Antwort schreiben 
Okinawanische Begriffe
Verfasser Nachricht
Hendrik Felber


Beiträge: 30
Beitrag #1
Okinawanische Begriffe
Hallo,

meine Name ist Hendrik Felber und ich komme - wie Andreas Quast, der mir den Tipp gab - über mein Interesse an den japanischen Kampfkünsten in dieses Forum, in dem ich nun zum ersten Mal einen Beitrag verfasse.

Im Konkreten Fall bin ich auf der Suche nach der Kanji-Schreibung (und damit nach der genauen Bedeutung) folgender okinawanischer Karate-Begriffe, sofern überhaupt eine existiert:

chikara no nujisashi
chinkuchi kakin
chiru no chanchan
muchimi

Alle Begriffe, haben etwas mit der Energie-Übertragung und der Muskelspannung/-entspannung bei der Ausführung von Karate-Techniken zu tun. Genaueres:

http://p196.ezboard.com/fbudoforumfrm14....D=94.topic

Ebenfalls fraglich ist der Begriff "Kakie":

http://p196.ezboard.com/fbudoforumfrm14....D=80.topic

Kann jemand helfen mit einer wörtlichen Übersetzung helfen, vielleicht auch mit ein paar Hinweisen zur okinawanischen Sprache bzw. zum Hogen-Dialekt? Ich hoffe die Frage ist nicht zu speziell... Meine eigenen rudimentären Japanisch-Kenntnisse versagen hier leider völlig.

Im Voraus vielen Dank,
Hendrik Felber
07.06.04 18:22
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
icelinx


Beiträge: 716
Beitrag #2
RE: Okinawanische Begriffe
Also hier meldet sich schon ´mal ein Anfänger. ;-)

Ich weiß nicht, ob ich mit meinen rudimentären Kenntnisse einen Schritt weiterhelfen kann:

chikara ist klar: Kraft, Stärke, Energie etc. Kanji: 力
no ist ein Partikel der Zugehörigkeit, etwa so: uchi no mado = Fenster (mado) vom Haus (uchi)
nujisashi ?

chinkuchi habe ich mit "Maul des Pekinesen" übersetzt, chin ist u.a. der Pekinese, kuchi = Mund, Maul
kakin hat einige Bedeutungen, wie "Mangel" oder "Familienkodex"

chiru kenne ich nur als Verb "abfallen"
chanchan = "plötzlich"?, chanchanko wäre eine wattierte Weste
muchimi ?

War nicht sehr ergiebig, ich weiß. Evt. wissen die anderen mehr.
Kanji wären hier hilfreich, fraglich wäre natürlich auch, ob die Romaji sicher so geschrieben werden.

Evt. ´mal einen kampfsportbegeisterten Japaner ansprechen, der auch Deutsch kann.
07.06.04 22:47
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hendrik Felber


Beiträge: 30
Beitrag #3
RE: Okinawanische Begriffe
Hallo icelinx,

danke für deine Hilfe. "chikara" und "no" wusste ich schon, bei "chiru" konnte mir bereits Andreas helfen. "Pekinesenmaul" für "chinkuchi" gibt leider überhaupt keinen Sinn im Zusammenhang.

ABER: "chanchan" als "plötzlich" gäbe einen ziemlich guten Sinn: "chiru no chanchan" wäre dann sinngemäß ein "plötzlicher Abfall (von Spannung und Energie) bzw. ein "sich plötzliches Zerstreuen" (von Energie).

Gibt es ein Kanji für "chanchan" als "plötzlich", oder schreibt man das Wort nur mit Hiragana?

"Muchimi" muss irgendetwas mit "schwer" und/oder "klebrig" zu tun haben. Hilft das eventuell weiter, mir zu helfen ? kratz

Hendrik Felber
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 08.06.04 00:05 von Hendrik Felber.)
08.06.04 00:05
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
icelinx


Beiträge: 716
Beitrag #4
RE: Okinawanische Begriffe
Möglicherweise ist "muchimi" ein Wort aus einem Dialekt für schwierig, "muzukashii" heißt nämlich schwierig.

chin kann auch "Seltsamkeit; Merkwürdigkeit; Seltenheit" heißen. Alles andere Bekannte wäre noch merkwürdiger als der Pekinese ;-)

für chanchan habe ich nur Hiragana gefunden.

Gruß an Andreas, er war mit mir und Nekono-te auf dem Japantag.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 08.06.04 02:28 von icelinx.)
08.06.04 02:25
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Andreas Quast


Beiträge: 49
Beitrag #5
RE: Okinawanische Begriffe
Hi Matthias,

Gruß zurück. Und, habt ihr gewonnen am Sonntag und hat der gebrochene Zeh grr gehalten?

