Thema geschlossen 
IS fordert Japan heraus
Verfasser Nachricht
Mikasa


Beiträge: 205
Beitrag #221
RE: IS fordert Japan heraus
(01.03.15 17:44)UnDroid schrieb:  Aber sowas wollen die Multi-Kulti-Islam-Fanatiker natürlich nicht hören.
Falls auf mich angespielt wurde, danke für die Beförderung. Du weisst aber schon, dass die angesprochenen Alewitinnen in Deutschland nicht gerade als "Islam-Fanatiker" bekannt sind. Allerdings räume ich ein, dass ich keine Alewitin bin und damit wieder als "Islam-Fanatiker" in Frage kommen würde. Dass die Jungs (auch herkunftsübergreifend) deutlich schlechter abschneiden sollen, habe ich allerdings auch gelesen.

Dass die Vietnamesen gut bewertet werden, ist erfreulich. Wer Ende der 1980er Jahre in Ostberlin einen Vietnamesen gesehen hat, so habe ich es erlebt, der hat ihn - bevorzugt mit sächsischem oder ostberlinerischem Akzent - als Zigarettendealer beschimpft. Und die Bilder des deutschen Teams mit Kamera, das im brennenden Asylbewerberheim (war es Rostock-Lichtenhagen oder Hoyerswerda 1991, weiß nicht mehr) mit Vietnamesen ums Verrecken oder Überleben versucht haben, dem Neonazimob (samt gaffender Polizei und Feuerwehr, möglicherweise nicht immer sauber vom Neonazimob zu trennen) zu entkommen, haben mich nicht restlos davon überzeugt, dass die deutsche Bevölkerung die Leistungswilligkeit und -fähigkeit ihrer asiatischen Mitbürger allerorts recht zu würdigen weiß. Mitdenkende deutsche Anstandsbürger hatten die Metalltüren des Asylbewerberheims vorsorglich von außen verschlossen, so dass den Flüchtenden schließlich nur die Flucht auf das Dach blieb, wenn ich mich recht erinnere. Aber in Zeiten der Islamhysterie sind die Vietnamesen plötzlich zum Lieblingskind erkoren worden. Sie dürfen sich freuen über die unsteten Liebesbezeugungen ihrer deutschen Mitbürger.

Übrigens hieß es damals (war das nicht zu Zeiten vom hochintelligenten Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf?), dass die Politik Sachsens die Ausschreitungen möglicherweise bewusst durch eine Zuspitzung der Zustände provoziert hatte, um öffentlichen Druck als Alibi für geplante Gesetzesänderungen zu erzeugen, die sonst nicht durchsetzbar gewesen seien. Vermutlich törichte Gerüchte, doch wer weiß?
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 01.03.15 19:34 von Mikasa.)
01.03.15 19:19
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Yano


Beiträge: 2.119
Beitrag #222
PISA
In diesen Pisa-Statistiken werden japanisch-deutsche Mischlinge als Deutsche geführt, sie haben ja u.a. auch die deutsche Staatsbürgerschaft, aber wenn man nach Volkszugehörigkeit rechnet, schönen sie so die Statistik zugunsten der Deutschen.
Einer methodologisch sauberen Untersuchung, ob jetzt die alevitischen, vietnamesischen oder die japanisch-deutschen Kinder die besten Schüler in D sind, sehe ich noch mit Erwartung entgegen. Dabei wäre aber eigentlich auch zu berücksichtigen, daß die rein schulischen Leistungen überbewertet werden, weil sie sich bequem operational definieren lassen. Mein Bubi hat z.B. etwa 15 Wochenstunden mehr Unterricht und Hausaufgaben als die deutschen Nachbarskinder; und natürlich haben die Pisa-Studien sich nicht für die Japanischkenntnisse deutscher Schüler interessiert.
Allerdings ist die Belastung des Kindes schon am Anschlag, noch mehr geht nicht, er macht am Wochenende (ist ja nur der Sonntag) garnix, bleibt im Bett.
Wenn jetzt in ein paar Monaten für 8 Jahre Gymnasium ist, dann müssen wir was zurückfahren, sonst verreckst ja.
Die statistische Bewertung der geistigen Leistungsfähigkeit eines Jahrgangs Jugendlicher ist ohne das Vorliegen ethnischer Einheitlichkeit kaum möglich. Im multiethischen Kuddelmuddel bleibst du da stecken. Araber z.B. galten mal in aller Welt als klug und weise, heute gelten sie als Trottel mit viel Geld Und das sind Praxiserfahrungen.
01.03.15 19:33
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
UnDroid


