Thema geschlossen 
IS fordert Japan heraus
Verfasser Nachricht
Firithfenion


Beiträge: 1.227
Beitrag #61
RE: IS fordert Japan heraus
(23.01.15 22:27)Nia schrieb:  Befreien? - Unmöglich.

Die GSG9 hatte doch damals in Mogadischu gezeigt, das so etwas nicht unmöglich ist. Israelische Spezialkommandos bringen solche Kunststücke gelegentlich auch zustande.

Der Einsatz russischer Spezialkräfte bei der Geiselnahme durch moslemische Terroristen im Moskauer Dubrowka Theater ist oft kritisiert worden. Trotzdem fand ich die Idee und den Grundgedanken prinzipiell sehr gut. Einleitung eines Nervengases das die Täter sofort blitzartig paralysiert. Es muss wie ein Hammerschlag auf die Birne gewesen sein, die schwarzen Witwen kamen noch nicht mal dazu ihre Sprengstoffgürtel zu zünden! Genau so muss es sein!! Scheiße dagegen war, das nicht sofort genügend Gegenmittel vorhanden war, um die ebenfalls paralysierten Geiseln sofort akut medizinisch behandeln zu können. 129 von den 850 Geiseln kamen ums Leben. Dennoch! Wie viele wären ums Leben gekommen wenn diese Moslem-Psychos ihre Sprengstoffgürtel gezündet hätten? Die 721 überlebenden Geiseln werden sicher froh sein, das man sie aus den Händen dieser Psychopathen befreit hat.
http://de.wikipedia.org/wiki/Geiselnahme...ka-Theater

Auf jeden Falle bleibe ich bei meiner Meinung die Grundidee dieser Befreiung sehr gut war. Es müsste in solchen Fällen nur Sorge getragen werden, das sofort auch ein ausreichendes Ärzteteam im Hintergrund bereit steht, das entsprechend medizinisch ausgerüstet ist um sich um den Zustand der Geiseln zu kümmern. Bei einer sehr geringen Geiselzahl wie 2 Personen, wäre so etwas ja deutlich einfacher als bei 850 Personen. Die Spezialeinheiten müssten auch überprüfen, ob es nicht Nervengase gibt, die in etwa die gleiche Wirkung erzielen ohne dabei so drastische Gesundheitsgefahren zu erzeugen.

Truth sounds like hate to those who hate truth
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 23.01.15 23:03 von Firithfenion.)
23.01.15 23:01
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
torquato


Beiträge: 2.756
Beitrag #62
RE: IS fordert Japan heraus
M.w. haben die Amerikaner letztes Jahr bei einer Geiselnahme eine solche Befreiungsaktion probiert und sind kläglich gescheitert. Da im Irak (oder Syrien ?) ist das nicht so einfach. Man muß ja erstmal wissen, wo genau sich die Geiseln überhaupt befinden, und dann muß man da auch erstmal hinkommen. Und wenn, hätte Japan einsatzfähige Spezialkräfte im Nahen Osten griffbereit?
23.01.15 23:12
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Firithfenion


Beiträge: 1.227
Beitrag #63
RE: IS fordert Japan heraus
(23.01.15 23:12)torquato schrieb:  M.w. haben die Amerikaner letztes Jahr bei einer Geiselnahme eine solche Befreiungsaktion probiert und sind kläglich gescheitert. Da im Irak (oder Syrien ?) ist das nicht so einfach. Man muß ja erstmal wissen, wo genau sich die Geiseln überhaupt befinden, und dann muß man da auch erstmal hinkommen. Und wenn, hätte Japan einsatzfähige Spezialkräfte im Nahen Osten griffbereit?


Vielleicht ist es für dieses Mal zu spät aber ich wollte nur darauf hinweisen, das solche Befreiungsaktionen nicht prinzipiell unmöglich sind. Wenn Japan nun auch zur Zielscheibe des Islamterrors wird, dann müssen sie sich eben eine entsprechende Spezialeinheit aufbauen, falls es sie bisher noch nicht gibt. Ob es immer sinnvoll ist, diese einzusetzen muss von Fall zu Fall entschieden werden, aber auf jeden Fall ist es sehr nützlich, wenn man für den Fall der Fälle ein solches As im Ärmel hat. Schließlich hat Japan zwei Pluspunkte. Es ist das Land von High-Tech und elektronischen Gadgets und es ist das Land der Ninjas! Moderne Ninjas mit moderner High-Tech ausgerüstet. Ausserdem sollte es auch möglich sein, die Zusammenarbeit mit anderen ebenfalls vom Terror betroffenen Ländern zu verstärken. Die USA könnten z.b. mit Satellitenaufnahmen und ähnlichem Behilflich sein und auch die Russen würden in solchen Fällen sicher zur Unterstützung bereit sein. Gemeinsam hätte man eine gute Chance auf Erfolg.

