Antwort schreiben 
Lebensgewohnheiten
Verfasser Nachricht
Hachiko


Beiträge: 2.531
Beitrag #81
RE: Lebensgewohnheiten
(10.01.15 18:01)Yano schrieb:  Achja, und mit was man in sehr alter Zeit die Felder gedüngt hat, sage ich jetzt nicht. Jedenfalls soll es Leute geben, die Gemüse lieber erstmal unter Einsatz von Geschirrspülmittel säubern.

Warum um Himmels Willen sollte man dies nicht sagen dürfen, wo damals jedes Bauernhaus, Stadthäuser übrigens auch, mit einem Plumsklo
ausgestattet waren und das was sich in der Odlgrube unten angesammelt hatte wurde bevorzugt zum Düngen der Bauerngärten verwendet.
Roch zwar bestialisch, aber den Salat, Kohlrabi, Tomaten, Gurken und sonstiges Grünzeug liess es prächtig gedeihen. Was scherte es
die Salatschüssel mit was deren Inhalt hochgezogen wurde, Hauptsache es schmeckte und machte satt.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 10.01.15 19:07 von Hachiko.)
10.01.15 19:06
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Yano


Beiträge: 2.028
Beitrag #82
RE: Lebensgewohnheiten
(10.01.15 18:32)Nia schrieb:  Viehdung wird doch auch hierzulande viel verwendet. Soviel anders ist das auch nicht...
Naja, rundum hundertprozentig so zutreffend ist das nicht mehr. Die Odelbauern in D werden dermaßen angefeindet, daß sie zumeist mit dem Odeln aufgehört haben. Und im Odel sind so gut wie keine Hinterlassenschaften von Nichtvegetariern. Schlempe, die besonders großflächig stinkt, fällt nicht mehr an, denn die subventionierte Erzeugung von Alkohol aus Kartoffeln ist seit kurzem von der EU verboten. Man hat früher oft die Schlempe vergären lassen, weil man sie nicht fahren wollte, solange der Acker nicht gefroren ist. Ist was ziemlich ekliges, aber in der winterlichen Vegetationspause geht das. Zumindest im südlichen Japan gibt es keine winterliche Vegetationspause. Wann willst du dort Dünger ausbringen, der teilweise aus Ausscheidungen einer allesfressenden Tierart stammt? Die Antwort ist: garnicht. Nitrophoska und andere Agrarchemikalien, die teilweise so wirksam sind, daß man nur ein paarhundert Gramm auf den Hektar einsetzen muß, so ist das heutuztage.
10.01.15 19:31
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
nomin


Beiträge: 134
Beitrag #83
RE: Lebensgewohnheiten
Heutzutage wird Gülle/Mist etc. von Tieren nach wie vor ausgebracht - in Deutschland, wie in Japan. Der Unterschied zu "früher" ist halt, dass die menschlichen Ausscheidungen da nicht mehr drin sind (wobei ich das in Japan nur vermute, aber nicht sicher weiß).
(Kartoffel-)Schlempe gibt es nur noch in ganz wenigen Ecken dieses Landes und die wird i.d.R. nicht einfach draußen gelagert.

In D (und in J vermutlich auch) wandern unsere Exkremente in die Kläranlage und deren Endprodukt (Klärschlamm) wird nach intensiver Untersuchung entweder zurück auf landwirtschaftliche Felder gebracht oder verbrannt (oft in Zementwerkten o.ä.). Im Sinne der Kreislaufwirtschaft ist die Verbrennung sicher nicht. Aber das ist eine andere Diskussion.

In Japan wird auf ldw. Flächen aber auch zugekaufter Hühnertrockenkot o.ä. aus Hähnchenmastanlagen etc. ausgebracht. Das Zeug stinkt ebenfalls, aber wenn es schnell eingearbeitet wird, ist es ein guter Dünger. Ebenso, wie Gülle & Co.


