Antwort schreiben 
Cure Dolly, Japanese from scratch
Verfasser Nachricht
Phil.


Beiträge: 785
Beitrag #1
Cure Dolly, Japanese from scratch
Um diese Methode habe ich sage und schreibe ein halbes Leben warten muessen.
Und nun nach meinem miserablen Brief, flatterte mir diese Methode um die Ohren.
Auch ein Hinweis von einem Mitglied aus dem Forum, der mir ans Hertz legte, Mut zu fassen und es mal anders zu sehen, so habe ich mich beschlossen dieser Methode beizutreten.

Und siehe da, seitdem kommen meine Texte an und werden akzeptiert.
Innerhalb von 10 Lektionen, war ich also bereit, kleine Geschichten zu erstellen.
Aber leider ist das mir hier im Forum ueber fast 18 Jahren nicht geglueckt.

Ich hab dann auch eine Mitteilung an dieses Forum zu machen.
Die Methode die ihr hier abhaltet, ist die Heisig Methode. Es wird Japanisch auf Deutsch erklaert.
Warum macht ihr das Forum nicht etwas mehr attraktiver und erstellt ein Thema-Beitrag wo ihr alles Moegliche auf nur Japanisch schreibt? Und dann waer es auch mal toll, den jungen Menschen zu helfen, die hier oder da Probleme haben.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 13.07.21 18:38 von Phil..)
30.05.21 18:37
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
梨ノ木


Beiträge: 198
Beitrag #2
RE: Cure Dolly, Japanese from scratch
(31.05.21 12:13)Phil. schrieb:  ...
Kein Deutsch verwenden oder wie das heutzutage auf der Welt geschieht, mit Englisch.
Da ist zB. Herr Birnbaum, er moechte sich auf eine hoehere Stufe im japanischen bewegen, doch er kommt deshalb nicht weiter, weil er das falsche Forum benutzt.
...

Phil, so gut wie alles was Du hier von "Cure Dolly" zitierst, wurde im Forum schon vorgestellt und diskutiert. In so ziemlich jedem "Wie fange ich mit Japanisch an?" Thread wiederholen einige von uns das immer wieder. Je mehr man sich mit einer Sprache umgibt - desto besser.

Ich bin mittlerweile der Überzeugung, dass einer der besten Wege Japanisch zu lernen sich folgendermaßen - sehr grob - zusammenfassen lässt: (kommt natürlich immer auf die eigene Umgebung an - lebt man z.B. in Japan, oder hat viel mit Japanern zu tun, kann/muss man schon viel früher damit beginnen zu sprechen)

1. Lesen (so schnell wie möglich) und Grundsätzliches zu Grammatik und Pitchaccent lernen
2. Lesen, Lesen, Lesen... (vor allem auch laut und z.B. japanische Hörbücher mitlesen)
[während aller Phasen soviele japanische Inhalte hören und sehen wie möglich]
3. ab einer gewissen Stufe das Schreiben beginnen (per Tastatur oder wer mag auch handschriftlich) - also eigene Sätze formulieren und mit Muttersprachlern etc. auf Japanisch zu kommunizieren.
4. hat man darin etwas Übung: mit dem Sprechen beginnen (man dürfte bis zu dem Zeitpunkt ein ziemlich gutes Gehör haben, so daß man leichter hören kann, ob man seltsam klingt etc. , außerdem verfügt man vermutlich auch schon über ein guten Grundwortschatz, den man aktivieren kann)

Und der Rest ist einfach sich weiter mit der Sprache zu beschäftigen (Lesen, Hören, Schreiben, Sprechen).



Übrigens rührend, dass Du dir Gedanken über meinen Fortschritt machst, ich möchte Dich dennoch bitten, nicht über etwas Aussagen zu treffen, von dem Du gar keine Ahnung haben kannst (case in point: mein "Weiterkommen").