Beiträge: 385
Beitrag #223
RE: IS fordert Japan heraus
Zitat:kratz Du benutzt gerade einen Test, den du selbst als wertlos ("Schwachsinn") bezeichnest, um zu beweisen, dass die Türken schlechter als die Deutschen sind? kratz
Nur weil die Studie nicht das gelbe vom Ei ist und es auch durchaus bekannt ist, dass gewisse Länder bei den Ergebnissen ein bisschen nachhelfen, heißt das noch lang nicht, das der Test komplett wertlos ist, vor allem bei solch großen Unterschieden. Und wie gesagt, ist es ja bei jedem das gleiche.

Zitat:Falls auf mich angespielt wurde, danke für die Beförderung. Du weisst aber schon, dass die angesprochenen Alewitinnen in Deutschland nicht gerade als "Islam-Fanatiker" bekannt sind. Allerdings räume ich ein, dass ich keine Alewitin bin und damit wieder als "Islam-Fanatiker" in Frage kommen würde. Dass die Jungs (auch herkunftsübergreifend) deutlich schlechter abschneiden sollen, habe ich allerdings auch gelesen.
Nein, das war genauso in die offene Runde gesagt wie bei dir. Was ich aber nicht mag, sind Personen, die sofort jede schlechte Aussage so auffasen als wäre sie an sie selbst gerichtet und im besten Fall auch noch irgendwelche absurde Ideen dazu dichten. Und ja, dieses mal war das sogar an dich gerichtet.

Zitat:Die statistische Bewertung der geistigen Leistungsfähigkeit eines Jahrgangs Jugendlicher ist ohne das Vorliegen ethnischer Einheitlichkeit kaum möglich.
Viel Spaß mit den ganzen Gutmenschen, die dich ab jetzt als Rassist und Nazi beschimpfen, da ja schließlich jeder Mensch absolut gleich ist augenrollen

mfg
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 01.03.15 19:46 von UnDroid.)
01.03.15 19:38
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Mikasa


Beiträge: 205
Beitrag #224
RE: IS fordert Japan heraus
(01.03.15 19:33)Yano schrieb:  Einer methodologisch sauberen Untersuchung, ob jetzt die alevitischen, vietnamesischen oder die japanisch-deutschen Kinder die besten Schüler in D sind, sehe ich noch mit Erwartung entgegen.
Die Alewitinnen habe ich nur erwähnt, weil es angesichts der Staatsverträge für die Gastarbeiter eine bemerkenswerte Erscheinung ist. Es ist ein Unterschied, ob eine intellektuell geschulte und wohlhabende Familie nach dem Sturz des Schahs im Iran nach Deutschland auswandert oder eine einfache bäuerliche Familie aus Ostanatolien über Familienzusammenführung durch den Gastarbeiterstatus des Familienvaters nach Deutschland gelangt. Ich habe aber nicht sagen wollen, dass die Alewitinnen am Besten abschnitten, nur eben besser als der Schnitt deutscher Herkunft.

(01.03.15 19:38)UnDroid schrieb:  Nein, das war genauso in die offene Runde gesagt wie bei dir. Was ich aber nicht mag, sind Personen, die sofort jede schlechte Aussage so auffasen als wäre sie an sie selbst gerichtet und im besten Fall auch noch irgendwelche absurde Ideen dazu dichten. Und ja, dieses mal war das sogar an dich gerichtet.
Drum habe ich ja auch "falls" geschrieben und bin auch gar nicht persönlich brüskiert. Ich bin nicht aus Pappe. Kannst ruhig sagen, wenn dich was stört.

