Thema geschlossen 
Grexit,
Verfasser Nachricht
ギリシャ
Unregistriert

 
Beitrag #51
RE: Grexit,
(16.06.15 14:25)torquato schrieb:  Endlich. Die Lösung für Griechenland ist gefunden. Nach gut erprobtem Vorbild der erfolgreichen vorhergehenden Bankenrettungen: Bad Bank für Griechenland
Ich verklage Euch jetzt alle:
http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolit...39058.html
16.06.15 16:24
UnDroid


Beiträge: 385
Beitrag #52
RE: Grexit,
(16.06.15 16:24)ギリシャ schrieb:  
(16.06.15 14:25)torquato schrieb:  Endlich. Die Lösung für Griechenland ist gefunden. Nach gut erprobtem Vorbild der erfolgreichen vorhergehenden Bankenrettungen: Bad Bank für Griechenland
Ich verklage Euch jetzt alle:
http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolit...39058.html
Du bist genau einer dieser Trolle, den das Internet nicht braucht.

1. Das ist Satire und da gibt es fast keine Grenzen
2. "Webforum eines kommerziellen Anbieters"
3. Entscheiden die deutschen Gerichte noch immer für sich selbst.

mfg
16.06.15 18:05
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
ギリシャ
Unregistriert

 
Beitrag #53
RE: Grexit,
(16.06.15 18:05)UnDroid schrieb:  Du bist genau einer dieser Trolle, den das Internet nicht braucht.
Gesetz ist Gesetz. Das hat Knöllchen-Horst schon gesagt:
https://de.wikipedia.org/wiki/Horst-Werner_Nilges

Anstatt die armen Griechen so durch den Kakao zu ziehen sollten lieber alle Deutschen EUR100,- in einen Klingelbeutel werfen. Bei 80Mio Deutschen wäre die nächste Rate für Griechenland gesichert und die Gläubiger könnten endlich aufatmen. Die ganze Situation ist für alle Beteiligten schwer. Wie sollen denn die Gläubiger von Griechenland ihre Kinder ernähren, wenn die ihr Geld nicht wiedersehen?

Ich sag nur Postillon -> Ein Leser weniger.
16.06.15 19:21
UnDroid


Beiträge: 385
Beitrag #54
RE: Grexit,
Und warum sollten die Deutschen für das Versagen der griechischen Politik bezahlen?? (Obwohl genau das sowieso gerade der Fall ist)

Zudem ist dieses Verhalten wieder typisch westlich. Anstatt die Ursache (Korruption und Misswirtschaft) zu bekämpfen, versuchen wir nur die Folgen zu beseitigen (drohende Pleite Griechenlands). Und Nein, weitere Sparreformen werden dieses Problem auch nicht lösen, sondern Griechenland nur in die Steinzeit zurückbefördern.

Die EU gab Griechenland jahrelang das Zuckerbrot. Sie haben lange genug Zeit gehabt für vernünftige Reformen. Was ist passiert? Die Reichen wurden nur noch reicher. Irgendwann, vlt schon Morgen, kommt man mit der Peitsche. Und die wird wieder diejenigen treffen, die damit nichts zu tun haben....

mfg
16.06.15 20:55
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
moustique


Beiträge: 1.811
Beitrag #55
RE: Grexit,
Ich denke es ist zwecklos, sich gegen so etwas zu wehren.
Egal was ich schreiben will, ich komme nach einem Satz zu dem Schluss, dass es keinen Sinn hat. Die Machtlosigkeit und das Unverstaendnis das einen beruehrt, an der Tatsache, dass nur eine Handvoll von Personen, ohne jegliche Verantwortung, eine Nation, einen Staat, ganze Voelker, die Welt, in den Abgrund fuehren koennen und dies auch immer versucht, diese dorthin zu leiten, nur um ein paar Kroeten mehr in ihrem Saeckel zu haben, das ist ungeheuerlich.

Wobei doch einjeder weiss, dass wir nur ein begrenzte Zeit auf diesem schoenen Planeten leben werden. Und wenn wir hinscheiden, wir nicht mal einen Cent oder einen Deut an der Macht und am Reichtum mit in die ewigen Jagdgruende mitnehmen werden.

Das wenigstens ist eine allgemeine Gerechtigkeit.

Kinder, welche nicht gehorchen wollen, werden gezuechtigt.
Menschen, welche krumme Sachen drehen, kommen in den Knast.
Nur derjenige der ein ganzes Volk stiehlt, wird Koenig.
Wer ein Volk, zugrunde richtet, dem tut man nichts.

