japanologie!) nach Japan und lebe nunmehr seit 6 Jahren hier.

Zitat:Ich wüsste aber gerne mehr über die prozentuale Belastung auf ein Brutto-Einkommen (ergo die Höhe) und wie ich etwas zahlen soll, wenn ich, da ich dahin gehe, noch keinen Job (höchstwahrscheinlich) haben werde.

Wenn du 1 Jahr oder länger in Japan bleiben willst, solltest du dich bei der NHI (National Health Insurance) einschreiben lassen.
Ich kann mich nicht mehr dran erinnern, wie viel es im 1. Jahr war, aber momentan sind es so um die 22.000 yen im Monat.
Eigentlich ist dein Arbeitgeber verpflichtet dich bei der Shakai Hoken anzumelden und damit die Hälfte deiner Kranken- und Rentenversicherung zu bezahlen, aber 98% der Englischlehrerjobs machen das nicht.


Lass mich wissen, falls du noch weitere Fragen hast! grins

Leben und Reisen in Japan: https://zoomingjapan.com

Verkaufe mehrere 100 Sachen direkt aus Japan: http://chochajin.livejournal.com/261458.html
27.09.13 03:53
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ST_T
Unregistriert

 
Beitrag #4
RE: Umzug nach Japan, Arbeit...
@Junti
Selbiges habe ich mir auch gedacht. Es ist nur ziemlich risky, wenn ich ein Working Holiday Visum nehme (das man nur 1x im Leben beantragen kann), das aber, wie du sagst, benötigt wird. Ich habe mehrere Optionen (noch): Entweder ich gehe z.B. noch einmal für 1 1/2-2 Jahre auf ein Trainee-Programm und erarbeite mir damit eine weitergehende Qualifikation, oder ich gehe direkt nach Japan. Im ersten Fall aber habe ich die Befürchtung, dass ich eine Großteil meiner hart erarbeiteten japanisch-Kenntnisse vergessen, was ein Problem darstellt natürlich...

@Chochajin
Entschuldige, ich habe die Jobangebote nebenbei offen gehabt und sehr oft die Zeile "sponsored Visaship available". Wie ich da auf den Trichter mit Sponsored Visa kam wundert mich nicht, aber ich meinte genau dieses Arbeitsvisum. Dafür muss der Arbeitgeber ja auch einige Daten ausfüllen und unter anderem ein "Certificate of Eligibility" einreichen soweit ich das noch im Kopf habe.

Job suche ich bereits, aber bei fast allen Angeboten steht sowieso als Bedingung dabei, dass man doch schon in Japan sein solle. Einen "Auf-gut-Glück"-Hinflug würde ich nur sehr ungerne riskieren.

Übrigens würde ich gerne wissen, was denn genau mit diesem Jobwechsel gemeint ist bzw. zu welchen Jobs man so kommen kann...?

Und vielen Dank für die Beantwortung bzgl. Krankenversicherung. Ich hatte noch etwas gelesen, dass man sich bis zu 90 Tage nach Einreise bei der Kokumin Kenkô Hoken einschreiben müsse, ist das die Krankenversicherung die du meinst?
28.09.13 11:22
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hellstorm
Moderator

Beiträge: 3.897
Beitrag #5
RE: Umzug nach Japan, Arbeit...
(28.09.13 11:22)ST_T schrieb:  @Junti
Selbiges habe ich mir auch gedacht. Es ist nur ziemlich risky, wenn ich ein Working Holiday Visum nehme (das man nur 1x im Leben beantragen kann), das aber, wie du sagst, benötigt wird. Ich habe mehrere Optionen (noch): Entweder ich gehe z.B. noch einmal für 1 1/2-2 Jahre auf ein Trainee-Programm und erarbeite mir damit eine weitergehende Qualifikation, oder ich gehe direkt nach Japan. Im ersten Fall aber habe ich die Befürchtung, dass ich eine Großteil meiner hart erarbeiteten japanisch-Kenntnisse vergessen, was ein Problem darstellt natürlich...

Aber wenn du innerhalb von 1,5 Jahren den Großteil deiner Japanischkenntnisse vergisst, dann scheinen es ja nicht so viele zu sein (ist nicht böse gemeint). Wenn man normalerweise relativ gut Japanisch kann, dann ist 1,5 Jahre Pause kein Problem. Wobei man doch meistens eh keine Pause macht, wenn man noch viel Selbststudium betreibt...