Sag mal, hast du eigentlich das Foto von Nekono-te und mir vor dem Rathaus? Schick doch mal rüber (E-mail im Profil).

@Hendrik: jo, das mit dem chanchan klingt gut... Fehlen nur noch die Kanji.

Wieviel Prozent der Japaner sprechen eigentlich Uchina-guchi??? augenrollen

'ne schöne Jruuß

Andreas Quast
08.06.04 14:37
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anonymer User
Unregistriert

 
Beitrag #6
RE: Okinawanische Begriffe
Zitat:no ist ein Partikel der Zugehörigkeit, etwa so: uchi no mado = Fenster (mado) vom Haus (uchi)

Japanisch können, aber kein Deutsch können:
es heißt "Fenster des Hauses", Genitiv, nicht Dativ!
12.06.04 22:39
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Koorineko


Beiträge: 913
Beitrag #7
RE: Okinawanische Begriffe
Zitat:
Zitat:no ist ein Partikel der Zugehörigkeit, etwa so: uchi no mado = Fenster (mado) vom Haus (uchi)

Japanisch können, aber kein Deutsch können:
es heißt "Fenster des Hauses", Genitiv, nicht Dativ!

Hat er "Genitiv" gesagt??? "no" ist nämlich nicht Genitiv!!!

1) Düsseldorf no daigaku = Die Uni von Düsseldorf (Ergänzung des Ortes)
2) watashi no musume = meine Tochter (Zugehörigkeit)
3) asa no juu-ji goro = 10h vormittags (Ergänzung der Zeit)

Mit no werden Attribute bezeichnet und können inhaltlich sehr unterschiedlich sein.
Als Teilmenge "von" (!) kann es gut umschrieben werden.

@Lieber anonymer User, wenn Du offensichtlich selbst keine Ahnung hast, dann belasse es hier beim Lesen, aber laß die Leute mit dummen Spitzfindigkeiten in Ruhe. Vor allem dann, wenn du dich hinter der Anonymität versteckt. grr
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 12.06.04 23:43 von Koorineko.)
12.06.04 23:35
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anonymer User
Unregistriert

 
Beitrag #8
RE: Okinawanische Begriffe
Hallo Koorineko,

was "Anonyme User" angeht, kann ich deinen Bemerkungen nur beipflichten! Was の angeht, stimmen deine Beispiele natürlich, wenngleich man uchi no mado vielleicht doch besser ins Deutsche mit dem Genitiv überträgt, da die Zugehörigkeit in unserer Sprache sehr häufig mit diesem Kasus ausgedrückt wird bzw. ausgedrückt werden sollte. Das Genitivattribut ist in der gehobenen Sprachebene eher die Regel als die Ausnahme. Der sprachliche Mangel liegt also BEI DIESEM BEISPIEL in der Verwendung der Präposition von analog zum englischen of und nicht in der Verwendung des Dativs, den die Präposition nach sich zieht. Also wenn schon Kritik, dann bitte genaue zwinker ! In diesem Sinne: Rettet den Genitiv hoho!

Soweit dazu, hat jemand Lust, zum Thema zurückzukehren?

Hendrik Felber
13.06.04 00:18
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hendrik Felber


Beiträge: 30
Beitrag #9
RE: Okinawanische Begriffe
"Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen", dachte ich gerade, als ich sah, dass ich meine letzten Beiträge "unangemeldet" geschrieben habe und damit selbst zum Anonymus geworden bin, auch wenn ich immerhin noch unterschrieben habe...

Hmm, vielleicht solltet Ihr, liebe Betreiber des Forums, noch mal darüber nachdenken, anonyme Beiträge von vornherein unmöglich zu machen, wie es auch in anderen Foren praktiziert wird.

Hendrik Felber
13.06.04 00:24
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
MIFFY


Beiträge: 601
Beitrag #10
RE: Okinawanische Begriffe
... und irgendwie landen wir immer häufiger bei diesem Punkt. hoho

Hendrik, es gab u.a. schon diese Diskussion zu dazu.
showthread.php?tid=0
13.06.04 07:35
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Okinawanische Begriffe
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Grammatische Begriffe icelinx 6 1.463 12.12.05 11:36
Letzter Beitrag: sora-no-iro
nur 2 kleine begriffe Anonymer User 5 1.258 21.10.05 14:25
Letzter Beitrag: Anonymer User