(01.03.15 19:33)Yano schrieb:  Araber z.B. galten mal in aller Welt als klug und weise, heute gelten sie als Trottel mit viel Geld Und das sind Praxiserfahrungen.
Es gibt Riesenunterschiede in der arabischen Welt. Für mich hört es sich so an, als ob du auf die Golfstaatenaraber anspielst. Tunesier habe ich z.B. alles anderes als ungebildet erlebt. Überhaupt hat der französische Schul- und Kultureinfluß im Magreb zu ganz anderen Mischungen geführt als Ägypten oder gar der wahabitische Einflußbereich aufweisen. Und selbst im Magreb haben Marokkaner, Tunesier oder Algerier alle ihre Eigenheiten. Gemeinsam ist übrigens allen eine heute recht hohe Anzahl an Studenten. Selbst in Ägypten, wo die Analphabetenquote hoch ist, absolvieren mehr Studenten als der Berufsmarkt aufnehmen kann.

Wenn du natürlich mit "Trottel" nicht den Ausbildungsgrad, sondern einen religiösen Fundamentalismus meinen solltest, sind Araber sicher anfälliger als z. B. die Türken, die doch im Schnitt eher vergleichbar religionsträge wie die Deutschen sind, auch wenn es gerade einen gegenläufigen Trend gibt (wie bei uns Deutschen mit den Evangelikalen).
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 01.03.15 20:02 von Mikasa.)
01.03.15 19:45
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Mikasa


Beiträge: 205
Beitrag #225
RE: IS fordert Japan heraus
(01.03.15 19:38)UnDroid schrieb:  Viel Spaß mit den ganzen Gutmenschen, die dich ab jetzt als Rassist und Nazi beschimpfen, da ja schließlich jeder Mensch absolut gleich ist augenrollen
Könnte es sein, dass du darum bittest, die Opferrolle einnehmen zu dürfen ;-) Aber das könnte schwierig werden, wenn niemand mit dir schimpft. Um dir meinen Zorn zuzuziehen, könntest du allerdings einfach eine Gruppe dehumanisieren, dann könnte ich dich entsprechend tadeln. Und so könntest du das Gefühl, das 30.000 Pegida-Teilnehmer am selben Abend verbunden hat, Opfer von Gutmenschentum zu sein, auch einmal empfinden. Nur wenn du willst, natürlich. :-)
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 01.03.15 20:12 von Mikasa.)
01.03.15 20:10
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Firithfenion


Beiträge: 1.220
Beitrag #226
RE: IS fordert Japan heraus
(01.03.15 16:28)Mikasa schrieb:  Und der Westen sind nun einmal "wir".

Was ist "der Westen" und wer sind "wir"? Es ist symptomatisch für Menschen mit so einem verdrehten Weltbild das sie einerseits behaupten Verallgemeinerungen abzulehnen und sie aber im nächsten Atemzug selber anwenden wenn es ihnen gut dünkt und ihrer verqueren Ideologie dient.

Einerseits versuchst du dich krampfhaft über Pegida lustig zu machen, indem du in Frage zu stellen versuchst ob es so etwas wie echte Sachsen überhaupt gäbe, im nächsten Atemzug verwendest du den noch viel diffuseren Begriff des "Westens" wenn du anderen einzureden versuchst das "wir" (wer immer das sein soll) Schuld daran sein soll wenn Mohammedaner mal wieder irgendwo auf der Welt Hälse abschneiden und ihrem Götzen Menschenopfer bringen. Der deutsche soll keine kollektiven Rechte mehr besitzen er soll sich aber am laufenden Band kollektiv Schuldig und verantwortlich fühlen für die Taten anderer.

Truth sounds like hate to those who hate truth
01.03.15 20:33
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
UnDroid


