Thema geschlossen 
Atombombe auf Nagoya
Verfasser Nachricht
L4D


Beiträge: 385
Beitrag #21
RE: Atombombe auf Nagoya
Umso besser, dass die USA der Welt dieses Horrorszenario erspart haben.

And so castles made of sand fall in the sea - eventually ...
22.08.13 18:20
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
UnDroid


Beiträge: 385
Beitrag #22
RE: Atombombe auf Nagoya
(22.08.13 18:20)L4D schrieb:  Umso besser, dass die USA der Welt dieses Horrorszenario erspart haben.
Dieses Horrorszenario wurde der Welt erspart, weil Deutschland bereits kapituliert hatte und Japan erkannte, dass es auch nicht mehr gewinnen konnte. Die USA hätte solange weiter Atombomben geworfen, bis sie gewonnen hätten.

mfg
22.08.13 18:42
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Firithfenion


Beiträge: 1.214
Beitrag #23
RE: Atombombe auf Nagoya
(22.08.13 18:42)UnDroid schrieb:  Dieses Horrorszenario wurde der Welt erspart, weil Deutschland bereits kapituliert hatte und Japan erkannte, dass es auch nicht mehr gewinnen konnte. Die USA hätte solange weiter Atombomben geworfen, bis sie gewonnen hätten.

mfg

Das hätte man jetzt allerdings auch schon vor den beiden Atombombenabwürfen erkennen können. Kurz vorher tönte die Heeresführung ja noch das sie nie und nimmer kapitulieren würden und notfalls ganze Armadas von Kamikazefliegern einsetzen (bzw verheizen) würden, bevor sie sich ergeben. Diese Selbstüberschätzung, angesichts des militärisch bereits verlorenen Krieges führte sicher mit dazu, das diese furchtbare Waffe zum Einsatz kam.

Nachdem in Europa der Krieg endlich vorbei war, hatten die USA natürlich keine Lust sich auf einen möglicherweise noch jahrelang dauernden Stellungskrieg in Japan mit ähnlich hohen Verlusten wie bei der Landung in der Normandie einzulassen.

Truth sounds like hate to those who hate truth
22.08.13 19:04
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Respit


Beiträge: 176
Beitrag #24
RE: Atombombe auf Nagoya
Zum Thema Eroberungskrieg
http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_ter...rial_Japan

Es wird irgendwie immer gerne vergessen, dass es früher hip war zu kolonialisieren und Gebiete die schwächer waren einzunehmen bzw. für sich zu beanspruchen egal wie weit vom eigentlichen Heimatland entfernt und da wurde auch nicht vor Asien halt gemacht.

Aber Amerika und Afrika wurden ja alle freundschaftlich besiedelt nach Absprache mit den Einwohnern bzw. mit den anderen Ländern die Ebenfalls Interesse an bestimmten Terretorien hatten, ebenso die Gebiete in Asien.
Und dass Japan dann anfängt Krieg zu führen weil es Torschuss panik hat ist echt ne Frechheit!

Um es noch mal klarzustellen ich sehe was Japan gemacht hat bestimmt nicht als einen Befreiungskrieg oder gut bzw. "richtig", aber nachvollziehbar.

Es war genau so ein Mist wie alle Länder mit Macht und ihrem Bedürfniss dieses zu vermehren gemacht haben.

@Firithfenion
Vielleicht hatten die Japaner ja auch keine Lust einfach so aufzugeben, bzw. wollten klarstellen, dass sie trotz eines verloren Krieges noch eine ernstzunehmende Macht sind und eine halbwegs gute Position in Verhandlungen haben.
Blöderweise hatte Amerika scheinbar keine Lust auf Verhandlungen... äh ich meine Stellungskrieg und mehr Verluste von Menschenleben.

Inventar: 9 | 0
Alle denken nur an sich... Nur nicht ich! Ich denk an mich.
22.08.13 21:29
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Firithfenion


Beiträge: 1.214
Beitrag #25
RE: Atombombe auf Nagoya
(22.08.13 21:29)Respit schrieb:  @Firithfenion
Vielleicht hatten die Japaner ja auch keine Lust einfach so aufzugeben,

"die Japaner" also der normale Bürger wird ja bei einem Krieg normalerweise nicht um seine Meinung gefragt. Die Herrschaften die über sowas entscheiden, riskieren ja in den seltensten Fällen ihre eigene Haut. Es war auch die damalige militaristische Kultur, die einen enormen Gruppendruck auf den einzelnen ausübte. Wer offen gesagt hätte das er die Nase vom Krieg voll hat, der wäre an die Wand gestellt worden und wenn nicht, dann wäre er zumindest gesellschaftlich als Feigling geächtet gewesen. Verhaltensweisen die unter einem solchen Gruppenzwang zustande kommen, kann man nicht mit den gleichen Maßstäben messen wie freie Entscheidungen.

Als Beispiel für die damalige Geisteshaltung fällt mir der Thread über Masabumi Hosono ein, der als Überlebender der Titanic von seinen Landsleuten anstatt freudig begrüsst, als Feigling verachtet wurde, weil er einfach nicht - wie es der damalige Ehrenkodex vorsah - freiwillig sterben wollte sondern es vorzog am Leben zu bleiben.

Truth sounds like hate to those who hate truth
22.08.13 21:48
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Respit


Beiträge: 176
Beitrag #26
RE: Atombombe auf Nagoya
Okay da habe ich mich wohl nicht genau genug oder falsch ausgedrückt. Mit "die Japaner" meinte ich nicht das Volk, sondern schon den der das Sagen hat.

Wenn ich jetzt allerdings sage Japan war im Krieg mit Amerika meine ich natürlich das die Kontinentalplatten ständig aufeinander geschlagen sind.

