Antwort schreiben 
JLPT 2012
Verfasser Nachricht
Hachiko


Beiträge: 2.585
Beitrag #111
RE: JLPT 2012
(11.11.12 00:20)BlueEyed Zebra schrieb:  Gibt es eigentlich Erkenntnisse, warum die Bestehensquoten so übelst aussehen?


Sicherlich, weil die Anforderungen einfach zu hoch angesetzt sind.grr
11.11.12 00:33
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
frostschutz
Technik

Beiträge: 1.648
Beitrag #112
RE: JLPT 2012
(11.11.12 00:20)BlueEyed Zebra schrieb:  Gibt es eigentlich Erkenntnisse, warum die Bestehensquoten so übelst aussehen?

Viele Leute schreiben jedes Jahr mit, schaffen aber innerhalb von einem Jahr (oder länger) nicht das nötige Lernpensum um die nächste Stufe bestehen zu können. Ansonsten ist Japanisch einfach schwer und der JLPT im Grunde auch. Insbesondere wenn man zwar Japanisch lernt aber eigentlich gar kein Japanisch kann hoho so wie ich

(11.11.12 00:33)Hachiko schrieb:  Sicherlich, weil die Anforderungen einfach zu hoch angesetzt sind.grr

Die Anforderungen sind ja von Stufe zu Stufe unterschiedlich.

Lediglich die Art des Tests bleibt mehr oder weniger gleich: Man hat eher keine Zeit zum Nachdenken. Was man nicht spontan direkt beantworten kann muss man raten/auslassen und weiter. Falsche Antwort korrigieren kann man eher nicht (wer radiert verliert Zeit). Die Fragen die viel Zeit brauchen (Texte lesen) kommen erst gegen Ende so daß man sich leicht verschätzen kann wieviel Zeit einem noch bleibt. Beim Hörverständnis wird nicht wiederholt und es wird öfters versucht den Hörer ein wenig aufs Glatteis zu führen.

Aber das geht auch kaum anders. Würde man mehr Zeit geben könnte man viel weniger abfragen (die Zeit ist ja dadurch begrenzt, daß Leute an einem Tag anreisen, die Prüfung schreiben, und wieder abreisen können müssen). Außerdem ist es wohl nicht Gegenstand des Tests ob einem die Lösung nach einer halben Stunde eingefallen wäre. Würde man die Hörverständnis-Dialoge nicht etwas verwinkeln, wäre die Antwort zu leicht richtig zu raten auch ohne das Gesprochene wirklich vollständig zu verstehen...

Der JLPT ist schon in Ordnung so...

Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück.
11.11.12 01:29
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
BlueEyed Zebra


Beiträge: 49
Beitrag #113
RE: JLPT 2012
(11.11.12 01:29)frostschutz schrieb:  Ansonsten ist Japanisch einfach schwer

Määäääh!

,,,^..^(")
11.11.12 02:00
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hachiko


Beiträge: 2.585
Beitrag #114
RE: JLPT 2012
(11.11.12 01:29)frostschutz schrieb:  
(11.11.12 00:20)BlueEyed Zebra schrieb:  Gibt es eigentlich Erkenntnisse, warum die Bestehensquoten so übelst aussehen?

Viele Leute schreiben jedes Jahr mit, schaffen aber innerhalb von einem Jahr (oder länger) nicht das nötige Lernpensum um die nächste Stufe bestehen zu können. Ansonsten ist Japanisch einfach schwer und der JLPT im Grunde auch. Insbesondere wenn man zwar Japanisch lernt aber eigentlich gar kein Japanisch kann hoho so wie ich

(11.11.12 00:33)Hachiko schrieb:  Sicherlich, weil die Anforderungen einfach zu hoch angesetzt sind.grr

Die Anforderungen sind ja von Stufe zu Stufe unterschiedlich.

Lediglich die Art des Tests bleibt mehr oder weniger gleich: Man hat eher keine Zeit zum Nachdenken. Was man nicht spontan direkt beantworten kann muss man raten/auslassen und weiter. Falsche Antwort korrigieren kann man eher nicht (wer radiert verliert Zeit). Die Fragen die viel Zeit brauchen (Texte lesen) kommen erst gegen Ende so daß man sich leicht verschätzen kann wieviel Zeit einem noch bleibt. Beim Hörverständnis wird nicht wiederholt und es wird öfters versucht den Hörer ein wenig aufs Glatteis zu führen.