Es gibt auch heute allerlei solcher Leute auf unserem Planeten.
Anstatt den Schlangen die Koepfe abzuschlagen, werden sie gehaetschelt und gepflegt. Als Folge gibt es wiederrum Leute, die nicht zwischen die Muehlsteine kommen wollen und das Weite suchen. Der Fall liegt ja schon mal klar auf der Hand.
Jeder weiss wovon ich spreche.

Also die Griechen waren es nicht, welche das Land in den Ruin trieben. Dafuer sind wiederrum nur einige Wenige Griechen schuld daran. Nur, eben weil es allen Griechen damit auch gut ging, haben sie sich nicht gewehrt.
Die Geschichte hat es gezeigt. Akribisch aufgeschrieben und verfilmt hat man es.
Dennoch gibt es Seelen, die dann behaupten wollen, dass die anderen daran Schuld haben.

Griechenland hat ca. 332 Miliarden bekommen. Leute das ist eine Stange Geld.
Kleinste Entfernung: von Mond zur Erde, etwa 356.000 km.
Gerade 356.000.000 Meter.
35.600.000.000 cm.

356.000.000.000 mm.
356 Miliarden Milimeter.

Da haette man glatt, fast auf jeden Milimeter bis zum Mond, einen Euro legen koennen.
Das ist enorm. Aber nicht flach, sondern man muesste diesen schon auf den Rand stellen.
Dann wuerden die sich noch behindern.

Und es reicht ja immer noch nicht?

Wieviel Zentner Sack Kartoffeln haette man dafuer kaufen koennen?
Und es ist alles futsch? Wohin ist es denn abgeblieben?
Gruebel, Gruebel..........

1 Euro ist 2.33mm dick.
Da haette man doch glatt eine Kette an Euro von der Erde bis zum Mond und zurueck legen koennen.
Wahnsinn.

Und die sind einfach futsch?
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.06.15 22:39 von moustique.)
16.06.15 22:07
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
ギリシャ
Unregistriert

 
Beitrag #56
RE: Grexit,
(16.06.15 20:55)UnDroid schrieb:  Zudem ist dieses Verhalten wieder typisch westlich. Anstatt die Ursache (Korruption und Misswirtschaft) zu bekämpfen, versuchen wir nur die Folgen zu beseitigen (drohende Pleite Griechenlands). Und Nein, weitere Sparreformen werden dieses Problem auch nicht lösen, sondern Griechenland nur in die Steinzeit zurückbefördern.

Da liegt auch meiner Meinung nach der Hase im Pfeffer.

Aber wir sollten uns hier nicht allzuweit aus dem Fenster lehnen, sonst könnte man uns auf Herrn Pofalla und den Berliner Flughafen ansprechen.
16.06.15 22:32
Hachiko


Beiträge: 2.575
Beitrag #57
RE: Grexit,
Es wird immer doller, Varoufakis wirft jetzt den Geldgebern in erpresserischer Manier "Brutalität" vor. Nja, wenn man nichts mehr
zu verlieren hat und nichts zurückzugeben bereit ist,dann kann diese störrische Kleinkindreaktion nach dem Motto wenn du mir nicht
gibts, was ich haben will, dann fange ich ganz laut an zu toben und höre damit nicht mehr auf, durchaus zum Ziele führen, dass die entnerventen
EU- Mütter und Väter zum wiederholten Male klein beigeben und er und Tsipras wieder einmal Zeit schinden.
Wie ich hier schon einmal schrieb, eine griechische Schmierentragödie ohne Ende, wenn man sich nicht endlich entschliesst ihnen
den Lolly aus dem Mund zu reissen.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.06.15 23:33 von Hachiko.)
16.06.15 23:02
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
moustique


Beiträge: 1.811
Beitrag #58
RE: Grexit,
Ich denke, dass das einen anderen Grund hat. (mag sein, dass ich ein Unverbesserlicher bin).
Nun mal angenommen, ich bin auf der richtigen Spur, dass Tsipras die Verfassung aendern will.
So und er hat ein Szenario in Bewegung gesetzt, welche jede nur denkbare Entscheidung einer Reform, von gleich welcher Partei, gleich welcher Institution, gleich welcher Politik, oder Versammlung, als nicht annehmbar abtut. (mir fehlen die richtigen Worte).

Das war ja, in den letzten 4 Monaten der Fall.

Nun nehmen wir mal an, es wuerde zu einem Abkommen kommen. Gleich welches Resultat und wenn es auch das schoenste waere, etwas womit niemand gerechnet hat. Ein Geschenk. Alle Schulden erlassen und Reparationsgelder aus dem 2ten Weltkrieg, wuerden in seine Kasse kommen. Zudem noch 300 Miliarden an weiterem Startkapital.

