Antwort schreiben 
Wie war eure Auswanderung nach Japan?
Verfasser Nachricht
jp


Beiträge: 4
Beitrag #11
RE: Wie war eure Auswanderung nach Japan?
(12.07.14 14:01)Hachiko schrieb:  Lass der jp doch ihre Träume, soll sie nach Japan reisen, dort leiben und leben, ihren Traumprinzen finden, vielleicht verleiht ihr
Abe sogar die japanische Staatsbürgerschaft wegen herausragender Leistungen, wie etwa Sumokämpfern und Fussballspielern, und wenn sie dann nicht gestorben ist, dann lebt sie heute noch.


Wenigstens einen positiven Beitrag xD danke Hachiko.

vielleicht habe ich mir doch die falsche community ausgesucht. Aber ich bezweifle das die anderen seiten nicht sehr anders sein werden ^^
15.07.14 13:07
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hachiko


Beiträge: 2.562
Beitrag #12
RE: Wie war eure Auswanderung nach Japan?
(15.07.14 13:07)jp

[/quote' schrieb:  
Wenigstens einen positiven Beitrag xD danke Hachiko.

vielleicht habe ich mir doch die falsche community ausgesucht. Aber ich bezweifle das die anderen seiten nicht sehr anders sein werden ^^

Nun ja, vielleicht hörst/liest du bei einer anderen Community genau die Worte, die du gerne hören möchtest.
Allerdings sind meistens schöne Worte nicht wahr und wahre Worte nicht schön.
15.07.14 13:23
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Reizouko


Beiträge: 634
Beitrag #13
RE: Wie war eure Auswanderung nach Japan?
(15.07.14 13:07)jp schrieb:  
(12.07.14 14:01)Hachiko schrieb:  Lass der jp doch ihre Träume, soll sie nach Japan reisen, dort leiben und leben, ihren Traumprinzen finden, vielleicht verleiht ihr
Abe sogar die japanische Staatsbürgerschaft wegen herausragender Leistungen, wie etwa Sumokämpfern und Fussballspielern, und wenn sie dann nicht gestorben ist, dann lebt sie heute noch.


Wenigstens einen positiven Beitrag xD danke Hachiko.

vielleicht habe ich mir doch die falsche community ausgesucht. Aber ich bezweifle das die anderen seiten nicht sehr anders sein werden ^^

Kaum eine community antwortet so nett auf unrealistische posts wie diese hier.
Ich kenne ein anderes deutschsprachiges Japanforum in dem haetten die Leute dich ausgelacht.
Siehs mal so: Du hast hier einige sinnvolle Ratschlaege bekommen. Wege nach Japan, was du machen kannst, bevor du auswanderst (denn in deiner jetzigen Situation ist das nicht moeglich), etc.
15.07.14 13:38
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Minni


Beiträge: 3
Beitrag #14
RE: Wie war eure Auswanderung nach Japan?
Mach eine Ausbildung zur Erzieherin oder Grundschullehrerin und bewirb dich an der Deutschen Schule Tokyo Yokohama! Vorteil: die Schule kümmert sich um das Visum, du brauchst für deinen Beruf keine Japanischkenntnisse, du hast eine angemessene Bezahlung, die dir ein gutes Leben im Raum Tokyo ermöglicht und du befindest dich gleich auf Anhieb inmitten einer riesigen Auswanderer-Community!
Die japanische Staatsbürgerschaft wirst du dadurch nicht kriegen, aber es ist doch schon mal ein Anfang.

Sprichst du eigentlich Japanisch? Ich fand das Härteste an meinem neuen Alltag hier waren meine miesen Japanischkenntnisse! Hier spricht kaum einer vernünftig Englisch und Japanisch lernt man ja auch nicht von heute auf morgen. Die erste Zeit war unglaublich nervenaufreibend! Bankkonto eröffnen, Handyvertrag abschließen, Kühlschrank und Waschmaschine kaufen, der Umgang mit den Rechnungen und Briefen, die einem immer wieder ins Haus flattern (und die man erst einmal enträtseln muss), das Einkaufen (wenn man nicht einmal weiß, ob man Salz oder Waschmittel in den Händen hält),... Ohne Japanisch ist es hier echt schwierig! Bei mir hat 1 Jahr Privatunterricht vor der Auswanderung etwas über die Runden geholfen, aber Japanisch ist zu komplex, als dass man es in der kurzen Zeit lernt (oder ich bin einfach gänzlich untalentiert).
14.08.14 08:54
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Woa de Lodela


