Antwort schreiben 
Lost in Translation
Verfasser Nachricht
sacha


Beiträge: 237
Beitrag #21
RE: Lost in Translation
Hmm..

Lade den Film doch per internet herunter....

Gruss

Schweizer sollen ja keinen Humor haben. Das finde ich aber nicht lustig....
28.01.04 18:53
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Youkou


Beiträge: 570
Beitrag #22
RE: Lost in Translation
Auch wenn Ihr mich jetzt schlagen werdet: Ich fand den Film einfach nicht gut!!
Sorry, aber ich finde die Handlung mehr als platt und die Japaner/Tokyo werden mal wieder total klischeehaft dargestellt.
Sicher, es gab auch die ein oder andere komische Szene...!
Vielleicht ist es aber auch einfach nur meine Abneigung gegen Hollywood-Streifen (und dies ist mal wieder ein 100%iger).
Ich gehe wirklich oft ins Kino, aber dieser Film hat mich wieder noch ein bißchen mehr überzeugt, amerikanische Filme in zukunft zu meiden.
Sorry.
(P.s. Trotzdem: Natürlich ist es schön, ein paar Bilder aus Tokyo aufschnappen zu können!- Aber auch da habe ich mehr von dem Film erwartet.)
traurig

(^_^)/~~~ YOUKOUyoukouYoukouYOUKOU
29.01.04 01:16
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Toji


Beiträge: 603
Beitrag #23
RE: Lost in Translation
Zitat: >>>Vielleicht ist es aber auch einfach nur meine Abneigung gegen Hollywood-Streifen (und dies ist mal wieder ein 100%iger).<<<

Ein Hollywoodfilm? Hab ich was verpasst?!?
Also das Ding ist doch wohl eindeutig ne Independent-Produktion!
Gab es Monster?
Gab es einen Gut-gegen-Böse Kampf?
Gab es viele Waffen oder eine Schießerei?
Gab es explodierende Autos?
Gab es eine Vietnam-Analogie?
Gab es dumme Sprüche über Sex, über die eigentlich nur richtig prüde Leute lachen?
Gab es ultra-coole Helden, die die Hälfte des Films mit Sonnenbrillle auf- und absetzen und flotte-Sprüche-aufsagen verbraten?
Gab es eine 20-minütige Schlusszene mit 'romantischer' Streichermusik in der sich die beiden Liebenden schließlich doch noch finden und nun zusammenbleiben und sich immer wieder erzählen wie sehr sie sich lieben und was sie aus dem Film 'gelernt' haben?!?

Also das du den Film nicht so schön fandest ist ja geschmackssache, aber das lag jedenfalls nicht daran, dass das Ding eine typische Hollywoodproduktion war.
Es kann nicht typisch Hollywood sein, weil:
- kein klar identifizierbarer Held / Vorbild
- keine Action
- keine platten, sondern auf den Storyverlauf reagierende Charaktere
- keine 'ich-schimpfe-schneller-als-du'-Dialoge
- Es gab etwas, vorüber man nachdenken konnte.
- Liebe wurde als Gefühl, und nicht als körperliche Interaktion dargestellt.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 29.01.04 17:32 von Toji.)
29.01.04 17:26
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
sacha


Beiträge: 237
Beitrag #24
RE: Lost in Translation
@youkou

Ausserdem geht es im Film um eine Beziehung zwischen 2 Personen, und nicht um Tokyo oder Japan, es hätte (fast) jede fremde Stadt sein könne.
Sofie Coppola wollte keinen Film über Japan machen.

Ich fand den Film nicht schlecht..