Was die damalige Geisteshaltung angeht, jemanden für das töten von Menschen nen Orden zu geben ist okay?

Die Soldaten in den andern Länden wurden auch verarscht und Dinge wie Gruppenzwang wurden ausgenutzt.
Und ich bin mir ehrlich gesagt nich sicher was schlimmer ist.
Jemanden lachend oder jemanden weinend in den Tod zu schicken?

Inventar: 9 | 0
Alle denken nur an sich... Nur nicht ich! Ich denk an mich.
22.08.13 22:25
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Firithfenion


Beiträge: 1.214
Beitrag #27
RE: Atombombe auf Nagoya
@Respit

Ich weiss jetzt nicht worauf du eigentlich hinaus willst. Wie du schon richtig sagst, war es in der Geschichte der Menschheit leider allgemein üblich Kriege zu führen, wenn man sich stark genug dazu fühlte. So gesehen war das Verhalten Japans (und auch Deutschlands) keineswegs unüblich oder etwas bisher noch nie dagewesenes. Umgekehrt war es aber auch immer so, das man, wenn man mit seinem Angriffskrieg an einen Stärkeren geriet, dafür ganz mächtig eins auf die Goschn bekam.

Wenn man bereit ist, einen totalen Krieg mit allen Mitteln zu führen, muss man sich auch darauf einstellen, das die Gegenseite einen beim Wort nimmt und möglicherweise plötzlich ein paar Asse aus dem Ärmel zaubert, mit denen man nicht gerechnet hat.

Wenn man sich die ausgesprochen positive Entwicklung Japans und auch (West)Deutschlands nach dem zweiten Weltkrieg anschaut, muss man fairerweise sagen, das es den Verlierernationen wesentlich besser ergangen ist, als es im umgekehrten Falle den von Deutschland und Japan eroberten Ländern ergangen wäre.

Besonders Japan hat sich nicht nur in wirtschaftlicher, sondern auch in kultureller Hinsicht ausserordentlich positiv entwickelt. Die meisten hier mögen Japan weil es so ist wie es heute ist. Hätte Japan den Krieg gewonnen, dann hätte es zweifellos seinen damaligen militaristischen Charakter behalten und wäre dann heute ungefähr so wie Nordkorea. Ich glaube nicht das ich dann ein Japanfan geworden wäre. Ich mag Japan so wie es sich heute entwickelt hat, mit seiner gelungenen Mischung aus Tradition und Moderne und mit der Einsicht, das man die Welt auch durch Coolness, Technologie, Trendsetting beeindrucken kann anstatt durch Eroberungskriege.

Truth sounds like hate to those who hate truth
22.08.13 23:49
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
L4D


Beiträge: 385
Beitrag #28
RE: Atombombe auf Nagoya
(22.08.13 18:42)UnDroid schrieb:  Dieses Horrorszenario wurde der Welt erspart, weil Deutschland bereits kapituliert hatte und Japan erkannte, dass es auch nicht mehr gewinnen konnte. Die USA hätte solange weiter Atombomben geworfen, bis sie gewonnen hätten.

mfg
Natürlich, der Krieg hat geendet, weil Japan das so wollte. Und mit dem Opfer, das Millionen von alliierten Soldaten gebracht haben, hat das auch überhaupt nichts zu tun.

(22.08.13 23:49)Firithfenion schrieb:  @Respit

Ich weiss jetzt nicht worauf du eigentlich hinaus willst. Wie du schon richtig sagst, war es in der Geschichte der Menschheit leider allgemein üblich Kriege zu führen, wenn man sich stark genug dazu fühlte. So gesehen war das Verhalten Japans (und auch Deutschlands) keineswegs unüblich oder etwas bisher noch nie dagewesenes.
Die Deutschen und Japaner haben aber nicht nur Länder wie bspw. ein Napoleon erobert sondern eben auch den Holocaust verbrochen. Durch den japanischen Einmarsch in China haben dort 15 - 20 Millionen Menschen das Leben verloren. Zu behaupten, dass das eben der Lauf der Geschichte sei oder dass Krieg eben so sei ist ganz hässliche Relativierungsrethorik.

And so castles made of sand fall in the sea - eventually ...
23.08.13 02:24
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Respit


Beiträge: 176
Beitrag #29
RE: Atombombe auf Nagoya
Worauf ich hinaus will weiß ich meistens selber nicht so recht.

Ich will dich wirklich nicht abwürgen Firithfenion, aber ich glaube es ist besser ich behalte meine Meinung zu diesen Themen für mich.
Ich habe zu einigen Themen eine grundlegend andere Einstellung als die Allgemeinheit scheinbar hat und hier werden mir einfach zu viele der Artige Themen angeschnitten. Ohne mich erst ewig zu erklären und unnötig Leuten vor den Kopf zu stoßen, kann ich dir keine vernümftigen Antworten geben.

@L4D
Der Lauf der Geschichte ist hässlich.

Inventar: 9 | 0
Alle denken nur an sich... Nur nicht ich! Ich denk an mich.
23.08.13 04:44
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
L4D


Beiträge: 385
Beitrag #30
RE: Atombombe auf Nagoya
(23.08.13 04:44)Respit schrieb:  Der Lauf der Geschichte ist hässlich.
Wie gesagt, billiger Geschichtsrelativismus. Typisch deutsch, typisch japanisch.

Aber so ist das heute eben, da schaut man gebannt "Unsere Mütter, unsere Väter" und ist ist erschüttert darüber, dass die Generation der Opas so viele Juden ermorden musste - die Armen! Aber schließlich war ja Kriech und die Polen, die waren ja auch nicht ohne, was die so mit den Juden, ja ja!

And so castles made of sand fall in the sea - eventually ...
23.08.13 04:59
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Atombombe auf Nagoya
Thema geschlossen