Beiträge: 1.538
Beitrag #15
RE: Wie war eure Auswanderung nach Japan?
Wieso klammern sich eigentlich immer alle Deutschen an diese eine Schule in Yokohama. Glaubt ihr wirklich, dass da jeder eine Stelle als Lehrer bekommt? Haben die unbegrenzt Stellen? Und dafür dann noch extra Lehrer werden?!
14.08.14 09:15
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
客人
Unregistriert

 
Beitrag #16
RE: Wie war eure Auswanderung nach Japan?
(14.08.14 09:15)Woa de Lodela schrieb:  Wieso klammern sich eigentlich immer alle Deutschen an diese eine Schule in Yokohama.
Was ich an dem Ratschlag interessant finde ist, dass die Visahilfe durch die deutsche Schule gegenüber der gesamten Ausbildung zur Erzieherin oder dem Studium zur Grundschullehrerin ein Vorteil sein soll. Ich glaube, es ist einfacher einen deutschen Arbeitgeber, wie beispielsweise ein deutsches Restaurant, in Japan zu finden und das Visum selbst zu beantragen als "nur" wegen des Japanaufenthaltes Erzieher oder Grundschullehrer zu werden. Aber mei, aus machen Gedankengängen wird man nicht schlau.
14.08.14 11:24
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Minni


Beiträge: 3
Beitrag #17
RE: Wie war eure Auswanderung nach Japan?
Sie suchte Lösungen um nach Japan auszuwandern und ich biete ihr eine an. Sagt ja niemand, dass das die nonplusultra Lösung ist. Und was sie dann damit macht ist ja ihre Sache.

Deutsche Schulen im Ausland gibt es wie Sand am Meer und die Fluktuation ist enorm. Insofern gibt es tatsächlich immer wieder freie Stellen.

Manchmal habe ich den Eindruck, dass sich erfolgreich Ausgewanderte irgendwie über alles erhaben fühlen und Leute mit Auswanderungswünschen von oben herab anschauen. Ich lebe jetzt seit ein paar Jahren in Japan und kam auch mit unendlich naiven Vorstellungen hier her und im Nachhinein würde ich einiges anders machen. Trotzdem habe ich es geschafft, bin durch meine Erfahrungen reifer geworden und es geht mir hier sehr gut. Ich sehe heute meine Heimat viel differenzierter und kann vieles besser verstehen. Ich finde, man sollte jedem seine Träume gönnen und ihm Mut machen sie zu verwirklichen! Schließlich gibts genug Geschichten von Menschen, die es geschafft haben, sich die verrücktesten Träume zu verwirklichen.
Insofern versuche ich lieber mit einer konstruktiven Idee einem Menschen zu helfen seinen nicht ganz realistischen Traum auf eine realistischere Schiene zu heben, als dass ich mit dem Finger auf ihn zeige und ihn belächle.
16.08.14 05:10
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Woa de Lodela


Beiträge: 1.538
Beitrag #18
RE: Wie war eure Auswanderung nach Japan?
(16.08.14 05:10)Minni schrieb:  Deutsche Schulen im Ausland gibt es wie Sand am Meer und die Fluktuation ist enorm. Insofern gibt es tatsächlich immer wieder freie Stellen.

Aber nicht in Japan, da gibt es nur zwei. Insofern ist es mehr als fraglich, Personen mit Auswanderungswunsch, die sich sogar noch vor ihrer Ausbildung befinden, zu einer Bewerbung an der Deutschen Schule in Yokohama zu raten (und deshalb, und das ist das Entscheidende, extra eine einschlägige Ausbildung zu machen). Mir kann niemand erzählen, dass die da ständig Erzieher und Lehrer aller Unterrichtsfächer suchen und einstellen. Liest man aber in Japan-Foren mit, wie ich es tue, kann man sich dieses Eindruckes kaum erwehren ("Englischlehrer an einer Eikaiwa kannst du nicht werden, die nehmen nur Muttersprachler, aber geh doch an die Deutschen Schule in Yokohama!").
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.08.14 08:26 von Woa de Lodela.)
16.08.14 08:25
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
客人
Unregistriert