Aber das geht auch kaum anders. Würde man mehr Zeit geben könnte man viel weniger abfragen (die Zeit ist ja dadurch begrenzt, daß Leute an einem Tag anreisen, die Prüfung schreiben, und wieder abreisen können müssen). Außerdem ist es wohl nicht Gegenstand des Tests ob einem die Lösung nach einer halben Stunde eingefallen wäre. Würde man die Hörverständnis-Dialoge nicht etwas verwinkeln, wäre die Antwort zu leicht richtig zu raten auch ohne das Gesprochene wirklich vollständig zu verstehen...

Der JLPT ist schon in Ordnung so...


Man hat eher keine Zeit zum Nachdenken....

Möchte eher sagen überhaupt keine. Entweder man erkennt das Wort bzw.Kanji
auf Anhieb, oder man läßt es gleich sein und geht zur nächsten Zeile über.
Und beim Leseverständnis kann man sehr leicht auf die Nase fallen, denn sich
noch einmal den Text oder Passagen desselben durchzulesen ist schier unmöglich.
Und das Hörverständnis ist auch so eine Glücksache, denn wenn einer der Sprecher/innen unklar spricht, kann man auch ganz schön reinfallen.
Es sollte schon vorgekommen sein, dass die CD gestreikt hat und das Hören
so gut wie unmöglich wurde, trotzdem wurde weitergemacht. Das reinste Toto-
Lotto-Spiel.
Das Bestehen des JLPTs ist nicht nur eine Sache des Könnens, sondern auch reine
Nervensache.

(11.11.12 02:00)BlueEyed Zebra schrieb:  
(11.11.12 01:29)frostschutz schrieb:  Ansonsten ist Japanisch einfach schwer

Määäääh!

Also ich finde diese Art von Stellungnahme einfach daneben.
Fällt dir denn nichts Besseres ein oder bist du noch so unreif?
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 11.11.12 13:17 von Hachiko.)
11.11.12 13:15
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Norojika


Beiträge: 311
Beitrag #115
RE: JLPT 2012
Wenn man sehr, sehr viel Übung hat, geht das schon. Als ich den 2kyû vor vielen, vielen Jahren gemacht habe, ging es mir auch so, dass mir die Zeit davongelaufen ist. Aber letztes Jahr beim N1 saß ich dann noch eine halbe Stunde da und habe mich gelangweilt...
Dazu muss ich aber fairerweise sagen, dass ich zwar auf den N1 nicht mehr speziell gelernt hatte, aber jeden Tag Japanisch lese und meistens auch noch höre. Während meines Auslandsstudiums habe ich angefangen, japanische Romane zu lesen und das tue ich seitdem regelmäßig. Außerdem benutze ich Mixi viel, was sicher auch seinen Teil beiträgt, und muss japanische Fachliteratur lesen.
Also: Alles Übungssache. Im Fall von Japanisch braucht man zwar sehr viel mehr Übung als bei europäischen Fremdsprachen, aber es geht. Mit der Zeit. Mit sehr viel Zeit...
11.11.12 14:23
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
frostschutz
Technik

Beiträge: 1.648
Beitrag #116
RE: JLPT 2012
(11.11.12 13:15)Hachiko schrieb:  Es sollte schon vorgekommen sein, dass die CD gestreikt hat und das Hören so gut wie unmöglich wurde, trotzdem wurde weitergemacht. Das reinste Toto-Lotto-Spiel.

Also nach meiner Erfahrung wird schon sehr darauf geachtet, daß alles funktioniert. Bei meinem ersten JLPT (altes Level 3) waren wir in einem riesigen Raum mit 100 Leuten oder mehr, da war aber auch eine fette Anlage da und jemand der sich mit Beschallung ausgekannt hat... hoho

N3 und N2 waren in normalen Klassenräumen (15-30 Leute?) mit normalen CD-Playern. Da wurde einmal ein anderes Gerät organisiert weil es zu leise war, aber das wurde im Audio-Test festgestellt vor der eigentlichen Prüfung.

Ich meine auch mitbekommen zu haben daß eine andere Gruppe etwas zeitverzögert anfangen durfte wegen technischen Problemen. Also etwas Flexibilität scheint da schon vorhanden zu sein. Alle Beteiligten wollen daß es klappt... von einem Lottospiel (Chance nahezu Null) ist das doch ein Stück weit weg.

Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück.
11.11.12 15:21
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hachiko


Beiträge: 2.585
Beitrag #117
RE: JLPT 2012
(11.11.12 15:21)frostschutz schrieb:  
(11.11.12 13:15)Hachiko schrieb:  Es sollte schon vorgekommen sein, dass die CD gestreikt hat und das Hören so gut wie unmöglich wurde, trotzdem wurde weitergemacht. Das reinste Toto-Lotto-Spiel.

