Antwort schreiben 
Japanische Pangramme von der Heian-Zeit bis heute
Verfasser Nachricht
adv


Beiträge: 976
Beitrag #71
RE: Japanische Pangramme von der Heian-Zeit bis heute
Um dem thread (angeregt von torquato) langsam der Gegenwart zusteuern zu lassen, jetzt noch ein Pangramm
aus der Meji-Zeit.

1903 veranstaltete die Zeitung 萬朝報 (よろずちょうほう)unter dem Namen 国音の歌 einen Wertbewerb um
"Neue Iroha-Gedichte (新しいいろは歌)" zu finden.
Am 7. Juli wurden die 20 besten Einsendungen des Wettbewerbs veröffentlicht. Gewinner des Wettbewerbs
wurde Sakamoto Momojirou (坂本百次郎) mit seinem Gedicht Torinaku-Uta (鳥啼歌).
Sakamoto war Lehrer an einer Schule in Aoyarimura (青柳村) im Saitama-ken. Sein Fachgebiet war die
Mathematik. Ein Bild oder weitere Information ihn über scheint es nicht zu geben.

Sein prämiertes Pangramm lautet:

鳥啼く声す 夢覚せ
見よ明け渡る 東を
空色栄えて 沖つ辺に
帆船群れ居ぬ 靄の中


in Hiragana:

とりなくこゑす ゆめさませ
みよあけわたる ひんがしを
そらいろはえて おきつべに
ほふねむれゐぬ もやのうち


Vom Ruf der Vögel überraschend aufgewacht -
siehe, die Morgendämmerung im Osten!
über dem Meer leuchtet das Himmelsblau
und Segelboote sammeln sich still im leichten Nebel.


[Bild: a994f0e6fd963dad2d029acbc384d13d.jpg]

> Um das Pangramm perfekt zu gestalten, verwendete Sakamoto für する die alte Form す und zur
attributiven Determination anstelle von の die Partikel つ.
> Das Verb 覚ませる, auch 醒ませる geschrieben, bedeutet "aufwachen", mit der Konnotation, das dies
"überrascht" geschieht, so wie hier durch den Ruf der Vögel.
> 見よ ~ 見ろ; 明け渡る dämmern (ausschließlich am Morgen)
> 居る (ゐる) hier in der Bedeutung じっとしている "still, bewegungslos verhalten" gefolgt vom Hilfsverb -ぬ
(= perspektivischer Aspekt "Zustand erreicht", hier, wie oft bei -ぬ, bei Darstellung des Geschehens
aus unbeteiligter Sicht) ; 靄の中 = im leichten Nebel.

Nicht unerwähnt sei einiges Interessantes zur Zeitung 萬朝報 und ihres Herausgebers Kuroiwa
Ruikô
(黒岩涙香), 1862-1920, der sich zuvor auch als Literat und Übersetzer einen Namen
gemacht hatte.

[Bild: fujiyama-raita.jpg] 黒岩涙香

Unter anderem übersetzte er Victor Hugos Les misérables ins Japanische. Bekannt war er in seiner Zeit
aber vor allem durch die Übersetzung zahlreicher westlicher Abenteuer- und Kriminalromane, die er in
diversen Zeitungen und Magazinen als Fortsetzungsgeschichten veröffentlichte. Mit diesen Geschichten
wollte er nicht nur unterhalten, sondern auch Anregungen zur Verbesserung des sich zwar schon im Umbruch
befindlichen, von ihm aber oft noch als ungerecht empfundene japanischen Rechtssystems geben.

Als Literat wurde 1889 mit der Veröffentlichung seines Krimis Muzan (無惨) mit dem er ein eigen-
ständiges Genre nach westlichem Vorbild in Japan etablieren wollte.

萬朝報 brachte er ab 1892 heraus. Das Motto war: 一に簡単,二に明瞭,三に痛快 (frei übersetzt: vor allem
einfach, aber auch klar und vergnüglich).

[Bild: photo_2.jpg]

Neben Nachrichten wurde über gesellschaftliche Ereignisse aber auch populäre Vergnügen und Skandale
in der Oberschicht berichtet. Fester Bestandteil waren auch Kurzgeschichten und Romane in Fortsetzung.

20 Jahre nach Koroiwas Tod wurde 萬朝報 (zuletzt 万朝報 geschrieben), mit der Zeitung 東京毎夕新聞
(とうきょうまいゆうしんぶん) zusammengelegt.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 14.10.15 21:31 von adv.)
13.10.15 21:58
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Nia


Beiträge: 3.700
Beitrag #72
RE: Japanische Pangramme von der Heian-Zeit bis heute
Danke. grins

“A poet is a musician who can't sing.”
― Patrick Rothfuss, The Name of the Wind
13.10.15 22:12
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
yamaneko


Beiträge: 2.775
Beitrag #73
RE: Japanische Pangramme von der Heian-Zeit bis heute
diesen Link hat heue torquato zitiert und ich freue mich darüber, da gibt es viel zum Lesen und Nachdenken über unser Forum, um das doch wirklich schade wäre!
Danke adv auch für deine anderen aktuellen Links.
yamaneko


https://www.youtube.com/watch?v=u09RfAoy0Cw
Gehört das auch zu den Merksätzen?

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 26.02.16 14:03 von yamaneko.)
26.02.16 13:55
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
adv


Beiträge: 976
Beitrag #74
RE: Japanische Pangramme von der Heian-Zeit bis heute
(26.02.16 13:55)yamaneko schrieb:  https://www.youtube.com/watch?v=u09RfAoy0Cw
Gehört das auch zu den Merksätzen?

Hallo yamaneko, deine Frage hatte ich leider übersehen, sorry.
Ja die Chinesin sagt als Merkvers das wohl bekannteste und wichtigste
japanische Pangramm, das Iroha no uta, いろは歌 in moderner Form auf.

いろはにおえど ちりぬるを
わがよたれそ つねならん
ういのおくやま きょうこえて
あさきゆめみじ えいもせず

das alte Original ging so:

いろはにほへと ちりぬるを
わかよたれそ つねならむ
うゐのおくやま けふこえて
あさきゆめみし ゑひもせす

in der modernen Variante ist ゑ (we) durch え
und ゐ (wi) durch い ersetzt,
das ん eingeführt
und die Sprache grammatikalisch an die Neuzeit angepaßt :

におえど für にほへと
ならん für ならむ
きょう für けふ,
えいも für ゑひも

Durch das doppelte え handelt es sich dann allerdings nicht mehr um ein
perfektes Pangramm.
21.03.17 15:54
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
yamaneko


Beiträge: 2.775
Beitrag #75
RE: Japanische Pangramme von der Heian-Zeit bis heute
@adv
Danke für die Antwort auf eine Frage, die ich schon lange vergessen habe. Ich werde mir diese Antwort noch genau anschauen.
LG
yamaneko

22.03.17 15:05
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Japanische Pangramme von der Heian-Zeit bis heute
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Alte japanische Bezeichnungen zongoku 8 5.710 01.08.09 16:16
Letzter Beitrag: icelinx
Japanische Dialekte Hexe 21 9.404 16.01.09 14:29
Letzter Beitrag: Zelli
Kogo zur Meiji-Zeit - Wer kennt Materialien zur Grammatik ??? Anonymer User 1 1.769 28.01.04 17:01
Letzter Beitrag: Anonymer User