Antwort schreiben 
Das Problem der japanischen, kaiserlichen Thronfolge
Verfasser Nachricht
shinobi


Beiträge: 920
Beitrag #41
RE: Das Problem der japanischen, kaiserlichen Thronfolge
Ich bin auch kein Freund von Kaisern und Königen. Ich kann den Standpunkt von Azumi aber so verstehen, dass man eine andere Kultur nicht kritisieren sollte, wenn man sie nicht versteht.

Wie stellt sich MariSol denn ein vorbildliches Japan vor? Das wäre vielleicht interessant zu hören. grins
08.02.06 22:42
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
MariSol


Beiträge: 141
Beitrag #42
RE: Das Problem der japanischen, kaiserlichen Thronfolge
Zitat:Du hast es einfach nicht verstanden. Diskussion sinnlos.

Du sinnlos. Was ist das denn bitte für eine Antwort? Das war ja noch nicht mal eine richtige Diskussion, das war doch gerade der Anfang! Das du dich hier so entziehst, lässt mich denken du hast nicht mehr zu sagen.

@ shinobi: wann "versteht" man eine Kultur denn? Wann darf man denn dann etwas sagen? Ich habe mich schon mit dem Kaiserhaus beschäftigt und sehen denn Sinn des Kaiserhauses heute nicht wirklich. Wenn mir die Funktion von jemandem überzeugend erklärt wird, lasse ich mich umstimmen.
Japan ist so wie es ist - sich da etwas neu zusammen zu reimen wäre wohl Zeitverschwendung. Aber das war doch hier auch gar nicht die Frage. Von daher: was soll der Einwand?
08.02.06 22:46
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
shinobi


Beiträge: 920
Beitrag #43
RE: Das Problem der japanischen, kaiserlichen Thronfolge
@MariSol:
Meine Frage war, wie für dich ein ideales Japan aussieht, wenn du dieses und jenes für verstaubt oder sinnlos hältst.
08.02.06 23:08
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
MariSol


Beiträge: 141
Beitrag #44
RE: Das Problem der japanischen, kaiserlichen Thronfolge
es gibt kein ideales japan - und ich kann mich hier ja schlecht ausführen und ein ideales land erträumen.... wo dabei der sinn liegt, erschließt sich mir auch nicht so richtig.

ich bin für die abschaffung des kaisersystems. ist das eine antwort auf deine frage?
08.02.06 23:16
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
shinobi


Beiträge: 920
Beitrag #45
RE: Das Problem der japanischen, kaiserlichen Thronfolge
Japan ist kein "Kaisersystem" sondern eine parlamentarische Monarchie.
Welcher Vorteile bringt es dem japanischen Volk, wenn es keinen Kaiser mehr gibt?
Welches System setzt du dann anstelle der parlamentarischen Monarchie?

Falls du nur sagen kannst "will ich abschaffen", aber keine Idee besitzt, was anstelle dessen kommen sollte (deiner Meinung nach), würdest du dich auf ein Niveau zubewegen, auf dem du kein ernstzunehmender Diskussionspartner wärst. Nur falls dem so wäre. zwinker
08.02.06 23:26
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
kariruga


Beiträge: 149
Beitrag #46
RE: Das Problem der japanischen, kaiserlichen Thronfolge
Ist das nicht so mit dem Kaiser (tenno) in Japan, wie mit der Königin/König (Queen, King) in England? Die haben ja nichts mehr zu sagen eigentlich, aber sind noch vorhanden. Der Tenno von Japan bezeichnet sich als Seele Japans! ^^

Seid glücklich, aber nicht zufrieden! Habt ihr schon mal einen Baum gesehen, der, wenn er seine Blätter im Winter abwirft, zufrieden damit ist? Nein, er ist glücklich, aber erst dann zufrieden, wenn er die Blätter im Frühling wiederbekommt! ^^
08.02.06 23:29
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
MariSol


Beiträge: 141
Beitrag #47
RE: Das Problem der japanischen, kaiserlichen Thronfolge
Ich meinte nicht, dass Japan ein Kaisersystem ist, sondren mit Kaisersystem meinte ich das Konstrukt des Kaiserhauses, das parallel zur eigentlichen Politik existiert.

Die Frage ist doch eher:
Welche Vorteile bringt es Japan, dass das Kaiserhaus existiert? Welche Nachteile hätte sein Verschwinden? Wozu braucht ein Land noch einen König/Kaiser?

