Antwort schreiben 
Grausamer Umgang mit Tieren in Japan, aktuell die Delfinjagd in der Taiji-Bucht
Verfasser Nachricht
Koumori


Beiträge: 400
Beitrag #11
RE: Grausame Tradition
(22.01.14 11:00)Woa de Lodela schrieb:  Koumori, auch in Japan selbst werden durchaus noch andere Tiere "erarmungslos abgeschlachtet" und verspeist, oder befinden sich dort in Qualhaltung. Schweine und co. isst man ja nicht nur in Deutschland. Es darf doch die Frage gestellt werden, warum ausgerechnet der Delfin so viel Mitleid erfährt. Thunfisch ja, Delfin oh nein, diese Mörder.

Zu Thunfisch sage ich auch nein. Abgesehen davon, dass unsere Meere generell fast rettungslos überfischt sind, und man das sofort extrem runterschrauben müsste um noch irgendwas für die Zukunft zu retten.
Gegen Massentierhaltung bin ich auch. Ebenso gegen Milchproduktion. Es ist eine Schweinerei, dass die armen Kühe jedes Jahr geschwängert werden, damit sie uns massenhaft von ihrer Milch geben können (die für uns sowie nicht gesund ist, auch wenn die DGE was anderes behauptet - ich trinke jedenfalls keine Kuhmilch mehr) und drei bis fünf Jahre später getötet werden, wenn sie es nicht mehr verkraften und die Milchproduktion weniger wird.

Delfine sind aber nun mal sehr intelligente Säugetiere, die sich gegenseitig mit Namen rufen und eine komplexe sono-pictoriale Sprache haben. Sie stehen uns Menschen daher ungefähr genauso nahe wie Menschenaffen. Mit beiden - Delphinen und Menschenaffen - können wir inzwischen tatsächlich sprachlich kommunizieren. Das Schlachten solcher Tiere ist daher für mich zum Beispiel etwas anderes, als das Schlachten eines Fisches. Für mich sind diese Tiere zu "menschlich".

Prinzipiell sind wir Menschen Allesfresser, ich finde es auch okay, dass Menschen Tiere töten und essen, auch Kühe, Schweine, Oktopusse und andere intelligente Tiere - aber bitte in Würde. Bei Delphinen und Menschenaffen finde ich persönlich das nicht mehr in Ordnung, aber ich kann nicht verhindern, dass andere das anders sehen. Und die Grausamkeiten, die in der Bucht von Taiji stattfinden, finde ich ganz besonders unmenschlich.

Und solche Infos finde ich wichtig - um jeden einzelnen immer wieder mal daran zu erinnern, dass er persönlich etwas dagegen tun kann - mit der Macht seiner Kaufkraft. Zum Beispiel nicht in Delfinarien gehen, keine Thunfischpizza kaufen, kein Fleisch und keine Eier aus Massentierhaltungen kaufen und so weiter.

^^;~;^^
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 22.01.14 13:03 von Koumori.)
22.01.14 13:00
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hachiko


Beiträge: 2.596
Beitrag #12
RE: Grausame Tradition
(22.01.14 00:23)nekorunyan schrieb:  Die Grausamkeiten gegenüber anderen Lebenswesen kennen keine Grenzen. Hierzulande sind die Menschen schockiert über das Massenschlachten der Delfine in Japan, dass in den heimischen Wäldern Hobbyjäger weiter fleißig Trophäen sammeln, findet kaum Beachtung. So ist das...

Das stimmt nicht, ich kenne sehr viele Leute, die das Treiben dieser Jäger nicht gutheissen. Bedauerlicherweise sind diese
viel zu mächtig und mit sämtlichen Lobbyisten verbandelt als dass man gegen sie angehen könnte.

@Koumori

Ich bin dir für dein Feedback sehr, sehr dankbar.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 22.01.14 14:27 von Hachiko.)
22.01.14 14:26
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Woa de Lodela


Beiträge: 1.538
Beitrag #13
RE: Grausame Tradition
@Koumori: Ja, nur wo ziehst du da die Grenze? Ist alles sehr willkürlich. Ich bin übrigens selber vegan lebend, das mal nur so nebenbei. (Hatte ich hier im Forum schon mal erwähnt, meine ich.) Das erinnert mich an diese Pelzdiskussion. Alle Welt ist gegen Pelze, aber Leder ist in Ordnung. Jagen aber ist wieder schlimm, weil "das braucht man ja nicht", anders als das Lederportmonee oder den Rinderbraten.