 
Beitrag #19
RE: Wie war eure Auswanderung nach Japan?
(16.08.14 05:10)Minni schrieb:  Manchmal habe ich den Eindruck, dass sich erfolgreich Ausgewanderte irgendwie über alles erhaben fühlen und Leute mit Auswanderungswünschen von oben herab anschauen.
Ich könnte mir jetzt auch irgendwas Verzerrendes über Deinen Beitrag überlegen. Aber ich versuch's mal lieber mit Aufklärung. Es ist komisch jemanden zu empfehlen, für's Auswandern einen bestimmten Beruf zu erlernen. Wenn's ganz schlimm kommt, sitzt man mit dem falschen Beruf in der falschen Kultur? Man sollte sich lieber überlegen, wie man seine Interessen, Fertigkeiten und Qualifikationen in ein fremdes Land, in das man auswandern will, einbringen kann. Genau das machen ja auch erfolgreich eine Menge Ausländer in Deutschland, in dem sie beispielsweise Restaurants, Geschäfte, o.ä. eröffnen - und das ganz ohne Qualifikationen.
16.08.14 09:53
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Minni


Beiträge: 3
Beitrag #20
RE: Wie war eure Auswanderung nach Japan?
Naja, jetzt muss ich ja doch ein wenig lachen. Den Auswanderungswilligen wird ja schon arg wenig Intelligenz zugetraut, wenn man annimmt, dass jemand nach meinem Ratschlag einfach nur Lehrer wird, um im Ausland zu arbeiten! :-)
Die Fragestellerin ist 18 und weiß noch nicht genau in welche Richtung sie gehen will (was Kreatives solls sein...). Also schlage ich eine Möglichkeit (von Vielen) vor. Ich denke, dass wir uns da einfach missverstanden haben! Nie im Leben würde ich jemanden auffordern, seinen Beruf aufgrund solch "niederer" Gründe zu erwählen!

Aber was ich trotzdem sagen muss: In Japan hat man ohne Qualifikationen kaum eine Chance! Ich habe in meiner Zeit hier so oft erlebt, wie Ehepartner (die als Dependent nach Japan kamen) verzweifelt nach Jobs gesucht haben und jede Stelle angenommen hätten! Keine Chance. Ohne Uni-Abschluss oder irgendwelche Diplome werden in Japan keine Ausländer eingestellt. Zumindest habe ich das in den letzten 6 Jahren nie erlebt. Sogar mit entsprechenden Qualifikationen war dann immer noch das sprachliche Problem. Ohne Japanisch geht es halt auch nicht.

Zu den Deutschen Schulen: Die Deutsche Schule in Kobe ist mittlerweile in die International School integriert worden. Somit gibt es de facto nur noch eine Deutsche Schule in Japan. Allerdings ist der Lehrermangel da seit 2011 ein riesiges Thema! Zudem kommt die bereits erwähnte Fluktuation. Viele Menschen wissen nicht, worauf sie sich mit Japan einlassen und es ist tatsächlich so, dass viele der Erzieher und Lehrer nach einem Jahr wieder gehen. Im Moment werden zu jedem neuen Schuljahr 5-10 neue Lehrpersonen eingestellt. Japan (DS) hat nicht viele Bewerber, denn wer nach Asien will zieht lieber nach China, da wird besser bezahlt. Und alle übrigen Lehrer träumen bis an ihr Lebensende von einer Stelle in Melbourne oder New York. Insofern ist es relativ realistisch in Japan eine Anstellung zu erhalten, wenn man die entsprechenden Qualifikationen hat. Für Leute ohne pädagogische Ausbildung gibt es die Möglichkeit, an der Schule Arbeitsgemeinschaften anzubieten, was einem immerhin ein gutes Taschengeld einbringt.
Voraussetzung für eine Anstellung an der Deutschen Schule ist -nebst Qualifikation- natürlich auch, dass man entweder Deutsch oder Japanisch als Muttersprache hat.
16.08.14 18:35
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Wie war eure Auswanderung nach Japan?
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Geldumtausch von Yen nach Euro jees45 1 196 26.06.18 23:45
Letzter Beitrag: Phil.
Als Geschäftsführer nach Japan Tom R. 3 379 04.01.18 05:00
Letzter Beitrag: Reizouko
Sprachreise nach Japan Beratung? Rinnn 10 1.052 12.10.17 10:11
Letzter Beitrag: davinago
Nach Japan auswandern.(?) Maurice 48 4.681 06.07.17 17:25
Letzter Beitrag: Reizouko
Reise nach Japan und zurück, Kind binational Integral 11 1.345 28.06.17 12:00
Letzter Beitrag: Hachiko