Zur Washlet-Diskussion - vor Jahren war ich so abenteuerlustig und habe ohne Kenntnis der japanischen Schrift, mal alle Knöpfe eines (eher einfachen) Washlets in einem Hotelbad gedrückt. Die Nachbarzimmer müssen alle unbewohnt gewesen sein, sonst wäre der Notarzt zur Linderung eines außergewöhnlichen Lachanfalls angerückt. Selten so gelacht!!! hohohohohohohohohohohoho

Ich kenne in einem ländlichen Haus in Nagano-ken einen Toilettenraum ("normale" Schüssel), der so klein ist, dass wenn ich mit normaler dt. Größe da drauf sitze, beide Knie in die Raumecken drücken muss, um gerade noch so das größere Geschäft in der Schüssel landen lassen zu können. Türhöhe zudem bei ca. 1,70 m.
Dauerbewohner dieses Raumes sind zudem sehr große Spinnen, Moskitos und sonstige unbekannte, aber sehr sprungagile Insekten und Krabbler.
14.01.15 10:34
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Yano


Beiträge: 2.028
Beitrag #84
RE: Lebensgewohnheiten
Ja, diese Spinnen, die herumhüpfen können und fast so groß sind wie eine Maus. Die wohnen gerne in Schachteln, und wenn einem da plötzlich so ein Vieh entgegenhüpft, kann man sich selbst dann ziemlich erschrecken, wenn man gar nicht arachnophob ist. Ich hab übrigens außerhalb von Nagano, also auf Shikoku und in Tokyo, nie so ein Tier gesehen. Denkbar, daß es die in frostfreien Gegenden nicht gibt, ist eine selbst eigen ausgedachte Theorie, gibt es wohl sachkundigere Leute.
Btw (ich war schon lang nicht mehr in T), sieht man da auch heutzutage noch diese wunderschönen, großen Schmetterlinge? Mitten in der Stadt, Format Din A 5.
14.01.15 15:02
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Macron
Unregistriert

 
Beitrag #85
RE: Lebensgewohnheiten
(10.01.15 11:08)Hellstorm schrieb:  Ich forderte, daß hierzu zum Ausschluß einer Verwechslungsgefahr ein deutlich anderer Typ von Geschirrschwamm als der in der Küche eingesetzt werde, kam aber damit nicht durch.
Das ist kein japanisches Problem. Meine deutsche Frau war immer sehr auf Sauberkeit bedacht, sie war viel sauberer als ich. Wirklich reinlich. Besonders im sichtbaren Bereich. Selbst ein winziger Fleck auf meiner Hose hat mehrfach zum Ehestreit geführt, aber den Spülschwamm zu kennzeichnen und ihr abzugewöhnen diesen nicht für die Toilette zu benutzen, hat mich mehr als ein halbes Jahrzehnt gekostet. Würg!
14.01.15 23:56
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hachiko


Beiträge: 2.531
Beitrag #86
RE: Lebensgewohnheiten
(14.01.15 23:56)Macron schrieb:  
(10.01.15 16:35)Yano schrieb:  
(10.01.15 11:08)Hellstorm schrieb:  Ich forderte, daß hierzu zum Ausschluß einer Verwechslungsgefahr ein deutlich anderer Typ von Geschirrschwamm als der in der Küche eingesetzt werde, kam aber damit nicht durch.
Das ist kein japanisches Problem. Meine deutsche Frau war immer sehr auf Sauberkeit bedacht, sie war viel sauberer als ich. Wirklich reinlich. Besonders im sichtbaren Bereich. Selbst ein winziger Fleck auf meiner Hose hat mehrfach zum Ehestreit geführt, aber den Spülschwamm zu kennzeichnen und ihr abzugewöhnen diesen nicht für die Toilette zu benutzen, hat mich mehr als ein halbes Jahrzehnt gekostet. Würg!

Verstehe ich das jetzt richtig, wurde da der ein und derselbe Spülschwamm für Küche und Toilette benutzt, in der Tat wüürrrrrg hoch
3.grrgrr
Da muss man kein Hygieneexperte sein, als dass man da verschiedene Schwämme bzw. Lappen benutzt, da reicht schon der
gesunde Hausverstand. Persönlich putze ich die Toilette mit einem papierenen Lappen, der gleich nach getaner Reinigung
im entsprechenden Objekt hinuntergespült wird. Das hat mit japanischer oder sonstigen Identität sauber
nichts zu tun, sondern vielmehr ob man ein menschlcihes Ferkel ist oder nicht, bei allem Respekt für das Tier.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 15.01.15 01:21 von Hachiko.)
15.01.15 00:45
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Macron
Unregistriert