Die Pauschalaussage, dass Milch ungesund sei, würde ich übrigens mit Vorsicht genießen. Ich selber konsumiere ja auch keine (seit Jahren), wobei der Verzicht nicht aus gesundheitlichen Gründen erfolgte. Die meisten Menschen unserer Kultur vertragen sie sehr gut. Überhaupt sind Lebensmittel per se weder gesund noch ungesund, noch sind die "für uns" da, damit wir sie essen können. Das gilt sowohl für Pflanzen als auch für Tiere. Im Laufe seiner Evolution hat der Mensch gelernt, was er essen kann und was nicht, und wie er bestimmte Speisen zubereiten muss, damit er sie gefahrlos zu sich nehmen kann. Die Ernährungswissenschaft und die daraus resultierenden Tipps in Zeischriften, Fernsehsendungen und auf Internetseiten kann man getrost ignorieren, das ändert sich jährlich. Viel hat man da noch nicht herausgefunden, außer, dass jeder Mensch verschieden ist und unterschiedliche Bedürfnisse hat.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 22.01.14 15:15 von Woa de Lodela.)
22.01.14 15:09
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
nekorunyan


Beiträge: 438
Beitrag #14
RE: Grausame Tradition
Es ist natürlich immer gut, wenn solche Geschehnisse nicht in Vergessenheit geraten oder man demgegenüber apart wird und es eben als gegeben hinnimmt. Andererseits ist es so unglaublich heuchlerisch. Das ist wie damals 2008 bei den Olympischen Spielen in Peking. Wie plötzlich alle mit "Free Tibet"-Shirts rumgerannt sind und von der Thematik voooll die Ahnung hatten. Monate später hatte das natürlich keinen mehr geschert. Geschweige denn die Tatsache, dass zeitgleich auf der ganzen Welt irgendwo Völker versklavt und unterdrückt wurden (und werden). Das ist so eine Ich-mach-einfach-mal-mit-Demonstrationsspontanität (dafür gibt es bestimmt ein schönes, wissenschaftliches Wort).

Zitat:Delfine sind aber nun mal sehr intelligente Säugetiere[...] Mit beiden - Delphinen und Menschenaffen - können wir inzwischen tatsächlich sprachlich kommunizieren.
Sind Tiere erst dann intelligent, wenn wir sie als solches erachten? Wenn wir meinen, dass wir mit ihnen "kommunizieren" können, wir sie verstehen und sie auch uns? "Sprachlich kommunizieren" ist hier eine weit hergeholte, schon fast anthropomorphe Behauptung. Wir sprechen nicht annäherend ähnliche Sprachen. Wir können uns letztendlich nie sicher sein, ob wir bestimmte Laute dieser Tiere wirklich richtig interpretieren oder wir am Ende quasi doch nur aneinander vorbeireden. Oder ob die Tiere schlicht keinen Bock haben, sich mit uns zu befassen und deshalb auch nicht auf unsere verbale Kommunikation reagieren.

Hunde und Katzen stehen uns am nächsten und gelten allgemein als schlaue Tiere. Aber ist ein Hund nicht dumm und gefräßig, wenn er sich dem Menschen unterwirft und alles für ein Leckerli macht? Oder ist er eigentlich sehr schlau, weil er genau weiß, dass er für ein bisschen Gehorsam ein warmes Zuhause und Essen bekommt? Vielleicht unterschätzen wir ihn ja auch vollkommen und er versteht sicher mehr als "Sitz" und "Platz" und findet Stöckchenholen auch ziemlich doof. Vielleicht hätte er viel mehr Lust, sich über aktuelle Politik zu unterhalten. Das hört sich unsinnig an, oder? Es wäre vermessen zu behaupten, dass wir Menschen alles wüssten. Nur weil wir es nicht sehen oder mit irgendwelchen Apparaten messen können, heißt nicht, dass es nicht da ist. Wir können also keinem Tier unterstellen, dumm zu sein, aber eben auch nicht, intelligent zu sein.
Die erwähnte sprachliche Kommunikation ist vielleciht vorhanden, aber dennoch von beiden Seiten aus sehr primitiv und kann nicht als Standard für andere Arten betrachtet werden.
Schmerzen sind darüberhinaus keine Frage der Intelligenz.

Diese Argumentation à la „Respekt vor dem Leben“, "die Würde des Tieres wahren" oder "ich bin ja dankbar dafür" habe ich mir auch selber lange eingeredet. Bis ich dann doch irgendwann mal gedacht habe "Damit verarsch ich mich am Ende doch nur selbst". Es sind einfach Ausreden, mit denen man sich selber besser fühlt. Den Tieren bringt es am Ende rein gar nichts, wie ich dabei empfinde, wenn ich sie esse. Und diese paar Momente, die ich da Freude an dem Schnitzel oder der Wurst auf'm Essenteller hätte, werten das Leid und die Qualen dieser Tiere nicht im geringsten auf oder rechtfertigen diese.