Also nach meiner Erfahrung wird schon sehr darauf geachtet, daß alles funktioniert. Bei meinem ersten JLPT (altes Level 3) waren wir in einem riesigen Raum mit 100 Leuten oder mehr, da war aber auch eine fette Anlage da und jemand der sich mit Beschallung ausgekannt hat... hoho

N3 und N2 waren in normalen Klassenräumen (15-30 Leute?) mit normalen CD-Playern. Da wurde einmal ein anderes Gerät organisiert weil es zu leise war, aber das wurde im Audio-Test festgestellt vor der eigentlichen Prüfung.

Ich meine auch mitbekommen zu haben daß eine andere Gruppe etwas zeitverzögert anfangen durfte wegen technischen Problemen. Also etwas Flexibilität scheint da schon vorhanden zu sein. Alle Beteiligten wollen daß es klappt... von einem Lottospiel (Chance nahezu Null) ist das doch ein Stück weit weg.

Natürlich wollen alle Beteiligten, dass es so gut wie möglich klappt, aber manchmal streikt eben die Technik im Eifer des Gefechts.
Unserer Gruppe ging es so: anfangs, so ungefähr bis Frage 6 oder 7 lief alles
bestens, dann fing es an zu "kratzen" ,die Sprache wurde immer verschwommener
und wie bereits erwähnt, die Zeit lief davon und zwar für alle, sei es für die
Prüflinge, wie für die Aufseher.
Die Wahrscheinlichkeit ist zwar gering, kommt aber vor, genauso wie eine
unerwartete Panne bei einem Flugzeug. Entweder es befindet sich noch am Boden
vor dem Start, da kann man noch reparieren, oder es ist bereits abgeflogen.
11.11.12 15:32
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hellstorm
Moderator

Beiträge: 3.897
Beitrag #118
RE: JLPT 2012
Bei meinem ersten JLPT gab es noch Bandsalat... das war lustig. Aber dann wurd das halt in Ordnung gebracht, und gut.

Und ich muss da Norojika auch beipflichten: Wenn man es halbwegs kann, ist die Zeit nicht so knapp. Ich hatte letztes Jahr beim 2er auch Zeit, alles noch mal durchzulesen.
Besonders die Kanji- und Wortübungen sind doch sowieso so, dass man die entweder kann oder nicht. Vielleicht kann man bei manchen Sachen mit Überlegen noch etwas herausholen, aber im Grunde kann man es, oder eben nicht zwinker
Zudem kommt da ja auch dazu, dass man Vokabeln im richtigen Einsatz ja auch „sofort“ drauf haben sollte. Texte kann man mehrmals lesen, aber im Gespräch ist es ja doch gut, wenn man sofort weiß, was eine Vokabel bedeutet.

やられてなくてもやり返す!八つ当たりだ!
11.11.12 16:35
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Narutoforever


Beiträge: 123
Beitrag #119
RE: JLPT 2012
Da ich auch schon das Vergnügen hatte, an einer dieser Nx teilzunehmen, möchte ich auch etwas hinzufügen.
1) Entweder man erkennt sofort das Wort, den Satz, etc. Sehr schön.
2) Man hat eine 50/50 Chance, weil nur 2 Varianten in Frage kommen. Dann sollte man kurz überlegen, welche wohl.
3) Oder man ist auf 1/4 bzw. 1/3 Chance begrenzt. Dann sofort raten und auch schnell weiter.

Mit dem Raten viel Zeit zu verschwenden, ist nicht ökonomisch. Wenn man zu oft in der 2) Kategorie ist, dann sitzt man in der falschen Prüfung (meine Meinung). Jede MC-Prüfung ist von vornherein so aufgebaut, dass nur 2 Fragen ernsthaft in Frage kommen und 2 völlig ausgeschlossen sind. Das ist Psyhologie. Wenn man ständig zwischen 2 richtigen entscheiden muss, dann kostet nur diese Herangehensweise Zeit. Und wer Zeit braucht, der kann es nicht, so die eiserne Logik. Wie man von meiner Zusammenfassung erkennen kann, kosten weder Variante 1) noch Variante 3) Zeit. Nur die 2) kann dazu führen, dass man Zeitprobleme hat.
Bei den Texten wird extra viel Text eingebaut, den man gar nicht braucht. Auch Psyhologie. Je mehr Text desto größer der Schockeffekt.
Und beim Hören wird bewusst über den Regenschirm gesprochen, weil es gar nicht um ihn geht. Das, was der Prüfling hören sollte, das wird oft gar nicht erwäht, damit alle, die kaum was verstanden haben, sich auf das Wort Regenschirm, Ei, etc. stürzen, weil man dieses Wort gehört hat. Und es wird natürlich länger geredet als nötig, um den Prüfling mit so viel Information zu überschüten, damit er es gar nicht behalten kann.

