Antwort schreiben 
Missstände in Japan - III - Vergewaltigung
Verfasser Nachricht
Gast
Unregistriert

 
Beitrag #21
RE: Missstände in Japan - III - Vergewaltigung
(18.09.09 19:22)hyoubyou schrieb:  Dass sich dabei oft nicht die "unter-" sondern die vermeintlich zivilisiertere "priviligierte" Schicht ins Rampenlicht rückt, mag überraschen.

Bitte einfach folgendes Video anschauen und sich selbst eine Meinung bilden!

http://www.youtube.com/watch?v=BTxZXKsJdGU

Das interressante and dem Video ist eigentlich nicht die Vergewaltigung. Wenn "Mann" an einem date rape gefallen findet kann er das auch einfacher haben. Es ist das Ausmaß ein sozialer Manipulation das im Club stattfindet. Es hat alles mit Machausübung und nichts aber auch gar nichts miit Sex, mit sexueller Perversion, geschweige den sexueller Phantasie zu tun.

Der Vergleich der dabei mit einer Sekte gemacht beschreibt den Ansatz recht geht. Im Grunde geht es um ein soziales Spiel mit dem Ziel als "Elite" zu trainieren wir man eine "Unterschicht" manipuliert. "Elite" und "Unterschicht" entsprechen dem Selbstbild der Beteiligten. Der gang rape ist lediglich das finale Ritual um das Zusammengehörigkeitsgefühl "old boys group" zu zementieren. "Schaut her wir sind so smart wir können jede Frau (der Unterschicht) haben und alles mit ihr machen".

Zusammengefasst: Wer diesen "rape club" im sexuellen Kontext sieht hat noch nichts über diese Welt gelernt.
Ach ja, ich bin ein Mann der aus dem Pubertätsalter heraus ist. Ich denke ich weiß von was ich Rede.
Ich kenne Japan, spreche japanisch, etwas chinesisch und habe sowohl japanische wie auch chinesische Freundinnen gehabt. Ich bin also die Kategorie Mann der asiatische Frauen bevorzugt weil er keine allzu dominanten Frauen mag.
Gerade deswegen Maße ich mir an zu sagen daß ein etwas submissives Weibchen und dominantes Männchen Gehabe und die dazugehörige sexuelle Phantasie in keinster Weise mit der Neigung zu einer realen Vergewaltigung korreliert.
Von schweren Persönlichkeiststörungen abgesehen vergewaltigen Männer um soziale Dominanz und soziale Distanz auszudrücken. Auch in Gesellschaften mit stark traditioneller Prägung findet sexueller Gewalt selten innerhalb der gleiche sozialen Schicht stat.
Die Regel ist: Mann aus Oberschicht vergewaltigt Frau aus Unterschicht. In Kriegen ist es der Feind der gedemütigt werden muß. Chef nötigt Sekretärin. Männer demütigen andere Männer sexuell aus dem gleichen Grund. Ein Männergruppe vergewaltigt um das Gruppengefühl zu stärken und eine willkürliche Ausgrenzung vom wem auch immer zu definieren.
25.09.09 00:04
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Gast 2
Unregistriert

 
Beitrag #22
RE: Missstände in Japan - III - Vergewaltigung
Zitat:Von schweren Persönlichkeiststörungen abgesehen vergewaltigen Männer um soziale Dominanz und soziale Distanz auszudrücken.

Wer das Medium der Vergewaltigung zum persönlichen Ausdruck braucht, leidet allerdings ebenfalls an einer gewissen Persönlichkeitsstörung, oder?

Du bevorzugst Asiatinnen, weil du keine dominanten Frauen magst? Welche Art der Dominanz stösst dir denn bei Nicht-Asiatinnen so auf?
25.09.09 01:21
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
L4D


Beiträge: 385
Beitrag #23
RE: Missstände in Japan - III - Vergewaltigung
Nochmal zu Waseda:

Die Aktivitäten des Clubs "Super Free" sind sicherlich eine große Schande für die Universität, allerdings sollte man auch beachten, dass es an der Uni ca. 2000 studentische Clubs (und 55.000 immatrikulierte Studenten) gibt, dies veranschaulicht, wie schwer es ist, die Aktivitäten dieser Vereinigungen (und der Studenten) zu überwachen.

Des weiteren kann man sicherlich sagen, dass Waseda innerhalb Japans eine relativ progressive Uni ist, so gibt es seit dem Jahr 2000 (also schon vor dem Zwischenfall) ein eigenes Institut für Gender-Forschung, und Vorlesungen über Gender in verschiedenen Fachbereichen.