Respekt bedeutet für mich persönlich; leben und leben lassen. Die Unversehrtheit, die ich vom Leben erwarte, bin ich bereit, auch anderen - auch Tieren - zuteil kommen zu lassen. (Von daher muss sich auch keines persönlich angegriffen fühlen) Vor einer Kuh habe ich übrigens nicht nur deswegen Respekt, sondern auch alleine, weil ich nur ein kleiner Mensch bin und mich so eine Kuh locker fertig machen könnte. Auch wenn sie mich sicherlich nicht fressen will...

Dass Menschen Allesfresser sind, stimmt wohl. Das ist aber eben auch keine Entschuldigung dafür, die Futterluke aufzuklappen und gedankenlos alles Mögliche reinzuschmeißen. Ohne jegliches Werkzeug wäre es Menschen eigentlich unmöglich, ein Schwein oder eine Kuh beispielsweise zu töten und zu verarbeiten.

Ich finde auch grausam, was da passiert. Und die Verbrechen an einer Spezies machen die an einer anderen nicht irrelevant. Ob es nun die Delfine in Taichi sind oder ungebrauchte zerschredderte männliche Küken sind oder auf's grausamste gequälte Labortiere sind oder oder oder...

@Hachiko
Ich habe nicht geschrieben, dass es allgemein gutgehießen wird. Sondern eben, dass es kaum öffentliche oder mediale Beachtung erhält.

Noch eine Sache, die vor wenigen Wochen für Furore sorgte und zum Thema passt:
Jungliberale empören mit Antrag zur Hunde-Schlachtung

*sorry wegen off-topic*

♫ くちびるから星がこぼれ夜空に潜り込んだら 閉じ込めてた言葉たちを広げて羽に変えるのさ ♫
22.01.14 16:10
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Koumori


Beiträge: 400
Beitrag #15
RE: Grausame Tradition
(22.01.14 16:10)nekorunyan schrieb:  Dass Menschen Allesfresser sind, stimmt wohl. Das ist aber eben auch keine Entschuldigung dafür, die Futterluke aufzuklappen und gedankenlos alles Mögliche reinzuschmeißen.
Das hat auch niemand hier behauptet, oder?

Das Wort "heuchlerisch" finde ich in dem Zusammenhang übrigens unangebracht. Die Diskussion zeigt ja deutlich, dass bei den meisten hier mehr dahinter steckt als Heuchelei.
Informationen über solche Zustände sind wichtig. Darum finde ich es gut, das hier zu posten. Wer davon noch nichts wusste, ist sicher dankbar über die Info. Und wenn man einen Missstand aufdeckt, muss man ja nicht eine komplette Liste aller Missstände auf Erden anhängen, oder?

@Woa: Ich persönlich ziehe die Grenze bei Walen (zu denen auch Delphine gehören) und Menschenaffen. Das kommt für mich Kannibalismus gleich. Aber diese Grenze muss jeder für sich selber ziehen.
Ich esse momentan vegan, aber schließe nicht aus, dass ich irgendwann mal wieder etwas Tierisches esse - aber dann sicher nicht aus einer Massentierhaltung.
Pauschal ist natürlich nie gut. Letztendlich reagiert ja jeder einzelne anders auf bestimmte Nahrung. Es gibt gerade in unserem Kulturkreis Menschen, die Kuhmilch problemlos vertragen. Viele Menschen auf unserem Planeten werden aber krank davon.

^^;~;^^
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 22.01.14 19:43 von Koumori.)
22.01.14 17:59
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Woa de Lodela


Beiträge: 1.538
Beitrag #16
RE: Grausame Tradition
Menschenaffen fände ich auch ganz furchtbar, also die zu töten und zu essen, bei Walen hätte ich da weniger Probleme als du (auch wenn ich keine esse). Ist also alles sehr individuell und da besteht bisher kein Konsens. Es wird aber z.B. diskutiert, ob man Menschenaffen Grundrechte geben soll. Da wäre ich durchaus dafür.

Und wie gesagt, auch Kannibalismus war in früheren Zeiten etwas völlig Normales (und ist es für manche Menschen immer noch).

Zitat:Viele Menschen auf unserem Planeten werden aber krank davon.

