Antwort schreiben 
Japanische Küchenmesser
Verfasser Nachricht
gakusei


Beiträge: 495
Beitrag #1
Japanische Küchenmesser
Kennt sich jemand mit japanischen Küchenmessern aus?
Es geht um ein Geschenk, und ich suche nach exklusiven Marken / hochwertigen und namhaften Herstellern? Wenn ich ein echtes richtig gutes japanisches Küchenmesser kaufen will, was wäre die richtige Wahl?

Danke schonmal für Tipps und Anregungen!
12.08.10 10:05
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
*a*


Beiträge: 81
Beitrag #2
RE: Japanische Küchenmesser
Legst du die Priorität auf "gut" oder "japanisch" ?
12.08.10 23:15
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Shino
Ex-Mod

Beiträge: 2.330
Beitrag #3
RE: Japanische Küchenmesser
Hmmmm, was bedeutet für dich "exklusiv" und "hochwertig"? (...seit einem bestimmten Thread mag ich diese Wörter kaum noch lesen/hören...).

Also ich verstehe unter "exklusiv" in diesem Fall ein Messer im Wert ab ungefähr € 1000,- bis 3000,- pro Messer aufwärts. Was verstehst du darunter? Du müsstest schon etwas genauer werden...auf jeden Fall ist "von - bis" alles drin.

Es gibt auch gute deutsche Messer...

http://www.boker.de/kochmesser/boeker-da...00DAM.html
http://www.messerkonzept.de/home.php
http://www.messerkonzept.de/Nesmuk_Shop/index.php (Info)
http://www.windmuehlenmesser.de/ (hier gibt´s auch japanische Messer. Übrigens ein sehr empfehlenswerter, schöner Katalog! Anfordern lohnt sich...)

...es muss nicht unbedingt ein japanisches Messer sein. Also, um mit meinem "Vorposter" zu fragen: Wo liegen deine Prioritäten? Wo deine finanziellen Grenzen?

Ach ja: Ich hatte mir mal einen Set in dem folgenden Shop besorgt. Die waren sehr freundlich und hilfsbereit:

http://www.messer-aus-japan.de/index.php

Übrigens: Wenn man ein solches Messer verschenkt, sollte man auf keinen Fall die richtigen Schleifsteine dazu vergessen (es sei denn, sie wären schon vorhanden).

人生に迷うときもあるけど笑っていれば大丈夫
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 13.08.10 22:07 von Shino.)
13.08.10 02:03
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
gakusei


Beiträge: 495
Beitrag #4
RE: Japanische Küchenmesser
Also mir ging es hauptsächlich darum mal ein paar Marken- oder Herstellernamen zu hören. Ich würde mir vorstellen, dass jeder Hersteller ein gewisse Preisrange in seinem Angebot hat. Als ich mal kurz gegoogelt hatte, kosteten die meisten als exklusiv angepriesenen japanischen Houchous so um die 150-300 Euro. Sowas hatte ich mir auch vorgestellt.

Gibt es nicht dominante Hersteller die man kennt in dem Bereich? Wenn man jemanden zu deutschen Autos befragt, bekommt man BMW, Benz, Porsche. Was ist das Äquivalent bei japanischen Messern?
13.08.10 15:59
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
*a*


Beiträge: 81
Beitrag #5
RE: Japanische Küchenmesser
Kochmesser (und vor allem die Pflege dieser !!!), darüber kann man stundenlang sprechen.
Super Messer bekommst du schon zwischen 50 - 100 Euro.
Wenn's japanisch sein soll (Beispiel):
Kasumi Kochmesser 20 cm, eisgehärtet, C-59/60 Rockwell - 149 Euro
13.08.10 17:30
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Shino
Ex-Mod

Beiträge: 2.330
Beitrag #6
RE: Japanische Küchenmesser
Ach, ich würde mich einfach mal in einem Shop umsehen (z. B. auch auf der oben angegebenen Webseite) und entscheide dich für die Serie, die dir am ehesten zusagt.

Ich hatte mich vor längerer Zeit für Tojiro Flash entschieden, weil mir neben dem Stahl auch der Griff zugesagt hatte. Etwas schade ist, dass der Schriftzug irgendwann verschwindet, da er nur aufgebracht und nicht graviert wurde. Ein weiterer Nachteil - den sich die Messer allerdings mit vielen anderen Serien teilen - ist, dass die Ecke nahe dem Griff wirklich spitz und scharf ist und man sich schnell verletzen kann, wenn man nicht aufpasst.