Alles in allem nichts Neues unter der Sonne. Bei der C1 in Englisch kann man zwar 2 Mal hören, aber das nützt nichts, wenn nur die korrekte Schreibweise des Wortes als richtig anerkannt wird und wenn man australischen Dialekt hört und das Gespräch auch noch über das Züchten von Schafen geht. Ganbatte!
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 11.11.12 17:25 von Narutoforever.)
11.11.12 16:44
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hachiko


Beiträge: 2.585
Beitrag #120
RE: JLPT 2012
(11.11.12 16:44)Narutoforever schrieb:  Da ich auch schon das Vergnügen hatte, an einer dieser Nx teilzunehmen, möchte ich auch etwas hinzufügen.
1) Entweder man erkennt sofort das Wort, den Satz, etc. Sehr schön.
2) Man hat eine 50/50 Chance, weil nur 2 Varianten in Frage kommen. Dann sollte man kurz überlegen, welche wohl.
3) Oder man ist auf 1/4 bzw. 1/3 Chance begrenzt. Dann sofort raten und auch schnell weiter.

Mit dem Raten viel Zeit zu verschwenden, ist nicht ökonomisch. Wenn man zu oft in der 2) Kategorie ist, dann sitzt man in der falschen Prüfung (meine Meinung). Jede MC-Prüfung ist von vornherein so aufgebaut, dass nur 2 Fragen ernsthaft in Frage kommen und 2 völlig ausgeschlossen sind. Das ist Psyhologie. Wenn man ständig zwischen 2 richtigen entscheiden muss, dann kostet nur diese Herangehensweise Zeit. Und wer Zeit braucht, der kann es nicht, so die eiserne Logik. Wie man von meiner Zusammenfassung erkennen kann, kosten weder Variante 1) noch Variante 3) Zeit. Nur die 2) kann dazu führen, dass man Zeitprobleme hat.
Bei den Texten wird extra viel Text eingebaut, den man gar nicht braucht. Auch Psyhologie. Je mehr Text desto größer der Schockeffekt.
Und beim Hören wird bewusst über den Regenschirm gesprochen, weil es gar nicht um ihn geht. Das, was der Prüfling hören sollte, das wird oft gar nicht erwäht, damit alle, die kaum was verstanden haben, sich auf das Wort Regenschirm, Ei, etc. stürzen, weil man dieses Wort gehört hat. Und es wird natürlich länger geredet als nötig, um den Prüfling mit so viel Information zu überschüten, damit er es gar nicht behalten kann.

Alles in allem nichts Neues unter der Sonne. Bei der C1 in Englisch kann man zwar 2 Mal hören, aber das nützt nichts, wenn nur die korrekte Schreibweise des Wortes als richtig anerkannt wird und wenn man australischen Dialekt hört und das Gespräch auch noch über das Züchten von Schafen geht. Ganbatte!

In allen Prüfungen wird mit pschologischen Tricks gearbeitet, auch bei den Staats-
examina.
Was mir aber auffällt ist, dass beim JLPT besonders viele Fallen gestellt werden, die
man bei dem vorgegebenen Tempo nicht unbedingt auf Anhieb erkennen kann, es
sei denn, man ist bereits Experte auf diesem Gebiet wie einige N1-Aspiranten, die
sowieso in einer anderen Liga spielen als etwa die N5, N4 oder N3 Eleven.
Man kann von diesen nicht verlangen, dass sie alle Vokabeln beherrschen, habe aber
doch den Eindruck gewonnen, das dem in letzter Zeit so ist.
Und da liegt für mich der Hase im Pfeffer.
Kritik am JLPT hin oder her, in Tokyo wird sich niemand damit befassen wollen.
Dies meine Meinung zur ganzen Chose.

An alle, die diesmal zur Prüfung gehen, GANBATTE!!
11.11.12 17:31
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
JLPT 2012
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
JLPT 2018 frostschutz 46 2.504 06.10.18 23:21
Letzter Beitrag: Stoner27
JLPT 2017 Hellstorm 90 8.977 25.01.18 11:19
Letzter Beitrag: Hellstorm
JLPT 2016 Dorrit 24 4.461 03.12.16 14:02
Letzter Beitrag: Hellstorm
JLPT 2015 Hellstorm 143 16.716 30.01.16 21:49
Letzter Beitrag: Sarina-San
JLPT 2014 frostschutz 154 24.479 29.01.15 20:49
Letzter Beitrag: Nia