Truth sounds like hate to those who hate truth
23.01.15 23:46
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Nia


Beiträge: 3.687
Beitrag #64
RE: IS fordert Japan heraus
Firith, im ersten Moment möchte ich dir ja zustimmen und sagen, natürlich dürfen solche Taten nicht ungestraft bleiben und man muss diese Menschen retten. Und wenn sich die 'Großen' zusammenschließen sollte es doch wenigstens in einigen Fällen möglich sein, dies in die Tat umzusetzen...

ABER... Wer will die Folgen abschätzen? Resultiert daraus nicht eine unkalkulierbare Kettenreaktion mit noch mehr Tod, Blut und Gewalt?

Und dann kommt wohl die moralische Frage, kann man zum Wohl/Schutz der Anderen die möglicherweise leiden würden, zwei Menschen einfach ihrem Schicksal überlassen?

Im Grunde will man sagen: Nein!

Aber Wegsehen können Menschen sehr gut. Sich gegenseitig bekriegen auch. Wir sind schon komische Wesen... traurig

Wenn es eine einfach Lösung für solche Dinge gäbe, hätte man sie wohl längst gesehen.

“A poet is a musician who can't sing.”
― Patrick Rothfuss, The Name of the Wind
24.01.15 00:18
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Firithfenion


Beiträge: 1.227
Beitrag #65
RE: IS fordert Japan heraus
(24.01.15 00:18)Nia schrieb:  ABER... Wer will die Folgen abschätzen? Resultiert daraus nicht eine unkalkulierbare Kettenreaktion mit noch mehr Tod, Blut und Gewalt?


Die Kettenreaktion entsteht in dem Augenblick, in dem Terroristen (beziehungsweise die Hintermänner die diese steuern) merken das sie mit ihrer Masche durchkommen. Nach der Geiselbefreiung in Mogadischu 1977 war erstmal eine ganze Weile Ruhe im Karton. In der jetzigen Zeit, wo Verweichlichung, Unentschlossenheit und die-Schuld-bei-sich-selber-suchen die vorherrschenden Züge der europäischen Politik geworden sind, spüren auch die Terrorbewegungen das ihre Stunde zu schlagen beginnt, und kommen langsam aber stetig nach Europa gekrochen.

Ich kann mich noch an die Reaktionen erinnern, als 1989 die Todesfatwa gegen Salman Rushdie ausgesprochen wurde. Viele Menschen im behaglichen Europa waren bestürzt, das es im 20. Jahrhundert noch Länder gibt, wenn auch weit entfernte Länder, in denen heute noch so etwas möglich ist.

Mittlerweile leben wir im 21. Jahrhundert und die Menschen in Europa haben sich mehr oder weniger daran gewöhnen müssen, das solche Dinge nun auch vor unserer eigenen Haustür stattfinden. Selbsternannte moslemische Scharia-Polizisten tauchen in Städten auf und wer nicht spurt, dem geht es so wie der Redaktion von Charlie Hebdo. Hätte der dänische Karikaturist Kurt Westergaard nicht klugerweise einen Panicroom in seinem Haus eingebaut, in den er sich mitsamt seiner fünfjährigen Enkelin flüchten konnte, dann wäre er schon 2010 durch einen "Rechtgläubigen" mit Axt und Messer geschächtet worden.

Die Politik versucht die Menschen zu beruhigen und ihnen zu versichern das sie alles im Griff haben und die Medien tun das ihre indem sie mit Pseudomeldungen über Dschungelcamp, Sportveranstaltungen und herzerweichende Geschichten über Haustiere die ihr Herrchen retten die Leute ein bissel von der Realität ablenken, von der man bestenfalls noch auf Seite 3 und zwischen den Zeilen etwas erfährt. Und der Verfassungsschutz? Nun der Verfassungsschutz fängt schon mal an die Leute an solche Ereignisse zu gewöhnen und gibt Durchhalteparolen aus: "Ein bisschen Extremismus müssen wir aushalten!"