Die Messer mit Holzgriff - obwohl sehr schön - sagen mir persönlich nicht so zu, da man hier außer der Klinge auch den Griff pflegen muss.

Grundsätzlich solltest du dich fragen, ob du ein einschneidiges oder zweischneidiges Messer haben möchtest. Beide haben ihre Vor- und Nachteile sowie Einsatzgebiete, aber die zweischneidigen sind meiner Meinung nach universeller einsetzbar.

Ich arbeite am liebsten mit einem Santoku oder Deba - eigentlich brauche ich kaum mehr andere Messer, da ich fast alles damit schneiden kann.

Hersteller gibt´s wie Sand am Meer und ich denke, viele Serien haben jeweils ihre Anhänger - da ist es schwer, spezielle Marken/Hersteller zu nennen. Wenn du die Möglichkeit hast, würde ich dir empfehlen, in ein Geschäft zu gehen und dir mal ein paar Serien anzuschauen, am Besten nimm sie auch in die Hand, spüre ihr Gewicht und ihre Balance. Denn: Wenn dir dein 300 Euro Messer nach dem Kauf nicht so zusagt, dann wäre das sehr ärgerlich. In meiner Stadt gibt es nicht viele Möglichkeiten, aber der hiesige WMF-Laden hat z. B. Kai Shun im Angebot.

Übrigens: "Exklusiv" ist eine Frage der Herangehensweise und der persönlichen Einschätzung...wie du an meinen Links oben sehen kannst, ist ein Messer um 150-300 Euro keinesfalls mit einem Messer von 3000-5000(+) Euro zu vergleichen (gut, die sind vielleicht eher mit "Luxus" treffend gekennzeichnet). Natürlich wird gerne mit Begriffen wie "exklusiv" (in etwa: herausragend, einzigartig) geworben, das bedeutet aber nicht, dass die Produkte auch exklusiv sein müssen. Aber mit einem Santoku um 150-300 Euro hast du sicherlich ein gutes Messer für den Alltag in der Hand und die Essenszubereitung macht gleich viel mehr Spaß, wenn das verwendete Messer einfach so durch die meisten Dinge hindurchgleitet... grins

人生に迷うときもあるけど笑っていれば大丈夫
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 13.08.10 19:58 von Shino.)
13.08.10 19:08
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
/dev/null


Beiträge: 14
Beitrag #7
RE: Japanische Küchenmesser
Bei Messern wird ja auch stark mit gefaltetem Stahl als Qualitätsmerkmal geworben, worauf man bei Küchenmessern aber getrost verzichten kann. Das falten sorgt dafür, daß ein harter Stahl gleichzeitig nicht spröde wird. Dies ist bei langen Klingen oder Klingen die gegen Metall oder Stein geschlagen werden sinnvoll, nicht aber bei Küchenmessern (da brechen auch gute monogame Legierungen nicht, wenn das Messer mal auf den Boden fällt).

Generell sollte man sich bei Küchenmessern zwischen einer sehr harten Klinge, die lange scharf bleibt (meistens zu empfehlen), oder einer weichen Klinge, die man bei jeder Benutzung mit einem Wetzstab abwetzen sollte (bei sehr langen Klingen und/oder Klingen die flexibel sein soll sinnvoll).

Also wie gesagt, nicht auf gefalteten Stahl als Argument bei Küchenmessern achten. Bei teuren Messern ist es egal, vielleicht nett für die Optik, aber bei billigen Messern bringt das auch nichts mehr.
13.08.10 20:37
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Japanische Küchenmesser
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Daueraufenthalt oder Japanische Staatsbürgerschaft - was braucht man? Kokujou 32 743 Gestern 02:18
Letzter Beitrag: Deutsch mit PR
Japanische Medikamente importieren Mjv1969 4 255 10.05.18 13:20
Letzter Beitrag: Hachiko
Schulpflichtige Kinder auf Japanische oder Internationale Schule? Sasa.S 23 2.346 06.06.17 10:50
Letzter Beitrag: Yano
Japanische Reisepartner gesucht Riley 2 964 16.11.16 05:45
Letzter Beitrag: Wanderweib
Fragen für die japanische Zukunft. Aporike 81 16.168 24.08.16 16:48
Letzter Beitrag: Yamahito