Wenn er zustimmt, kommt er nicht mehr an die Veerfassung ran.
Er koennte die Massen nicht mehr dazu bewegen, das zu tun.
Fuer eine solches Unterfangen benoetigt er 2/3 der Stimmen.
Und all das schoene Geld, auch ohne Zinsen, wuerde binnen einer gewissen Zeit nicht mehr da sein.

Dann gibt es keinen Tsipras mehr, der die Verfassung aendern kann.
Dann wuerden die Reichen immer noch weiterleben im saftigen Speck.
Auch in diesem Szenario, waere das Uebel vorerst vom Tisch, doch es wuerde sich mit Sicherheit in baldiger Zukunft wieder praesentieren.

Nein, ich glaube eher, er wuerde es nicht mal annehmen wollen.
Denn damit koennte er der Verfassung nicht mehr an den Kragen gehen.

Und um das zu erreichen, was wuerdet ihr denn an seiner Stelle tun?

Wenn er das realisieren kann, wird man ihn in alle Ewigkeit ein Denkmal errichten.
Die Zeit wird es zeigen.

Von daher, verstehe ich die Thaterstuecke, welche hier gespielt werden.
Ich haette sogar eine Loesung, fuer alle Beteiligten.
Und Griechenland wuerde in der EU bleiben.
Leider wird Frau Angela Merkel, wohl nie in diesem Forum vorbeikommen, sonst ........
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 17.06.15 00:23 von moustique.)
16.06.15 23:33
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
torquato


Beiträge: 2.733
Beitrag #59
RE: Grexit,
(16.06.15 20:55)UnDroid schrieb:  Und warum sollten die Deutschen für das Versagen der griechischen Politik bezahlen?? (Obwohl genau das sowieso gerade der Fall ist)

Nein. Genau das ist eben nicht der Fall. Ich wiederhole mich. Der Deutsche Steuerzahler hat bisher keinen einzigen Cent für Griechenland gezahtlt! Eine Legende, die sich leider hartnäckig hält. Im Gegenteil. Wir haben bisher sogar Geld eingenommen!

Die Zeit: Wo ist das ganze Geld geblieben?


Ich zitiere:

Zitat:Die häufig gestellte Frage, was die Griechenlandhilfe die deutschen Steuerzahler bisher gekostet hat, ist schnell beantwortet: Nichts. Deutschland hat bisher nur Bürgschaften gewährt … Teuer wird es erst, wenn Griechenland pleitegeht und die Kredite nicht mehr bedienen kann. Bis dahin verdient der Bundesfinanzminister sogar an der Griechenlandrettung: Seit 2010 hat er aus Athen Zinsen in Höhe von 360 Millionen Euro bekommen.

Wenn wir Deutschen in Zukunft etwas zahlen sollten, dann zahlen wir für das Versagen unserer eigenen Deutschen Politiker, die die faulen Forderungen unserer privaten Geldinstitute mit staatlichen Bürgschaften gedeckt haben. Unsere Politiker haben das getan, um unsere Deutschen Banken, und nicht um Griechenland zu retten.

Griechenland hat davon bisher außer einer verheerenden Austeritätspolitik auf Betreiben der Institutionen (Troika), die das Land noch tiefer in den Ruin getrieben hat, herzlich wenig gehabt.

Zitat:Das wirft die Frage auf: Was haben die Griechen mit den Milliarden gemacht? Die Antwort: Gar nichts. Denn die meisten Hilfsgelder kamen nie in Griechenland an.
17.06.15 04:57
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
moustique


Beiträge: 1.811
Beitrag #60
RE: Grexit,
(17.06.15 04:57)torquato schrieb:  Das wirft die Frage auf: Was haben die Griechen mit den Milliarden gemacht? Die Antwort: Gar nichts. Denn die meisten Hilfsgelder kamen nie in Griechenland an.

Dann ist es ganz logisch, dass Tsipras seine Buerger verteidigt.
Das Volk soll wieder einmal selber, den Karren aus dem Dreck ziehen?

Wir werden alle Zeit manipuliert. Eine Wahrheit wird uns nicht erzaehlt. Eher Geschichtchen, weil wir allesamt, naiv und unwissend sind. Wie ich also schon schrieb.
Einige Wenige bauen Scheiss und das Volk wird zur Rechenschaft gezogen.

OK, dennoch Griechenland bleibt am Ende doch das Problem der Steuerhinterziehung und der Steuerbeitragsverweigerung (wenn auch auf Basis der Verfassung, dies legal ist).
17.06.15 08:45
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Grexit,
Thema geschlossen