Und wieso muss etwas an dessen Stelle rücken? Es gibt doch so viele Länder, bei denen auch "nichts" an die Stelle der Könige gerückt ist...
Ich sehe den Vorteil der Erhaltung der Monarchie ebensowenig in Spanien, Großbritannien, Schweden, Dänemark, Niederlande.....

Nachteil ist für mich:
+ Beibehaltung eines feudalistischen Systems, welches Menschen aufgrund ihrer Herkunft bewertet

abgesehen davon, dass die Kriegsrolle des Tenno zu wenig reflektiert wird - allein diese Mitverantwortung hätte zur Abschaffung des Kaiserhauses führen müssen.
08.02.06 23:36
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
shinobi


Beiträge: 920
Beitrag #48
RE: Das Problem der japanischen, kaiserlichen Thronfolge
Die Monarchie, oder wie du es ausdrückst "Kaisersystem" ist schon eine Tradition, ob man sie mag oder nicht. Eine Abschaffung dieser ist faktisch eine Abschaffung einer Tradition.
Was möchtest du stattdessen? Einen Staatspräsidenten? Nichts gibt es nicht, es gibt immer eine Person, die den Staat präsentiert!

Bewertet werden die Menschen überall, nach der Höhe des Bankkontos, der Bildung, des Berufs, Präsenz im TV, etc.
Bewertung nach Geburt? Das ist nur eine Facette neben anderen Kategorisierungen. Das wirst du bestimmt nicht verleugnen. Oder?

Übrigens haben alle der von dir aufgeführten Ländern, inkl. Japan, eines gemeinsam: Die (in manchem Ländern überwältigende) Majorität der Bevölkerung liebt ihren Monarchen und möchte diesen auf keinen Fall abschaffen!
Ich selbst bin kein Monarchist, aber es scheint wohl doch eine Liebe zur gewohnten Tradition zu sein und eine Art eigene Identifikation.

Die Rolle des Tennos? Ich glaube, der Expansionsgedanke war, vor allem in 19. Jhrt. durchaus üblich in großen Staaten, völlig unabhängig vom jeweiligen Regierungssystem, wobei eine Diktatur (auch die unter dem Deckmäntelchen "Demokratie" laufen) der Sache dienlicher ist, als eine richtige Demokratie.
Übrigens, falls du dich in die Historie eingelesen hast, hat der Tennou den Krieg beendet und nach dem Krieg hat Japan auf eine eigene Armee verzichtet. Davon sind einige "vorbildliche" Staaten bis heute noch meilenweit entfernt.

Kein Plädoyer für einen Tennou, aber mit deiner Meinung bist du einfach in der Minderheit!
09.02.06 00:58
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Dogen


Beiträge: 20
Beitrag #49
RE: Das Problem der japanischen, kaiserlichen Thronfolge
Zitat:Übrigens, falls du dich in die Historie eingelesen hast, hat der Tennou den Krieg beendet und nach dem Krieg hat Japan auf eine eigene Armee verzichtet.

Ist es nicht vielmehr so, dass der Tenno das Ende des Krieges verkündet hat, anstatt den Krieg zu beenden? Auch war Washingtons Weisung, vom 6. September 1945, die primäre Ursache der Entwaffnung und Entmilitarisierung Japans. Die den Japaner von den USA aufoktroyierte Verfassung enthielt eben in Artikel 9 die Stellen:

Zitat:1. Im aufrichtigen Streben nach einem auf Gerechtigkeit und Ordnung neu gegründeten internationalen Frieden verzichtet das japanische Volk für immer auf den Krieg als ein souveränes Recht der Nation und auf die Androhung und die Anwendung von Gewalt als Mittel, internationale Streitigkeiten zu regen.

2. Um diesen Endzweck des vorangegangenen Abschnitts zu erreichen, werden nie mehr Land-, See- und Luftstreitkräfte sowie weiteres Kriegspotential unterhalten werden.

Das jedoch Washington nach Ausbruch des Koreakrieges Japan vorschlug, eine begrenzte Wiederbewaffnung durchzuführen, ist etwas anderes.