Im Übrigen findet sich in den Handbüchern, die bei der Einschreibung an die Studenten verteilt werden, ein Kapitel, dass sich Themen wie sexueller Belästigung oder Rassismus und wie damit zu verfahren sei widmet. Außerdem gibt es eine Einrichtung für die Bekämpfung solcher Probleme.

Auch wenn es zu diesen Vergewaltigungen gekommen ist, denke ich doch, dass Waseda mit oben genannten Maßnahmen ziemlich vorbildlich ist und auch keine besondere Kultur der sexuellen Diskriminierung herrscht. Selbstverständlich muss es bei einer Einrichtung, die so viele Personen umfasst, statistisch gesehen immer wieder Fälle von sexistischen Übergriffen geben und das ist auch ein Missstand, der bekämpft werden muss aber die Waseda-Universität als Beispiel der Unterdrückung der Frau anzuführen ist - denke ich - etwas unfair; da gibt es sicher lohnendere Ziele.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 25.09.09 10:24 von L4D.)
25.09.09 04:15
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Mohnblume


Beiträge: 89
Beitrag #24
RE: Missstände in Japan - III - Vergewaltigung
"Von schweren Persönlichkeiststörungen abgesehen vergewaltigen Männer um soziale Dominanz und soziale Distanz auszudrücken. Auch in Gesellschaften mit stark traditioneller Prägung findet sexueller Gewalt selten innerhalb der gleiche sozialen Schicht stat.
Die Regel ist: Mann aus Oberschicht vergewaltigt Frau aus Unterschicht."


Folgende Daten widerlegen deine These:
"Entgegen der weit verbreiteten Wahrnehmung finden die meisten Vergewaltigungen im Bekannten- oder Verwandtenkreis statt, eine Vergewaltigung durch einen völlig Fremden ("der Mann hinter dem Baum") kommt äußerst selten vor. So kannten sich z.B. nach einer US-amerikanischen Studie von 2004 lediglich in zwei Prozent aller Fälle Opfer und Täter vor der Tat nicht.[10] Wenn man davon ausgeht, dass Vergewaltigungen unter Lebenspartnern oder nahen Freunden oft gar nicht angezeigt werden, so dürfte der tatsächliche Anteil von Vergewaltigungen durch völlig Fremde sogar noch geringer sein."
(http://de.wikipedia.org/wiki/Vergewaltig...altigungen)
Ah, und noch was ...
Was bedeutet, daß ein Mann, dem "Date Rape" gefällt, dies auch "leichter haben kann"???

Es grüßt eine dominante Deutsche!!!

Frankly, my dear, I don’t give a damn.
Rhett Butler
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 25.09.09 08:52 von Mohnblume.)
25.09.09 08:47
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
mimine


Beiträge: 73
Beitrag #25
RE: Missstände in Japan - III - Vergewaltigung
Ich gebe jetzt mal einfach meinen Senf dazu. Ich bin erst gerade dabei mich eingehender mit der ganzen japanischen Kultur zu beschäftigen, denke dass ich aber durchaus einiges dazu sagen kann:
-klar ist dieser Bericht empörend! Aber ganz ehrlich: wir sind hier zu Lande was Gewalt und Gemeinheit angeht nicht besser. Ich sage nur soviel: wieviele Menschen waren es dieses Jahr die Grundlos niedergeschlagen wurden z. B. in einer U-Bahn Haltestelle? Und überlegt dochmal, sicher in Japan gibt es dieses Bild der "besudelten Frau", aber wieviele Frauen gibt es hier die sich Jahre lang von ihren Männern prügeln lassen ohne was zu sagen? Die "Dunkelziffer" ist auch sehr hoch. Bloß weil das nicht ständig in den Nachrichten zu hören ist passiert es trozdem...
-und von wegen "ob es diese Mädchen darauf anlegen oder zu dumm sind", was ist das den für ein Argument???? Warst du noch nie Jung und Dumm? "der der ohne Fehler ist soll den ersten Stein werfen!" Klar sind diese Mädels blöd, aber wer um alles in Welt hat als Eranwachsendes immer alles richtig und ohne Reue getan?
-ich bin absolut der Meinung, dass solche Themen in Japan einfach besser thematisiert werden als in Europa. Allein deswegen weil Japaner z.B. in Mangas und Anime absolut jede Perversion ausleben. Und halt leider auch in Klubs...
-offiziell gibt es in Japan weniger Verbrechen als bei und. Jetzt ist die Farge in wie fern man diesen Zahlen glauben soll oder ob es vieleicht an der noch bestehenden Todesstrafe liegt? Ich für meinen Teil denke: ob Japaner oder Deutsche oder sonstwas, wir sind alle gleich... Nur eben ein wenig anders. *lol*
25.09.09 12:24
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
MM


Beiträge: 174
Beitrag #26
RE: Missstände in Japan - III - Vergewaltigung
Es ist zum K... , dass seit das neue Forum eröffnet wurde, wieder ein "Gäste"-Modus zugelassen wurde. Es sind oft gute Beiträge, nur kann man bei lebhaften Diskussionen den ein oder anderen Beitrag nicht mehr zuordnen. Das nur am Rande.