Die trinken ja dann auch keine.
22.01.14 20:05
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Nia


Beiträge: 3.698
Beitrag #17
RE: Grausame Tradition

“A poet is a musician who can't sing.”
― Patrick Rothfuss, The Name of the Wind
22.01.14 20:10
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hellstorm
Moderator

Beiträge: 3.904
Beitrag #18
RE: Grausame Tradition
(22.01.14 17:59)Koumori schrieb:  Pauschal ist natürlich nie gut. Letztendlich reagiert ja jeder einzelne anders auf bestimmte Nahrung. Es gibt gerade in unserem Kulturkreis Menschen, die Kuhmilch problemlos vertragen. Viele Menschen auf unserem Planeten werden aber krank davon.

Aber wenn dein Körper das verdauen kann, dann ist das doch kein Problem. Dann macht das das nicht „schlechter“ (vom nahrungstechnischen Aspekt her) als z.B. Wasser. Nur weil andere Menschen das nicht können, heißt das ja nicht, dass das deshalb für dich schlecht ist.

Du vergleichst dich doch auch nicht mit fleischfressenden Tieren und schließt dann daraus für dich, dass Pflanzen für dich ungesund sind. Wenn dein Körper Milch verdauen kann (Meinetwegen auch nur in einer bestimmten Dosis. Merke: Die Dosis macht das Gift) dann ist doch alles in Ordnung und du kannst sie trinken.

Wie die Kühe dabei jetzt behandelt werden ist natürlich wieder was anderes, aber das ist deinem Körper ja egal.

やられてなくてもやり返す!八つ当たりだ!
23.01.14 05:07
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Koumori


Beiträge: 400
Beitrag #19
RE: Grausame Tradition
Hellstorm, ich verstehe leider nicht, was Du mir damit sagen willst. Wasser schadet jedenfalls niemandem, Milch dagegen sehr vielen. Während viele Leute in Asien und Afrika das wissen und viele deshalb keine Milch zu sich nehmen, ist vielen in unserem Kulturkreis noch nicht mal bekannt, dass ihre Neurodermitis oder Mirgräne oder Osteoporose oder was auch immer vom Verzehr von Milch und Milchprodukten kommen könnte, weil Milch bei uns ein traditionelles, und historisch und gesellschaftlich als gesund akzeptiertes und massiv beworbenes Nahrungsmittel ist. Nur, weil man etwas essen kann, ohne Verdauungsprobleme zu kriegen, heißt das ja nicht, dass es keine anderen Probleme verursacht. Ich verstehe, dass da nicht jeder meiner Meinung ist - aber jeder kann sich darüber informieren und selbst entscheiden, was er isst und trinkt.

Klar ist, dass wenn Du keine andere Möglichkeit hast, an genügend Eiweiß oder Nahrung generell zu kommen, Milch ein Lebensretter sein kann. Das war sicher auch der Grund, warum viele Menschen seit Jahrtausenden Milch trinken.

Aber das war ja hier sowieso nicht das Thema - das war nur eine Bemerkung am Rande - es ging ja eigentlich genau darum: um die Kühe und Kälber, die deswegen leiden müssen. Allerdings werden diese nicht so brutal massakriert wie die Delfine in der Taiji-Bucht.
Dazu habe ich übrigens noch eine sehr informative Seite gefunden, wo es unter anderem heißt:

"Oktober 2009: DIE BUCHT wird – gegen den Widerstand der japanischen Regierung – auch auf dem Tokio-Filmfestival gezeigt. Die Kinobesucher zeigen sich entsetzt über die Massaker. Auch japanische Medien, die zuvor das Thema ignoriert hatten, berichten seither zunehmend über die Delfinjagd, die internationale Kritik an der Grausamkeit und die hohe Belastung von Delfinfleisch mit Giftstoffen."
http://www.prowildlife.de/diebucht

PS: Oh, Nia, danke für den tollen Link! Sehr interessanter Artikel. Und dann hat Woa auch Recht: Dann muss man die Grenze noch ganz anders ziehen, als ich das bisher gemacht habe.

^^;~;^^
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 23.01.14 10:52 von Koumori.)
23.01.14 10:25
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hachiko


Beiträge: 2.596
Beitrag #20
RE: Grausame Tradition
Asiatische, afrikanische und südamerikanische Organismen reagieren durch eine angeborene Lactoseintoleranz sehr empfindlich
auf die Einnahme von Milchprodukten, was uns und Nordamerikanern völlig unbekannt ist. Die "Milka-Kuh" macht sie nicht gesund,
sondern krank.
23.01.14 10:58
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Grausamer Umgang mit Tieren in Japan, aktuell die Delfinjagd in der Taiji-Bucht
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
jährliche Delfinjagd in Japan Hachiko 15 2.447 16.09.15 21:18
Letzter Beitrag: Nia