Ein Grund für die Abschaffung des Kaiserhauses, zumindest wird er von Freunden von mir angeführt, ist die finanzielle Belastung der Bürger, die für den Unterhalt der Kaiserfamilie aufkommen. Ob diese Begründung trägt, weiß ich jedoch nicht.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 09.02.06 03:31 von Dogen.)
09.02.06 03:29
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
MariSol


Beiträge: 141
Beitrag #50
RE: Das Problem der japanischen, kaiserlichen Thronfolge
Zitat:Die Monarchie, oder wie du es ausdrückst "Kaisersystem" ist schon eine Tradition, ob man sie mag oder nicht. Eine Abschaffung dieser ist faktisch eine Abschaffung einer Tradition.
Was möchtest du stattdessen? Einen Staatspräsidenten? Nichts gibt es nicht, es gibt immer eine Person, die den Staat präsentiert!

Mit einem Staatspräsidenten könnte man die Repräsentationsfrage doch sehr gut lösen.

Zitat:Bewertet werden die Menschen überall, nach der Höhe des Bankkontos, der Bildung, des Berufs, Präsenz im TV, etc.
Bewertung nach Geburt? Das ist nur eine Facette neben anderen Kategorisierungen. Das wirst du bestimmt nicht verleugnen. Oder?

Natürlich werden Menschen kategorisiert und bewertet - ABER das muss man doch weder gut finden noch staatlich unterstützen! Und eine Bewertung nach Leistung (Konto, Bildung, Beruf, TV) ist etwas anderes als eine nach Geburt/Aussehen/Geschlecht.

Zitat:Übrigens haben alle der von dir aufgeführten Ländern, inkl. Japan, eines gemeinsam: Die (in manchem Ländern überwältigende) Majorität der Bevölkerung liebt ihren Monarchen und möchte diesen auf keinen Fall abschaffen!
Ich selbst bin kein Monarchist, aber es scheint wohl doch eine Liebe zur gewohnten Tradition zu sein und eine Art eigene Identifikation.

Man muss sich doch einmal fragen, was hinter dieser Identifikation steht. Und mit WAS genau man sich da identifiziert. Welche Geschichte es hat usw. Die meisten derer, die diese Tradition lieben wissen wahrscheinlich recht wenig darüber, was im Namen dieser Tradition schon alles angestellt wurde.

Zitat:Die Rolle des Tennos? Ich glaube, der Expansionsgedanke war, vor allem in 19. Jhrt. durchaus üblich in großen Staaten, völlig unabhängig vom jeweiligen Regierungssystem, wobei eine Diktatur (auch die unter dem Deckmäntelchen "Demokratie" laufen) der Sache dienlicher ist, als eine richtige Demokratie.

Wie du richtig bemerkt hast WAR der Expansionsgedanke üblich. Genau wie Antisemitismus und Diskriminierung von Frauen einmal üblich war. Wie das die Funktion des Tennos heute legitimieren soll, ist mir noch unklar. Weiterhin finden wir den Expansionsgedanken doch mitnichten gut, oder?

Zitat:Übrigens, falls du dich in die Historie eingelesen hast, hat der Tennou den Krieg beendet und nach dem Krieg hat Japan auf eine eigene Armee verzichtet. Davon sind einige "vorbildliche" Staaten bis heute noch meilenweit entfernt.

Der Showa-Tenno hat so eine massive Kriegsschuld auf sich geladen und sich erst nach zwei Atombomben, dem Land in Schutt und Asche und nach dem Rückzug der militärischen Führer dazu überreden lassen eine Rede an sein Volk zu richten, welche alles andere als ein Eingeständnis der Kriegsverantwortung war! Unter anderem wegen dieser Rede war es Japan doch möglich sich ewig lang (bis heute) als Opfer des Krieges darzustellen und Kriegsverbrechen(/r) über Jahre hinweg zu verharmlosen!

Zitat:Kein Plädoyer für einen Tennou, aber mit deiner Meinung bist du einfach in der Minderheit!

Kein Grund nicht dieser Meinung zu sein. Vor allem in Europa (und hoffentlich auch in Japan) bin ich ganz sicher nicht die einzige mit dieser Meinung!
09.02.06 10:22
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Das Problem der japanischen, kaiserlichen Thronfolge
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Der Linksterrorismus der japanischen "RAF" gokiburi 20 12.938 27.05.11 14:52
Letzter Beitrag: Anonymer Japanisch Student
Die Realität der Demokratie im japanischen Alltag DJG-Hamburg 0 1.650 30.01.05 10:29
Letzter Beitrag: DJG-Hamburg