Antwort schreiben 
Beruf: Japanische Sprache // Übersetzer
Verfasser Nachricht
Woa de Lodela


Beiträge: 1.538
Beitrag #21
RE: Beruf: Japanische Sprache // Übersetzer
So ganz kurz eben: Japanisch<>Englisch würde ich mir aus dem Kopf schlagen. Man findet für alles Gegenbeispiele, aber in den allermeisten Fällen ist die alleinige Übersetzung in die Muttersprache (in diesem Fall also JA, EN>DE) vorzuziehen. In der Branche spricht man vom Muttersprachlerprinzip. Mein Eindruck ist auch, dass man von Japanisch>Deutsch derzeit nicht wirklich leben kann. Beherrschst du aber eine weitere Sprache, aus der du übersetzen kannst (am besten Englisch), hättest du natürlich mehr Chancen auf Jobs. Für Englisch könntest du auch eine Übersetzerausbildung (Master) machen. Der einzige verbliebene Übersetzerstudiengang für Japanisch (Uni Bonn) wird jetzt leider eingestellt. Es gibt noch den Studiengang Konferenzdolmetschen Japanisch, aber das ist ein ganz anderer Beruf.

Japanologie und Anglistik bringen nicht viel, das stimmt, auch wenn es sicher Anglisten und Japanologen gibt, die hinterher (erfolgreich) als Übersetzer arbeiten. Der Vorteil eines Japanologiestudiums sind die Sprachkurse als Grundlage und die Zeit, die man während des Studiums theoretisch hat, um sich intensiv mit der Sprache zu beschäftigen (z.B. auch im Rahmen von Auslandsaufenthalten). Aber allein durch das Japanologiestudium wird man kein Übersetzer und auch die Sprache nicht ausreichend lernen. Ich würde sagen, mindestens N1 und dann weitersehen. Ist aber nur meine Meinung, es gibt auch genügend Japanisch-Übersetzer, die "JLPT N2" oder "N1 in Vorbereitung" als Qualifikation angeben. Besser nicht machen.

Ach so, und dann ist die Beherrschung der Muttersprache eigentlich am wichtigsten, also der Sprache, in die du übersetzt. Das ist ja die Sprache, die du dann die ganze Zeit produzierst. Die zahlreichen Rechtschreibfehler, die sich in deinen Beiträgen finden und die nicht auf Tippfehler zurückzuführen sind, dürfen dann nicht mehr vorkommen.

Reizouko schrieb:Fakt ist dass 90% der Japanologen nach dem Studium kaum den N5 bestehen koennen(...).

Ach komm, jetzt übertreib mal nicht.
23.03.15 11:42
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Kasu


Beiträge: 379
Beitrag #22
RE: Beruf: Japanische Sprache // Übersetzer
(21.03.15 18:41)Reizouko schrieb:  Wenn es dir hauptsaechlich um die Sprache geht, dann lass Japanologie lieber bleiben. Fakt ist dass 90% der Japanologen nach dem Studium kaum den N5 bestehen koennen und der Abschluss selbst bringt dir rein gar nichts. Ein bestandener N1 hingegen ist grundvoraussetzung, wenn du uebersetzen willst.
Woher nehmen eigentlich immer alle solche Aussagen? Ich bin ja auch selbst Japanologin und kenne nur 1, 2 Leute, die nach dem Studium den N2 nicht geschafft haben und das sind wirklich die richtig schlechten. Dass jemand nach dem Studium nicht einmal den N5 besteht, kann ich mir wirklich gar nicht vorstellen kratz Wobei ich auch das Gefühl habe, dass sich die Sprachausbildung verbessert hat und mittlerweile einfach besser ist als vielleicht vor 10, 20 Jahren, genauso, wie die Möglichkeit, Auslandsaufenthalte zu leisten. Die, die echt gar nix können, fallen doch meist irgendwo in der Mitte durch und wechseln dann das Fach. Zumindest war das bei mir im Bachelorstudium so und auch an der Uni, an der ich meinen Master mache, sehe ich, dass viele im Bachelor zwischendrin verschwinden oder aber einfach nie fertig werden, weil sie Sprachprüfungen endlos vor sich hin schieben.

Das viel wichtigere Argument ist aber natürlich: Japanologie ist kein Sprachstudium. Je nach Uni macht man zwar viel mit der Sprache und übersetzt vielleicht sogar auch sehr viel (meine Bachelorarbeit ist z.B. fast ausschließlich Übersetzung), aber das ist dann in vielen Fällen auch ein anderes Übersetzen, als man es beruflich bräuchte. Von den Leuten, die ich so kenne, die jetzt nach abgeschlossenem Japanologie-Studium "richtig" arbeiten, also nicht promovieren, übersetzt niemand hauptberuflich. Ansonsten ist da alles dabei; die Berufsfelder ergeben sich zumeist aus dem, was die im Studium so drumrum gemacht haben, also an Praktika, Nebenjobs und Zusatzqualifikationen (z.B. DaF)


Im Ausland, vor allem im englischsprachigen, gibt es bisweilen die Möglichkeit, tatsächlich "Japanese" (und nicht "Japanese Studies") als Hauptfach zu wählen, wo dann wirklich Sprache gelernt wird und der kultur- und sozialwissenschaftliche Aspekt an den Rand fällt. Wenn du das nötige Kleingeld hast oder dafür ein Stipendium bekommst, wäre das vielleicht auch eine Option.

Ich übersetze auch gerne, habe das sehr lange hobbymäßig gemacht und wurde vor kurzem zum ersten Mal angefragt, was für Geld zu übersetzen (aus dem Pop-Kultur-Bereich), aber: da kann man sich zwar ein nettes Zubrot verdienen und die Bezahlung ist (für mich) überraschend gut pro Auftrag, aber die Zahl der Aufträge an sich ist einfach nicht so hoch. Ich denke, wenn ich mir jetzt ein Portfolio aufbaue und ordentliche Arbeit leiste, werde ich mir auf Dauer im Jahr ein paar Tausender hinzuverdienen können, aber um mein ganzes Jahresgehalt nur mit Übersetzen zu bestreiten wird es ganz sicher nicht reichen, außer ich ziehe bei meinen Eltern ein und ernähre mich von Nudeln mit Tomatensauce.
25.03.15 07:06
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beruf: Japanische Sprache // Übersetzer
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Wie empfinden Japaner, die Deutsche Sprache? moustique 36 12.524 11.08.18 08:12
Letzter Beitrag: yamaneko
Japanische Wörter mit eigenständigen bildlichen Bedeutungen Firithfenion 162 16.457 11.02.18 06:14
Letzter Beitrag: TCJN
japanische Zungenbrecher yamaneko 1 877 19.07.16 20:17
Letzter Beitrag: Firithfenion
Japanische Freunde in Deutschland finden Miko-chan 16 6.007 12.05.16 03:13
Letzter Beitrag: Christoph
Paradoxien und Ungereimtheiten der japanischen Sprache Firithfenion 23 2.119 26.01.16 23:03
Letzter Beitrag: Firithfenion