やられてなくてもやり返す!八つ当たりだ!
28.09.13 12:24
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ST_T
Unregistriert

 
Beitrag #6
RE: Umzug nach Japan, Arbeit...
Das Problem ist aber, dass ich auch schon über ein Jahr seit dem letzten Mal wirklichen Japanischunterrichts an Pause schon habe!
Ich habe nur Angst, dass sich das aufsummiert. Das ich Kanji vergesse ist eine Sache. Ich verstehe immer noch sehr gut japanisch, aber auch nur, weil ich mich trotz allem noch öfter damit beschäftige. Und wenn ich nicht einmal mehr richtig japanisch verstehe, dann hatte das Studium für mich keinen großen Sinn. Das ist das Problem was dahinter steht.
28.09.13 13:07
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Reizouko


Beiträge: 634
Beitrag #7
RE: Umzug nach Japan, Arbeit...
Ich habe seit etwa 1,5 Jahren keinen Unterricht mehr und habe mich in der Zeit nicht verschlechtert, sondern verbessert. Wenn du nichts in der Hinsicht tust wirst du es natürlich vergessen. Bücher lesen, japanisch sprechen, Zeitung lesen, Filme schauen. Es gibt genug Medien, mit denen du dich auch außerhalb vom Unterricht mit der Sprache beschäftigen kannst.
28.09.13 13:19
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hellstorm
Moderator

Beiträge: 3.897
Beitrag #8
RE: Umzug nach Japan, Arbeit...
Und sogar musst, selbst während der Uni und während des Unterrichts sollte man das ja eigentlich sogar machen. Nur vom Unterricht her lernt man ja kein Japanisch.

やられてなくてもやり返す!八つ当たりだ!
28.09.13 15:47
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Nia


Beiträge: 3.680
Beitrag #9
RE: Umzug nach Japan, Arbeit...
^^

Und viele haben überhaupt nie Unterricht gehabt, würden sie nicht alleine lernen, würden sie niemals ein Wort verstehen. zwinker

Das liegt ja in deiner eigenen Verantwortung.
Natürlich wird dir das Sprechen fehlen. Klar.

“A poet is a musician who can't sing.”
― Patrick Rothfuss, The Name of the Wind
28.09.13 17:50
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
chochajin


Beiträge: 359
Beitrag #10
RE: Umzug nach Japan, Arbeit...
(28.09.13 11:22)ST_T schrieb:  Entschuldige, ich habe die Jobangebote nebenbei offen gehabt und sehr oft die Zeile "sponsored Visaship available".

Ja, oder "will sponsor visa". Das bedeutet nur, dass sie dein Visum sponsern werden, was der Arbeitgeber bei einem Vollzeitjob ja in der Regel eh machen muss. Das sagt nichts über den Visatyp aus.

Zitat:Übrigens würde ich gerne wissen, was denn genau mit diesem Jobwechsel gemeint ist bzw. zu welchen Jobs man so kommen kann...?

Da ist vieles möglich. Das lässt sich so konkret gar nicht sagen.
Ich kenne Leute, die als Assistent von berühmten Mangaka gearbeitet haben, als Voice Actor, als Model. Viele arbeiten als Übersetzer oder in einer Game-Firma. Andere haben ihre eigene Englischschule eröffnet.

Zitat:Ich hatte noch etwas gelesen, dass man sich bis zu 90 Tage nach Einreise bei der Kokumin Kenkô Hoken einschreiben müsse, ist das die Krankenversicherung die du meinst?

Ja, die Kokumin Keno Hoken = National Health Insurance.

Leben und Reisen in Japan: https://zoomingjapan.com

Verkaufe mehrere 100 Sachen direkt aus Japan: http://chochajin.livejournal.com/261458.html
29.09.13 02:46
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Umzug nach Japan, Arbeit...
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Geldumtausch von Yen nach Euro jees45 1 269 26.06.18 23:45
Letzter Beitrag: Phil.
Keine Arbeit ohne Studium? Samoth 37 1.761 27.05.18 13:53
Letzter Beitrag: Hachiko
Als Geschäftsführer nach Japan Tom R. 3 417 04.01.18 05:00
Letzter Beitrag: Reizouko
Sprachreise nach Japan Beratung? Rinnn 10 1.092 12.10.17 10:11
Letzter Beitrag: davinago
Nach Japan auswandern.(?) Maurice 48 4.768 06.07.17 17:25
Letzter Beitrag: Reizouko