2 Dinge möchte ich den Ausführungen anfügen:

1. Ich finde es gut, dass nochmals differenziert wurde zwischen "Sexualität" und "Dominanztrieb" als Ursache unzivilisierten Verhaltens.
Das ist allerdings nur für den Soziologen wirklich spannend. Für die Frau ist es, mit Verlaub gesagt, "scheiß-egal" aus welchen Motiven sie erniedrigt oder vergewaltigt wird.
Ich bin dankbar für Erklärungsversuche, man sollte es aber unterlassen, Erklärungen eine Tendenz von "Entschuldigungen" zu geben. Wir sind nicht mehr in der Steinzeit und wenn sich ein Volk "zivilisiert" nennen möchte, sind gewisse Dinge indiskutabel !

2. Es ist ein bisschen OFF-Topic, aber ich kann meinen Vorredner seine Vorliebe für asiatische Frauen nachempfinden. Ich selbst habe seit fast 10 Jahren fast ausschließlich Beziehungen mit japanischen und chinesischen Frauen.
Um diesbezüglich jegliche Klischee-Gedanken zu zerstreuen: Es ist nicht der besondere Sex oder eine vermeintliche "Unterwürfigkeit". Wer das erwartet, erlebt bei ostasiatischen Damen meist eine böse Überraschung ... zwinker
Meiner Meinung nach ist es der (traditionell) ausgeprägte Gedanke, Harmonie herzustellen bzw. zu bewahren, statt permanent seine Rechte, seine Interessen und Individualität durchzuboxen zu wollen und wegen jeder Kleinigkeit zu streiten. Man(n) kann von dieser Einstellung und Mentalität sehr viel lernen und meist ändert sich der Mann auch zum Positiven. Ich habe das an mir und auch bei Freunden bemerkt.
Ich höre schon die Stimmen "ja, aber es gibt auch deutsche Frauen, die ...". Natürlich, das weiß ich. Nur IMHO zu wenige. zwinker
25.09.09 12:38
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Mohnblume


Beiträge: 89
Beitrag #27
RE: Missstände in Japan - III - Vergewaltigung
Mir sei folgende Überlegung erlaubt:
Wenn nun all diese armen, dominierten deutschen Männchen sich der ach so harmoniesuchenden asiatischen Weibchen hingeben- was bleibt denn dann noch für die schlimmen deutschen Dominas? Ein perverser japanischer benutzte-Slips- aus- dem- Automaten- ziehender Schulmädchenmanga- Maturbator? Gut. Dann packen wir deutschen Mädels also mal die Peitschen und Handschellen in den Koffer, kaufen in Tokyo eine Schulmädchenuniform und zeigen den japanischen Jungs mal so richtig, wie deutsch- weibliche Streitkultur aussieht!
Sorry, Jungs! Aber wer uns deutsche Mädels als Streihennen abqualifiziert und sich heulend in die zarten Arme einer (vermeindlich?) sanfteren Asiatin zurückzieht - der kriegt am Schluß von BEIDEN Seiten Prügel. Außerdem hat er nicht kapiert, daß JEDE Frau einen Mann will. Und kein Männchen!
Oh, sorry. Ich muß jetzt los. Meine Koffer zum Flug nach Tokyo schleppen. Ich brauche bei der Durchleuchtung meines Gepäcks immer etwas länger ...

Frankly, my dear, I don’t give a damn.
Rhett Butler
25.09.09 12:57
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Gast
Unregistriert

 
Beitrag #28
RE: Missstände in Japan - III - Vergewaltigung
Wunderschön, die Provokation hat funktioniert unserer Feminsitinnen haben ihre Vorurteile entblößt. Nein, Mohnblume, nicht alle Deutschen Frauen sind dominant. Aber zu viele sind von Vorurteilen zerfressen daß eine Frau stark sein muß in der Beziehung, weil Männer ja so böse und aggressiv sind. Asiatinnen sind nicht unterwürfig, oh mein Gott wo kommt diese Vorurteil her, sie sagen dem Mann sehr wohl wos lang geht, aber eher auf die matriachalische Art.