Gruss
Sacha

PS: @toji, auch Indipendentfilme sind aus Hollywood..... aber sonst nicht schlecht, deine Zusammenfassung

Schweizer sollen ja keinen Humor haben. Das finde ich aber nicht lustig....
29.01.04 19:07
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
gakusei


Beiträge: 495
Beitrag #25
RE: Lost in Translation
Also, ich kann mich bisherigen Posts (den positiven) nur anschließen ich fand den Film sehr schön. Ein echter Wohlfühl-Film wegen den schönen Bildern und der angenehm ruhigen Atmosphäre. Mir hat gefallen, dass die Handlung im Bezug auf die "Freundschaft/Beinahe-Romanze" so natürlich war, weil unvohersehbar, was wiederum die Spannung des Films ausmacht. Sehr prickelnd obwohl nichts passiert. Da passt es dann nur zu gut das der Zuschauer nicht erfährt was er am Ende zu ihr sagt. Darüberhinaus habe ich mich ein paar mal schon weggeschmissen -> Der jap. Regisseur und seine Dolmetscherin und natürlich "Lupf meinen Schlumpf, Lupf ihn...Nein...Nein!! ... Hilfe!!! lol da muss ich heut noch grinsen wenn ich dran denke.
Jetzt hab ich baber noch eine ganz banale Frage zu dem Film: Ich hab mir den Film in Heidelberg im Gloriette angeschaut, und man hat bei den Dialogen die ganze Zeit das Mikro reinhängen sehn... Teilweise haben ich und meine Freundin schon gar nicht mehr auf die Dialoge gehört, sondern nur auf dieses dumme Mikro geglotzt, geschmunzelt, und uns gefragt was das soll. Ein Freund von mir hat gemeint das könne an dem Abspielgerät des Kinos liegen, also dass da beim Film ein bissl Rand gelassen wird den man bei der Projektion dann aber nicht mehr sieht??? kratz Wurde sonst noch jemand von dem Mikro "bedrängt" hoho
19.03.04 01:06
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ex-Mitglied (AU)
Unregistriert

 
Beitrag #26
RE: Lost in Translation
Also ein Mikro habe ich nicht gesehen, aber zum Thema "Werbeträger in Japan" muß ich hier unbedingt noch einen Link posten ...

http://www.japander.com/

Ich habe mich echt schlapp gelacht ... zunge
19.03.04 01:56
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
rené


Beiträge: 129
Beitrag #27
RE: Lost in Translation
@sacha: Ich glaube nicht, dass die Stimmung in jedem anderen Land auch so rüber gekommen wäre. Es war mit absicht ein Land, dessen Sprache und Kultur nicht alltäglich ist (wo ist sie das schon....). In Deutschland oder Polen oder wo auch immer wäre der Film eher ein Flopp gewesen.
Japan ist da schon was besonderes!

Gruß René
19.03.04 08:32
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Botchan


Beiträge: 642
Beitrag #28
RE: Lost in Translation
@Gakusei

Das mit dem Mikro ist einfach der Knüller des Films. Wir haben den Film in Augsburg gesehen und uns die ganze Zeit gefragt, was da ständig dieses Mikro bedeuten soll. Und als wir andere fragten, die den Film (an diversen Orten) auch gesehen hatten, da stellte sich heraus, daß die Menschheit offenbar in zwei Teile zerfällt: Die einen, die sich ständig über das Mikro wunderten (besonders schön in der Szene, in der die beiden im Bett liegen, und dieses Ding ständig hin und her schwenkt), und die anderen, die nicht ein einziges Mal (*prust*) das Mikro überhaupt gesehen haben...
Also:
1. Das Mikro ist definitiv IM FILM drin, nicht etwa im Kino dazugebastelt.
2. Es gibt Leute, denen sowas auffällt, und andere, die es echt nicht bemerken.
3. Der Sinn des Ganzen ist völlig unklar... vielleicht soll es den Eindruck der "Dokumentivität" des Streifens erhöhen...
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 19.03.04 09:16 von Botchan.)
19.03.04 09:15
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ex-Mitglied (AU)
Unregistriert

 
Beitrag #29
RE: Lost in Translation
... dann gehöre ich wohl zu der Fraktion mit den drei Punkten am Arm ... traurig Schaue ihn mir eh' nochmal an ... vielleicht klappt es ja dann zunge
19.03.04 09:25
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Botchan


Beiträge: 642
Beitrag #30
RE: Lost in Translation
Dann klappt es ganz sicher! Einfach nur immer wieder mal den oberen Bildrand beobachten! (Wie gesagt: Ich empfehle auch wärmstens die Im-Bett-lieg-Szene.) Viel Spaß! hoho
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 19.03.04 09:29 von Botchan.)
19.03.04 09:27
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Lost in Translation
Antwort schreiben