Beiträge: 385
Beitrag #227
RE: IS fordert Japan heraus
(01.03.15 20:10)Mikasa schrieb:  Könnte es sein, dass du darum bittest, die Opferrolle einnehmen zu dürfen ;-) Aber das könnte schwierig werden, wenn niemand mit dir schimpft. Um dir meinen Zorn zuzuziehen, könntest du allerdings einfach eine Gruppe dehumanisieren, dann könnte ich dich entsprechend tadeln. Und so könntest du das Gefühl, das 30.000 Pegida-Teilnehmer am selben Abend verbunden hat, Opfer von Gutmenschentum zu sein, auch einmal empfinden. Nur wenn du willst, natürlich. :-)
Nein, danke.
1. Bin ich kein Rassist, sondern verabscheue nur diese komplett realitätsfernen Ansichten dieser sogenannten Gutmenschen.
2. Will ich mir nicht täglich 5 Seiten Text durch Nase ziehen und darauf auch noch antworten. Keine Ahnung aus welcher Fundstätte du das alles immer ausgräbst.
3. Führen solche Diskussionen nur zu heißer Luft, da sowieso jeder von seiner eigenen Meinung überzeugt ist.

mfg
01.03.15 20:49
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Mayavulkan


Beiträge: 521
Beitrag #228
RE: IS fordert Japan heraus
(01.03.15 15:44)Yano schrieb:  Und was das Marodieren in Syrien angeht, es hat zum Ende des Zweiten Weltkriegs auch Marodeure gegeben, die nach Beendigung der Kampfhandlungen extra dafür nach D eingereist sind. Die wollten ins Land, weil sie Schußwaffen mitnehmen durften und straflos Leute erschießen. Es ist ein vielgeachteter Schrifsteller unter den damaligen Hobbymördern, und er macht in seiner Literatur keinen Hehl daraus. E.H.

Habe ich doch gleich einmal nachgelesen. So ganz klar ist nicht, ob das Ganze nur Aufschneiderei oder Realität ist, Zeugen soll es jedenfalls nicht geben. Die Buchtexte freilich schon.
01.03.15 21:04
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Hachiko


Beiträge: 2.585
Beitrag #229
RE: IS fordert Japan heraus
(01.03.15 20:49)UnDroid schrieb:  3. Führen solche Diskussionen nur zu heißer Luft, da sowieso jeder von seiner eigenen Meinung überzeugt ist.
mfg

Die Erfahrung beweist, dass solche Diskussionen stets einen Thread total zumüllen, man sollte sich nicht auf diese einlassen, sofern man
irgendeine Provokation gewittert hat.
01.03.15 21:38
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Mikasa


Beiträge: 205
Beitrag #230
RE: IS fordert Japan heraus
(01.03.15 21:38)Hachiko schrieb:  
(01.03.15 20:49)UnDroid schrieb:  3. Führen solche Diskussionen nur zu heißer Luft, da sowieso jeder von seiner eigenen Meinung überzeugt ist.
mfg

Die Erfahrung beweist, dass solche Diskussionen stets einen Thread total zumüllen, man sollte sich nicht auf diese einlassen, sofern man
irgendeine Provokation gewittert hat.

Bevor ich mich zu Worte gemeldet habe, war der Thread schon 20 Seiten alt - "zugemüllt", wenn du so willst, mit Diskusionen über die ethnologische Herkunft der Türken und Hunnen, obwohl weder Türken noch Hunnen in direktem Zusammenhang mit der Ermordung der Japaner durch den IS stehen. Aber die Vokabel "Ratten" wollte ich nicht unbeantwortet lassen. Dass diese Vokabel nur als Provokation gemeint war, kann gut sein. Dass man sie unbeantwortet lassen sollte, sehe ich nicht so. Es war schon spätestens seit dem zweiten Post im Thread keine kurgefasste sachliche Diskussion zu erwarten, das Popcorn bereitgestellt, wie so schön geschrieben wurde. Ich kann meine Edits vertreteten. Wenn das jeder von sich sagen kann, ist ja alles in Ordnung.

Im Übrigen liegt der Wert dieses Forums für mich in den Beiträgen zur japanischen Sprache. Dafür bin ich dankbar. In den Politikbereich bin ich gestolpert und an dem Wort "Ratten" hängengeblieben. Dafür bin ich aber nicht gekommen. Und wie ich an anderer Stelle schrieb, habe ich momentan zur Sprache keine Fragen. Also verabschiede ich mich an dieser Stelle noch einmal mit Dank an die Sprachhelfer. Und an die Weltoffenen insbesondere.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 01.03.15 22:26 von Mikasa.)
01.03.15 22:09
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
IS fordert Japan heraus
Thema geschlossen