Männer neigen hormonell bedingt zur Aggression. Dies zu kontrollieren oder zu fördern ist Ausdruck einer Gesellschaft. Auf eine Beziehung und wie ich das zusammenlaben mit meinen Partner gestalte hat dies keinen Einfluß. Wenn die deutschen Frauen dies gelernt haben können wir weiterreden.

Nochmals, das dramatische am Video ist die soziale Gewalt die zum Ausdruck kommt, auch und besonders vor der Vergewaltigung. Wer daran zweifelt sollte sich über die Rolle von Vergewaltigungen in Kriegen informieren.

Wenn man Gewalt gegenüber Frauen reduzieren will muß man den dominantes Verhalten in der Gesellschaft (unabhängig vom Geschlecht)
25.09.09 13:42
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ex-Mitglied (bikkuri)
Unregistriert

 
Beitrag #29
RE: Missstände in Japan - III - Vergewaltigung
Kein Wunder, dass die Maenner nach Asien abwandern. Hier der Beweis:

[Bild: bsmf.jpg]
25.09.09 15:12
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
I am woman
Unregistriert

 
Beitrag #30
RE: Missstände in Japan - III - Vergewaltigung
Ich wurde gezündet … hoho

Jetzt kommt der unsachliche, in seiner Eloquenz minderwertige Beitrag, der erwartet wird:

Zitat:Aber zu viele sind von Vorurteilen zerfressen daß eine Frau stark sein muß in der Beziehung

_Manche_ Frauen müssen sich nicht gegenüber, sondern FÜR _manche_ Männer stark verhalten, weil sich die in der Öffentlichkeit zuweilen großkotzig agierende Herrlichkeit von Mann im Privatleben oft wie ein (Entschuldigung!) verwöhntes Kleinkind aufführt! Und dies besonders, wenn Kinder aus einer Beziehung hervorgehen und den Herrschaften dann plötzlich die gewohnte Fürsorge abgeht. Wenn Frau zwischen Haushalt, verschissenen Windeln und einem Job obendrein mal keinen Bock hat, sich in die Strapse zu werfen, dann löst mancher Mann sein Beziehungsproblem nicht mit Umdenken, sondern mit einer Gespielin. Da kann er dann seine Sehnsucht und Aggressionen auslassen, um diese dann anschliessend in irgendeiner Ökotonne zu entsorgen. Der König in dieser Disziplin schafft das elegant mittels Einredung eines schlechten Gewissens bei seinem Opfer und selbstredend bevor seine Frau, die ihm die Hammelbeine langziehen würde, etwas bemerkt. Genial! (denkt er jedenfalls – wir bemerken es aber dennoch oft, nur sagen tun wir nichts)

Ja … Typen wie du, ihr seid die grössten Macker. Missstände bloss nicht auf sich selbst abwälzen; Schuld sind die Anderen oder notfalls müssen die Hormone als Ausrede herhalten. Merkwürdig nur, das ihr für alles andere euren Schädel ausserordentlich gut in Schuß habt. Ausgestattet mit einer Fähigkeit zur Empathie, die gerade mal für euch selbst reicht, fristen einige von euch ihr Dasein als soziale Blindgänger, notorische Jammerlappen und wenn man euch mal für drei Stunden mit zwei schreienden Kindern alleinlässt, dann seid ihr nervlich am Ende! Vergessen darf man dabei natürlich auch nicht das Schauspiel, wenn ihr mal einen Schnupfen oder ein bisschen Durchfall habt. Theaterreif! Doch keine Bange, wir trösten euch gerne.

Aber bleibt Frau (und da ist es total egal, ob eine dt./jap./chin.) bei alledem nicht stark, bedeutet dies das Ende der Familie, mein lieber Gast. Das ist unsere Aufgabe. Zusammenhalt fördern! Idealerweise erreicht Frau dies durch geschickte Kommunikation und ihre natürlichen Veranlagung zur Sorge (ok, es gibt auch hier verkümmerte Exemplare). Aber das verbraucht unsere Energie, Tag für Tag und ihr ladet unseren Akku nicht wieder auf, indem ihr noch zusätzlich passiv durch die Gegend schlurft und den Mond anheult wie schlecht diese Welt doch ist.

Wenn Du jetzt sagst, ich bin eine Feministin, weil ich in einem Mann einen Partner, statt einem Kind möchte, dann bin ich eine. Aber du kannst dir sicher sein, dass zumindest ich mir mit meinen zahlreichen asiatischen Freundinnen da sehr einig bin. Wir lassen Euch gewähren bis zu einem gewissen Punkt; strapaziert ihr uns über, werden wir böse.

