Antwort schreiben 
Ist denn ein (Buch-)Kurs notwendig?
Verfasser Nachricht
Datenshi


Beiträge: 819
Beitrag #41
RE: Ist denn ein (Buch-)Kurs notwendig?
Machen wir es kurz und schmerzlos: Deutsch, Englisch, Latein, Sanskrit, Keltisch, Russisch usw. usf. sind alle nachweislich miteinander verwandt, typologisch aber teils sehr unterschiedlich (Morphologie, Syntax etc.). Auf der anderen Seite sind sich Englisch und Chinesisch oder Japanisch und Türkisch typologisch sehr ähnlich, aber nicht nachweislich miteinander verwandt. Das sollte lange Diskussion ersparen (und falls nicht: wenn man so eine Aussage wie die meinige anzweifelt, sollte man sich erst einmal im Klaren darüber werden, was Verwandschaft und Ähnlichkeit eigtl. sein soll und wie vor allem erstere bewiesen werden kann).

種種求生剥逆剥阿離溝埋屎戸上通通婚馬婚牛婚鷄婚犬婚之罪類
03.08.06 15:50
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Sa-Sha


Beiträge: 53
Beitrag #42
RE: Ist denn ein (Buch-)Kurs notwendig?
Deutsch und Englisch als germanische Sprachen sind sich typologisch sehr ähnlich. Französisch, Spanisch und italienisch als romanische Sprachen haben ebenfalls starke gemeinsamkeiten.....

Ich sagte ja - Ähnlichkeiten gibt es auf jeden Fall - mal mehr, mal weniger. Aber das das nichts miteinander zu tun haben soll bleibt immernoch eine Behauptung.

Das Du mit der Kundgabe Deiner Abfälligkeiten und Deiner persönlichen Meinung zum Thema "J wird mystifiziert" hier so auf den Putz hauen must, ist echt unglaublich.

Ich lasse jetz die Finger von diesem Thread. Das ufert echt aus. Bitte versprich mir, mich in Ruhe zu lassen, falls ich mir nochmal die Mühe machen sollte, hier jemandem weiterzuhelfen.
03.08.06 16:06
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ma-kun
Administrator

Beiträge: 2.020
Beitrag #43
RE: Ist denn ein (Buch-)Kurs notwendig?
Die von Datenshi angesprochene Mystifizierung kann man, denke ich, schon beobachten. "Mystifizierung" mag dem einem oder anderen zu polemisch erscheinen, aber gerade wir Japanischjünger erzählen doch so oft und so gerne, daß Japanisch so ganz anders sei.

Ich finde es eigentlich einen guten Hinweis für Anfänger, daß Japanisch zwar wie jede Sprache einzigartig aber nicht einzigartig unter den Einzigartigen ist.
Japanisch ist also eine menschliche Sprache, und wenn Du, Alexx, bisher gute Erfahrungen mit Deiner Methode des Sätzelernens gemacht hast, kannst Du's ja weiter damit probieren. Japanisch ist uns Deutschen aber sicherlich fremder als eine dem Deutschen verwandte Sprache. Ich persönlich würde daher schon eher dafür plädieren, ein Lerhbuch zu verwenden. Es dient als Nachschlagewerk und zur Selbstkontrolle, damit man nicht einfach irgendwelche Sätze lernt und sie vielleicht noch falsch anwendet.

AUs Ratschlag, einen Kurs zu besuchen dürfte der beste sein. Japanisch ist - Mystifizierung hin Mystifizierung her - sehr kontextintensiv. Das heißt, wenn Du wissen willst, was Du mit Deinen gelernten Sätzen anfangen, wie Du sie umbauen, wann was zu verwenden angemessen ist, mußt Du ein praktisches Lehrprogramm besuchen.
03.08.06 16:49
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Bitfresser


Beiträge: 1.702
Beitrag #44
RE: Ist denn ein (Buch-)Kurs notwendig?
Zitat:... aber gerade wir Japanischjünger erzählen doch so oft und so gerne, daß Japanisch so ganz anders sei.
Die grosse Angst, dass die persönliche Leistung geschmälert wird ist wohl sehr groß. Wenn Japanisch wie jede andere Sprache wäre, die man erlernen kann, dann wäre man ja auch ein ganz normaler Sprachenlerner und kein besonderer Exot mehr.
Auch ist das eine gute Ausrede, wenn man seine sich gesteckten Ziele nicht erreicht. Nach 1-2 Jahren "lernen" immer noch nichts verstehen? Kein Problem, Japanisch ist eh was gaaaaaanz anderes.