 
Beitrag #87
RE: Lebensgewohnheiten
(15.01.15 00:45)Hachiko schrieb:  
(14.01.15 23:56)Macron schrieb:  
(10.01.15 16:35)Yano schrieb:  
(10.01.15 11:08)Hellstorm schrieb:  Ich forderte, daß hierzu zum Ausschluß einer Verwechslungsgefahr ein deutlich anderer Typ von Geschirrschwamm als der in der Küche eingesetzt werde, kam aber damit nicht durch.
Das ist kein japanisches Problem. Meine deutsche Frau war immer sehr auf Sauberkeit bedacht, sie war viel sauberer als ich. Wirklich reinlich. Besonders im sichtbaren Bereich. Selbst ein winziger Fleck auf meiner Hose hat mehrfach zum Ehestreit geführt, aber den Spülschwamm zu kennzeichnen und ihr abzugewöhnen diesen nicht für die Toilette zu benutzen, hat mich mehr als ein halbes Jahrzehnt gekostet. Würg!

Verstehe ich das jetzt richtig, wurde da der ein und derselbe Spülschwamm für Küche und Toilette benutzt, in der Tat wüürrrrrg hoch
3.grrgrr
Da muss man kein Hygieneexperte sein, als dass man da verschiedene Schwämme bzw. Lappen benutzt, da reicht schon der
gesunde Hausverstand. Persönlich putze ich die Toilette mit einem papierenen Lappen, der gleich nach getaner Reinigung
im entsprechenden Objekt hinuntergespült wird. Das hat mit japanischer oder sonstigen Identität sauber
nichts zu tun, sondern vielmehr ob man ein menschlcihes Ferkel ist oder nicht, bei allem Respekt für das Tier.

Ja, richtig Toilette und Spül mit dem selben Schwamm. Schön wäre es, wenn das mit Ferkel etwas zu tun hätte, das wäre einfach. Aber von jemandem den man liebt und der kein Schwein ist, ein anderes Sauberkeitsverständnis ...
15.01.15 02:18
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Yano


Beiträge: 2.028
Beitrag #88
RE: Lebensgewohnheiten
Direkt für die Kloschüssel wohl nicht so, sondern eher für die Waschbecken im Klo. Das ist schon eklig genug. Man merkt das, wenn das Teil nach einem solchen Einsatz wieder in der Küche ist, es fühlt sich eine Zeitlang anders an, schleimig.
Die zugrundeliegende Rationalität erschließt sich mir nur wenig. Anstelle der Scotch-Brite, die teuer und schwer erhältlich sind aber alles wegreißen, könnte man im Klozimmer doch diese billigen Topfschwämme vom Aldi herumliegen lassen, die sind weicher und unverkennbar etwas größer, länglicher.
Das hat sich als nicht vermittelbar erwiesen. Trotz der Neigung zur Pfennigfuchserei, die ich in J meine, häufiger zu sehen als in D - die Neigung Pfunde und Risiken einzusetzen, um Pfennige zu sparen.
Deswegen streiten wir aber nicht. In einer D-J-Ehe müssen beide schon was abkönnen, was sie gegenseitig in der einen oder anderen Richtung als unmöglich empfinden.
Das ist meiner Beobachtung nach aber tatsächlich oft so gegeben, mehr als in rein deutschen Ehen, die haben weniger Haftkraft.
15.01.15 03:17
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hachiko


Beiträge: 2.531
Beitrag #89
RE: Lebensgewohnheiten
(15.01.15 03:17)Yano schrieb:  Deswegen streiten wir aber nicht. In einer D-J-Ehe müssen beide schon was abkönnen, was sie gegenseitig in der einen oder anderen Richtung als unmöglich empfinden.
Das ist meiner Beobachtung nach aber tatsächlich oft so gegeben, mehr als in rein deutschen Ehen, die haben weniger Haftkraft.

Wobei es allerdings darauf ankommt, ob die Frau oder der Mann der japanische bzw. deutsche Teil dieser Ehe ist. Westlich-japanische
Ehen, wo die Frau japanisch ist, gehen selten in die Brüche, umgekehrt sieht es meist ganz anders aus.
Über dieses Thema hatten wir hier schon einmal diskutiert, wenn ich mich nicht ganz irren sollte.
15.01.15 13:22
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
torquato


Beiträge: 2.661
Beitrag #90
RE: Lebensgewohnheiten
Nachdem wir hier so ausgiebig über Japanische Toiletten philosophiert haben, schreibt nun auch Asienspiegel darüber: Steh- oder Sitzklo?
Ich habe ja schon länger das Gefühl, daß der Autor hier mitliest... zwinker
20.01.15 03:05
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Lebensgewohnheiten
Antwort schreiben