Ich bin gerade bei Punkt 3. Habe vor kurzem イニシエーション・ラブ fertiggelesen (auf dem Kindle - einziges Hilfsmittel war ein eingebundenes 国語辞典 von 三省堂) und bin gerade dabei 空飛ぶタイヤ** zu lesen - mehr als doppelt so dick wie der andere Roman und deutlich schwierigeres Vokabular - und auch das auf dem Kindle mit besagtem Wörterbuch. Ich kann mich über mein "Weiterkommen" nicht beklagen - ganz im Gegenteil zwinker


[** zu beiden - empfehlenswerten - Büchern gibt es japanische Hörbücher, zu イニシエーション・ラブ einen Film und zu 空飛ぶタイヤ einen Film und eine mehrteilige Fernsehserie]
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 01.06.21 09:30 von 梨ノ木.)
01.06.21 09:27
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
梨ノ木


Beiträge: 198
Beitrag #3
RE: Cure Dolly, Japanese from scratch
(01.06.21 13:23)Phil. schrieb:  Was ist Punkt 3?
Einfach der dritte Punkt in der Liste:

"3. ab einer gewissen Stufe das Schreiben beginnen (per Tastatur oder wer mag auch handschriftlich) - also eigene Sätze formulieren und mit Muttersprachlern etc. auf Japanisch zu kommunizieren."

Phil. schrieb:Du sprichts genau das an, was Cure Dolly auch vorschlaegt.
Aber es koennten doch etliche Hinweise vorhanden sein, auf die unsereiner noch nicht gekommen ist.

Weltbewegendes kommt sicher nicht zum Vorschein, da aber jeder andere Vorlieben etc. hat, ist es sicher nicht verkehrt zu sehen, was andere so machen.
Meine "Liste" sollte eher zeigen, dass es sich bei der ganzen Sache nicht um Hexerei etc. handelt.
Für mich ist das Lesen zentral, da es für die Erweiterung des Wortschatzes von überragender Bedeutung ist.
Deshalb: so schnell wie möglich Lesen lernen und dann lesen, lesen, lesen. Das heißt natürlich Kanji lernen etc. (und dafür gibt es ja die verschiedensten Ansätze), aber sobald man einigermaßen entspannt lesen kann, kann man sich all den anderen Kram (Vokabellisten, Anki, Karteikarten etc.) im Prinzip sparen. Anstatt Stunden mit uninteressanten Wiederholungen zu verplempern, kann man einfach etwas neues lesen und wiederholt so ganz automatisch, lernt neue Vokabeln/Formulierungen und hat Spaß dabei.

Phil. schrieb:Ich bin schon lange dabei, auch hier im Forum. Und ich habe allerlei Methoden gesehen.
Alle gekauft. Aber dann kam immer was dazwischen.
Es gibt auch allerlei im Forum und vieles wurde bislang schon nachgefragt.
Nur so eine Methode habe ich noch nie gesehen.

Ich werde sie ausprobieren. Verlieren tue ich nichts.
Viel Erfolg!
01.06.21 14:09
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
vdrummer


Beiträge: 1.278
Beitrag #4
RE: Cure Dolly, Japanese from scratch
(01.06.21 14:09)梨ノ木 schrieb:  Für mich ist das Lesen zentral, da es für die Erweiterung des Wortschatzes von überragender Bedeutung ist.

Ein weiterer Vorteil des Lesens ist meiner Meinung nach, dass man im Gegensatz zum Hören den Inhalt in seinem eigenen Tempo durchgehen kann. Man kann nochmal zurückgehen, Dinge nachschlagen etc. Beim Hören geht das nicht so einfach.

Zitat:Deshalb: so schnell wie möglich Lesen lernen und dann lesen, lesen, lesen.

Dem stimme ich definitiv zu. Lesen bringt einen enorm viel weiter.

Ich schreibe heute Abend nochmal ausführlich zum Thema Lernmethoden.
01.06.21 16:08
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
cat


Beiträge: 1.158
Beitrag #5
RE: Cure Dolly, Japanese from scratch
Ich habe versucht, mir die Videos anzusehen, aber ich ertrage die Stimme nicht, keine Chance.

Ansonsten kann ich nur zustimmen: Lesen hilft extrem viel!
01.06.21 20:48
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
vdrummer


Beiträge: 1.278
Beitrag #6
RE: Cure Dolly, Japanese from scratch
(01.06.21 16:08)vdrummer schrieb:  Ich schreibe heute Abend nochmal ausführlich zum Thema Lernmethoden.