If you have further questions ...
03.08.06 17:47
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
icelinx


Beiträge: 716
Beitrag #45
RE: Ist denn ein (Buch-)Kurs notwendig?
Weil's der eine oder andere jetzt doch falsch verstanden hat:

Ich habe lediglich die Feststellung getroffen, dass man ohne evt. doch eine Sprache lernen kann.

Ob Buch oder nicht, und wenn ja, welche, welche Methode macht Spaß und welche nicht ........ das sind alles Fragen, die hier im Forum keiner objektiv beantworten kann, diese Erfahrungen muss man selbst machen. Während des Lernens entwickelt man sich und seine Ziele zur Sprache: "Was will ich damit eigentlich machen?"

Der Idealfall des Lernens ist natürlich das Auswachsen im entsprechenden Land und die wachsenden persönlichen Erfahrungen mit sprachlichen und kulturellen Eigenheiten, die ein Buch nur begrenzt vermitteln kann.

Danach kommt wohl der langjährige Aufenthalt mit ungehemmten Nutzens der Sprache, soweit man sie bereits beherrscht. Natürlich: ein Erwachsener sollte das begleitend mit entsprechendem Unterricht tun, um sich rasch Gesprächsfloskeln seines Niveaus anzueignen ........... zwinker

Am mühsamsten, wenn auch nicht ganz sinnlos und nicht ohne Spaß, sind die "Tockenübungen" (Buch und/oder Unterricht) zu Hause.
Alle Kritiker werden mir jedoch Recht geben, dass, ohne einem längeren Aufenthalt im entsprechenden Land bzw. der relativ häufigen Nutzung der Sprache, ein Erlernen und eine fließende Nutzung derselbigen um ein Vielfaches länger dauert ............. oder sogar unwahrscheinlich wird ..........
03.08.06 18:20
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
gakusei


Beiträge: 495
Beitrag #46
RE: Ist denn ein (Buch-)Kurs notwendig?
Kurz zu diesem heftig diskutierten Thema:

Ich denke auch, dass, wie Sa-Sha schon mehrfach angedeutet hat, Japanisch an sich vielleicht auch nicht soooo anders ist, als für uns exotische Sprachen. (Man beachte hierbei "anders" und "exotisch", ist beides immer eine Standpunktbetrachtung) Aber dass Japanischlernen nach wie vor für "Westler" wohl doch eher was besonderes ist (mal abgesehen von den japanisch lernenden Manga-Kinder-Horden... würd mich echt mal interessieren wie viele das so sind, und wie viele dass dann tatsächlich durchziehen, bzw. ein Japanologie Studium anfangen kratz hoho)

Ohne mystifizieren zu wollen denke ich schon, dass das Japanische (und viele andere asiatische Sprachen) eine Besonderheit aufweisen: Durch die ideographische Schrift hat man einfach eine sehr hohe - ich nenns mal - "Markteintrittsbarriere"! Das ist beim Türkischen oder sogar auch bei anderen Sprachen die nicht mit romanischen Buchstaben arbeiten (Russisch, Arabisch, Hebräisch etc.) sicher nicht so krass. Ich denke das man in vielen anderen exotischen Sprachen, die vielleicht sogar eine für uns schwerere Grammatik aufweisen, mit dem gleichen Aufwand schneller voran kommen kann (das ist jetzt zugegebenermaßen nur ein Mutmaßung, denn Japanisch ist auch bei mir die einzige exotische Sprache)
Deswegen hat man auch die volle Berechtigung zu sagen "Japanisch(lernen) ist (für uns Europäer) was gaaaaaaanz anderes (als andere europäische Sprachen zu lernen)!!" (ich hab jetzt mal "europäisch benutzt obwohl ich weiß, das es nicht exakt ist, ihr wisst was ich mein) Und muss sich auch nicht schämen, wenn man im Vergleich zu der Alltagstauglichkeit eines Spanischlernenden der ebenfalls 2 Jahre lernt, einfach alt aussieht!

Allerdings gilt das für das Chinesische wohl genauso. Ich stell mir zwar vor, dass man die Schriftzeichen, bzw. deren Lesung "theoretisch" schneller lernt, weils ja jeweils nur eine gibt (lieg ich falsch, kann kein Chin.) dafür stell ich mir die Aussprache und damit auch das Hörverständnis als brutale Barriere vor es erstmal zu überwinden gilt.

