Antwort schreiben 
Lost in Translation
Verfasser Nachricht
gakusei


Beiträge: 495
Beitrag #51
RE: Lost in Translation
Ich glaub echt nicht, dass das ein Flüchtigkeitsfehler war, das hätten die schon gemerkt. So ein Film ist ja schließlich nicht gerade ein kleines unwichtigse Projekt... Und man hat es außerdem wie Botchan bereits sagte schön deutlich über den Dialogen hin und herschwingen sehn.

Hab mal ein bisschen gesucht und in einem anderen Forum hat jemand das hier gepostet:

____________________________________________________________________________
Zitat prS (24 Jan 2004 18:04:35):

der film ist wirklich sehr gut und stilistisch ausgezeichnet... erinnerte mich an ein gutes Buch. Aber mal was ganz anderes: Ist euch auch aufgefallen, dass man das Mikrofon zweimal sieht am oberen Bildrand ? Schon bissl amateurhaft hehe.. nene quatsch, kann mal passieren und beeinträchtigt das Filmerlebnis ja nicht.


da ist nicht der regisseur oder sonstwer schuld, sondern der operateur deines kinos, der die leinwand / blende falsch eingestellt hat.

____________________________________________________________________________

AUf dieser Seite wird auch drauf eingegangen:

http://www.filmzentrale.com/rezis/lostin...tionat.htm

Damit sollte der Grund für das ominöse Mikro geklärt sein, und wir können uns wieder ein bisschen ums Thema kümmern. Ist ja schließlich soo ein schöner Film, da kann man sich auch über andere Sachen unterhalten... hat z.B. jemand von euch in Japan schonmal so eine "Lupf meinen Schlumpf, lupf ihn"-Erfahrung gemacht??? Raus damit!!! zunge
22.03.04 00:42
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Tigger


Beiträge: 19
Beitrag #52
RE: Lost in Translation
Hier gibt es einen interessanten Artikel über den Film wie die Japaner ihn sehen:
http://www.nzz.ch/2004/03/24/fe/page-article9HNHH.html
24.03.04 11:51
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
atomu


Beiträge: 2.664
Beitrag #53
RE: Lost in Translation
Vielen Dank, Tigger. Der Artikel ist sehr differenziert geschrieben und absolut lesenswert, die Autorin, Frau Irmela Hijiya-Kirschnereit, eine sehr glaubwürdige und mit den "Innereien" Japans bestens vertraute Japanologin, die auch empfehlenswerte Bücher verfasst hat.

正義の味方
24.03.04 18:26
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
MIFFY


Beiträge: 601
Beitrag #54
RE: Lost in Translation
... der Artikel war interessanter als der Film. Danke.
06.04.04 18:33
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
zEeoN


Beiträge: 3
Beitrag #55
RE: Lost in Translation
Ich glaube ja, dass der Film ganz nett ist (hab ihn noch nich ganz gesehn^^)... Aber was ich hasse ist, wenn man den Japanern nachsagt, dass sie kein "r" sagen können... Hmm dann hätte zwar die Szene mit "Lip my pants!" keinen Sinn, aber des hätten die sich schon auch ma vorher überlegen können... augenrollen
Ihc frag mich sowieso, wie das passieren konnte, wo doch "echte^^" japaner am set waren... kratz Was denkt ihr dazu?
08.08.04 00:54
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Lost in Translation
Antwort schreiben