Ich finde den Trend, dass man Japanisch eher durch Immersion als durch Lehrbücher lernt interessant zu beobachten. Bei mir ist das jetzt schon 10 Jahre her, aber ich habe damals unbewusst eine ähnliche Methode angewendet. Angefangen hatte ich mit Japanisch im Sauseschritt, was das einzige Lehrbuch ist, das ich jemals für Japanisch benutzt habe. Ungefähr bei der Hälfte habe ich Tae Kims "Grammar Guide" entdeckt und mich ab da auf letzteren konzentriert.

Ich habe also nie explizit / aktiv Vokabeln oder Kanji gelernt (Na gut, die ersten 70 habe ich mit "Kana und Kanji"). Stattdessen habe ich von Anfang an viel gelesen (Mhauptsächlich Manga und E-Mails von Japanern) und geschrieben (E-Mails). Im Gegensatz zu der 梨の木-Methode habe ich also schon relativ früh mit Schreiben angefangen. Neue Vokabeln und Kanji habe ich dann einfach nebenbei aufgeschnappt. Natürlich konnte ich mir nicht alles auf einmal merken, aber die häufigen Sachen bleiben hängen. Gerade das finde ich das Praktisch an der Methode. Dinge, die für Anfänger wichtig sind tauchen oft auf, also bleiben sie auch hängen.

Da ich autodidaktisch gelernt habe und die ersten Jahre großteils schriftlich mit Japanern kommuniziert habe, bin ich erst recht spät zum Sprechen gekommen. Wenn man mit Muttersprachlern spricht, braucht man auch ein gutes Hörverständnis, von daher finde ich es gar nicht verkehrt, wenn man das Sprechen erstmal hinten anstellt.

Letztendlich funktioniert echte Sprache niemals ohne Kontext. Wenn man sich viel mit der Sprache auseinandersetzt, sich mit natürlicher Sprache umgibt, dann bekommt man Wörter, Redewendungen etc. in ihren natürlichen Kontexten mit. Das ist meiner Meinung nach ein großer Vorteil.
Würde ich eine weitere Sprache lernen wollen, würde ich wieder die gleiche Methode anwenden und möglichst schnell weg von Lehrbüchern und hin zu natürlichen Texten gehen.
01.06.21 21:07
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
梨ノ木


Beiträge: 198
Beitrag #7
RE: Cure Dolly, Japanese from scratch
(01.06.21 21:07)vdrummer schrieb:  Im Gegensatz zu der 梨の木-Methode habe ich also schon relativ früh mit Schreiben angefangen. Neue Vokabeln und Kanji habe ich dann einfach nebenbei aufgeschnappt. Natürlich konnte ich mir nicht alles auf einmal merken, aber die häufigen Sachen bleiben hängen. Gerade das finde ich das Praktisch an der Methode. Dinge, die für Anfänger wichtig sind tauchen oft auf, also bleiben sie auch hängen.

Das macht sehr viel Sinn, ist halt immer die Frage, ob man jemanden hat, der zurück-schreibt und die eigenen Fehler korrigiert. Das gibt es zwar manchmal (wenn man Glück hat) auch auf Plattformen wie Hello-Talk etc. aber wenn man nicht gerade zwischen 18-30 Jahre alt ist, ist es oft nicht so einfach jemanden zu finden.

Ein anderer Aspekt ist natürlich, wie schnell man die Sprache aktiv einsetzen möchte/muß (z.B. weil man im Land lebt, oder beruflich darauf angewiesen ist). Wer in dieser Hinsicht keinen Zeitdruck hat, kann sich mit dem "Output" Zeit lassen. Wobei ich der Meinung bin, dass man selbst dann mit "korrektem" Output "recht früh" beginnen sollte - Sätze/Untertitel laut lesen, am besten solche, zu denen man Muttersprachler-Audio hat; oder Sätze in Filmen nachsprechen etc. - um die Aussprache/das Sprechen zu trainieren. Dass das durchaus sinnvoll ist, erkenne ich immer dann, wenn ich auf einen neuen Zungenbrecher stoße, der Laute kombiniert, die weder im Deutschen noch im Englischen etc. je auftreten und allein schon motorisch Probleme bereiten:
Beispiel: 三人はそーっと仕掛け扉の方に移動し、犬の巨大な頭に近づい た。熱くて臭い鼻息がかかった。(aus Harry Potter)
bis ich「あつくてくさい」einigermaßen flüssig aussprechen konnte, musste ich es zuvor ziemlich häufig wiederholen.