Und ich denke man darf sich schon ein bisschen auf die Schulter klopfen wenn man ein hohes Sprachniveau im Japanischen erreicht hat (vorher bitte nicht, diese Leute die allein mit der Tatsache angeben, DASS sie Japanisch lernen - ich kenn da so ein paar - nerven tatsächlich) Ich gehöre übrigens nach meinen Maßstäben auch noch nicht zu den "Schulterklopfern", wär ja auch schlimm, wo käme denn sonst die Motivation her. hoho
Jedenfalls, wenn mich Leute fragen ob Japanisch "schwer" sei, sag ich immer, schwer ist es nicht, halt ein bisschen gewöhnungsbedürftig und ein RIESENHAUFEN ARBEIT!
(Wie gesagt gilt aber für andere Sprachen, i.e. andere asiatische Sprachen, weil chin. Schriftzeichen, genauso)
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 03.08.06 18:38 von gakusei.)
03.08.06 18:33
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
hyoubyou


Beiträge: 434
Beitrag #47
RE: Ist denn ein (Buch-)Kurs notwendig?
Zitat:RIESENHAUFEN ARBEIT!

+ Geduld !

没有銭的人是快笑的人
03.08.06 18:37
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
gakusei


Beiträge: 495
Beitrag #48
RE: Ist denn ein (Buch-)Kurs notwendig?
Zitat:
Zitat:RIESENHAUFEN ARBEIT!

+ Geduld !

Durchhaltevermögen, und ein bisschen Leidensfähigkeit am Anfang triffts besser... Dafür sind die Erfolgserlebnisse, wenn sie sich dann nach langer Zeit einstellen auch um so schöner! grins
03.08.06 18:40
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Bitfresser


Beiträge: 1.702
Beitrag #49
RE: Ist denn ein (Buch-)Kurs notwendig?
Zitat:... Das ist beim Türkischen oder sogar auch bei anderen Sprachen die nicht mit romanischen Buchstaben arbeiten (Russisch, Arabisch, Hebräisch etc.) sicher nicht so krass. ...
Eigentlich sehe ich das in bischen anders. Gerade das Arabische, dem theoretisch alle Vokale fehlen, und das nur mit Konsonanten auskommt ist sicher nicht minder leicht. Was sicher auch pervers ist, ist irgendeine abgefahrene tote Sprache, wie das alte Ägyptisch. Ich habe genausoviel Respekt vor meiner Frau, die Deutsch lernt. Denn dass ist für einen Ausländer sicher eine Mordskugel.

Sicherlich darf man stolz sein auf das geleistete, wenn man sich flüssig und natürlich im Japanischen artikulieren kann. Aber sicherlich nicht mehr oder minder jenem, der sich tief (richtig tief) ins Englische reingearbeitet hat. Ich wage mal zu behaupten, dass vielleicht 5% aller Deutschen so gut Englisch können, um die ganzen Nuancen in der Sprache sauber differenzieren zu können.

Meist impliziert aber die Haltung "Japanisch ist was soooooo besonderes", dass man sich selbst für was besseres hält. Und von diesen "besseren Japanischlernern" habe ich in Tokyo genug erlebt, die am Tisch mit anderen (deutschen) Einheimischen im Isakaya quer durch den Raum "sumimaseeeeeeen" brüllen nur um auf ihre nicht vorhandenen Japanischkenntnisse aufmerksam zu machen.

If you have further questions ...
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 03.08.06 19:11 von Bitfresser.)
03.08.06 19:10
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ex-Mitglied (AU)
Unregistriert

 
Beitrag #50
RE: Ist denn ein (Buch-)Kurs notwendig?
Das Thema Mystifizierung sollten wir hier unbedingt rauslösen und einen eigenen Thread draus machen! Hat da grad wer die Zeit zu eine kurze Einleitung zu schreiben (Datenshi vielleicht? Wäre wichtig dass das einer macht, der weiss wovon er redet) sodass die Moderatoren es verschieben können?

Sorry, würde gern und schaff es grad nicht! Also Freiwillige vor,

Grüsse
AU
03.08.06 21:18
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ist denn ein (Buch-)Kurs notwendig?
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
VHS-Kurs für JLPT N5 japnet 26 5.669 28.12.14 10:11
Letzter Beitrag: Miss.Teddy.
Kanji lernen mit buch Anonymer User 4 1.232 11.07.05 18:13
Letzter Beitrag: shijin