Truth sounds like hate to those who hate truth
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 24.01.15 12:21 von Firithfenion.)
24.01.15 12:18
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Hachiko


Beiträge: 2.592
Beitrag #66
RE: IS fordert Japan heraus
(24.01.15 12:18)Firithfenion schrieb:  
(24.01.15 00:18)Nia schrieb:  ABER... Wer will die Folgen abschätzen? Resultiert daraus nicht eine unkalkulierbare Kettenreaktion mit noch mehr Tod, Blut und Gewalt?


Die Kettenreaktion entsteht in dem Augenblick, in dem Terroristen (beziehungsweise die Hintermänner die diese steuern) merken das sie mit ihrer Masche durchkommen. Nach der Geiselbefreiung in Mogadischu 1977 war erstmal eine ganze Weile Ruhe im Karton. In der jetzigen Zeit, wo Verweichlichung, Unentschlossenheit und die-Schuld-bei-sich-selber-suchen die vorherrschenden Züge der europäischen Politik geworden sind, spüren auch die Terrorbewegungen das ihre Stunde zu schlagen beginnt, und kommen langsam aber stetig nach Europa gekrochen.

Ich kann mich noch an die Reaktionen erinnern, als 1989 die Todesfatwa gegen Salman Rushdie ausgesprochen wurde. Viele Menschen im behaglichen Europa waren bestürzt, das es im 20. Jahrhundert noch Länder gibt, wenn auch weit entfernte Länder, in denen heute noch so etwas möglich ist.

Mittlerweile leben wir im 21. Jahrhundert und die Menschen in Europa haben sich mehr oder weniger daran gewöhnen müssen, das solche Dinge nun auch vor unserer eigenen Haustür stattfinden. Selbsternannte moslemische Scharia-Polizisten tauchen in Städten auf und wer nicht spurt, dem geht es so wie der Redaktion von Charlie Hebdo. Hätte der dänische Karikaturist Kurt Westergaard nicht klugerweise einen Panicroom in seinem Haus eingebaut, in den er sich mitsamt seiner fünfjährigen Enkelin flüchten konnte, dann wäre er schon 2010 durch einen "Rechtgläubigen" mit Axt und Messer geschächtet worden.

Die Politik versucht die Menschen zu beruhigen und ihnen zu versichern das sie alles im Griff haben und die Medien tun das ihre indem sie mit Pseudomeldungen über Dschungelcamp, Sportveranstaltungen und herzerweichende Geschichten über Haustiere die ihr Herrchen retten die Leute ein bissel von der Realität ablenken, von der man bestenfalls noch auf Seite 3 und zwischen den Zeilen etwas erfährt. Und der Verfassungsschutz? Nun der Verfassungsschutz fängt schon mal an die Leute an solche Ereignisse zu gewöhnen und gibt Durchhalteparolen aus: "Ein bisschen Extremismus müssen wir aushalten!"

Mein aufrichtiger Respekt für diese wahren Worte, sehr gut geschrieben, den Nagel genau auf den Kopf getroffen.
24.01.15 13:09
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Yano


Beiträge: 2.134
Beitrag #67
RE: IS fordert Japan heraus
(24.01.15 12:18)Firithfenion schrieb:  Die Kettenreaktion entsteht in dem Augenblick, in dem Terroristen (beziehungsweise die Hintermänner die diese steuern) merken das sie mit ihrer Masche durchkommen.
Richtig. Ich glaube, damals in Italien war es sogar eine Straftat (oder ist es noch), Lösegeld zu zahlen. In J werden Entführungsfälle wohl sehr diskret gehandhabt.
24.01.15 14:02
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Hachiko


Beiträge: 2.592
Beitrag #68
RE: IS fordert Japan heraus
Es wird bisher zwar berichtet, dass die IS angeblich eine der Geiseln hingerichtet haben soll, was in Wirklichkeit zu bedeuten
hat, dass dem so ist.
24.01.15 16:50
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
moustique


Beiträge: 1.811
Beitrag #69
RE: IS fordert Japan heraus
Was kostet eine A-Bombe?
24.01.15 16:53
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
torquato


Beiträge: 2.756
Beitrag #70
RE: IS fordert Japan heraus
(24.01.15 16:50)Hachiko schrieb:  Es wird bisher zwar berichtet, dass die IS angeblich eine der Geiseln hingerichtet haben soll, was in Wirklichkeit zu bedeuten
hat, dass dem so ist.

Quelle?
24.01.15 17:05
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
IS fordert Japan heraus
Thema geschlossen