Es führen vermutlich viele Wege zum Ziel, nur sollte man vielleicht nicht unbedingt eine "Wissenschaft" daraus machen, denn wenn man sich in entsprechenden Foren etc. umsieht, beschleicht einen oftmals das Gefühl, dass manche Leute mehr Zeit damit verbringen zu lernen, wie man eine Sprache lernen sollte, bzw. stundenlang irgendwelchen Youtubern zuzuhören (auch wenn diese sich immer wiederholen), anstatt sich tatsächlich mit der Sprache zu beschäftigen.
01.06.21 21:43
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
yamaneko


Beiträge: 3.466
Beitrag #8
RE: Cure Dolly, Japanese from scratch
@Phil.;Birnbaum und vdrummer
Das Thema interessiert mich, weil ich zwar nach meinen 12 Tagen in Japan 1980 geplant hatte, Japanisch auf der Uni zu lernen - als Pensionsobby, aber ich bin nach den letzten Prüfungen 1988 zufrieden mit den Semesterzeugnissen von der Japanologie weg. Aber war Ihr drei in diesem Thread schon geschrieben habt, das möchte ich vorgelesen bekommen.
Bitte Phil. erklär mir ob mate etwas kostet. Ich lasse mir vom Googletranslator übersetzen und vorlesen - sogar die Predigt des Styler Missionars, mit dem ich Kontakt bekommen habe und der mich interessiert, obwohl ich aus der katholischen Kirche ausgetreten bin.

Ich sehe noch immer sehr schlecht nach den beiden Operationen, denn man darf sich erst nach sechs Wochen Brillen verordnen lassen.
Bitte um ausführliche Erklärung über mate für meine Nachbarin! Eine neue Freundin.
Liebe Grüße
yamaneko
Frage: ist mate besser als Googletranslator? es sind kleine Portionen, die ich vorlesen lassen kann. Aber es ist kostenlos und die Übersetzung nach Wahl schätze ich auch sehr.

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 02.06.21 17:18 von yamaneko.)
02.06.21 16:56
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Thomie
Gast

 
Beitrag #9
AN PHIL.
Lieber Phil., kurz und knapp: Wenn es wegen der Diskussion mit mir ist:

Bitte bleib!!!

So schlimm ist es doch nun auch nicht gewesen.
Außerdem vermissen dich die anderen Leute hier doch. Vdrummer, Yamaneko oder Yano schreiben hier doch dauernd liebe Dinge über dich. Also, ich bitte dich inständig. Bleib im Forum. Du gehörst hierher. (Ich wohl eher weniger, ich bin ja nicht mal angemeldet hier)

(Wenn es dir hilft: Ich habe schon mit meinem Therapeuten drüber geredet. Und der sieht die Schuld eher eindeutig bei mir rot. Ich werde wohl wieder ein Anti-Agressionstraining anfangen, sobald das wegen Corona geht ...)

Also: Bitte bitte bleib, es tut mir sehr leid ...

Deine Thomie
05.06.21 19:38
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
nokoribetsu


Beiträge: 202
Beitrag #10
RE: Cure Dolly, Japanese from scratch
@ Thomie, bitte melde Dich an. Und dann denk noch mal über Deinen Therapeuten nach, die Spezis wissen auch nicht alles, und Du wirkst auf mich absolut nicht aggressiv. Ich gurke seit 20 Jahren durch zig Foren und da hab ich schon ganz andere Kaliber kennen gelernt.

Nur Mut! Und such die Schuld nicht bei Dir!

「からだの傷なら なおせるけれど
心のいたでは いやせはしない」
06.06.21 02:11
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Cure Dolly, Japanese from scratch
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Tae Kim's guide to Japanese Verwendbarkeit Nebeneffekt 18 4.323 12.06.21 22:33
Letzter Beitrag: Phil.