Und da du uns so großmütig an deinen Vorstellungen teilhaben lässt, was die dt. (?) Frau noch alles zu lernen hat, will ich dir auch was mit auf den Weg geben:

Die Tatsache, dass eine Frau dich -wie eben schon gesagt- „gewähren“ und in deinem Glauben lässt, dass du tatsächlich der Herrscher über dein kleines Reich bist, liegt nicht in ihrer Herkunft begründet, sondern bedeutet nichts Anderes, als das du es mit einer klugen Frau zu tun hast (die dich im Idealfall von Herzen liebt).
Das „brauchbare Material“ unter uns weiss schon, was Mann sich wünscht, doch wir sind keine Papierkörbe für eure Neurosen und Triebe. Zeigt man euch Grenzen auf, betitelt ihr uns gerne mal als zickige, kleine Miststücke, die ihre Tage haben.
Ihr habt das ungeahnte Talent, jeglichen Anflug von Zuneigung mit einer Dampfwalze plattzufahren und gleichzeitig zu behaupten, man interessiere sich nicht für eure Bedürfnisse. Zur Krönung des Ganzen passiert es auch gerne mal, dass ihr uns gänzlich die Kommunikation verweigert. Wieder ein genialer Plan, der irrwitzigerweise manchmal damit gerechtfertigt wird, man „könne“ nicht kommunizieren/fühle sich überfordert. Verwunderlich nur, dass dies in Phasen des Beziehungshochs wunderbar klappte.
Es mag den Männern ein wenig von dem Kommunikations-Gen abgehen, aber sie können … wenn sie wollen und Meisterstücke werden von uns nicht verlangt. Nein, meine Herren, ihr seid schlichtweg faule Säcke, die oft nur den Schnabel aufmachen, wenn es was zu Jagen oder zu Essen gibt. Dabei lacht ihr euch die überwiegende Zeit ins Fäustchen, und denkt wir wären zu blöd das zu merken.

Jeder Mann, jede Frau, jeder Mensch egal welcher Nationalität sehnt sich nach Liebe! Und wieviel du davon bekommst, liegt einzig und allein daran, wieviel du zu geben bereit bist. Gute Beziehungen sind keine Machtschauplätze, sondern empfindliche kleine Gärten, die von beiden Seiten gegossen werden müssen. Schmeisst einer die Kanne weg, geht dem Anderen das Wasser aus.

Dieses ganze "Asiatinnen sind besser/Westlerinnen sind besser"-Gequatsche ist ein absoluter Irrglaube. Eine lange, glückliche Beziehung ist nur dann möglich, wenn zwei Menschen aufgrund ihrer Persönlichkeitsstrukturen zueinander passen. Der jeweilige Kulturkreis spielt auf lange Sicht eine eher untergeordnete Rolle (was nicht bedeuten soll, dass dies keinerlei Problematiken birgt) und je früher man das erkennt, umso besser.

Was glaubst du wohl, warum so viele interkulturelle Beziehungen scheitern? Ich sag's Dir und auch gerne dem Herrn MM: Weil sich manche Leute aus den falschen Motiven in ihr Gegenüber verlieben, sich konsumieren, um am Ende festzustellen, dass die Andersartigkeit allein nicht gereicht hat, die eigenen Bedürfnisse zu decken. *Huch* … da war das Unwort … „Bedürfnisse“. Ja, wir alle haben Bedürfnisse … Frauen und Männer, ganz gleich welcher Herkunft und da gibt es keine Nationalität, die „weniger“ braucht, noch eine, die „mehr Verständnis“ hat.

Wir mögen unterschiedliche Wege der Konfliktbewältigung haben, doch unterm Strich zählen nur die Ergebnisse und die wertet bekanntlich im stillen Kämmerlein jeder für sich allein aus.

Meine Herren, meine Damen, danke für’s Zuhören und viel Erfolg!

(Hoffe, ich durfte das jetzt hier mal posten und bitte gleichzeitig bei den „kultivierten“ Männern, die mich verstehen, um Entschuldigung. Die anderen bekommen ein virtuelles Taschentuch und dürfen drei Mal schnäuzen. Bin ja kein Unmensch … )
25.09.09 20:28
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Missstände in Japan - III - Vergewaltigung
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Missstände in Japan (Teil 1) oreoreseijin 133 32.242 30.01.10 17:14
Letzter Beitrag: Hellstorm